Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 1. Erkenntnis - Der Wandel tritt ein:
Durch das Überschreiten der kritischen Anzahl von Individuen, die ihren Lebensweg als Entfaltung eines spirituellen Prozesses begreifen, wird das Erwachen eines neuen spirituellen Bewusstseins herbeigeführt - wir brechen auf zu einer Reise, auf der wir von mysteriösen Fügungen gelenkt werden.

1. Wunder zur Zeitenwende - Papst Franziskus?

24 Mär 2013 09:01 #19195 von Martin
Lieber Martl,

auch ich empfinde es so wie Du! Eine wirkliche Chance für einen echten Wandel!
In meinen geistigen Eingebungen haben "alle Glocken geläutet". Wenn ich eine bedeutende Eingebung erhalte, ist es, wie wenn es mich ganz heiß und strahlend hell durchflutet. Als ich gehört habe, wer zum neuen Papst gewählt wurde, lief mir regelrecht ein Schauer über den Rücken!

Herzlichst

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Rosenduft
25 Mär 2013 08:08 - 25 Mär 2013 08:09 #19196 von KeepOnSmiling

Sillisunshine schrieb: Ich ergänze: und Schwestern

;-)
31 Mär 2013 05:51 #19219 von Laris
Glauben hat für mich erst einmal nichts mit der Institution Kirche zu tun Und aus meiner Sicht sind die Gäubigen "weiter "als ihre "Vorgesetzten". es wird sich noch zeigen, ob der Papst den Erwartungen so vieler entspricht.
31 Mär 2013 12:50 - 31 Mär 2013 12:52 #19221 von Richard179
Ja Laris,

unsere „Geistlichen“ sind Menschen. Und immer gibt es Missverständnisse, auch solche die letztlich (scheinbar) nur der „Institution“ halfen. Freuen wir uns zu Ostern doch über die Christusenergie. Diese Energie steht jedem ohne Ausnahme zur Verfügung. Gemäß den spirituellen Gesetzen musst du diese Energie aber selbst einladen in dein Inneres und in dein Leben, genau wie jede andere Hilfe, die du haben möchtest.

Die Christusenergie ist reinste und höchstschwingende Liebe, die aus den höchsten Lichtebenen herab transformiert wird. Sie repräsentiert das Einssein mit Gott, der göttlichen Liebe und hat eine sehr hohe Heilschwingung.

Die Wahrnehmung der Christusenergie ist bei den meisten Menschen mit dem Gefühl verbunden, bedingungslos geliebt zu sein, sowie ganz gesehen und gefühlt zu werden ohne jede Wertung. Würde man diese Energie in Farbe ausdrücken, so wäre diese weißgold.

Das Wachrufen dieser Energie kann durch deine eigene innere Ausrichtung auf die allumfassende Christus-Liebe geschehen oder auch durch den Kontakt mit Menschen oder Wesenheiten, die diese Liebesenergie verwirklicht haben und somit auch weitergeben können.

Ich selbst bin auch nicht katholisch aufgewachsen. Doch für mich hat der neue Papst die Ausstrahlung, dies zu können. Laden wir doch diese Erwartung ein, damit es geschehe.

Euch allen ein frohes Osterfest,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Ulli
31 Mär 2013 19:09 #19224 von Laris
wer sagt, das der, der nicht zu Gott betet, zum Teufel betet, hat für mich erst einmal von Mitgefühl und Liebe nichts gehört. Es ist eins, davon zu sprechen, und das andere, das auch wirklich zu leben.
01 Apr 2013 09:24 #19225 von Rita
Frohe Ostern ihr Lieben :)

Ich habe mir gestern den Segen des Papstes in Rom angeschaut. Kurz vorher hatte ich das Gefühl, dass DIESER Papst die Osterwünsche nicht in 60 Sprachen in die Welt schicken wird und - er hat es nicht getan.
Wenn ich ihn anschaue, geht viel Liebe von ihm aus, aber er wird sich nicht irgendwo hin schieben lassen, wohin er nicht will. So ist mein Eindruck, mein Gefühl für und von ihm.

Ich war als Kind seeeehr katholisch, habe alles praktiziert, was die katholische Kirche zu bieten hatte. In der Familie wurde ich "Nönneken" (kleine Nonne) genannt. Als ich mit ca. 12 Jahren anfing Fragen zu stellen, die mir keiner der Geistlichen beantworten konnte oder wollte, wurde mein Abstand zur katholischen Kirche immer größer. Da gab es für mich zu vieles, was von Menschen "gebastelt" war und dem lieben Gott in die Schuhe geschoben wurde. Seither stehe ich der Institution sehr skeptisch gegenüber, was aber nichts mit meinem Glauben zu tun hat.

Der heilige Franziskus ist mir mit seiner Denkweise und seinen Ansichten sehr nahe und wenn der von ihm gewählte Name des neuen Papstes Programm ist,und er lange genug im Amt und lebendig bleibt, wird sich sicher der Ursprung des christlichen Glaubens mehr verbreiten und die Liebe und das WIR mehr Gehör bekommen.

Liebe Grüße von
Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: Laris