Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 3. Erkenntnis - Energien beginnen zu fließen:
Zur Zeit erkennen wir, daß wir kein materiell stabiles Universum bewohnen, sondern in einem großen Feld sich permanent verändernder, dynamischer Energien leben. Alles um uns besteht aus Energiefeldem, die der Mensch intuitiv zu erfahren imstande ist. Wir verfügen darüber hinaus über die Eigenschaft, unsere Energie durch Konzentration in jede gewünschte Richtung zu projezieren (»Wohin die Aufmerksamkeit geht, fließt auch die Energie«), um auf diese Weise unsere Energiesysteme gegenseitig zu beeinflussen sowie die Anzahl von positiven »Zufällen« in unserem Leben zu erhöhen.

Wie Hass die Menschen zerfrisst

26 Dez 2010 09:25 #11494 von karo
Ich muss mir unbedingt was von der Seele schreiben was mir großen Kummer bereitet.

Meine Mutter war wie immer an Weihnachten seit sie Witwe ist, bei meiner Schwester, ihrem Mann und ihrer Tochter zu Besuch. Da sie kein Auto besitzt, muss sie auch immer geholt und wieder heimgefahren werden. Und darüber ist gerade jetzt an Weihnachten unter den Vieren ein Streit entbrannt, der dazu führte, dass in einer Art Rundumschlag so viele böse Worte fielen, die mal besser unausgesprochen geblieben wären.

Als ich gestern Abend meine Mutter anrief und wissen wollte wie ihr Weihnachten war, bin ich aus allen Wolken gefallen über diesen Eklat.
Meine Mutter weinte sich bei mir aus und sprach sich allen Kummer von der Seele.
Gerne wäre ich nur die Trösterin geblieben und besser hätte sie geschwiegen über das was da alle so von sich gegeben hatten, denn plötzlich betrifft es mich auch und ich bin zutiefst verletzt und irgendwie ist in mir eine Welt zerbrochen.
Mein Schwager und meine Schwester haben so schlimme Hasstiraden über mich und meine Familie losgelassen, dass da jetzt mein Vertrauen so sehr zerstört ist.
Nun hat mich meine Mutter gebeten, nicht mit meiner Schwester über ihren Anruf zu reden, aber eigentlich wäre es für mich wichtig, gerade diese Inhalte, wovon meine Familie betroffen ist, zu thematisieren. Auch deshalb, weil sowohl meine Schwester als auch mein Schwager (schwer) krank sind. Irgendwie fällt es mir wie Schuppen von den Augen, was sie innerlich so zerfressen hat. Es ist ihr unsäglicher Hass auf meine Familie. ich hab keine Ahnung, wie es zu soviel Hass kommen konnte, denn wir haben uns immer gut vertragen und verstanden.
Was soll ich jetzt tun, wie mich verhalten? Sollte ich vielleicht den Mantel des Schweigens darüberlegen?
26 Dez 2010 11:03 #11495 von Rita
Hallo Karo,

ich lese gerade das Buch "Dein Schicksalsschalter" von Peggy McColl und vor ein paar Stunden habe ich über Hass etwas gelesen. Das kann ich nun an dich weiter geben. Schau mal:

"Negatives Gefühl: Feindseligkeit, Hass, Missgunst.
Mögliche Ursache: Sie haben tief sitzende Emotionen, mit denen sie sich noch nicht befasst haben - sie fühlen sich hilflos und haben Angst, dass sie noch mehr verletzt werden - eine andere Person ist in Konflikt mit ihren Werten, jemand ist beispielsweise nicht ehrlich zu ihnen - sie kontrollieren gerne, weil sie Angst haben, und sie fühlen sich unwohl oder gar bedroht, wenn jemand die Dinge anders tut, als sie es gerne hätten.

Hass ist mit Wut verknüpft und eine starke, aktive Emotion, die die Menschen zu sehr destruktivem Verhalten antreibt, weil sie irrtümlich glauben, sie hätten mehr Macht und weniger Angst, wenn sie ihr nachgeben. Dabei kann es sein, dass das Objekt des Hasses davon gar nichts mitbekommt und nicht davon beeinflusst wird. Hass macht Menschen nicht stark, sondern nagt einfach nur an ihnen. Er tröstet sie auch nicht, weil sie keine Zufriedenheit erleben, wenn sie in sich eine Leere empfinden, und keine Ruhe und Gelassenheit, wenn sie im Würgegriff der Angst sind.
Anstatt zu hassen, sollten sie Liebe empfinden, denn sie erzeugen dadurch auch das Gefühl von Freundlichkeit, Sicherheit und innerer Ruhe.
Hass zu fühlen ist NIEMALS in Ordnung. Diese Emotion dient keinem Zweck und verursacht nur Zerstörung. Es ist viel sinnvoller, inspiriert zu sein, weil wir Teil einer positiven Veränderung sind oder weil wir Liebe für alle Wesen emmpfinden."

Meine persönliche Meinung zu deinem Problem ist, dass du zunächst den Wunsch deiner Mutter, nicht über das Gespräch zu reden, respektieren musst. Wenn dich das aber zu sehr beschäftigt könntest du ihr das sagen und sie bitten, darüber reden zu dürfen. Das wäre aber in einer emotional sehr hochgefahrenen Stimmung nicht gut. Bisher wusstest du ja von der Einstellung deiner Schwester und deines Schwagers nichts und hast dich demzufolge "normal" verhalten; und so wie du schreibst, war euer Verhältnis gut. Nun hast du erfahren, dass sie möglicherweise ein anderes Bild von dir und deiner Familie haben, als du es angenommen hast und das schiefe Bild möchtest du nun wieder gerade rücken, obwohl dieses "schiefe Bild" bisher eurer Beziehung nicht geschadet hat. Wenn du sicher bist, dass alles das, was deine Schwester und dein Schwager über dich/euch denken nicht stimmt, dann ist es doch letztlich nicht DEIN Problem, sondern das der anderen. Bei dir/euch hat sich doch nichts verändert, sondern nur die Sichtweise deiner Schwester und deines Schwagers. Wenn dein Selbstwert in Balance ist, musst du auch nichts rechtfertigen. Ihr seid nun plötzlich keine schlechteren Menschen, nur weil andere eine andere Sichtweise haben.

Lieben Gruß von
Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, Ralf
26 Dez 2010 11:26 - 26 Dez 2010 11:30 #11496 von karo
Danke, liebe Rita, für Deine ausführliche und hilfreiche Antwort.

Meine Schwester sagte z.B.,dass sie meinen kleinen Sohn hasst, weil dieser so einen Charakter (er ist sehr ernst, still und zurückhaltend) hätte wie mein Mann und den hasst sie auch, vor allem weil die beiden nach der Schwiegerfamilie von mir kommen und die hasst sie sowieso.
Jetzt kannst Du Dir vorstellen, wie es mir damit geht, wenn ich sie immer darum gebeten hatte, Daumen zu drücken z.B. dass er die Führerscheinprüfung besteht.
Oder wie soll ich das nun finden, dass sie sich im Urlaub mit ihm getroffen hatten, weil alle zufällig am selben Ort urlaubten? War also offenbar alles Interesse nur scheinheilig?

Ich glaube das Buch besorge ich mir auch und schenke es meiner Schwester zum baldigen Geburtstag, denn vorrangig habe ich ehrlich gesagt Angst um deren Leben, wenn sie so durchtränkt sind von tiefem Hass. ich möchte gerne, dass sie erkennen wie sehr ihr Hass vor allem auch ihnen selbst schadet.
26 Dez 2010 12:25 #11497 von Rita
Liebe Karo,

vom Hass befreien kann sich deine Schwester nur alleine. Du kannst ihr vielleicht Denkanstöße geben, so sie das zulässt. Alles andere muss sie selbst tun. Vielleicht ist auch die Definition von Hass nicht richtig. Manche Menschen neigen dazu alles, was sie nicht so gerne mögen, gleich mit dem Wort Hass zu belegen. Ein Nicht-so-gerne-mögen ist etwas völlig anderes, nicht so Destruktives. Vielleicht hat deine Schwester sich in der Vergangenheit auch nur so verhalten, um den Familienfrieden nicht zu zerstören. Das sind aber Spekulationen, die sich schnell verselbständigen und noch mehr Missverständnisse hervorrufen können. Niemand kann wissen, wie und was der andere denkt und hineininterpretieren ist genau so gefährlich wie spekulieren. Versuche, ein wenig Abstand zu bekommen und bei dir zu bleiben :)

Lieben Gruß von
Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: Ralf
26 Dez 2010 16:16 #11499 von Martin
Liebe Karo,

mein spontaner Impuls war, ob Du nicht einmal eine Familienaufstellung mitmachen möchtest? Gut möglich, dass sich dadurch alles auflöst (und dabei müssen die anderen noch nicht einmal erfahren, dass Du das Thema aufgestellt hast).

Ich selbst habe über das Familienstellen meine Beziehung zu meinem Vater noch kurz vor seinem Tod auf wunderbare Weise klären können. Wir hatten später ein Telefongespräch, und er sagte mir ganz spontan zum ersten Mal in meinem Leben, dass er mich lieb hat.

Auf Seelenebene sind wunderbare Dinge möglich!

Sei herzlich gegrüsst

Martin
26 Dez 2010 17:29 #11501 von karo
Danke, lieber Martin für diesen guten Rat.
Allerdings ist sowas mit viel Geld verbunden, das man als Hausfrau leider nicht hat, sonst würde ich sowas sofort mitmachen.