Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Blogdiskusion Gedanken auf Arbeit

07 Aug 2011 10:58 #15093 von Arafna
also ich poste jetz mal die ganzen kommentare und abläufe aus meinen blog hier herein weil die die kommentare langsam zu lang werden für den blog und sie dort nicht mehr "postbar" sind :p
07 Aug 2011 10:59 - 08 Aug 2011 13:39 #15094 von Arafna
Gedanken auf Arbeit... [Bearbeiten]

Erstellt von: Arafna in Community Blog am Aug 04, 2011 Print PDF
Tagged in: Tagebuch
Arafna

Ich versuche zu lachen, zu kämpfen, zu leben...
doch immer wieder kommen sie wieder die Tränen...
ich möcht dem entfliehn, wenigstens für einen moment...
doch da ist zu viel Realität, die mich in meiner Freiheit hemmt...

soviel dunkel, so wenig licht...
ich möchte fliehn, doch es geht nicht...

ich kämpfe und kämpfe, doch alles scheint ohne sinn...
eine gefesselte Seele, das ist was ich bin...

Was hat jemand zu erwarten vom Leben, der andern nicht mal ein lachen kann geben?

Ich würd so gern an einen anderen Ort...
Kräfte sammeln, zu mir kommen
einfach mal fort...
doch ich bin gefesselt und eingeschränkt in meinem sein...
so bleibt mir nix anderes übrig als zu versuchen hier wo ich bin meine Gedanken zu befrein...
das ist nicht leicht, wenn doch so vieles drückt...
aber ich versuchs aus zu halten
geh meinen Weg in langsamen Schritt...
07 Aug 2011 11:00 #15095 von Arafna
...
geschrieben von Jeliel, August 05, 2011
Dann geh doch einfach fort. Du wirst doch sehen, ob es dir was bringt oder nicht. Einfach mal wirklich (!) und wahrhaftig (!) alles (!) loslassen! Tut dir sicherlich mal gut. Wirklich zu schauen, was du willst. Und dann auch danach leben! Dir dein Leben selbst nach deinen (!) Wünschen gestalten! Nur dann wirst du wirklich "glücklich" und auf jeden Fall zufrieden sein!
07 Aug 2011 11:00 #15096 von Arafna
...
geschrieben von carter, August 05, 2011
Ich verstehe das mal als Bezug zur Arbeit:

Zum einen kann man wirklich fort gehen und schauen was die Welt da draussen für einem bereit hält!
Aber anstatt nach aussen zu schauen, kann man auch nach innen sehen!
Wie kommt es das es anderen die das gleiche machen wie ich nicht so dabei ergeht wie mir?
Sie die gleichen Aufgaben leichter lösen?
Und mit den gleichen Mitteln besser klarkommen?

Was ist das um mich herum?
Ist das alles wirklich so schrecklich?
Oder beurteile ich es nur so?

Was ist das um mich herum?
Ist es so riesig das es mich erdrücken kann?
Oder sehe ich es nur so riesig das es mir schwer fällt mich nicht davon erdrücken zu lassen?

Was ist das um mich herum?
Eine Lebensaufgabe oder nur die Möglichkeit die Rechnungen zu tragen?

Was ist das um mich herum?
Ein 24- Stunden Tag? Oder nur ein drittel davon?

Was ist das um dich herum?
07 Aug 2011 11:00 #15097 von Arafna
...
geschrieben von Ulli, August 05, 2011
Mein Weg durch Höhen und Tiefen,
führte mich kreuz und quer
es waren die Schatten, die mich riefen
alles erschien mir so schwer.

Nun bin ich den Weg gegangen,
der mir am hellsten schien
ich fühle mich gefangen,
er führte mich NICHT zu mir hin.

Die Mauern errichtet,
das Licht ausgesperrt,
mein LEBEN wird mir noch immer verwehrt.

Wo ist der Sinn meines ganzen TUNS,
vielleicht soll ich einfach nur IN MIR ruhn?


Liebe Grüsse und Kraft zum Wege finden.

ULLI
07 Aug 2011 11:01 #15098 von Arafna
...
geschrieben von Arafna, August 05, 2011
erstmal ein danke schön an jeliel, carter und ulli für eure anteilnahme

jeliel: eben das einfach weggehn ist nicht so einfach, wenn man gefesselt ist in seinem dasein (fehlende unabhängigkeit, fehlende finanziellen mittel um das einfach mal zu tun)

Carter: es geht nicht unbedingt nur um meine arbeit was diese gedanken auslöst, aber sie ist auch ein tragender faktor...
es ist viel mehr das ganze leben in der stadt, die hektik im leben, auch auf der arbeit, immer und überall spielt geld und die verseuchung der gedanken durch die medien die hauptrolle und die wenigsten menschen stören sich daran, weil ihnen garnicht bewußt ist was in der welt geschieht...
man ist permanent solchen menschen und einflüssen ausgeliefert und es felht an raum für mich sich diesen einflüssen einfach mal zu entziehn um mal wieder kraft schöpfen zu können...
den meisten menschen in meinem umfeld ergeht es eben nicht so wie mir, da sie sich nicht im klaren sind was da in der welt um sie herum so geschieht, von was man nichts weis, das macht einen bekanntlich auch nicht heiß... :p

ja ich finde es schrecklich, das sich so viele menschen von tageszeitungen und fernsehen beeinflussen lassen und mir auf arbeit dann auch noch diese dinge immer wieder aufs auge drücken wollen und mich dann als spinner abtun wenn ich sage das ich von sowas nichts hören möchte oder eben gedanken zu bestimmten themen habe die dann niemand versteht...
(diese medien sind für mich nur dazu geschaffen den menschlichen verstand beschäftigt zu halten, damit wir davon abgebracht werden unsere wahren potenziale zu erforschen)
es ist gedankensmog der die gedanken verseucht und ängste schürt, dann diese ständigen kapitalistischen zwänge...
junge menschen die sich von chefs unter druck setzen lassen weil ihnen nicht klar ist das sie nicht ewig so hektisch arbeiten können, aber auch kein einsehen zeigen und einen verurteilen wenn man eben ruhiger arbeiten möchte,
ich kenne so viele leute die mitte dreißig schon in behandlung mußten weil sie einfach kaputtgestresst sind von dem hektischen leben...
das und so vieles mehr geht mir einfach total aufn sack...

Ulli: vielen dank für dieses gedicht, es ist quasie das i-tüpfelchen auf meinem gedankenweg *g*

aus all dem was mich grad so nervt in meinem leben hab ich erkannt was ich noch ändern muß in zukunft und sehe es auch, wenn ich mich immer wieder sehr runtergezogen und ausgelaugt fühle, alles als aufforderung zu wachsen...
mehr unabhängigkeit für mich zu schaffen und weiter daran zu arbeiten an einen platz in meinem leben zu kommen wo ich das gefühl habe etwas bewegen zu können und nicht nur auf taube ohren zu stoßen...

vielen dank an euch drei

alles liebe stefan