Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Dankbarkeit

18 Apr 2008 21:24 #2133 von planetjanet
Hallo ihr Lieben :)

... vielleicht ist es möglich, seine Wünsche in der Wunschlosigkeit, als schon erfüllt wahrzunehmen. Wer genau hinschaut wird schnell sehen, wie viele Dinge es doch gibt, für die man dankbar sein kann.

Ich kann mich darüber aufregen, wie überfüllt meine Wohnung doch ist...,
ich kann aber auch dankbar darüber sein, wie viele Dinge ich habe, die ich nun verschenken oder verkaufen kann.

Ich kann mich darüber aufregen, was die Politiker alles so erzählen und entscheiden...,
ich kann aber auch dankbar darüber sein, diese Arbeit nicht selber verrichten zu müssen und den Politikern ihre persönliche Bewusstwerdung zugestehen.

Ich kann mich darüber aufregen, wie das Wetter nicht mit meiner Vorstellung übereinstimmt...,
ich kann aber auch dankbar darüber sein, die Möglichkeit zu bekommen, mich mit der Natur zu versöhnen.

Ich kann mich darüber aufregen, wie meine finanzielle Situation aussieht...,
ich kann aber auch dankbar darüber sein, meine Aufmerksamkeit auf die Dinge zu lenken, die ich erleben darf und mein Leben bereichern.


Wer genau hinschaut, wird viel in sich und ebenso außerhalb davon entdecken können, was eine Bereicherung im Leben aufzeigt. Auch die unwichtigsten Dinge im Leben können wichtig genug sein, um seine Dankbarkeit wahrzunehmen.

Die Scheibe Brot zum Frühstück zeigt mir, wie wundersam die Natur in Kombination mit dem Mensch, sein kann.

Das Zusammensein mit meiner Familie zeigt mir, was Verbundenheit - auch ohne Worte, sein kann.

Die tägliche Arbeit zeigt mir, wie erfolgreich- und erfolglos sein, nahe beisammen ist.

Dort hinzuschauen, wo man ist, öffnet die Möglichkeit dafür, all das wahrzunehmen, was schon längst da ist, aber oft übersehen wurde. Ob Zufriedenheit, Energie, Schönheit, Erfolg oder Reichtum, alles ist bereits in der Dankbarkeit enthalten.

Um dankbar zu sein, benötigt man keinen Gewinn oder eine besondere Nachricht. Ein kleiner Blickwechsel genügt und schnell öffnet sich der Raum für die Dankbarkeit.

Alles Liebe

planetjanet :cheer:
19 Apr 2008 13:30 #2138 von Sonnenstrahl
Liebe planetjanet,

das sehe ich genau so wie du.......man braucht nicht viel zum glücklich sein.
Ich bin froh und glücklich,weil ich ein Dach über den Kopf habe,und weil ich was zu Essen habe.Ich kann mich über die kleinsten Dinge erfreuen,und kann sogar über mich sebst lachen,grins...Mein Sohn schenkte mir gestern zwei ganz kleine Engel,und lächelte mich dabei ganz lieb an,und sagte dann zu mir,Mama es ist schön,das wir uns haben,ich lächelte zurück,und nahm meinen Sohn in die Arme ,ich war überglücklich zu höhren,das mein Sohn genau so denkt,wie ich.Ist das nicht ein grund zum glücklich sein..Die Liebe und die kraft sowie der Glaube kann Berge versetzen.

hezliche gr.an dich liebe planetjanet d.(((sonnenstrahl))))))
20 Apr 2008 13:09 #2146 von KeepOnSmiling
Hallo Ihr Beiden,

in der Tat braucht es nicht viel zum Glücklichsein, genau genommen braucht es NICHTS dazu, oder?

Glück ist kein Ding, auch keine Sache oder etwas, was von außen zu fällt... Glück ist eine Einstellungssache - jedenfalls sehe ich es so.
Oder eben so wie Ihr beide schreibt, sich über die "kleinsten Dinge" zu freuen und glücklich zu sein... Und irgendein "kleinstes Ding" gibt es doch immer, nicht wahr?

KeepOnSmiling
:)lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: sabine2222, Nirvana, Schelm
23 Apr 2008 07:50 #2169 von Manni
KeepOnSmiling schrieb:

Und irgendein "kleinstes Ding" gibt es doch immer, nicht wahr?


Das ist wahr!

Die Schwierigkeit für mich bestand darin all diese kleinen Dinge überhaupt erst zu sehen und wahrzunehmen. Viel zu sehr habe ich mich von den "großen Dingen" ablenken lassen, gegen die ich ohnmächtig war und nichts ausrichten konnte.

Doch als ich dann meine Blicke geändert habe und diese Fülle der "kleinen Dinge" sehen konnte, war das so interessant für mich, dass ich die "großen Dinge" nicht mehr so wahrnahm. Ich wurde meiner Energie auch nicht mehr beraubt sondern konnte immer mehr auftanken.B)

Und dafür bin ich dankbar
Manfred
01 Mai 2009 08:45 #4785 von Christ.88
Hallo ihr,

ihr habt vollkommen recht, unser menschliches Augenmerk wurde so stark auf große Dinge gerichtet, damit wir die kleinen wichtigen Dinge vergessen. Wir sind doch eine Gemeinschaft und wo ist die Zusammengehörigkeit geblieben. Wir sollten dankbar dafür sein das wir leben, dass es eine wunderbare Natur gibt, die uns die Nahrung schenkt, dass wir atmen können und wir selbst entscheiden wann uns die Luft genommen wird. Wir können froh sein das es Tiere gibt, die uns auf unserem spirituellen weg begleiten und uns vorleben wie die Natur im Einklang ist und wie sie auf ihr innerstes hören und so mit der höheren Energie verbunden sind und aus ihr schöpfen.
Wir Menschen haben verlernt dieses Urvertrauen aufzubringen, da es einfacher für uns war sich von Äußerlichkeiten, die auf einen einprasseln leiten zu lassen. Doch alles was um uns herum ist lebt uns vor wie wir wieder in diesen Einklang kommen können, indem wir unserer Intuition folgen und auf die kleinen Dinge des Lebens achten, denn diese bilden den größeren Zusammenhang. Wir können Dankbar sein für diese Begebenheiten und sie mit Liebe annehmen, so das wir durch sie innerlich wachsen und uns neuen Herausforderungen stellen, die unser Leben lebenswerter machen.

Alles Liebe und sehr, sehr, sehr viel Vertrauen
Christina-Maria
Folgende Benutzer bedankten sich: Ji Randa Nai, monikas
18 Jul 2009 23:44 #5372 von twilight
Habe mir vor kurzem ein Museum angesehen mit eingerichteten Häusern die 200jahre alt oder noch viel älter waren...die Kinder haben teilweise zu viert in einem Bett geschlafen, gespielt wurde mit Dingen aus der Natur, die meisten hatten nur ein paar Schuhe die nur Sonntags getragen wurden,weil man sich Schuhe kaum leisten konnte. Es gab keinen Strom, kein laufendes warmes Waser....Das hat mich wirklich beeindruckt, vorallem weil die Menschen wirklich dankbar für jedes bisschen waren das sie hatten und dies auch gehegt und gepflegt haben...Mir wurde bewusst wie gut es uns heute geht und wieviel wir haben und tun können..dafür müssen wir wirklich dankbar sein!