Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 1. Erkenntnis - Der Wandel tritt ein:
Durch das Überschreiten der kritischen Anzahl von Individuen, die ihren Lebensweg als Entfaltung eines spirituellen Prozesses begreifen, wird das Erwachen eines neuen spirituellen Bewusstseins herbeigeführt - wir brechen auf zu einer Reise, auf der wir von mysteriösen Fügungen gelenkt werden.

Heilung/Dunkelheit

07 Nov 2011 12:43 #15840 von Daniela69
Hallo ihr Lieben,

zu diesem Thema würde ich euch gerne etwas aus meinem "Lernplan" erzählen.

Durch meinen Lernweg zogen sich fast 20 Jahre lang, wie ein roter Faden, alle möglichen Erkenntnisse, Gebete, Schutzrituale ..., die man gegen Negativitäten einsetzen kann. Vor über 2 1/2 Jahren kam ich dann an den Lernpunkt, wo es hieß, nun ist Kampflosigkeit zu lernen. Auf diesem Weg lernte ich, mit Negativitäten meinen Frieden zu machen, mich nicht zum Kampf herausfordern zu lassen und trotzdem, auf liebevolle, bearbeitende und verstehende Weise Ruhe vor ihnen zu bekommen.
An einem Montag stand ich dann einer ganzen Gruppe gegenüber, die sowohl mich als auch meine Katzen angriff. Durch die wunderbare Führung von oben, konnte ich aus dem Herzen heraus mit ihnen reden. Ich versuchte mit ihnen einen friedlichen und liebevollen Weg zu finden. Durch die (göttliche)Liebe brachen einige von ihnen auf. Andere, die das sahen, fingen auch an aufzubrechen. Das Interessante daran war, dass aus allen göttliches, strahlendes Licht zum Vorschein kam.
Wenige Tage darauf, lotste mich meine göttliche Führung zu einem Text, indem es darum ging, dass Wissenschaftler Licht zusammengepresst haben und es dadurch schwarz wurde. Das empfand ich als eine wunderschöne Bestätigung für das, was ich wenige Tage zuvor mit den aufbrechenden Negativitäten erlebt hatte.

Dunkelheit/Negativität ist somit also nichts weiter, als verdichtetes Lichtvolles, dass uns in göttlicher Gnade erlaubt zu lernen, damit wir wieder höher kommen, damit wir unser Licht heller strahlen lassen können, damit wir aufsteigen können.

Darum sehe ich den Weg der meisten Menschen so:
Wir erwachen.
Wir bekämpfen das Dunkle und Negative - wir wollen nur Licht sehen und leben.
Irgendwann verstehen wir, dass wenn wir noch weiter zum Licht wollen, wir uns erstmal mit dem Dunkel/dem Negativen auseinandersetzen müssen - liebevoll, verständnisvoll.
Wir bearbeiten all unsere Themen,Opferrollen, Muster etc. und steigen dadurch weiter auf.
Dies tun wir so lange, bis wir (endlich :) ) wieder auf der höchsten Entwicklungsstufe angekommen sind, von der aus wir damals abgestiegen sind, um zu "erfahren".

glg Daniela
Folgende Benutzer bedankten sich: Tamusch, Ulli, kiki, Arafna, Birgit Janzen, Lois
07 Nov 2011 16:40 #15841 von Birgit Janzen
Hallo ihr Lieben :)
Ich denke ganz EIN-FACH - das Dunkelheit- der Kraftort ist an dem wir entstehen- und unsere Entscheidung leben so wollen- also geboren - ans Licht kommen zu wollen- das Dunkle belichtet-
so entstehen wir im "dunklen"?? Mutterbauch- jede Seele- die Tiere- und der SAME der Blumen und Pflanzen in der MuTTERERDE-
Dunkelheit ist eine ENT-Scheidungs-Möglichkeit wie wir Leben wollen- Lichtvoll die andere-
doch die gesamte Göttlichkeit ist in jedem Samen angegelegt-
so bin ich nach jedem "kniefall" in die Dunkelheit- Kraftvoller wieder aufgestanden- "Neu-GEburt"
doch Martin hat recht- wir die hier jetzt einen Körper bewohnen und uns bewußtegemacht haben
das wir Kraftvolle EinSAME Menschen sind -erkennen auch die Möglichkeitswahl- da wir schon alles gelebt haben.warum Angst- die ja
auch Illusion ist- vor einem "Ort" haben andem wir doch entstanden sind? Embryozeit-

in meiner "dunklen "Lebenphase schriebb ich diese Erfahrungen die ich gern mit euch teilen möchte:

Das Licht der Stunde

Kann es ein größeres Geschenk auf Erden geben
Als von sich zu BEHAUPTEN – ich bin am Leben
Eine Ruhe macht sich in mir breit
Gewissheit sagt – ich bin bereit

Dankend nehme ich diese Gabe nun an
Und weiß dass ich viel zurückgeben kann
Einst senkte in Dunkelheit mein Haupt ich nieder
Verzweiflung und Trauer beschwerten meine Glieder

Das alles liegt so lang zurück
Ich blieb am Leben – ging Stück für Stück
Bemerkte an jedem Tag war ein Lichtstrahl da
Fing an zu lernen – wie ich ihn wieder sah

Jetzt kann ich durch mein Leben gehen
Und überall das Funkeln sehen
Kopf hoch und Glieder neu gestreckt
Die Liebe in mein SEIN entdeckt

Weiß nun wenn ich am Boden liege
Mit Glauben und Hoffnung mich besiege
Habe es geschafft mit diesem Gebet
Bin aufgestanden wie ihr seht

Und seid ihr traurig werdet euch klar
Das immer einer auch vor euch war
Vermittelt: das gelingt nicht nur mir-
Denn diese Kraft steckt auch in dir

Ja - irgendwann war mein Maß voll
Zweifelnd fragen was ich hier soll
Da hat es diesen LICHTEN MOMENT gegeben
Der ließ mich fühlen: DU SOLLST LEBEN!

Ich weiß nicht wann- zur welcher Stunde
Doch diese Kraft macht ihre Runde
Und wenn du meinst es geht nicht mehr
Flüstert sie: WIR LIEBEN DICH SEHR

LIEBE VOLLE GEDANKEN BEGLEITEN UNS!
Danke Birgit
Danke all den Seelen – die mich auf meinem Weg begleiten-
Mich daran erinnern das auch wir irgendwann- irgendwo-
Für einen Anderen ein >Lichtblick< in trüben Momenten
Sein können und selbst Negative Schwingungen-Stimmungen
Uns helfen- Entscheidungen zu treffen- was wir mitmachen wollen und was nicht

(Erfahrungsgedichte)
Folgende Benutzer bedankten sich: Ulli, kiki, Arafna, Infinity
07 Nov 2011 19:40 - 07 Nov 2011 19:47 #15843 von kiki
Liebe Daniela, Liebe Birgit,

habt herzlichen Dank für eure Zeilen. All das was ihr geschrieben habt, habe ich heute erlebt, an einem einzigen Tag. Gestern habe ich noch gegen mich gekämpft, heute bin ich ein Gewinner, weil ich ganz viel erkennen konnte. Die Dunkelheit ist der Ursprung, wo alles SEIN entsteht, unser Kraftort. Ich musste lernen diese Kräfte kennen zu lernen, um sie JETZT so einzusetzten, wo sie mir am meisten dienlich sind. Sie zu bekämpfen bringt gar nichts, das merke ich an meinen Schmerzen die ich davon getragen habe. Durch diesen Text habe ich mich intuitiv darauf vorbereitet, danke an alle die geantwortet haben. Ihr habt mir geholfen bei meinem tun.

Ein lieber Mensch sagte mir mal: "Unseren Dämon haben wir selbst uns erschaffen", als Schutz, wenn wir aber Verantwortung für unser Leben und tun übernehmen, brauchen wir den Dämon der uns beherrscht, nicht mehr.

In Liebe

Anika
Folgende Benutzer bedankten sich: Tamusch, Ulli, Arafna, Birgit Janzen, Infinity, Daniela69
11 Nov 2011 15:28 #15861 von Syrin
Jetzt muss ich auch mal meinen Senf mit dazu geben:

Wer sagt denn bitte, dass Energie immer gleichgesetzt mit dem Wort "Licht" ist? Haben wir denn soviel Angst vor der Dunkelheit, dass wir uns innerlich nach etwas schönerem, helleren sehnen müssen, weil wir uns nicht eingestehen können, dass es vielleicht da Draußen doch nichts geben könnte, was uns einen Sinn verschafft? Energie wirkt. Sie ist ständig präsent, aber ihr irgendeine spezifische positive Eigenschaft anzudeuteln und sie immer mit etwas "Gutem und Lichtem" zu verbinden, halte ich für Arroganz und Wunschdenken.

Natürlich gibt es da was. Es herrschen Kräfte, die wir nicht verstehen oder noch nicht mal erahnen können, aber nach meinen eigenen Erfahrungen ist es immer die "Dunkelheit" gewesen, die existent war. Zwar kann aus der Dunkelheit durch geballte Energie Licht entstehen, jedoch ist sie nur das Produkt dessen und nicht das Voranliegende.
Ein gutes Beispiel:
Das Universum ist im Grunde seiner Struktur finster. Zwar gibt es hier und da Sterne, aber diese sind nur aus dieser geballten Ladung dunkler Energie entstanden. Das Licht kann nur in der Finsternis entstehen und nach ein paar Millionen Jahren wird der Stern, der von der Dunkelheit geboren wurde, auch wieder erlöschen und das Schwarz nimmt diesen Platz wieder ein.

Wenn ich still bin, dann merke ich tief in mir nur Leere und Dunkelheit. Das ist der Raum, von dem alles kommt und in dem alles zurückgeht. Eine Ruhe und ein Frieden, eine schlummernde Glückseeligkeit, die ich nur dann erkenne, wenn alle störenden Lichter manchmal für einen kurzen Moment ausgeschalten sind.
Folgende Benutzer bedankten sich: kiki, Arafna, Birgit Janzen, Infinity
12 Nov 2011 10:30 #15865 von Arafna

Wenn ich still bin, dann merke ich tief in mir nur Leere und Dunkelheit. Das ist der Raum, von dem alles kommt und in dem alles zurückgeht. Eine Ruhe und ein Frieden, eine schlummernde Glückseeligkeit, die ich nur dann erkenne, wenn alle störenden Lichter manchmal für einen kurzen Moment ausgeschalten sind.


das ist Gott in sich selbst gefunden haben... das klare urbewußtsein in einem selbst in dem alle dualität einst begann...

aus dieser stille in einem heraus kann man die eigene schizophrenie, dualität die man in sich selbst trägt gut erkennen und sich bewußt für eine richtung entscheiden...

vielen dank an alle hier, die beiträge hier haben mir sehr geholfen einen großen schritt zur bewußtwerdung zu gehen...

alles liebe stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: Ulli, kiki, Birgit Janzen, Infinity