Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

"Fisch ist Fisch!"

10 Okt 2011 19:29 - 10 Okt 2011 19:30 #15681 von Jeliel
Ihr Lieben,

vielleicht kennt ja der ein oder andere von euch den Schriftsteller bzw. Autor Leo Lionni.
Ich bin seit ca. einem Jahr auf ihn aufmerksam geworden. Er schreibt meiner Meinung nach wirklich gute, interessante Bücher, vor allem die Kinderbücher sind nicht übel.
Über "Swimmy" berichtete ich schon. Heute möchte ich euch ein anderes Buch von euch von ihm vorstellen. Der Titel lautet "Fisch ist Fisch".

Ich werde das ganze Buch jetzt abtippen und lass euch dann selbst Gedankenbilder darüber erstellen, für euch und/oder für die Community - wenn ihr mögt! ;) Ich finde nämlich, dass sich gut darüber philosophieren und interpretieren lässt...


"Fisch ist Fisch"
Im Teich am Waldrand schwammen eine kleine Elritze und eine Kaulquappe zwischen den Wasserpflanzen. Die beiden Feunde waren unzertrennlich.

Eines Morgens entdeckte die Kaulquappe, dass ihr über Nacht zwei kleine Beine gewachsen waren. "Guck mal", sagte sie stolz, "guck doch mal, ich bin ein Frosch!" "Quatsch!, sagte die Elritze- "Wie kannst du ein Frosch sein, wenn du noch gestern Abend ein Fisch gewesen bist, genau wie ich?" Sie redeten und redeten, bis schließlich die Kaulquappe sagte: "Frösche sind Frösche und Fisch ist Fisch, und so ist das nun mal!"

In den Wochen darauf wuchsen der Kaulquappe auch vorn winzige Beine, und ihr Schwanz wurde kleiner und kleiner.

Und eines schönen Tages kletterte ein richtiger Frosch aus dem Wasser heraus auf die Wiese.
Aber auch die kleine Elritze hatte sich inzwischen zu einem richtigen Fisch ausgewachsen. Oft fragte sie sich, wo ihr vierfüßiger Freund wohl geblieben war. Doch Woche um Woche verging, ohne dass der Frosch zurückkam.

Mit einem fröhlichen Plumpsen, das die Wasserblumen ganz durcheinander brachte, hüpfte eines Tages der Frosch in den Teich. "Wo bist du gewesen?", fragte der Fisch aufgeregt. "Ich bin an Land gewesen", sagte der Frosch. "Ich bin überall herumgehüpft, und ich habe ganz seltsame Sachen gesehen."
"Was denn?", fragte der Fisch. "Vögel", sagte der Frosch geheimnisvoll. "Vögel!" Und er erzählte dem Fisch von den Vögeln. "Sie haben Flügel und zwei Beine und viele, viele Farben."
Während der Frosch redete, stellte sein Freund sich die Vögel vor: Er sah sie durch seinen Kopf fliegen wie große gefiederte Fische. "Was noch?", fragte der Fisch ungeduldig.
"Kühe", sagte der Frosch. "Kühe! Sie haben vier Beine, Hörner, fressen Gras und tragen rosa Säcke voll Milch."
"Und Menschen!", sagte der Frosch. "Männer, Frauen, Kinder!" Und er erzählte und erzählte, bis es im Teich dunkel war. Aber der Fisch konnte nicht schlafen. Sein Kopf war voll Lichtern, Farben und aufregenden Bildern. Ach, könnte er doch nur umherhüpfen wie sein Freund und diese wundervolle Welt sehen!

Die Zeit verging. Der Frosch war wieder fort, und der Fisch blieb zurück mit seinen Träumen von fliegenden Vögeln, grasenden Kühen und jenen sonderbaren Tieren, die angezogen waren und die sein Freund Menschen nannte.

Da beschloss er eines Tages, komme, was wolle: "Ich muss sie sehen!" Und mit einem mächtigen Schlag seiner Schwanzflosse sprang er aus dem Wasser geradewegs ans Ufer.
Er landete im trockenen, warmen Gras. Und da lag er nun und schnappte nach Luft. Er konnte nicht mehr atmen, er konnte sich nicht rühren. "Hilfe!", japste er.

Zum Glück sah ihn der Frosch, der in der Nähe auf Schmetterlingsjagd gewesen war, und mit aller Kraft schubste er ihn zurück in den Teich.

Ganz benommen trieb der Fisch umher, doch nur für eine Weile. Dann atmete er tief, und das klare, kühle Wasser rieselte ihm durch die Kiemen. Nun fühlte er sich wieder schwerelos.
Mit einem winzigen Schlenker seiner Schwanzflosse konnte er hin und her und rauf und runter gleiten wie zuvor. Die Sonnenstrahlen drangen bis hinab zu den Wasserpflanzen und schoben farbige Lichtflecke vor sich her, ganz sacht. Jetzt wusste er: Diese Welt ist die schönste aller Welten. Er lächelte hinauf zu seinem Freund, dem Frosch, der ihm von einem Seerosenblatt aus zusah. "Du hast Recht", sagte er, "Fisch ist Fisch."

Leo Lionni

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und
Viele Liebe Grüße von eurer
~Jule~ :kiss:

PS.: Ich versuche schon seit Stunden, einen Blog zu schreiben, also wollte diesen Beitrag ursprünglich als Blog verfassen, aber da es nicht funktioniert hat (ich schätze aufgrund meiner miserablen Internetverbindung), versuche ich es auf diesem Weg...
Folgende Benutzer bedankten sich: Heiko, Marlene, nevercover, Arafna, Birgit Janzen, Infinity
12 Okt 2011 13:03 #15683 von Birgit Janzen
danke - DAS du diesen Text reingestellt hat-
und mit dem Blog wird es auch noch klappen- doch wir druften es lesen- dafür Daumen hoch und liebe Grüße Birgit
Folgende Benutzer bedankten sich: Infinity
14 Okt 2011 17:31 #15703 von Jeliel
Danke, liebe Birgit! :) Freut mich :)