Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

88 Millionen...verkehrte Welt ?

27 Dez 2011 08:57 #16259 von Rosenduft
:ohmy: Kann es sein, dass z.B. ein Dr. Beat Richner, welcher Millionen Kinder vor dem Tod RETTET ein SCHLECHTES Gewissen hat, "nur" weil er seiner Berufung zur HILFE nachgeht ??? Ich fasse es nicht....:woohoo: WER beruhigt sein Gewissen damit, indem er die Worte "Helfersyndrom" benützt, oder "die Seele sucht es sich aus..." und viele weitere "Argumente", um sich davor zu schützen, EINZUGREIFFEN und PERSöNLICH am Schicksal der Aermsten und Notleidenden TEILZUNEHMEN ??? :huh: Rosenduft
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Arafna, Bibimaus79
28 Dez 2011 16:23 #16269 von Martl
Grüß Euch,

es gefällt mir, wenn so richtig diskutiert wird.

Hier noch ein paar Überlegungen von mir:

Ich glaube, dass Armut nicht unbedingt von Reichtum geschaffen wird. Dies wäre vielleicht so, wenn wir nur eine bestimmte Anzahl von Gütern hätten, die es zu verteilen gilt. Aber wir erschaffen ja ständig.

Ich glaube aber auch, dass wir auch Verantwortung für die ganze Schöpfung haben.

Doch diese Verantwortung fängt bei uns an. Erst wenn ich gelernt habe, die Stimme des Egos von der Stimme des Herzens zu unterscheiden, und ich den Mut aufbringe, gegen alle Konventionen meine innere Wahrheit zu leben, dann trägt mein Leben auch Früchte - ermutige ich meine Umwelt es mir gleich zu tun.

Und wir dürfen nicht den Fehler machen, über andere zu urteilen. Weder über die Armen, noch über die Reichen. Wir können Gottes Plan nicht einsehen. 22 Millionen in einem Fleck in Afrika verteilt,können momentan viel Not lindern - aber auch zu einem Babyboom führen, der eine Generation später eine noch größere Not bedingt. 22 Millionen aus tiefster Überzeugung in eine herrliche Wohnung investiert, können viele Architekten, Künstler und Handwerker sehr glücklich machen.

Egal, was wir tun, es kommt auf unsere innerste Wahrheit - unsere Berufung - an. Es geht immer gut, wenn wir aus tiefster Überzeugung handeln - die gut und böse nicht kennt. Sobald wir aber gutes tun, um "gut" zu sein, füttern wir nur unser Ego. Das trägt aber keine Früchte.

Also, wer sich ganz ehrlich berufen fühlt, zu helfen, und dabei die Wahrheit des Lebens achtet (es gibt Wüsten und Wälder - und alles bringt seine eigene Art Leben hervor) der soll nach Herzenslust helfen. Es wird ihn reich machen.

Auch in mir weckt das Leid der hungernden Menschen mein Mitgefühl. Für mich ist dies ein Aufruf noch bewusster zu leben und zu essen. Und auch meinen (inneren) Reichtum zu leben.

Es gäbe noch tausend Gedanken zu díesem Thema, aber ich denke zusammen mit Euren Beiträgen sinf wir schon ein bisschen weiter gekommen.

Ich wünsche Euch alles Liebe,

Martl
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Siraya, Ulli, Arafna, Uta, Bibimaus79, Bernd
01 Jan 2012 12:26 - 01 Jan 2012 12:31 #16313 von Bernd
Hallo ihr Lieben,

vermutlich gibt es auf dieser Erde 7 Milliarden unterschiedliche Wahrnehmungen.
Welche davon ist richtig oder falsch?
Ist alles relativ, wie Einstein sagt.

Vielleicht ist aber alles ganz anders und ALLES-WAS-IST befindet sich in vollkommener göttlicher Ordnung, in vollkommener Harmonie miteinander.

Könnte es sein, dass die „verkehrte“ Welt so in Wirklichkeit nicht existiert?
Das Gleichnis Platons, eines der Väter der abendländischen Philosophie (427-347 v. Chr.), die Fixierung des Menschen auf das unmittelbar Wahrnehmbare und seine Verblendung gegenüber der Wirklichkeit.
Trifft dieses nun folgende Gleichnis zu?

Für die Menschen, die mit dem Rücken zum Ausgang ihres dunklen Verlieses sitzen und den Blick nicht wenden können, weil sie angebunden sind, sind die »sprechenden Bilder« an der Wand die einzige Realität. In Wirklichkeit stammen sie von Figuren, die vor einem Feuer, das am Höhleneingang brennt, hin- und hergetragen werden, von Leuten, die miteinander sprechen. Platon führt sein Gleichnis fort: Stelle dir vor, man würde die Gefesselten losbinden und sie auffordern, sich umzudrehen und ins Licht zu blicken! Es würde ihnen vor den Augen flimmern und sie wären nicht im Stande, die Gegenstände wahrzunehmen, deren Schatten sie vorher gesehen hatten.

Was würdet IHR wohl sagen, wenn man Euch versichern würde, dass IHR bis heute nur Nichtigkeiten (Schatten der Wirklichkeit) gesehen haben, jetzt aber vor Dingen steht, denen »ein Sein in höherem Grad« zukomme?

"Verkehrte Welt"?

Sonnige Grüße
Bernhard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Siraya
01 Jan 2012 12:38 #16314 von Siraya
Danke Martl

Danke Bernd

Ihr zeigt mir, dass ich doch nicht so neben den Schuhen stehe :cheer: B)

Ich wünsche euch allen einen guten Start in ein interessantes 2012

Yvonne
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bibimaus79, Bernd