Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Ich brauche Hilfe!

23 Mär 2011 11:30 #12743 von nevercover
Hallo Liebe CC,

Ich erzähl einfach mal, was mit mir los ist.

Vor ein paar Tagen hab ich den Auftrag von meiner Mutter bekommen, dass ich das ganze Haus (und das ist nicht klein!) staubsaugen soll. Ich habe mich dagegen gesträubt aus mehreren Gründen. Erstens dachte ich mir, wieso staubsaugen, wenn ich doch auch andere Dinge machen kann. Zweitens hatte ich sehr viele Hausaufgaben von der Schule auf. Drittens war ich gerade nicht sehr gut drauf und nicht auf einem hohen Energielevel.

Ich hab mich dann erstmal ausgeruht. Kurz danach hab ich trotz der Bedenken angefangen zu staubsaugen. Ich fing also an und musste erstmal den Boden aufräumen, den ich nicht so verunstaltet hab. Kurz danach hab ich auch noch eine Steckdose kaputt gemacht. Das hat mich wieder zum Zweifeln gebracht und hab angefangen zu heulen. ICh hatte überhaupt keinen Bock mehr zu staubsaugen, eghal wann.

Meine Mutter hat das gemerkt und hat mir in der Zwischenzeit meinen Laptop abgenommen, weswegen ich gerade jetzt in den Freistunden in der Bibliothek (in der Schule) schreibe. Ich bin dann erstmal in das Arbeitszimmer meiner Mutter gegangen um dort das Buch "Der Schlüssel für das Tor zum Goldenen Zeitalter" mit den dazugelegten Karten zu holen. Es sind 84 Karten, die jeweils einen Begriff draufstehen haben, an die sich die Seele dran erinnert, was die für eine Bedeutung haben. Zur Hilfe kannst du im Buch nachlesen, was es wirklich bedeutet.

Ich habe dann intuitiv die Karte "Natur" gezogen, die sagt, dass man in die Natur gehen sollte und dort sich die Schönheit der Natur in Erinnerung rufen soll. Ich bin dieser Anweisung erstmal nicht gefolgt. Stattdessen bin ich an den Computer meiner Schwester gegangen, was meine Mutter gemerkt aht und mich aus dem Zimmer meiner Schwester rausgeschickt. Kurz danach bin ich raus in die Natur gegangen.

Diese "Flucht" vor meinen Eltern, weil sie immer noch wollten, dass ich staubsauge, hat mir sehr geholfen. Abends dann hab ich mir noch einmal die Karten geholt und die Karte Hoffnung gezogen. Diese Karte bedeutet, dass ich in einem früheren Leben meine Hoffnung verloren habe und bis jetzt immer noch nicht zurückgeholt habe. Das hat mich so platt gemacht, dass ich fast augenblicklich schlafen wollte.

Am nächsten Morgen bin ich dann in die Schule gegangen, das war diesen Montag. Dort gab es dann ein paar Synchronizitäten, die bewirkt haben, dass ich keine Strich für meine nichtgemachten Hausaufgaben bekommen habe. Auch die Geschichtsarbeit, für die ich auch nicht gelernt habe, war nur Quellenarbeit. Somit konnte ich sehr zufrieden sein, dass ich mir oder auch irgendjemand mal wieder geholfen hat. Doch am Nachmittag hab ich dann mit meine Mutter zu Rede gestellt, weil ich am Tag zuvor sie "beleidigt" hatte, dass sie mir Energie klaut. Nach diesem Gespräch ist meine Energie wieder so gesunken, dass ich mich überhaupt nicht gut gefühlt habe.

Sie hat mir gesagt, dass ich ihr eher Energie stehlen würde als sie mir. Mein Bruder hat zufällig mitgesprochen und hat das auch so gefühlt. Ich selber hab gesagt, dass ich meine Antworten nicht rechtfertigen kann, weil ich es nicht weiß. Ich bin selber ein unnahbares Kind und kann meine Gefühle, die vor ein paar Stunden waren nicht beschreiben. (<- da seht ihr es. Die Kraft der Gedanken).

Ich habe früher immer zu mir gesagt und auch zu anderen, dass ich das nciht kann. Das ist halt jetzt wieder so. Ich fühle mich auch wirklich richtig schlecht gerade. Zwar nicht weil ich das hier schreibe sondern weil ich mein Energielevel nicht hoch bekomme.

Meine Mutter hat mir gesagt, was ihr mir sehr wahrscheinlich auch sagen werdet, dass ich mich durch meine Gedanken einfach nur selbst nieder mache und mich nicht aufrichte. Abends nach dem Sportunterricht gab es dann noch einmal ein Gespräch, wo ich mich danach wieder schlecht gefühlt habe.

Ich habe auch gemerkt, dass meine Mutter immer nur aus ihrer Sicht erzählt und dann meistens einfach das negative in den Vordergrund stellt.


Alles zusammen fühle ich mich gerade nicht sehr gut und brauche jetzt einfach Unterstützung von welchen, die nicht zu meiner Familie gehören.

Alles Liebe
Tristan

PS: Es kann sein, dass ich meine Geschichte noch verändern werde, weil ich eigentlich nach meinem Gefühl nicht fertig geworden bin aber die Bibliothek jetzt erstmal schließen muss.
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, kathrinro
23 Mär 2011 12:31 #12746 von Rita
Lieber Tristan,

du hast dir dein Problem eigentlich schon selbst beantwortet. Du lässt zu, dass du auf einen ganz niedrigen Energielevel rutscht, bist dadurch "stinkig", suchst den Fehler bei anderen und möchtest denen (im aktuellen Fall deiner Familie) dann auch noch Energie mopsen. Das alles bekommst du gespiegelt. Dafür sind aber nicht die anderen verantwortlich, sondern nur du selbst.

Fangen wir mal beim Staubsaugen an. Wir können im Leben nicht immer nur das tun, wozu wir Lust haben. Manches muss einfach getan werden. Es liegt an dir, dir selbst das Staubsaugen schmackhaft zu machen. Sieh es doch mal so - wenn du saugst, nimmst du deiner Mutter Arbeit ab, kannst also etwas für sie tun. Sie wird es freuen, wenn du diese Arbeit ohne zu maulen erledigst und IHR eine Freude zu machen, müsste doch auch für DICH etwas Schönes sein. Du fühlst dich dann auch gut, dein Energielevel steigt an, das spüren die Menschen um dich herum usw.

Als nächstes die Steckdose - DU hast sie kaputt gemacht und niemand sonst. Dafür musst Du dann auch die Verantwortung übernehmen. Eine kaputte Steckdose ist ja nichts Schlimmes, nur ärgerlich. Wenn du zu deiner Mutter sagst:"Tut mir leid, ich habe das kaputt gemacht. Was kann ich tun, um den Schaden zu beheben?", wird sie sicher nicht böse auf dich sein sondern sich im Gegenteil freuen, dass du Verantwortung für dein eigenes Tun übernimmst.

Deine Mutter hat dir den Läppi weg genommen, weil sie das Bedürfnis nach "Rache" (bitte nicht falsch verstehen) hatte, weil du ihr mit deiner negativen Energie zu nahe gekommen bist. Sie wird mit dir ja auch ihre Erfahrungswerte haben, von denen wir/ich nichts wissen können/kann.

Wenn dir die Karten etwas bedeuten, hättest du vielleicht auf die erste Karte "Natur" hören sollen und gleich nach draußen gehen, um dein Energieniveau wieder zu erhöhen. Das hätte dir und deinen Mitmenschen sicher gut getan.

Obwohl du wusstest, dass deine Mutter nicht wollte, dass du am Computer sitzt, hast du es doch getan. Auch für diese Folgen musst DU die Verantwortung übernehmen. Vielleicht hätte deine Mutter anders reagiert, wenn du sie gebeten hättest, an den PC zu dürfen. Wenn du sie mit einer positiven und freundlichen Grundeinstellung gefragt hättest, hätte sie sicher nicht mit totaler Ablehnung reagiert.

Was die Karten betrifft - lass dich von ihnen nicht so herunterziehen. Sie können ein Hinweis für dich sein, aber die letzte Entscheidung, wie es in deinem Leben weiter geht, triffst du selbst. Du hast den freien Willen, musst aber auch mit den Ergebnissen deiner Entscheidungen leben und nicht andere oder Gott und die Welt dafür vernatwortlich machen.

Versuche einfach, deine "feindliche" Haltung allem gegenüber, auch den Menschen, in eine positive Einstellung zu verwandeln. Gehe offen, mit Liebe und Freundlichkeit auf alle und alles zu und du wirst dich über die Rückmeldungen wundern. Suche die Schuld für das, was dir misslingt, nicht bei anderen sondern schau, wie du auf andere wirkst. Stelle dir vor, wie ein anderer Mensch mit dir umgeht, wie du das mit anderen machst. Das ist gar nicht so schwer. Fühle dich hinein und dann stelle dir vor, wie DU es haben möchtest und wie du dich dabei fühlst, wenn du von deinen Mitmenschen auf Grund deiner Offenheit und Freundlichkeit ganz viel Offenheit und Freundlichkeit zurück bekommst. Ein tolles Gefühl ist das und es wird dich motivieren, immer weiter zu machen. Du wirst dich dann bald als einen Teil des Ganzen fühlen und nicht isoliert außen vor.
Ich schicke dir dafür ganz viel gute und positive Energie :)

Liebe Grüße von
Rita
23 Mär 2011 12:56 #12747 von Marlene
Lieber Tristan

Schmunzel, dein Beitrag hat mich gerade in meine eigene Kindheit gebracht.
Meine Mutter wollte das ich jeden Tag staubsauge.
War es jeden Tag? Ich weiss es nicht mehr, doch es fühlte sich so an.
Zwar kein Haus, eine 4-Zimmerwohnung, doch auch das war ein zu hoher Berg für mich.

Ich holte wiederwillig den Staubsauger raus, setze mich in auf die Couch im Wohnzimmer, meist war ich dabei alleine und heulte vor mich hin.

Bis eines Tages meine Freundin kam, die eigentlich draussen mit mir auf dem Spielplatz spielen wollte, und ich ja auch, aber ich durfte es erst tun, wenn meine Arbeit getan war.
So verbrachte ich oft Stunden am heulen mit dem ungeliebten Staubstauger, den meine Mutter
"ma bête noire" nannte.
Ich hasste dieses Ding, das mir meine Zeit stahl.

Nun meine Freundin kam, und spornte mich an, nahm den Staubsauger in die Hand und meinte, das ist doch eine Kleinigkeit, komm ich helfe Dir, und fing an, in meinem Zimmer.

Ich schämte mich, und dachte darüber nach.
Sie hatte selber viel zu helfen, sie waren auch 6 Kinder und sie die Zweitälteste, sie musste ihren kleinen Bruder oft mit auf den Spielplatz nehmen. Was mich aber nicht störte, ich fanf es toll, denn ich hatte keine jüngeren Geschwister.

Was will ich Dir damit sagen?

Deine Mutter hat viele Kinder, und Mithilfe entlastet sie.
Meine Mutter war übrigens damals selbst am arbeiten.
Nun wir haben im Leben Rechte und Pflichten.

Wenn es mal deine eigene Wohnung ist, siehst Du es sicher anders.
Ich hasse den Staubsauger nicht mehr, nur der Lärm davon mag ich nicht :-)

Ich denke es hat viel mit der Liebe zu tun.
Da Du es nicht erledigen wolltest, hasst Du es nicht getan.
Dich damit nicht wohl gefühlt, und Dir damit tatsächlich die Energie selbst genommen.

Vielleicht hätte der Rat mit der Natur Dir sogar gut getan, und Du hättest Dir damit vielleicht wieder die verlorene Energie zurück geholt.

Meine Kinder, als sie noch jünger waren, sagten bei ihren Pflichten auch warum ich?
Ich lies ihnen zwar auch öfters die Wahl sich selbst eine Arbeit auszusuchen, die sie gerne erledigen würden.
Nun helfen wollten sie eigentlich nur als sie noch fast zu klein dazu waren.
Wie z.B. Bügeln oder den Abwasch in der Küche mit knapp 2 oder 3 Jahren auf dem Stuhl stehend.
Lach, als sie es konnten war es nicht mehr so spannend.

Wir alle haben Pflichten, erledigen wir sie mit Liebe, geht es leichter.
Manche Frauen hier, können Dir vermutlich selbst sagen, dass das Bügeln oder das putzen inzwischen fast schon wie eine Meditation ist, da mir dabei oft ganz gute Dinge einfallen.

Nun ob ich mich Heute oder jetzt dazu zwinge gleich sofort zu staubsaugen, oder dann wann es mir leichter geht, da habe ich die Wahl, und merke auch selbst, dass es dann schneller und leichter geht.

Vielleicht kannst Du eine Pflicht mit einem deiner Geschwister tauschen?

Bei mir hies es oft, zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen, das steckt noch Heute teilweise in mir, so dass ich mich manchmal selbst nötige was zu tun, wo ich gerade keine Lust dazu habe.

Wenn ich es jetzt nicht erledige, trage ich es mit mir rumm, und raube mir damit oft selbst die Energie.
So denke ich an meine damalige Primarschulfreundin, packe es an, und dann bist Du frei.

Alles Liebe Tristan, verurteile Dich nicht, wir lernen doch alle, und aus sogenannten Fehlern können wir lernen.

Tue was Du tust mit Liebe, jeden Tag ein bisschen besser.
Herzlichst Marlène
Folgende Benutzer bedankten sich: kathrinro
23 Mär 2011 20:16 #12756 von nevercover
Danke für eure Hilfe,

Was ich noch sagen will ist, dass meine Mutter egal was man für sie gemacht hat, sich ganz kurz freut und dann das sieht, was man falsch gemacht hat. Das nervt mich an meiner Mutter. Ich habe sie sogar schoneinmal druaf angesprochen aber nach einiger Zeit war das wieder verflogen.

Meine Mutter hat auch schon eine wöchentliche Putzaktion eingeführt, die nicht immer stattfindet ;) . Zwar gibt es da Aufträge die gemacht werden müssen, aber es ist nicht so leicht, wenn die Putzaktion ausgefallen ist und man so zwischendurch mal saugen soll, das mit einem meiner 5 Geschwister zu tauschen.

Ich merke gerade, dass meine Mutter sehr geprägt von meinem Opa ist. Er sieht auch immer nur das schlechte in Vorschlägen und ist deswegen meistens dagegen. Ich habe sogar einen klassenkameraden der so ist. Ich glaube da muss ich irgendetwas lösen.


Es passiert mir jetzt zum zweiten Mal, dass diese Geschichte mit den Karten eher negativ gesehen wurde. Erst meine Mutter und dann Rita. Eigentlich sollen diese Karten einem selber helfen, aufzustehen und sich an die eigene göttlichkeit zu erinnern. Ich versteh nicht was ich da falsch gesagt habe.

Alles Liebe
Tristan

PS: Ich habe eben gerade den Staubsauger geschwungen und kann jetzt meinen Laptop wieder holen.
23 Mär 2011 21:26 #12757 von Ulli
Du bist klasse, bleib so.!!
Ich finde es gut, dass du so offen bist und und ich freue mich immer auf deine Texte!

Deswegen wäre es schade, wenn du deinen Laptop weggesperrt bekommst, vielleicht visualisierst du dir beim Staubsaugen einfach mal, dass du uns Energie schickst, du hast in dem Moment ja Zeit dazu.
So hat dann auch die Zeitverschwendung des Staubsaugens noch etwas Gutes.:evil: :P

Alles Liebe von ULLI
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
24 Mär 2011 08:28 #12764 von Marion
Lieber Tristan,

vielleicht wäre es einfacher Dinge zu erledigen, wenn du z. B. das Staubsaugen mit etwas positivem verbindest. Ich z. B. habe mir einen MP3-Player zugelegt auf dem Lieder drauf sind die ich gerne höre. Wenn ich die Wohnung sauber mache höre ich dazu diese Lieder und bekomme einen enormen Energieschub den ich dann wiederum ins Putzen investiere.

Das sogenannte Negative mit dem Positiven verbinden oder auch sicher nach getaner Arbeit mit etwas schönem belohnen, was man sonst gerne macht. Vorfreude ist die schönste Freude.

Marion