Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Ignoranz und Gleichgültigkeit

02 Sep 2010 22:38 - 02 Sep 2010 22:44 #10591 von Manni
Vielen lieben Dank für Eure Antworten

Ja, es ist so, dass ich mich oft missachtet und ausgegrenzt vorkomme. Vermutlich würde ich es mir auch wünschen manchmal etwas leichter zu haben.

Diesem inneren Frust mit Liebe zu begegnen ist nicht so leicht aber ich versuche es hin und wieder, wenn ich dann auch daran noch denke.

Heute habe ich mich ertappt, wie ich selbst mit Gleichgültigkeit auf mir entgegen gebrachte Ignoranz reagiert habe. Wieder fuhr ich auf der Autobahn und hielt ausreichend Abstand zum Vordermann, als sich ein Fahrzeug nach dem anderen zwischen uns klemmte. Sehr bald schon wollte ich mich nicht weiter zurückdrängen lassen und reduzierte auch nicht mehr meine Geschwindigkeit, um wieder ausreichend Abstand herzustellen. Ich hatte nun nur noch eine Fahrzeuglänge Abstand zum Vordermann und es klemmte sich auch da noch einer dazwischen. Zwischen den Stoßstangen waren nur noch wenige Zentimeter Platz und ich blieb stur an ihm dran. Das wurde dem Fahrer dann wohl doch zu ungemütlich und er scherte wieder aus. Ich möchte nicht daran denken, was da hätte passieren können aber an Liebe habe ich da dann nicht mehr gedacht. Mir war es vielmehr scheiß egal, ob es nun kracht oder nicht. Vermutlich habe ich auf diese Weise dem guten Mann mal seinen eigenen Spiegel vorgehalten und er hat diese Botschaft offenbar verstanden, denn es hat gewirkt. Aber es hat mich auch wieder aufgeregt. :angry:

Da muss ich mich dann doch noch mehr in meiner Nächstenliebe üben :huh:
Manfred
02 Sep 2010 23:01 #10592 von Marlene
Lieber Manfred

ja, ich kann nur wiederholen, dass wenn ich an deinen Beitrag denke, ich es gelassener nehme.

Ich nehme einfach Abstand und Zeit, und lustiger Weise vergeht sie dann auch langsamer, so dass ich immer Rechtzeitig und entspannt beim nächsten Treffpunkt / Termin ankomme.

Wenn ich spüre dass es mal nicht so ist, denke ich an deinen Beitrag von damals, und es funktioniert.
(Ich weiss leider nicht mehr welcher Beitrag es war)

Vielleicht solltest Du es in Umkehr Funktion probieren. ;-)

Wir sind nach wie vor Menschen und noch lange nicht perfekt, verzeih Dir dein Mensch sein.

Manchmal nervt es auch mich einen kurzen Moment, doch immer weniger, es gelingt mir immer öfters, gelassen zu sein, und zu verzeihen, was letztendlich wie Gernot sagt, das Verzeiuhen mir selbst bedeutet.

Liebe, Annehmen, Verzeihen auch zu Dir selbst, das wünsch ich Dir.

Marlène
03 Sep 2010 08:08 - 03 Sep 2010 08:09 #10593 von Manni
Vielen Dank Marlène,

dass Du mich an diesen Beitrag mit dem Lkw-Fahrer erinnert hast, den ich in mein Herz schließen konnte, als er zu dicht aufgefahren ist.

Ich freue mich auch, dass ich inzwischen schon deutlich mehr Gelassenheit gewinnen konnte. Manchmal sind die Menschen darüber sehr erstaunt und wundern sich darüber, dass ich dabei so gelassen bleiben kann.

Bei einer Eigentümerversammlung, geriet ich mal so richtig zwischen die Fronten und konnte dennoch ganz sachlich und ruhig bleiben. Am Ende dieser Sitzung hat mir der Vorsitzende dafür sogar seine Anerkennung ausgesprochen. Zwar habe ich diesen Auftrag nicht bekommen, war jedoch sehr zufrieden.

Mein Arbeitskollege meint, dass ich zur Zeit mir gerade ein paar Kanten abschleifen würde und mir genau deswegen all diese Dinge passieren. Ich bin insofern dabei mich genau damit intensiver zu beschäftigen, was mich noch aus meiner Mitte bringt und habe die Gelegenheit diese zu festigen. B)

Liebe Grüße
Manfred
03 Sep 2010 11:47 #10594 von Rita
Lieber Manfred,

deine Mitte und dein Wohlgefühl findest du nur in dir, nicht bei anderen Menschen. Um du selbst zu sein, braucht es Liebe und zwar die Liebe zu DIR. Dann kannst du auch die anderen Menschen lieben und ihnen manchen Fehler verzeihen. Ich habe das Gefühl, dass du ein großes Herz hast, in dem nicht nur du selbst Platz hast, in dem du aber erst einmal selbst "wohnen" musst, um es auch für andere zu öffnen. Ich habe auch das Gefühl, dass du über eine große Empathie verfügst, sie nimmt zur Zeit nur die falschen Signale auf. Versuche mit deinem Gefühl für andere bei jedem Menschen auch die guten Signale zu spüren - die sind IMMER da, oft weiß der andere es selbst nicht. Da braucht es ein wenig Wärme und Hinfühlen, um sie sichtbar zu machen. Kampf ist da der falsche Ratgeber. Ein freundliches, warmes Lächeln, was auch die Augen erreicht, hat schon manchen "Harten" weich werden lassen :) Ich habe es oft erlebt.

Lieben Gruß von
Rita
03 Sep 2010 13:14 #10596 von Gernot
praktizierte nächstenliebe wurde für mich erheblich einfacher nachdem ich mich mit meiner selbstliebe beschäftigt habe ....
03 Sep 2010 21:45 #10597 von Manni
Gernot schrieb:

praktizierte nächstenliebe wurde für mich erheblich einfacher nachdem ich mich mit meiner selbstliebe beschäftigt habe ....


Nun ja Gernot,

zwar habe ich mich selbst nicht gar so wichtig genommen aber ich bin zufrieden mit mir. Ob ich mich nun mehr leibe als andere, vermag ich nicht zu sagen. Jedenfalls ignoriere ich mich nicht und nehme die Signale meines Körpers durchaus ernst. Aber ich kümmere mich um andere Geschöpfe Gottes mehr als um mich selbst.

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!" Und wenn ich hart zu meinem Nächsten bin, dann bin ich es auch zu mir. :ohmy:

Das kann ich schon sagen
Manfred