Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 1. Erkenntnis - Der Wandel tritt ein:
Durch das Überschreiten der kritischen Anzahl von Individuen, die ihren Lebensweg als Entfaltung eines spirituellen Prozesses begreifen, wird das Erwachen eines neuen spirituellen Bewusstseins herbeigeführt - wir brechen auf zu einer Reise, auf der wir von mysteriösen Fügungen gelenkt werden.

Voreingenommenheiten ....

06 Jan 2008 21:05 #1397 von Sokratin

Ich möchte heute gerne eine Geschichte hinterlassen,
- die mich berührt hat -
und die von Schein und Sein, Glauben und Zuversicht ...
erzählt:

>>DAS GOLDENE VERPACKUNGSPAPIER

Vor einiger Zeit,
hat ein Mann seine 5 Jahre alte Tochter für das Vergeuden
einer Rolle von kostspieligem Gold-Verpackungspapier bestraft.
Geld war knapp und er wurde wütend, als das Kind das ganze Goldpapier verbraucht hat, um eine Schachtel zu verzieren, um sie unter den Weihnachtsbaum zu legen.
Dennoch brachte das kleine Mädchen am folgenden Morgen die Geschenkschachtel ihrem Vater und sagte: Das ist für dich, Papa!
Der Vater war verlegen, weil er am Vortag so überreagiert hatte.
Er öffnete die Geschenkschachtel und wurde wieder sehr zornig,
als er sah, dass diese leer war.
Wütend sagte er zu ihr: Weißt du nicht, junge Dame,
dass, wenn man jemand ein Geschenk gibt,
auch etwas in der Verpackung sein soll?
Das kleine Mädchen betrachtete ihn mit Tränen in den Augen und sagte: Papa, sie ist nicht leer; ich hab so viele Bussis hinein gegeben, bis sie ganz voll war.
Der Vater war ganz zerknirscht.
Er fiel auf seine Knie und legte seine Arme um sein kleines Mädchen,
und bat es, ihm seinen unnötigen Zorn zu verzeihen.
Nur kurze Zeit später starb das kleine Mädchen bei einem Unfall.
Nach dem Tod seines kleinen Mädchens
behielt der Vater sein ganzes Leben lang die Goldschachtel neben seinem Bett. Immer wenn er durch schwierige Probleme entmutigt wurde, öffnete er seine Goldschachtel und stellte sich vor, einen Kuss von seinem kleinen Mädchen heraus zu nehmen und erinnerte sich dabei an die Liebe des Kindes, das sie dort hinein gegeben hatte.<<


Jeder von uns, hat so eine goldene Schachtel, die gefüllt ist mit unbedingter
Liebe und Küssen von unseren Kindern, von unserer Familie und von guten
Freunden. Das ist der kostbarste Besitz, den man haben kann!


:kiss: Sokratin :kiss:
11 Jan 2008 00:58 #1438 von KeepOnSmiling
Hi Sokratin,

zum Umgang mit der Liebe fällt mir da ein kleines Zitat ein:

"Wir sagen immer wieder, dass wir nur Liebe wollen, und dann erfinden wir andauernd Regeln, wie sie aussehen soll!"

Der Vater hatte wohl auch seinem Verständnis von der Liebe ein zu enges Korsett aus Einschränkungen und Konventionen angepasst, dass er der Liebe seiner Tochter nicht mehr ganz gewahr werden konnte!

KeepOnSmiling
:)lliKöhl
26 Jan 2008 23:38 #1597 von Sokratin

Liebe Celestiner,
und

für alle, die beim Treffen am 25.Januar in Frankfurt dabei waren ...

es war ein schöner Abend :)
auf jeden Fall kurzweilig und interessant,
spannend, energiereich und voller Emotionen..

Ich sage Danke, an die, die sehen
denen, die spüren
und jenen, die sehen und spüren ...:kiss:

aber ich bin ein bisschen betrübt, weil trotz der Offenheit, Frische und
Unbeschwertheit leider auch da ""Voreingenommenheit""
die Falle war

Ich dachte tatsächlich, dass nicht nur Toleranz gefordert wird
(von denen, die sich als Weise und auf dem Weg fühlen),
sondern diese auch gelebt - versucht, ausprobiert, angewendet und, im besten Fall, beibehalten wird ... wie naiv von mir :silly:

Mein Resümee über die Community, das Forum und das Treffen
(-> betrifft auch die Autoren der Beiträge):
Wir sind nicht besser hier, als jene, über die wir uns erheben !!

Das Buch - die Bücher - Arbeitsbuch und Film -
bloße Theorie und Fiktion für scheinbar noch zu viele hier
Versucht es nur mal EINEN TAG - einen GANZEN TAG !
Nicht nur Situativ ... bei gewissen Leuten ... oder im Chat

Ich wünsche uns Mut
zu erkennen
zum selber verstehn
zum L(l)eben
27 Jan 2008 08:07 #1599 von Mein_Leben
Toll sokratin,

manchmal beneide ich dich etwas um deine Kunst die Dinge ins rechte Licht zu rücken, und die Dinge konkret beim Namen zu nennen, OHNE das sich dabei einer auf den Fuß getreten fühlt.

Nicht grad einer meiner Vorzüge anscheinend-Aber Selbstkritik ist ja schon mal ein Weg zur "Ver_Besserung" von scheinbaren "Mängeln".

Vielleicht habe ich dafür andere Gaben, die hier von Nutzen sind und sein können?!

Ok, ich werde auf jeden Fall deine Worte im Hinterkopf behalten!

Ich DANKE dir für diese Worte.
27 Jan 2008 18:25 #1602 von Sokratin

Hallo Ulf :)
... nur EIN Steinchen auf dem Weg der Besserungen
sich von den "sichtbaren" (nicht zu verwechseln mit "scheinbaren" )
Mängeln zu befreien

Selbstkritik ja, - aber bitte im Dialog,
Monologe helfen selten und sind soooo einseitig :silly:



Vieles was Du mir und dem Forum bietest, gibt Anlass - mehr oder weniger -
den Gedankenspiralen zu folgen und weiter zu fragen ....

Das ist schon eine ganze Menge :woohoo:
und das finde ich gut

Lass Dich also im Glanze Deiner Selbstherrlichkeit nicht er_schrecken
und lass uns entdecken, was uns fehlt *lächel*
Fehl_er gibt es nicht wirklich...!

Herzlichst,
Sokratin
27 Jan 2008 19:23 #1604 von KeepOnSmiling
Hi Sokratin,

vielen Dank für Dein Feedback zum Stammtisch, der mir sehr gu gefällt und treffend beschreibt, was hier im Forum vor geht...

Was ich mich dabei gerade frage ist: Warum auch sollten wir in irgendeiner Form anders sein als die anderen???
Weil wir ein Buch gelesen haben?

Stecken wir nicht alle voller Voreingenommenheiten gegenüber andersdenkenden oder gerade auch gegenüber den anscheinend gleichdenkenden?

Du hast Dich selbst als naiv bezeichnet, weil Du voreingenommen warst, hier Menschen zu finden, die toleranter, offener und respektvoller miteinander umgehen...

Ich sehe das ähnlich wie Mein_Leben:
Selbstkritik und Selbsterkenntnis sind die Anfänge und vielleicht ist das klitzekleine Einzige, worin wir uns von "den anderen" unterscheiden... Nämlich dass wir auf einer gigantisch langen Reise, die jeder vor sich hat, den Gedanken der Selbsterkenntnis voraus sind, auch wenn wir mit den anderen noch immer an der Startlinie verweilen *augenrollstirnrunzel*

KeepOnSmiling
:)lliKöhl