Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 3. Erkenntnis - Energien beginnen zu fließen:
Zur Zeit erkennen wir, daß wir kein materiell stabiles Universum bewohnen, sondern in einem großen Feld sich permanent verändernder, dynamischer Energien leben. Alles um uns besteht aus Energiefeldem, die der Mensch intuitiv zu erfahren imstande ist. Wir verfügen darüber hinaus über die Eigenschaft, unsere Energie durch Konzentration in jede gewünschte Richtung zu projezieren (»Wohin die Aufmerksamkeit geht, fließt auch die Energie«), um auf diese Weise unsere Energiesysteme gegenseitig zu beeinflussen sowie die Anzahl von positiven »Zufällen« in unserem Leben zu erhöhen.

Wie Hass die Menschen zerfrisst

28 Dez 2010 13:23 #11550 von Miakoda
DANKE Kathrinro, das ist genau die Geschichte die ich schon lange suchte aber nicht mehr gefunden habe. Kannte sie nur kürzer und mit etwas anderen Worte, aber diese Worte haben meine Leben verändert.
Es waren da die Worte "wenn Du mir nicht vergibst werden wir beide für lange Zeit verloren gehen!" Ich begriff das Vergebung der einzigste Weg zur Erlösung ist, egal was einem passiert ist egal wie weh es getan hat "DIE SEELE DIE MIR AM MEISTEN WEH GETAN HAT, HAT MICH AM MEISTEN GELIEBT" Sie hat sich für mich erniedrigt nur aus Liebe und mit der Gefahr das ich ihr nicht vergebe.

Lieben Gruß Miakoda
Folgende Benutzer bedankten sich: kiki
28 Dez 2010 15:50 - 28 Dez 2010 15:57 #11554 von Manni
Liebe Karo,

auch ich kenne so eine Situation, wie Du sie beschrieben hast. Gerade zu Weihnachten, dem Fest der Liebe und der Familie kommen diese Dinge gerne immer wieder hoch. Wir haben bislang dazu geschwiegen und es hat sich nichts dadurch geändert.

Seit ich versuche, die Dinge auch aus der Perspektive des Anderen zu sehen, um sie besser wahrnehmen zu können, gewinne ich mehr Distanz dazu. Zum Einen aus Verständnis und zum Anderen aus Erkenntnis. Aber auch das löst sie nicht. Und ich stelle wieder fest, dass ich sie für den Anderen auch nicht lösen kann.

Warum haben wir denn so unterschiedliche Wahrnehmungen? Weil wir immer nur das wahrnehmen, was wir sehen wollen. Damit sehen wir es aber wieder nur aus unserer Sicht und nicht aus der des Anderen. Als unbeteiligter Dritter kann ich es sogar noch aus einer ganz anderen Perspektive sehen und Dinge erkennen, die die beiden Betreffenden überhaupt noch nicht erkannt haben.

Zu gerne würde ich das dann filmen und ihnen zeigen oder sie darauf hinweisen, wie sie sich missverstanden haben, doch es sind ihre Wege, die sie gehen und ich gehe meinen Weg. Daher begreife ich solche Erkenntnisse auch nicht als mögliche Hilfe für die Anderen, sondern für mich. Ich bin inzwischen so weit, dass ich das erkenne und daher kann ich es auch für mich annehmen und etwas daran ändern, wie ich es wahrnehmen / sehen möchte.

Warum sonst reflektiere ich denn darauf? Ist es nicht so, dass mir dies als Hilfe angeboten wird? Ich brauche insofern auch nicht zu schweigen, denn wenn ich etwas dazu sagen möchte, soll es für mich sein und nicht für die Anderen. Wie sie das gesagte auffassen ist ja abhängig von ihrer Wahrnehmung und nicht von meiner. Und ob es sie innerlich zerfrisst, kann ich zwar so erkennen, doch sie werden es vermutlich nicht in diesem Zusammenhang sehen, denn sonst hätten sie ja selbst den Wunsch daran etwas zu ändern. Kein Mensch möchte sich selbst so ein Leid zufügen, wenn es ihm doch um Liebe geht.

Ich kann Dir also nicht sagen, wie Du dich verhalten solltest. Du wirst es sicher selbst für Dich rausbekommen. Aber Du könntest das was Du nun schon so negativ wahrgenommen hast, für Dich selbst annehmen und Dich fragen, was es ist, dass Dich dabei so in Mitleidenschaft zieht. Und Du könntest versuchen das was Du gerne sehen möchtest positiver zu besetzen, also das Negative auszublenden und nur das Positive zu sehen. Wie z. B. ich finde es positiv, dass ihr überhaupt mit einander redet und nicht wie ihr das tut, dass ihr überhaupt noch etwas für einander empfindet und nicht dass es Hass ist. Ihr seid euch also noch nicht gleichgültig und das ist es was zählt. Damit habt ihr auch noch eine Chance, die ihr jedoch selbst nutzen solltet. Ich kann euch dabei nicht helfen.

Als die Schwester meines Vaters auf dem Sterbebett lag, wollte sie gerne diese Last des Hasses loswerden und Frieden schließen. Sie hat ihn regelrecht angefleht, ihr in dieser letzten Stunde zu verzeihen, doch er kam nicht. Es war zu spät aber ich finde es dennoch gut, dass sie es wenigsten wollte und auch versucht hat. Nun trägt er diese Last und beklagte sich, dass er dieses Jahr zu seinem 75. Geburtstag und zu Weihnachten ganz alleine war. Das kam bei mir nun wie ein Vorwurf an und ich sagte ihm nur, dass dies doch schon immer sein Wunsch gewesen sei. Nun habe er sich erfüllt und was würde ihm daran nun nicht mehr gefallen? Offenbar hat sich sein Wunsch inzwischen auch etwas geändert aber wieder zu spät. Dennoch freue ich mich für ihn, dass er nun diesen Schmerz empfindet und möglicher Weise erkennt, wie andere Familienangehörige darunter gelitten haben.

Zwar sagt man ja, dass es nie zu spät für etwas ist, doch was sich über so viele Jahre an Lasten angehäuft hat, wird man auch nicht in wenigen Stunden wieder abbauen können. Dennoch wünsche ich mir, dass er wenigstens einen Teil davon selbst abbauen kann. Was er jetzt davon wieder los wird, nimmt er meiner Ansicht nach nicht mit ins nächste Leben. Aber er hat noch viel vor sich und nur sehr wenig Zeit, denn der Krebs hat auch ihn inzwischen stark zerfressen.

Doch das Leben ist nicht materiell, es ist geistig und somit hat auch er die Zeit die es braucht, genau wie wir alle.

Ich wünsche allen Menschen die richtigen Erkenntnisse und die richtigen Entscheidungen, damit uns unsere Wege auch dahin bringen, wohin wir gehen möchten.

Liebe Grüße
Manfred
Folgende Benutzer bedankten sich: KeepOnSmiling
28 Dez 2010 17:20 #11558 von Jeliel
Liebe Karo, liebe Community,

auch ich möchte an dieser Stelle meine Anteilnahme ausdrücken! :(

Eine Frage hab ich aber: Kann mir bitte Jemand erklären, was genau eine "Familienaufstellung" ist? Das ist mir nämlich kein Begriff.

Ich wünsche dir auch ganz viel Kraft, Geduld und Liebe - du packst das schon! ;)
Du könntest es tatsächlich wie eine "neue" Aufgabe betrachten, die du bewältigen "sollst"/ kannst / musst.

Ganz viele herzliche und aufmunternde Grüße von
Jeliel
28 Dez 2010 17:43 #11561 von Sabine
Hallo Jeliel!

Hier eine kleine Erklärung zu der Frage nach "Familienaufstellung":

es handelt sich hierbei um eine systemische psychotherapeutische Methode / Technik, die dazu dient, Verstrickungen in der Herkunftsfamilie oder gegenwärtigen Familie bilhaft darzustellen und dann auflösen zu können.

Einzelne Familienmitglieder oder Personen werden als Bausteine betrachtet, die die das Gesamtbauwerk" bilden und somit eine Statik erzielen. "Wackelnde" Bausteine bringen Unordnung in die Familienstatik.
Anstelle der realen Personen werden Stellverteter "aufgestellt", die durch Position und Art ihrer Stellung (Abwendung, Zuwendung etc.) Problematiken darstellen und bildlich klarer machen.
Durch diese Bilder ergeben sich erkennbare Rollenverteilungen und alte Belastungen oder Probleme, die nun umgewandelt werden können.
Durch die Bilder wird eben auch oft schnell deutlich, was dem Klienten Kraft gibt und was/wer ihm diese nimmt.

Familienaufstellungen werden häufig auch in mehreren Etappen erarbeitet, um der jeweiligen Theamtik Vorrang zu geben.

ich hoffe, ich konnte dir mit dieser kurzgefassten Erklärung etwas helfen,

herzlichst

Sabine
28 Dez 2010 18:13 #11562 von Jeliel
Liebe Sabine,

hab Dank für deine Zeilen. Ja, jetzt kann ich mir etwas darunter vorstellen und auch, dass diese Methode durchaus wirksam sein und funktionieren kann. :) Auf einen bzw mehrere Versuche käme es auf alle Fälle an, nicht wahr? ;)

Herzlichen Dank und lichtvolle Grüße,
Jeliel
28 Dez 2010 18:32 #11563 von Sabine
Hallo nochmal, Jeliel!

Ja, diese Methode KANN durchaus sehr hilfreich und berührend sein - Betonung liegt auf "kann".

So vielfältig und unterschiedlich wie die unzählbaren Methoden, so vielfältig und individuell ist jeder Mensch.
Ich bin immer wieder fasziniert, dass es keine Methode gibt, die die wirklich "richtige" für jeden ist - da bewahrheitet sich das Prinzip der Ganzheit!

Daher habe ich mir auch vor Jahren in meiner Praxis angewöhnt, die für meine Ratsuchenden / Klienten (da ist wieder das Ding mit den Bezeichnungen...) individuell passende Hilfsmethode energetisch auszumessen. Unglaublich, welche Ergebnisse und Kombinationen an Hilfsmöglichkeiten hierbei immer wieder entstehen! Und toll, auf diesem Wege effektive Lösungswege zu sehen!
Aber wie heißt es doch so wunderbar: das Unmögliche stets für möglich halten!

Ich selbst habe vor Jahren eine Familienaufstellung erlebt - und war danach drei Wochen schwer krank, weil die schmerzvollste Thematik innerhalb einer Sitzung bearbeitet wurde.
Das soll keineswegs eine Warnung sein - nur der Hinweis, dass diese Methoden tatsächlich sehr ins "Energiekostüm" einwirken und daher ist ein langsames und respektvolles Bearbeiten durchaus zu empfehlen!

Ich schicke dir liebe Grüße und wünsche dir einen wundervollen Abend,

Sabine