Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Umdenken: Du bist, was Du (von Dir) denkst...

01 Jun 2012 07:55 #17780 von KeepOnSmiling
Danke Manfred, für Deine Gedanken!

Wieder gute Inspiration für mich...
In der Tat ist in meiner oben eingebrachten Geschichte, dass der Professor seine Studenten fragt, was sie über den Geldschein denken. Was der Geldschein über sich selbst denkt bleibt außen vor.
Jetzt behaupte ich einfach mal: Der Geldschein denkt über sich selbst gar nichts! Wahrscheinlich denkt er auch über die Studenten und den Professor, der auf ihm herumtrampelt nichts.
Nun: Wie würde ich mich wohl fühlen, wenn ich nichts über mich denke? Was würde geschehen, wenn ich völligst neutral mir selbst gegenüber stehe - weder positiv noch negativ, völlig frei von jedem Selbst- und Fremdurteil?

Zu Deinen Erfahrungen mit Bettlern:
Ich habe jüngst ein Foto bei Facebook geteilt... Und teile es nun mit Dir und der ganzen Community. Ist doch klasse, oder?

Anhang 427584_287114574692294_932159737_n.jpg nicht gefunden



KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Anhang:
Folgende Benutzer bedankten sich: Manni, Marlene, Nirvana, Ulli
01 Jun 2012 12:49 #17781 von Sonnchen
Hallo zusammen, lieber Olli,

Deine Geschichte hat in mir ein altbekanntes Gefühl bewirkt: so ein *Tränen-in-die-Augen-steigen-und-tiefes-glückliches-Seufzen-ja-genau-Gefühl* kennt Ihr das?

Es fasziniert mich so sehr, wie schnell wir uns miteinander verbinden können, wenn wir uns *versuchen* uns auf der Herzebene zu begegnen. *Versuchen*, weil es eine Versuchung ist?? (kommt mir gerade in Sinn) also etwas, dem wir gerne nachgeben würden oder wie ich es nunächst meinte, weil es (mir) manchmal noch nicht vollkommen gelingt, bzw. das Gegenüber nicht so recht *darauf einsteigen* kann. Ich bin zuversichtlich, dass es immer leichter wird, weil wir ja auch immer häufiger auf die Menschen treffen, wenn wir uns *fügen*, die sehr gut *darauf einsteigen* können.

Ihr merkt vielleicht schon: ich liebe diese Wortspiele oder Doppeldeutigkeiten von Worten, Wortstämmen oder Silben. Sie bringen mich auf immer neue Gedanken.

In der letzten Woche hatte ich die wunderbare Gelegenheit an einem der Recreate- Seminare von Martin teilzunehmen. Es war, wie versprochen, etwas ganz besonderes ihn und die anderen Teilnehmer kennenzulernen und mit Ihnen die Reise zu uns(rerem-wahren)selbst anzutreten. Oder besser anzugehen, klingt etwas sanfter. Wisst Ihr, im Grunde genommen, fühle ich mich schon mein ganzes Leben auf diesem Weg (wie wahrscheinlich die meisten oder sehr viele hier), aber ich darf sagen, dass ich mich in so Vielem, mit dem ich mich *theoretisch* schon lange beschäftigt habe, so vollkommen richtig fühlen durfte (da war wieder das *Gefühl*) und das war durchaus neu. In meinem Umfeld halte ich nicht gerade hinter dem Berg mit meiner Sicht auf die Welt, aber wie oft bekomme ich ein stirnrunzelndes Lächeln, nach dem Motto: *Na, ich weiß nicht*, *wenn es so einfach wäre*, *aber, wie soll das gehen*, *ja, wenn alle so denken, vielleicht*... und ähnliches.

Hier waren wir ja *unter uns*, über Begrifflichkeiten, Erlebnisse, Zusammenhänge konnten wir uns schon auf einer tiefer gehenden Ebene austauschen, weil die meisten (oder alle?) bereits z. B. *Celestine* kannten. Also es war wirklich eine ganz, ganz schöne Erfahrung und unvergesslich.

Vielen Dank an Martin und alle Beteiligten!!!

Und ich kam ja übrigens darauf, weil die Geschichte mit dem Geldschein bei mir den Aspekt von *unsere Seele ist unverletzlich und unzerstörbar* (der auch im Seminar Thema war) zum Schwingen/Klingen brachte. Also, ich war *voll in Resonanz* mit *Dein wahrer Wert bleibt vollkommen erhalten, egal was Du schon *kassiert* hast*.

Soviel erstmal von mir und es ist ja auch mein erstes richtiges *Hallo* an die Community.

Seid alle herzlichst gegrüßt von

Danja
01 Jun 2012 12:51 #17782 von Sonnchen
Olli, was ich ja eigentlich überhaupt wissen wollte:

Was steht denn auf dem anderen Schild?? Weißt Du es noch? Gibt es ein ganzes Foto von dem freundlichen Kerl?
01 Jun 2012 18:01 - 01 Jun 2012 18:02 #17783 von Dieter
Lieber Olli,

Du schreibst:
„Es passiert in unserem Leben, dass wir abgestossen werden – wir werden auf den Boden geworfen, Menschen trampeln auf uns herum, wir werden zerknittert und in den Dreck geworfen. Dann fühlen wir uns, als wären wir wertlos. Aber egal was passiert ist oder was passieren wird:DU wirst niemals den Wert verlieren. Schmutzig oder sauber, zerknittert oder fein gebügelt, der Wert unseres Lebens wird nicht durch das bewertet, was wir tun oder wen wir kennen, sondern dadurch, wer DU bist. DU bist was besonderes, DU bist wertvoll!! Vergiss das niemals!“

Das ist eine Erkenntnis, die man jeden Tag für „sich selbst“ in Erinnerung rufen sollte. Dann fällt es viel leichter, sein „Wahres Ich“, seinen „Wahren Wert“ zu finden. Und es gelingt keinem Menschen mehr, das eigene Selbstvertrauen zu erschüttern!!

Liebe Danja,

ich durfte auch zu den Teilnehmern des Seminars „ReCreate – Erschaffe Dich Neu Teil 1“ gehören, und ich habe Dich als aufgeschlossenen und sehr warmherzigen Menschen kennen gelernt. Ich danke Dir dafür!!
Und es liegt ganz allein bei Dir, in Resonanz mit allen Teilnehmer zu bleiben.

Liebe Grüße

Dieter
02 Jun 2012 12:09 #17785 von KeepOnSmiling
Hallo Danja,

irgendwie hats das Bild wohl irgendwie beschnitten ;-)
Jetzt noch ein Versuch - vielleicht jetzt komplett?

Anhang KeinGeld.jpg nicht gefunden



Ich mag es auch dem Ursprung, dem ursprünglichen Sinn der Worte nach-zu-spüren...
Versuchung und versuchen hat ja auch viel mit "suchen" zu tun.

Wenn wir versuchen, Verbindung aufzubauen, dann suchen wir jemandem oder etwas.
Eine Versuchung bietet uns etwas an, das wir suchen - oder glauben, danach zu suchen. In jedem Fall spüre ich bei einer Versuchung, dass mir wohl etwas fehlt, dass ich finden möchte, wenn ich mich der Versuchung hin-gebe.
Spannend wird es dann immer, wenn ich mir über mich selbst nicht im Klaren bin, einer Versuchung (mich selbst) nach gebe und dann etwas bekomme (oder werde), das ich gar nicht gesucht habe ;-)

Blabla... ;)
Das ist wie mit dem Weg und dem Ziel. Der Weg ist das Ziel? Wirklich? Ohne Ziel kein Weg und wenn da kein Weg ist, der zu einem Ziel führt, kann der Weg ja auch kein Ziel sein, weil ja kein Weg da ist, der Ziel sein könnte ;-)
Vielleicht ist der Weg ja auch die Versuchung, die zu einem Ziel führt... Einem Ziel das ich versuche zu verwirklichen. Und manchmal wird ein Ziel auch ver-wirkt, wenn ich der Versuchung nachgebe :silly:

Schöne Grüße von der Henne und Ihrem Ei

KeepOnSmiling
:woohoo: lliKöhl
Anhang:
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Nirvana, via, Sonne
02 Jun 2012 21:44 #17789 von Manni
Das ist einfach nur genial! B)
Folgende Benutzer bedankten sich: Sonne