Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Das "Ich" und das "Man"

12 Okt 2012 20:58 #18528 von Richard179
Hallo ihr Lieben,

ich finde schon, dass es sich lohnt über solche Unterschiede nachzudenken, was nun das “ Ich“ und das „Man“ transportieren. Das „On“ im Französischen setze ich nicht direkt mit dem deutschen „Man“ gleich. Hinter On steht für mich ein ganz anderes Gemeinschaftsgefühl als hinter dem Man, das ich eher mit Regeln und etwas von mir Entferntem verbinde, während mich das On einschließt und in mir mit den Anderen lebt und sowas wie ein gemeinsames Ich sein könnte.

In der Tat kann das Man eine Flucht vor sich selber sein. Denn jedes Mal wenn ich „Ich“ sage, schwingt ein Gefühl aus meinem Inneren mit. Und nicht jedem fällt es ganz leicht, beim Sprechen sich seines Ich-Gefühls bewusst zu sein. Auch drücke ich mit meinem Ich eher aus, dass ich meine Meinung nicht einem Anderen aufdrücken möchte – es gilt eben für mich, aus meiner Sicht, kann ein Beispiel geben – der Andere kann es für sich vergleichen und vielleicht sagen, dass seine Sicht eine andere ist, und die Sichten dürfen nebeneinander bestehen. Mit dem Ich drücke ich eher aus, dass ich den anderen akzeptiere, als ich dies mit dem Man ausdrücken würde.

Soweit spontan meine Gedanken dazu.

Alles Liebe,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Arafna, Syrina Mercury
13 Okt 2012 07:48 - 13 Okt 2012 07:49 #18529 von Syrina Mercury
Ja Richard, ganz mein Gedankengang.

Ich finde es auch eine Möglichkeit, für alle zu reden (wenn es denn in diesem Moment angebracht ist zB. bei fremden Leuten oder Smalltalk) Folgendes zu sagen:

"ICH sehe es so, dass MAN generell in diesem System steckt..." usw.

Damit mache ich von Vorne herein ganz genau klar, dass es meine eigene Meinung ist (die mit jeder anderen Meinung natürlich nebenher stehen kann, wie du es ausgedrückt hast).

Somit kann ich ÜBER meine Ansichten der Allgemeinheit sprechen, aber nie FÜR die Allgemeinheit.

Für mich stellt das einen klaren Unterschied dar.

Liebe Grüße,
Vivien
Folgende Benutzer bedankten sich: Jeliel, Arafna, Richard179
13 Okt 2012 18:21 #18532 von Schelm

Syrina Mercury schrieb: "ICH sehe es so, dass MAN generell in diesem System steckt..."

, ist in der Tat ein urtypischer, ur-deutscher Satz, der so weder im englischen noch in den lateinischen Sprachen denkbar ist.

Im englischen z.B. gibt es nur das wir=we oder das they=also sie, im Sinne von die Anderen. In Übersetzungen wird das "man" oft mit "they" übersetzt, was den Punkt nicht genau trifft. Denn ihm sie (die Anderen) bin ich nicht enthalten. Im Wir (also englisch 'we' oder französisch 'on') bin ich ein Teil des Ganzen.

Wenn ich den Satz von Vivien übersetzen sollte, könnte ich im englischen wie auch in den lateinischen Sprachen nur sagen: Ich sehe es so, dass WIR (oder SIE) generell in diesem System stecken.
Witzig ist auch, dass im deutschen 'man' immer mehrere Individuen meint, die dazu gehörenden Verben allerdings immer im Singular konjungiert. Eigentlich müsste der Satz lauten: Ich sehe es so, dass man generell in diesem System stecken ...weil 'man' ja mehrere Personen sind, nämlich eine undefinierte Masse, der ich mich unterwerfe oder füge und folge, auch wenn ich das möglicherweise gar nicht will.

ch kenne sonst keine anderen Sprachen. Ich kann mir vorstellen, dass es in den asiatischen Sprachen eventuell etwas ähnliches wie das deutsche 'man' gibt.
Das 'man' negiert die eigene Existenz, die eigene Verantwortung. Es gibt keinen einzigen Grund, in dem das Wort tatsächlich sinnvoll zu gebrauchen wäre. Eindeutig ist nur WIR oder SIE. Entweder bin ich Teil der Masse oder eben nicht.

Mit dem 'man' be-/verurteile ich auch gleichzeitig die Anderen: Was macht mich glauben, dass 'man' generell in irgendeinem System steckt?
Vielleicht stecken ich allein in dem System fest, von dem ich glaube, dass auch andere darin stecken?
Vielleicht stecken die anderen auch gar nicht in einem/dem System, sondern betreiben es oder sind voller Überzeugung Teil und Mitglied des Systems... Und ich bin der einzige Mitläufer.

Wenn 'nett' die Schwester von 'scheiße' ist, dann ist 'man' ein anderes Wort für 'scheiße'... oder eben Bull-Shit, wie es im denglisch heißt!

Euer Schelm
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Syrina Mercury