Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 1. Erkenntnis - Der Wandel tritt ein:
Durch das Überschreiten der kritischen Anzahl von Individuen, die ihren Lebensweg als Entfaltung eines spirituellen Prozesses begreifen, wird das Erwachen eines neuen spirituellen Bewusstseins herbeigeführt - wir brechen auf zu einer Reise, auf der wir von mysteriösen Fügungen gelenkt werden.

Die Schule des Lebens

02 Jan 2012 19:41 #16319 von Richard179
Hallo Ihr Lieben,

ich bin erst vor 2 Tagen auf euch gestoßen, nachdem ich die 4 Bücher von Celestine durch hatte und auch mal die Web Adresse aufgerufen habe. Eure Beiträge gefallen durchwegs, ohne Ausnahme, jeder auf seine Art.

Babsi, du darfst deinen Zorn haben, solange du das möchtest. Vergrabe ihn nicht. Jedoch, so viele Leute hier umgeben dich mit ihrer Energie aus Ihrem Herzen. Das sind Freunde, die was abnehmen, von dem du zu viel hast. Nimm es einfach in Anspruch so gut du kannst. Mach uns diese Freude.

Alles Liebe,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Ulli, Infinity
02 Jan 2012 22:00 #16321 von Miakoda
Liebe Babsi, vieles was mir wiederfahren ist und auch noch wiederfahren wird, habe ich selber ausgelöst. Auch wenn Du es noch nicht verstehen kannst. Mir haben Männer auch sehr weh getan und sie haben mein halbes bisherige Leben bestimmt in dem ich angefangen habe zu hassen bis ich krank wurde. Erst als ich anfing ihnen zu verzeihen merkte ich das das ich aus der Opferrolle raus kam auch aus der Täterrolle. Diese Erkenntnis das es immer eine Wechselrolle gibt hat mich frei gemacht. "Die Seele die einem am meisten weh getan hat, hat einem am meisten geliebt!"
Das der Täter bestraft wird ist auch nicht falsch, das wird er auch wenn es an der Zeit ist.
Zivilcourage ist gut, ich schaue auch nicht weg und werde eingreifen wenn ich es kann. Aber ist es sinnvoll in einen Stall mit durchgedrehten Ochsen zu gehen um einen Menschen raus zu holen? Man kann nicht überall eingreifen und etwas verhintern.
Schau bei meinem Sohn wurde etwas festgestellt das man eigentlich garnicht nachweisen kann.
es gibt viele Menschen denen es so geht und sie bekommen Medikamente die sie früher oder später umbringen. Mein Sohn vertraut den Ärzten und ich kann nichts dagegen tun auser hoffen und beten das alles gut wird.

Lieben Gruß Miakoda
03 Jan 2012 00:31 #16323 von kathrinro
Liebe Babsi, danke für Deine Beiträge. Sie sind mir gerade am nächsten hier.

Lieber Martl, Du schriebst:

Sie führen weg von Hass, Angst und Groll. So werden wir geheilt. Hass und Co fressen uns von innen auf. Und ohne diese Kameraden geht es uns ganz einfach gut. Warum sollten wir also an ihnen festhalten?


Warum wir uns an ihnen festhalten sollten ? Weil Gott sie uns genauso als Gefühle mitgegeben hat wie Zuneigung, Freude, Vertrauen....
Nun, vielleicht ist festhalten das falsche Wort, aber wir sollten sie doch wahrnehmen und zulassen, wenn es nötig ist.

Was wären wir denn ohen Angst ?? Wir könnten nicht überleben!!! Angst sorgt für den nötigen Adrenalinstoß, der uns die Kraft gibt, in einer lebensbedrohlichen Situation zu handeln. Für Hass und Wut gilt das in ähnlicher Weise.

Schwierig wird es nur, wenn wir in einem der Gefühle - auch in Liebenswürdigkeit und co !! - stecken bleiben.

Wenn ich die Wut in mir als Gefühl wirklich wahrnehme, bin ich ihr nicht ausgeliefert. Sie gibt mir Kraft und macht mich handlungsfähig. Das ist ein wichtiger Lernpunkt !! Die "Kleinen Seelen" kommen mit Sicherheit nicht nur, um uns Vergebung zu lehren.

Dieses Konzept von " jeder hat es sich ausgesucht " halte ich für sehr fragwürdig. Was wissen wir denn, was sich die Seele ausgesucht hat ? Hat sie sich wirklich die Erfahrung ausgesucht, vergewaltigt zu werden ? Oder wollte sie erfahren, wie es ist, gerettet zu werden. Kommt es zu der Vergewaltigung nur, weil wir unsere eigene Aufgabe in der Absprache verpennt haben ? Oder weil wir so in dem Gefühl von Liebenswürdigkeit feststecken, dass wir nicht mitbekommen, dass da gerade ganz drastisches Eingreifen zur Rettung von uns verlangt ist ?
Na dann auf ein Neues. Vielleicht klappts ja im nächsten Leben.
Folgende Benutzer bedankten sich: Ulli
03 Jan 2012 09:25 #16327 von Rita
Hallo ihr Lieben,

bei allen Überlegungen sollten wir die Liebe nicht vergessen. SIE ist das wichtigste überhaupt und nur wo sie ist, ist das Leben.
Wie wir wissen, hat alles seine zwei Seiten. Die eine Seite können wir ohne die andere nicht erkennen. Also haben auch Wut und Hass einen Sinn nämlich den, zu erkennen, wie es sich ohne Wut und Hass lebt. Wobei geht es unserem Körper, unserem Herzen und unserer Seele besser - wenn wir Wut und Hass empfinden oder wenn wir Liebe empfinden? MIR geht es mit Wut und Hass im Bauch nicht gut, mit Liebe in mir aber seeeeehr. Habe ich die Erfahrung des Empfindens von Wut und Hasse gemacht, habe gespürt, wie schlecht es mir und demzufolge anderen Menschen damit geht, muss ich diese Erfahrung doch nicht immer wieder machen. Ich kann mich dann doch für das bessere Gefühl, die Liebe entscheiden. Sie trägt uns, sie hilft uns, sie ist ansteckend - und sie entwaffnet, im wahrsten Sinne des Wortes.
Als die Menschen in Ostdeutschland vor der Maueröffnung auf die Straße gingen, nicht mehr bereit waren, sich einsperren und das eigene Leben von anderen bestimmen zu lassen, hätten sie den Weg der Gewalt, der Wut und des Hasses wählen können. Sie haben aber den Weg der Liebe gewählt. Der Chef der Stasi hat damals gesagt:"Wir waren auf alles vorbereitet, aber nicht auf Kerzen und Gebete." Dieser Weg der Liebe hat diejenigen, die mit Gewalt, Wut und Hass antworten wollten, machtlos gemacht. Sie standen den Kerzen und Gebeten ohnmächtig - ohne Macht - gegenüber. Die Liebe war das, was diese Menschen "besiegt" hat. Das werde ich nie wieder vergessen.

Liebe Grüße von
Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: Martl, nanabosho
03 Jan 2012 10:44 #16330 von nanabosho

Rita schrieb: Als die Menschen in Ostdeutschland vor der Maueröffnung auf die Straße gingen, nicht mehr bereit waren, sich einsperren und das eigene Leben von anderen bestimmen zu lassen, hätten sie den Weg der Gewalt, der Wut und des Hasses wählen können. Sie haben aber den Weg der Liebe gewählt. Der Chef der Stasi hat damals gesagt:"Wir waren auf alles vorbereitet, aber nicht auf Kerzen und Gebete." Dieser Weg der Liebe hat diejenigen, die mit Gewalt, Wut und Hass antworten wollten, machtlos gemacht. Sie standen den Kerzen und Gebeten ohnmächtig - ohne Macht - gegenüber. Die Liebe war das, was diese Menschen "besiegt" hat. Das werde ich nie wieder vergessen.


Damals in Leipzig war ich dabei, Rita! Auf eine Weise sehe ich es ebenso wie Du, auf eine andere aber habe ich Bedenken. Die Mauer ist nämlich auch vor allem deshalb gefallen, weil der sozialistische Deutschlandteil pleite war. Klingt banal, wird Dir aber jeder, der ein bisschen Ahnung von Wirtschaft hat, bestätigen können. Ein kapitalistisches System geht nicht so schnell in die Knie, auch nicht durch Kerzen und Gebete. Obwohl es oft noch ein ganzes Stück liebloser (sprich: kälter) daherkommt.
Es gibt garantiert eine Menge Leute in der Welt, die auch die jetzige Struktur gern beseitigen wollen, die weit weniger demokratisch ist als wir damals annahmen. Und manche jener Leute hungern.
Schließlich hängt alles mit allem zusammen.

Deshalb glaube ich beispielsweise, dass der berühmte "Wandel" nicht vollständig weltweit stattfinden wird oder kann. Dazu sind die Altersstufen der inkarnierten Seelen zu unterschiedlich.
Auch die vielbeschworenen "Revolutionen" der arabischen Länder kommen mir keineswegs zukunftsweisend vor. Ich schätze, dort werden vor allem die Frauen die Leidtragenden sein, denn man wird knallharte Gottesstaaten errichten, die einen gründlichen Religionsfaschismus durchziehen.

Natürlich kann ich nur mich selber ändern und das tue ich auch. Bin genauso bereit zu glauben, dass sich vieles, vieles in der Welt ändern wird zu einer leichteren, angenehmeren Lebensweise hin, vor allem zu einer erfüllteren. Aber dass mittelalterlich geprägte Kulturen im Laufe weniger Jahre ins Heute katapultiert werden können, erscheint mir dann doch als Wunder ein Stück z u goldig.

Herzliche Grüße,
nanabosho
03 Jan 2012 10:45 #16331 von Manni
Wenn wir unser Bewusstsein nur auf das begrenzen, was wir mit den uns gegebenen Sinnen wahrnehmen, wird es auch keinen erweiterten Horizont für uns geben. Ich finde das sehr schade, denn es hemmt jede Form von Weiterentwicklung.

Für mich gibt es auch nur ein Leben und das wird nicht von vergänglicher Materie bestimmt. Demzufolge kann der Geist auch nicht sterben. Er lebt ewiglich und er besitzt nicht die Sinne unseres Körpers. Insofern sind ihm Hass, Wut, Kälte und Wärme etc. einfach fremd. Er braucht diese Empfindungen auch nicht zum Überleben.

Aber warum hat Gott uns dann in diese materielle Lebensform überhaupt schlüpfen lassen? Was soll uns diese irdischen Erfahrungen denn bringen? Vielleicht die Erkenntnis, dass sie vergänglich sind?

Was also ist unvergänglich und wie müssen wir uns diesen Umstand vorstellen? Dafür reicht unsere Vorstellungskraft einfach nicht aus? Und genau das könnte ein Schlüssel sein, sich in eben dieser Hinsicht weiter zu entwickeln, damit wir eine Vorstellung davon bekommen und uns schlussendlich für diese Vision entscheiden können. Erst dann wird die Materie völlig überflüssig und wir befinden uns dann in einer anderen Ebene. Genau wie es uns die letzten Prophezeihungen auch beschreiben.

LG Manfred