Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Umdenken: Du bist, was Du (von Dir) denkst...

04 Jun 2012 14:20 #17792 von Sonnchen
Wer kann dazu schon *nein* sagen?
04 Jun 2012 19:40 #17795 von Sonnchen
Super, vielen Dank für das ganze Bild!

Ich sehe schon, *man* kann das mit den Wortspielen noch intensiver betreiben...

Ja ich bin Suchende. Gerade glaube ich, die Suche ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Ein regelrechter Motor: Gleich morgens suche ich das Bad *auf*, dann alles für den Kaffee und Frühstück *zusammen*, dann meine Klamotten für den Tag, nach einer Idee, was ich kochen werde...
Die ganze Menschheitsgeschichte besteht doch aus Suchen und suchen: Früher suchten wir Beeren und Bären um uns zu nähren. Kaum nahm das nicht mehr alle Zeit in Anspruch, fingen wir an, weiter zu suchen und zu er*finden*, dem ging eine Frage voraus, der eine Suche folgte oder der berühmt/berüchtigte heilige Gral und wenn wir vermeintlich *alles haben*, suchen wir verstärkt den Sinn des Lebens oder unseres Lebens, (mal so ganz vereinfacht zusammengefasst).

Hat denn das nie ein Ende? Jetzt werde ich mehr und mehr Seiende, mal sehen, wie es gelingt. Ein weiterer Versuch!?
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
04 Jun 2012 19:46 #17796 von Marlene
Hallo Sonnchen

nach deinem Beitrag kam mir eine neue Idee :-)

VERSTECKEN :evil:


Die Kraft des Universums!

Alte Märchen eignen sich ganz prima, um "Botschaften" einen netten Rahmen zu geben. Ein solches altes Märchen möchten wir Ihnen nachstehend erzählen.

Es war einmal, vor sehr langer Zeit, da hatten die Götter zu entscheiden, wo sie die grösste Kraft des Universums verstecken sollten, damit der Mensch diese nicht finden könne, bevor er nicht reif sei, mit dieser Kraft verantwortungsbewusst umzugehen.

Einer der Götter schlug vor, die grösste Kraft des Universums auf der Spitze des höchsten Berges zu verstecken. Doch die Götter erkannten, dass der Mensch den höchsten Berg ersteigen würde, noch bevor er so weit wäre, die gefundene grösste Kraft des Universums verantwortungsbewusst einzusetzen.

Ein anderer Gott befand, dass es eine gute Idee sei, die Kraft auf dem Grund des Meeres zu verstecken. Aber wieder erkannten die Götter alsbald, dass der Mensch auch diese Region erforschen und die grösste Kraft des Universums finden würde, bevor er dazu reif sei.

Es folgten viele weitere Vorschläge, die alle wieder verworfen wurden, denn die Götter waren sicher, dass der Mensch die Verstecke fände, bevor er dafür bereit wäre.

Schliesslich sprach der weiseste aller Götter:

»Ich weiss, was zu tun ist. Lasst uns die grösste Kraft des Universums im Menschen selbst verstecken. Er wird niemals dort danach suchen, bevor er reif genug ist, den Weg nach Innen zu gehen.«

Die Götter befanden diesen Vorschlag für den besten und so versteckten sie die grösste Kraft des Universums im Menschen selbst.

Und so tragen die Menschen die grösste Kraft des Universums in sich - ohne es zu wissen. Doch manchmal gibt es einen Menschen, der die grösste Kraft des Universums entdeckt und weise von ihr Gebrauch machen kann, weil er den Weg in seine innere Welt beschritten hatte.

Können Sie sich vorstellen, wie sich Ihr Leben ändern könnte, wenn Sie bereit wären, diese Kraft für sich zu entdecken?

Kopiert aus der Seite: www.inp-sh.ch/maerchen.html

:-):laugh:
Folgende Benutzer bedankten sich: Arafna
05 Jun 2012 07:15 #17798 von KeepOnSmiling
Liebe Community,
hallo Marlene,

dieser weiseste der Götter wird doch nicht Hermes Trismegistos gewesen sein?

Nach dieser Geschichte, diesem Märchen denke ich an eines der hermetischen Gesetze:
"Wie oben so unten..." :silly: oder auch "Wie Innen so Außen..."

Ich danke Dir, liebe Marlene, dass Du diesen Beitrag mit uns teilst und wünsche uns allen viel Spaß bei der Suche :woohoo:

KeepOnSmiling
OlliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Nirvana
05 Jun 2012 08:29 #17799 von Rita
Hallo ihr Lieben,

ist schon interessant, wie wir auf etwas, das für uns wichtig ist, aufmerksam gemacht werden :)

Mir ist mal wieder ein Buch "über den Weg gelaufen" mit dem Titel "Die Kunst der Selbstachtung". Dann bekomme ich das Buch von Neale Donald Walsch "Der Sturm vor der Ruhe" in die Hand, in dem es zu einem großen Teil darum geht, wer wir wirklich sind, dass alles da ist und wir uns nur erinnern müssen. Und dann lese ich hier dieses Thema und eure Gedanken dazu.

Ich denke, das ist ein wichtiges Thema für die Menschheit. Beschäftigen wir uns also gründlich damit.
Danke für alle eure bisherigen Gedanken und dir, lieber Olli, für das Einstellen des Bildes. Dieser junge Mensch läd mich geradezu zu einer Umarmung, einem Lächeln und ganz viel guten Gefühlen ein - schön :)

Liebe Grüße, ein Lächeln, eine Umarmung an euch alle von

Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Nirvana
08 Jun 2012 11:42 #17817 von Sonnchen
Liebe Marlene, liebe Com,

vielen Dank für Dein tolles Märchen. Ich liebe ja auch Märchen, ne? Wie Du (darf ich das sagen?) schon sagtest: darin werden uns geheime (na und auch weniger geheime) Botschaften vermittelt. Ganz bestimmt kann sich unser Leben mit dem Wissen verändern.

Der erste Schritt ist, so glaube ich, an den Punkt zu kommen, um Hilfe zu bitten. Einzusehen, dass wir *allein* gerade nicht weiterkommen. In dem Moment geben wir zu, dass uns der *normale* Weg, der uns gelehrt wird: Nach dem Motto: *Jeder ist seines Glückes Schmied.*, nicht dahin gebracht hat, wo wir *sein* wollen.
Dieser Satz ist ja auch ein Leitmotiv für viele Menschen, wenn wir ihn aber aus dem Egobewußtsein heraus für uns interpretieren, sorgt doch eher jeder für sich, *ganz egal*, wie es dem Rest der Menschheit oder auch unserer *Mutter Erde* geht. *Hauptsache ich und meine Schäfchen* hat schon viele Menschen zu Ruhm, Ansehen und Vermögen gebracht, aber zu welchem Preis??

Wenn wir also trotzdem scheitern oder uns unglücklich fühlen, dürfen wir um Hilfe bitten, vorher können unsere *geistigen Helfer* nicht tätig werden und uns mit den wirklichen Geheimnissen vertraut machen oder uns *fügen*.

Gerade heute morgen hatte ich das Thema mit meinem Freund, der unseren Weg noch nicht für sich entdeckt hat. Er sagte *Ich habe doch nichts gegen Deinen ganzen Kram, aber erzähl mir nicht davon, sondern mach einfach! Wünsch mir doch und mach und tu, das wirkt doch auch, wenn ich nicht weiß, was Du gemacht hast*. Süß oder? Den Zahn musste ich ihm ja leider ziehen. Sicherlich kann ich ihm ganz viel wünschen, aber er ist an dem Punkt, wo er auch selbst *den Auftrag erteilen* *muss*, um dann vertrauensvoll und aufmerksam abwarten, was sich ihm zeigt. Und ich wünsche ihm natürlich, dass er den Schritt gehen kann, na ich bin gespannt.

Ganz herzliche Grüße an Euch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene