Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 2. Erkenntnis - Ein Umdenken findet statt:
Dieser Aufbruch repräsentiert die Schöpfung eines neuen, vollständigeren Weltbildes, da es uns die fünfhundert Jahre alte Schuke der Präokkupation mit irdischem Überlebenskampf und materieller Bequemlichkeit zu liefern imstande war. Obwohl es sich bei der Beschäftigung mit den technologischen Aspekten unseres Menschseins um einen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung handelte, wird das Erkennen der bedeutsamen Fügungen in unserem Leben unsere Wahrnehmung für den wirklichen Grund unserer Anwesenheit auf diesen Planeten öffnen und uns die wahre Natur des Universums enthüllen.

Ängste bewältigen (Befreiung aus der Anonymität)

21 Okt 2008 14:04 - 21 Okt 2008 14:06 #3108 von hope
Liebe Natali,

ich denke, es ist etwas falsch rüber gekommen, was ich zur Psychotherapie gesagt habe - nu, habe mich da auch nicht gut ausgedrückt.:blush:
Larannha hat meines Erachtens unbedingt Recht, mit dem was sie sagt. Und da stehe ich auch absolut dahinter.
Ich weiß allerdings auch, dass nicht jede Therapie, jede(r) Therapeut(in) das geben kann, was Larannha beschreibt.
Oft wird `pathologisiert`- und sei es `nur` durch den/die KlientIn selbst, weil er/sie meint, dass es `besonders schlimm` sein muss, wenn man einen TherpeutIn `braucht`.
Das kann runterziehen....

Deshalb ist auch das richtig: man muss es wollen, bereit sein diese Hilfe und Unterstützung wirklich anzunehmen, ohne sich damit z.B. als VersagerIn oder ähnliches zu fühlen.

Kann man diesen Schritt nicht gehen, warum auch immer - dann ist es, wie ich finde, wichtig, zu wissen, dass man ne Menge wenn nicht gar alles aus eigener Kraft schaffen kann. Es ist mühseliger, führt vielleicht öfters in Sackgassen - aber solange man sich umdreht und einen anderen Weg sucht und geht, ist Bewegung drin. Nuja, und Bewegung ist Energie...

Alles Liebe

Sylvie
22 Okt 2008 00:28 - 22 Okt 2008 10:38 #3110 von Schmetterling
Hallo Ihr Lieben,

also ich meinte mit meinen Worten, dass für mich persönlich ein Therapeut keine Hilfe gewesen wäre...wobei ich denke, dass sicherlich viele Menschen durch die Hilfe eines Therapeuten ihren Weg zur Selbst-erkennung finden können, es aber nicht einfach ist, einen "guten Therapeuten" zu finden...soviel ich weiß, unterliegen sie von ihrer Ausbildung her keiner staatlich geprüften Institution...aber vielleicht täusche ich mich auch...

Liebe Hope, zu Deinen Worten:

Vielmehr befürchte ich eine `Pathologisierung` von Gedanken und Gefühlen, die im Grunde nichts Pathologisches an sich haben.

Das befürchte ich auch...ich könnte mir vorstellen, dass Menschen, allein dadurch, dass sie einen Therapeuten "brauchen", das Gefühl haben "krank" zu sein und dieses "Negativ-machen" es ihnen schwerer macht, offen für ihre Gedanken und Gefühle zu sein, die nichts krankhaftes an sich haben, sondern einfach ihren Weg der Weiterentwicklung gehen möchten...

Meiner Meinung nach sind psychische Erkrankungen, obwohl es immer mehr Menschen gibt, die darunter leiden, immer noch ein Tabuthema und es sich hier die Gesellschaft sehr einfach damit macht, einem den Stempel "des Ver-rückt-seins" anzuhaften, anstatt sich über die Gründe, warum es immer mehr Menschen trifft, zu machen.

Es fängt doch schon bei kleinen Erlebnissen an: Stellt Euch vor, ihr bleibt z. B. in einer sehr lebhaften Einkaufsstraße einfach stehen und betracht verzückt einen Baum, der durch die auf ihn scheinenden Sonnenstrahlen ein unglaublicher Blickfang ist...ihr steht da, schaut nach oben...erfreut Euch - und dann schaut ihr mal um Euch herum...die Blicke, die ihr erhaltet...wisst ihr was ich meine? Alles was von der gesellschaftlichen Norm abweicht wird als "merkwürdig", "andersartig" empfunden...und lässt dort dann Angst entstehen...ob die "Gesellschaften" spüren können, dass die kritische Masse womöglich bald erreicht sein wird...?

Liebe Grüße

Natali
22 Okt 2008 12:52 #3111 von Rita
Hallo Natalie,

ist die Bewertung der Blicke, die du erhältst, wenn du versonnen den Baum anschaust, sind deine ganz persönliche? Steckt da nicht DEINE Erwartungshaltung dahinter, dass die Menschen, die zu dir schauen, dich für einen Ausreißer aus der Norm halten? Vielleicht würdest du dich wundern, wieviel Positives du zu hören bekämst, wenn du mit diesen Menschen freundlichen Kontakt aufnehmen würdest. Mir passiert das oft, wenn ich mir etwas anschaue und jemand steht in meiner Nähe. Sage ich:" Schön nicht?", kommt oft ein zunächst erstaunter Blick und dann eine zaghafte Zustimmung. Meistens komme ich dann in ein Gespräch mit diesem Menschen und es ist plötzlich ganz viel gute Energie in der Luft, auch wenn ein solches Gespräch oft nur kurz ist. Ab und zu lächelt der andere Mensch auch nur kurz und auch dann spüre ich die Wärme, die uns einen kurzen Augenblick verbindet. Wenn man selbst statt negativer Erwartungshaltung Freundlichkeit und Wärme anbietet, nehmen die meisten Menschen nach einem kurzen, erstaunten Zögern, sie auch an.

Lieben Gruß von
Rita
22 Okt 2008 13:23 - 22 Okt 2008 13:24 #3112 von Schmetterling
Hallo Rita,

natürlich gibt es auch Menschen, die selbst in solchen Augenblicken die Schönheit um sich herum wahrnehmen und man „Gleichgesinnte“ findet, die eine solche Wahrnehmung mit einem teilen können...es gibt aber auch eine Mehrzahl, die es nicht tun bzw. nicht können...was auch kein
Vorwurf sein soll.

Ich meine, dass das nichts mit einer negativen Erwartungshaltung zu tun hat...auch finde ich persönlich, dass eine Erwartungshaltung in dem Beispiel, das ich anführte, auch keinen Sinn ergeben würde.
Es ist einfach eine Realität, die in dem Augenblick zur Tatsache wird, in der man sie dann wahrnimmt.

Deine Bemerkung

„Wenn man selbst statt negativer Erwartungshaltung Freundlichkeit und Wärme anbietet, nehmen die meisten Menschen nach einem kurzen, erstaunten Zögern, sie auch an“

sehe ich genauso wie Du. Aber wie Du auch anführst, es sind/können viele Menschen sein, aber eben nicht alle.

Aber solange man sich nicht daran stört, dass man vielleicht als „Andersartig“ wahrgenommen wird, ist ja die Welt in Ordnung :)

Liebe Grüße

Natali
22 Okt 2008 13:36 #3114 von Rita
Hallo Natali,

möchtest du denn ALLE erreichen? Ich biete meine positive Energie an, stelle sie zur Verfügung und wer mag, kann davon etwas ab haben. Wer nicht, der lässt es halt, ohne dass ich mir einen Kopf darum mache.
Ich habe hier gelernt, mir meine Energie zu bewahren und trotzdem davon abgeben zu können. Großen Dank an das Forum :kiss:

Liebe Grüße von
Rita
22 Okt 2008 13:42 #3115 von Schmetterling
Hallo Rita,

warum eigentlich nicht...wäre doch eine gute Idee und Absicht, wenn man genügend positive Energie in sich trägt... ;) :)

Alles Liebe für Dich.

Natali