Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Abschied nehmen

24 Apr 2013 09:40 #19264 von Arafna
hallo manfred..

ich hab diesen tread hier jetzt grad gesehn und hab so das gefühl das ich dazu auch ein paar worte schreiben möchte...

also hin und wieder hab ich auch die schwierigkeit das da in meinem solar plexus etwas drückt oder sticht was mir schwer fällt los zu lassen.

was mir dabei sehr geholfen hat ist die natur und die naturgeister die in ihr wohnen :)

ich spaziere dann irgendwo in die natur und setze mich (meist) an einen baum der mir irgendwie gefällt, dann setze ich mich bequem hin,

lehne mich an ihn und entspanne meinen körper.

dann bitte ich in gedanken die naturgeister mich dabei zu unterstützen meine lasten von mir zu nehmen.

dann schließe ich die augen, lausche dem gezwitscher der vögel, dem rauschen der blätter, spüre die sonne und die luft auf mir...

fokussiere meine gedanken auf all das angenehme um mich herum das ich mit geschlossenen augen höre und spüre...

das ist dann nicht nur entspannung im körper sondern auch entspannung im kopf und dann fließt es in der regel...

vieleicht probierst du das mal aus wenn es sich für dich stimmig anfühlt ;)

alles liebe
stefan
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
24 Apr 2013 09:45 #19265 von Bea
Eine Eiche ist mir da in den Sinn gekommen, sie gibt Kraft.

Umarme eine Eiche........

Lieber Gruß

Bea
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
25 Apr 2013 21:56 #19266 von Rosenduft
Lieber Manni und an alle, welche "Abschied" nehmen - die Trennung ist eine ILLUSION - auch wenn wir die Person nicht mehr sehen, umgibt sie uns weiterhin. Auch wenn die Wissenschaft vieles noch nicht beweisen kann, heisst es nicht, dass es nicht existiert - was wir von HERZEN geliebt haben, kann der Tod uns nicht nehmen - niemals. Wer "Nahtoderfahrungen" erlebt hat, weiss dass es nicht einfach "fertig und dunkel" ist, im Gegenteil - es ist eine Reise ins Licht, zurück zu den Sternen und ihrem wundervollen Glanz der Schöpfung...alles Liebe von mir für euch.
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bea
26 Apr 2013 07:10 #19267 von Manni
Vielen Dank,

für all die lieben Worte, die positiven Energien und die Kraft, die ihr mir gerade wieder einmal gebt.B)

Ich denke ich leide mit jedem Menschen, der aus meiner Sicht ein positiver Mensch für all seine Mitmenschen gewesen ist. Es fühlt sich für mich wie ein Verlust auf der guten Seite an und dass dieser Verlust die positiven Energien schwächt. Viel zu oft begegne ich negativen Energien und mich beschleicht das Gefühl, dass sie langsam aber sicher die Überhand gewinnen und alles aus dem Gleichgewicht bringen. Erst gestern musst ich in der U-Bahn wieder miterleben, welch dummes Gerde die Gemüter bestimmt und was in ihren Seelen alles erkrankt sein Mus. Wohin soll das nur führen, frage ich mich. Da habe ich einen Großteil an Leid gespürt.:(

Und ich distanziere mich immer mehr von diesen Menschen, gehe ich die Natur und bin mit Vorliebe bei den Tieren. Das erscheint mir rein und unbelastet zu sein. Diese Natur gibt mir wieder Kraft damit ich diese Menschen um mich rum ertragen kann. Doch es fällt verdammt schwer.:S

Ach kämpfe ich zur Zeit wieder an allen Fronten gegen Menschen, die sich auf Kosten anderer einen Vorteil verschaffen möchten oder andere Menschen ihnen völlig egal sind. Hauptsache sie kommen weiter. Ich wollte mich in der U-Bahn neben einen jungen Mann setzen, der zwei Sitzplätze für sich alleine in Anspruch genommen hat. Ich bat ihn höflich mir etwas Platz zu machen und bekam zur Antwort: "Bleib locker Alter, entspann dich!" Ich antwortete ihm, dass ich ganz locker bin und mich gerne auf dem Sitzplatz neben ihm entspannen möchte. Wieder bekam ich zur Antwort, dass ich mich auf der Alten neben an doch auch gut entspannen könnte. Und ich meinte nur, dass mir das gerade zu anstrengend wäre und ich mich lieber auf seinen Schoß setzen wollte. Dann begann ich mich zu setzen und er rutschte schnell zur Seite. Dann stand er auf mit dem Kommentar "Wixer!" und stieg aus. Danach kam ein Bettler in den Zug und sammelte ein paar Cent ein. Bevor er wieder ausstieg rief er noch etwas verärgert den Leuten zu, dass heute Geiz wohl wieder geil sei. usw.

Sicher sind nicht alle Menschen so aber ich komme immer öfter mit solchen Leuten in Berührung und mir fehlen einfach die Menschen, die noch vernünftig sind. Da schmerzt dann jeder einzelne Verlust dieser Menschen. Was bleibt sind die Natur und die Tiere. Und genau dort bin ich jetzt immer öfter. Ich mag nicht mehr unter diese Menschen gehen und ziehe mich aus deren Gesellschaft zurück. Und am allerliebsten würde ich den menschen, die diese Welt inzwischen verlassen haben auch gerne folgen.

LG euer Manni
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bea
26 Apr 2013 10:03 #19268 von Bea
Hallo Manfred, versuchs mal damit, wenn du möchtest...



Das Lied reinigt und lässt deine Emotionen frei fließen, so dass du auch wieder Liebe empfangen kannst... :)

Du kannst es auch mal mit einem Goldfluss probieren, ein Stein, der die Dinge wieder ins fließen bringt...

Ansonsten Augen zu und durch, hilft alles nichts...

Die Phase geht vorüber und nach den trüben Tagen werden auch wieder helle Tage kommen...

Und was die Menschen um einen herum angehen, da hilft es einfach auch oft, wenn man sich ein dickeres Fell anschafft und sich nicht immer alles so zu Herzen nimmt :)

Und wenn dich noch einmal jemand beschimpft, dann grinse ihn an und sage zu ihm:"Danke, dass ich heute ein "W" für dich sein darf, ich bin es gerne"...

Wenigstens hattest du danach einen Platz für dich...

Alles Liebe und einen schönen Tag für Dich.

Bea :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Manni, Marlene
28 Apr 2013 12:40 #19270 von Rita
Lieber Manni,

nun nehme ich den zweiten Anlauf, dir etwas zu schreiben. Ich habe den Thread vor ein paar Tagen schon durchgelesen, wollte spontan anworten, hatte dann aber das Gefühl, noch warten zu müssen.

Nun also -

unsere Seelen sind ja alle hier, um bestimmte Erfahrungen zu machen und diese Entscheidung trifft jede Seele für sich ganz alleine. Diese Erfahrungen können wunderschön, mittelmäßig, aber auch nicht so toll sein. Sicher ist aber, dass die Seelen freiwillig hier und nicht "verdammt" sind, auf dieser "schrecklichen Erde" zu sein. Die alten Seelen, die schon unzählige Male hier waren können vermitteln, dass es auf der Erde nicht nur furchtbar ist, die "jungen" Seelen müssen ihnen nur zuhören. Sie können lernen, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, aber die Entscheidung, ob sie es tun, treffen sie selbst.

Ich bin auch so ein Mitfühler wie du und musste erst lernen (auch mit der Hilfe von Martin und dem Forum hier), dass ich nicht für alles Elend der Welt veranwortlich bin und anderen Seelen nicht einfach ihre "Last" abnehmen kann, die für ihre eigene Entwicklung vielleicht wichtig ist zu tragen.

Ich habe auch gelernt, bei mir zu bleiben. Diese Worte habe ich mal vor dem Einschlafen gehört: Bleib bei dir, sei ganz du selbst - und dann hatte ich sie immer wieder im Kopf. Sobald ich mich über jemanden ärgern wollte hörte ich sie. Sobald ich dachte, warum ist der/die so, hörte ich sie, und dann kam die Ergänzung dazu: Du bist du und nicht der andere Mensch und der andere Mensch ist nicht du, er ist er. Ja doch, das wusste ich ja - meinte ich zumindest. Aber so richtig wusste ich es eben nicht. Ich merkte es daran, dass ich mich immer wieder über andere Menschen ärgerte und ihnen am liebsten gesagt hätte, dass sie sich doch bitteschön anders benehmen sollen. Neeeee, sollen sie nicht. Sie sind sie und ich bin ich. Ist jemand unhöflich, dann ist er eben so, aber ich bleibe höflich, weil ich so bin. Der Seelenplan des anderen Menschen sieht vielleicht die Erfahrung der Unhöflichkeit vor, meiner nicht. Ich werde nicht die Unhöflichkeit eines anderen Menschen übernehmen, sie ihm abnehmen, das ist nicht mein Plan. Wenn ich mit meiner Höflichkeit etwas bewirken kann schön, wenn nicht, auch gut.

Ich habe übrigens schon oft erlebt, dass ein Rüpel plötzlich ganz andere Töne anschlug, nachdem ich, trotz seiner Rüpelei, höflich blieb (ich blieb bei mir). Da kommen die unterschiedlichsten Reaktionen. Von Unischerheit, über Kopfkratzen bis sogar zur Entschuldigung war alles dabei.

Was nun deinen Umgang mit Verlust und Trauer angeht, kann ich dich gut verstehen. Auch ich habe schon viele, liebe Menschen veloren und eine Weile hatte ich das Gefühl, das ganze Leben besteht nur aus Abschieden.

Ganz schlimm war es bei meiner Mutter. Sie hatte bis auf ein paar kleine Zipperlein keine Krankheiten. Ich hatte gerade einen Hund auf dem Trimmmtisch als mein Vater anrief, fürchterlich weinte und ich verstand nur mit Mühe die Worte:"Ich hab sie nicht mehr, sie ist nicht mehr da." Mein Gefühl sagte mir, was passiert war, aber mein Kopf weigerte sich, es zu sehen. Meine Mutter war tot. Sie stand vor dem Spiegel, schminkte sich, sagte dass es ihr bisschen komisch werde und sie sich einen Moment hin legen werde und fünf Minuten später war sie tot. Sie hatte eine Lungenembolie. Sie wurde noch mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus gefahren, die Ärzte versuchten alles, aber sie war tot. Zwei Tage zuvor hatten wir noch telefoniert, gealbert und viel gelacht - und nun war sie nicht mehr da. Ich lief zwei Tage wie in Trance durch die Gegend. Teilweise fand ich mich an Orten wieder von denen ich nicht wusste, wie ich dort hin gekommen war. Mein Vater wollte sich umbringen, er hatte die Liebe seines Lebens verloren. Er packte sein Elend zu meinem eigenen auch noch auf mich. Ich dachte, dass ich das alles nicht ertragen und stemmen kann - aber ich konnte es. eine Bemerkung meines Vaters gab mir sehr zu denken. Er sagte mir:"Ich hatte den Eindruck, die Mutti wollte nicht mehr." Das hat mich zuerst mal sehr erschreckt, war meine Mutter doch eine lebenslustige, fröhliche und charmante Frau. Das konnte nicht sein, das passte nicht.

Ein paar Tage nach der Beerdigung, an der ich nicht teilnehmen konnte, weil ich morgens im Bad zusammengebrochen war, wurde ich nachts wach und hörte die Stimme meiner Mutter. Sie sagte:"Rita, es ist gut und richtig so, wie es ist." Mehr sagte sie nicht und ich dachte schon, dass ich mir das eingebildet hatte. Aber zwei Nächte später passierte es wieder. Ich setzte mich auf die Bettkante um sicher zu sein, dass ich mir das nicht einbilde und wach bin, ich hörte die gleichen Worte wieder ganz deutlich mit der Stimme meiner Mutter. Ich sagte im Geist:"Mutti?" aber sie war schon wieder weg. Danach hatte ich das Gefühl, mit meiner Mutter reden zu können, aber ihre Stimme habe ich nie wieder gehört. Ich "redete" immer mir ihr, wenn mein Vater mir mal wieder die Luft zum atmen nahm. Er war zwei Monate bei uns und ich hatte ihn bei jedem Schritt, den ich tat, neben mir. Selbst wenn ich auf die Toilette ging fragte er, wohin ich gehe. Nach diesen zwei Monaten habe ich mal wieder mit meiner Mutter "gesprochen" und ihr gesagt, dass ich das nicht länger aushalten könne. Einen Tag danach sagte mir mein Vater, dass er wieder in sein eigenes Haus gehen möchte.

Manni, ich erzähle dir diese lange Geschichte um dir zu sagen, dass wir los lassen und dabei nicht unglücklich sein müssen. Menschen die von uns gehen, haben einen Grund dafür. Sie sind vielleicht fertig mit dem, was sie hier auf der Erde zu tun hatten. Und sind wir doch mal ehrlich - wir jammern doch erst mal, weil WIR sie nicht mehr haben, weil UNS etwas weg genommen wurde. Sicher ist es nicht leicht, ohne die geliebten Menschen weiter hier auf der Erde zu sein, aber es kommt der Zeitpunkt, an dem es geht und sogar gut geht. Auch mein Vater, der sich umbringen wollte, hat später noch viele schöne Jahre ein erfülltes Leben, sogar mit einer neuen Lebensgefährtin, geführt.

Wichtig ist, bleib ganz bei dir. Du hast eine Kraft in dir, die du nicht für möglich hältst :)

Ich hoffe, ich mute dir und den anderen Foris nicht zu viel mit meinem langen Posting zu.

Ganz liebe Grüße von
Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: Manni, Marlene