Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Ängste bewältigen und Grenzen übertreten

28 Mär 2009 10:46 #4573 von Schmetterling
Hallo ihr Lieben,

gestern Nacht kam mir persönlich eine Frage in den Sinn, auf die ich selbst keine Antwort finde.

Wenn man seine Ängste bewältigt, wann ist der Zeitpunkt der Grenz-übertretung? Und bei dieser Frage stellte mir sich gleich die nächste.

Welche Grenz-übertretung ist damit gemeint? Meine eigene Grenze, die ich durch Weiterentwicklung meines Selbst mutig überschreite, oder ist damit die Grenze gemeint, die ich bei meinem Gegenüber übertrete?

Und ist es vielleicht auch so, dass ich in dem Moment, wo ich meine Grenze übertrete, gleichzeitig die Grenze meines Gegenübers übertrete, weil er meine als solche empfindet obwohl ich die Grenze ja für mich selbst übertrete?

Und dann kommt noch das Thema auf, wie gehe ich damit um, wenn mein Gegenüber mir meine für mich wichtige und stimmige "Grenz-übertretung" als "gemein sein" beurteilt bzw. bewertet?

Alles Liebe für Euch.

Natali
28 Mär 2009 17:27 - 30 Mär 2009 00:41 #4575 von Sonnenstrahl
Hallo ihr Lieben,

Hallo liebe Natali,

ich empfinde es als sehr wichtig bestimmte Grenzen und "Ängste" zu übertreten.Ich bin der Meinung das es zur weiterentwicklung für sich und meinem gegenüber dient.Ich verlasse mich da ganz auf mein innerliches Gefühl,es wird mich zu einem gewissen Punkt einer sogenannten "Angstgrenze" führen,und dann entscheidet mein gesundes Bewustsein,ja oder Nein.
Ich empfinde und halte es auch sehr wichtig meinem Gegenüber eine gewisse Grenze zu setzen um zu zeigen---Halt-- bis hier her und nicht weiter.Durch mein verhalten und durch mein Wesen/glaube ich bestimmte Energie Wellen /Energie Impulse übermittel zu können meinem Gegenüber-- in Freundlichkeit und Liebe natürlich,/ihm/ihr mitteilen zu können,die Grenze ist überschritten worden,oder kurz davor,Vorsicht.---Frage:---Aber es gibt ja viele Arten" von "Angst, Ängsten" in gewissen situationen,die man ausgesetzt sein kann/könnte----wie zum beispiel auch,wenn man seinem schwachen Gegenüber Körperlich sehr weh tun würde---obwohl derjenige ganz genau weiss 100% dem schwachen Gegenüber Kräftemäßig über legen zu sein.:( Da frage ich mich im erst,was geht in einem vor,der sowas macht.Es bleiben Narben zurück,nicht nur die Seelischen.So was ist sicherlich sehr schwer zu verarbeiten,diese gewisse Angst ,die zurückgeblieben ist,wiederum für sich selbst zu bewältigen,damit man die eigene Angst besiegen/übertreten kann für sich,der sowas durchlebt hat.

****Darum sage ich****


Achte mit Liebe jedes Lebewesen egal ob Mensch Tier oder Pflanze,denn wir sind alle mit einander verbunden in Liebe)


Wie schon gesagt,es gibt viele Sachen/Arten die einem "Angst" machen/können,egal in was für eine Hinsicht oder situation,ob im Privaten,oder im Berufsleben,ob Prüpfungen usw usw.


Hmmm,wie sage ich es denn mal am besten---für mich ist eine gewisse Grenze zu übertreten auch ein Neuanfang,eine Erkenntnis. ---kommt immer darauf an" in was für eine situation man gerade ist auch ein gewisses "loslassen" von bestimmten Dingen,die mein Leben mit beeinträchtigt/und mit bestimmt hat---im positiven wie auch im negativen Sinn.Ja so sehe ich es.

liebe grüße an dich liebe Natali
Licht und Liebe an alle
Angelika Sonnenstrahl
30 Mär 2009 11:50 #4586 von Schmetterling
Hallo ihr Lieben,
hallo liebe Angelika,

ja, Du hast Recht. Erst wenn ich meine Angst überwinde, kann ich Grenzen übertreten. Auch ich habe gelernt, wie wichtig es für mich ist, meine Grenzen zu setzen und auch gerade für meine eigene Entwicklung meine Grenzen zu übertreten.

Manchmal bleibt dennoch ein schweres Gefühl im Innersten zurück, wenn man fühlt, dass die Grenze, die man sich setzt, andere Menschen verletzt oder ihnen Angst macht und ihnen somit das Nicht-Annehmen-Wollen oder -Können der gesetzten Grenzen, in ihnen Gefühle wachruft, die sie nicht fühlen möchten und dennoch in ihnen hochsteigen.

Ich selbst habe erst gelernt meine Grenzen zu übertreten, indem ich Grenzen setze, nachdem meine Leidensfähigkeit eine Grenze erreichte, die mir nur noch eine Wahl ließ:

Festhalten am Leid des "alten, angepassten" Ichs oder Loslassen vom Festhalten, um somit eine Tür zu öffnen, hinter der mein Selbst steht und darauf wartet mich endlich liebevoll und achtungsvoll in Empfang nehmen zu können bzw. zu dürfen, um mit mir gemeinsam in Freiheit und dadurch geheilt unseren zusammengeführten Weg der gemeinsamen Liebe und somit auch der Selbstliebe und Selbstachtung in Freude und Zuversicht zu gehen und somit in Leichtigkeit zu sein.

Einem Menschen körperlich Schmerzen zuzufügen ist eine der grausamsten Grenzen, die man übertreten kann, weil die körperlichen Schmerzen automatisch seelische Schmerzen hinterläßt, die von manchen Menschen selbst niemals geheilt werden können und wenn doch, dann unter einem langem, sehr schmerzhaften Prozess. Ich frage mich dabei, ob Menschen, denen körperliche Schmerzen zugefügt wurden, sich jemals von ihrer Angst befreien können. Ich persönlich denke, dass es auf die Art der Gewalt ankommt, die einem Menschen zugefügt wird.

Gefährlich wird es, wenn man nicht erkennt, ob man die Angst wahrhaftig losgelassen hat oder ob man sie so gut verdrängt hat, dass man die Verdrängung nicht bemerkt und der seelische Schmerz dadurch keine Möglichkeit hat, die Seele zu verlassen und somit den Weg öffnet für ein Gefangensein im unbewussten Leid, das eines Tages die Selbstvernichtung nach sich zieht bzw. sich der Leidensdruck als Zerstörungswut im Außen seinen Weg bahnt.

Ich frage mich selbst oft, was in einem Mensch vorgeht, der mit körperlicher Gewalt an seinem Mitmenschen seine Gefühle zum Ausdruck bringt. Vielleicht erträgt dieser Mensch seine in dem Moment fühlende Hilflosigkeit bzw. Ohnmacht nicht. Vielleicht erinnert er sich selbst in dem Moment an Gewalt, die ihm selbst im Leben angetan wurde und durch Unterdrückung dieses körperlichen und somit seelischen Schmerzes seine Wut und Aggresion bewusst, aber vielleicht auch unbewusst nach Außen trägt und somit auch unschuldige Menschen trifft, um diese Gefühle wieder zu unterdrücken bzw. er rächt sich in dem Moment an seinem Gegenüber für die Gewalt, die er selbst erfahren bzw. erlebt hatte.

Wie ich bereits in meinem Beitrag zum Thema "Wann wird Macht missbraucht" anführte, hilft mir, wenn ich fühle und weiß, dass ein Mensch nicht mal Reue zeigt, für sein ungerechtes bzw. gewalttätiges Verhalten gegenüber einem Mitmenschen, der Ausspruch:

ALLES KOMMT ZURÜCK IM LEBEN!

Er hilft mir in vielen Lebenssituationen zu vergeben und loszulassen, um zu verhindern, dass statt Liebe und Mitgefühl eine Verbitterung und Wut im Innersten Einzug hält.

Liebe Angelika, Dein Ausspruch bzw. so wie ich Dich fühle ist es für mich Dein Lebensmotto:

Achte mit Liebe jedes Lebewesen egal ob Mensch Tier oder Pflanze,denn wir sind alle mit einander verbunden in Liebe.

ist Heilung und Hoffnung für jeden von uns. Denn auch hier gilt:

ALLES KOMMT ZURÜCK IM LEBEN!

Alles Liebe für Dich Angelika und natürlich auch für Euch.

Natali
03 Apr 2009 12:47 #4624 von KeepOnSmiling
Hallo Natali,

vielen Dank für Deinen sehr persönlichen Beitrag und die darin enthaltenen Gedanken und Deine Erfahrungen...

Das es so schwer fällt Grenzen zu übertreten hat auch seinen Grund... Genau wie das übertreten von Gesetzen, hat es ab und an schmerzhafte Konsequenzen - für sich selbst oder andere.

Viele Grenzen haben durchaus Ihren Sinn. Ich nenne nur die persönliche Intimsphäre oder die Grundrechte der Menschen als Beispiel. Diese Grenzen zu schreiten, zu übertreten ist nicht gut.

Ich selbst mache immer wieder die Erfahrung, dass neue Grenzen auftauchen, wenn ich bestimmte Grenzen überschritten habe.
Deshalb spreche ich für mich nur noch von Grenzen verschieben oder erweitern.

Meine Wahrnehmung, meine Realität hat Grenzen. Ich habe Grenzen. Und diese Grenzen werde ich ganz behutsam, mal schneller, mal langsamer erweitern.
Wie ein Baum mit seinen Jahresringen werde ich regelmäßig immer wieder "meine Ringe" erweitern und ausdehnen...

KeepOnSmiling
:-) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Arafna
08 Apr 2009 18:43 #4675 von Sonnenstrahl
Liebe Natali,lächel

Hallo KeepOnSmiling,

dankeschön für eure Meinugen,ich finde die Berichte sehr interesant und sie regen zum nachdenken an wie ich finde.Ich sehe aber auch das die Meinugen von vielen lieben Menschen weit auseinander gehen.Mit Angst/Ängsten" umzugehen sie zu besiegen,scheint wohl doch nicht so einfach zu sein.Ich habe mich mit lieben Menschen darüber unterhalten die richtige Angstzustände bekommen ohne ersichtlichen grund,sie sagen das macht sie krank.
Ich denke,das es schon viel hilft darüber zu reden,sich mit Meinugen und Erfahrungen aus zu tauschen.Ich denke auch das es gewisse Blockaden innerlich wie Seelisch auflösen kann,um sich besser zu fühlen fürs tägliche da sein für sich und seinem gegenüber.
Ich finde das mit den Jahresringen gar nicht so schlecht.

Licht und Liebe
Angelika Sonnenstrahl