Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 3. Erkenntnis - Energien beginnen zu fließen:
Zur Zeit erkennen wir, daß wir kein materiell stabiles Universum bewohnen, sondern in einem großen Feld sich permanent verändernder, dynamischer Energien leben. Alles um uns besteht aus Energiefeldem, die der Mensch intuitiv zu erfahren imstande ist. Wir verfügen darüber hinaus über die Eigenschaft, unsere Energie durch Konzentration in jede gewünschte Richtung zu projezieren (»Wohin die Aufmerksamkeit geht, fließt auch die Energie«), um auf diese Weise unsere Energiesysteme gegenseitig zu beeinflussen sowie die Anzahl von positiven »Zufällen« in unserem Leben zu erhöhen.

Partnerschaft/Ehe und Sexualität

08 Apr 2009 10:05 #4664 von Rita
Hallo Sylvie,

für MICH gibt es zwischen Liebe und reiner Sexualität schon einen Unterschied. Wie ich schon sagte, geht eine Beziehung kaputt, die auf reiner Sexualität basiert, wenn diese aus irgend einem Grund nicht mehr möglich sein sollte. Eine spirituelle Beziehung ohne Sexualität kann aber IMMER Bestand haben. Vielleicht siehst du das ausschließlich aus der Perspektive der Frau,dass du keinen Unterschied siehst, weil Frauen - jedenfalls die, die ich kenne - zur Sexualität immer auch ein wenig Spiritualität brauchen. Darum fällt es vielen (oder den meisten?) Frauen auch schwer, mal eben so an der nächsten Ecke ein Vernascherchen zu veranstalten.
Wenn ich immer noch nicht kapiert habe, was du meinst, versuche doch noch einmal, mir das zu verklickern;)

Hallo Manfred,

schön dass wir, trotz Männlein und Weiblein, so nah beieinander sind:)

Liebe Grüße von
Rita
08 Apr 2009 23:52 - 09 Apr 2009 07:20 #4676 von Manni
Liebe Sylvie,

wieso glaubst Du, dass Du missverstanden wirst? :S

Natürlich kann man seinem Partner mit Hilfe seines Körpers auch demonstrieren, welche Gefühle man für ihn empfindet. Das ist doch überhaupt keine Frage. Wie sonst währen wir wohl in der Lage zärtlich zu sein, wenn kein Gefühl damit verbunden ist? Auch Tieren und Pflanzen tut dies gut. B)

Es ging um die Frage, welche Bedeutung die Sexualität in einer Partnerschaft oder Ehe hat und dem würde ich nicht übermäßig viel Bedeutung beimessen. Nüchtern betrachtet verbringt man mit ihr auch nur einen winzigen Bruchteil der gemeinsamen Zeit, der zugegeben auch wunderschön sein kann aber eben nicht all zu sehr ins Gewicht fällt. ;)

Und ich gehe auch noch einen Schritt weiter, wenn ich feststelle, dass sie von den Geschlechtern doch sehr unterschiedlich empfunden wird. Liebe hingegen wird wieder gleich empfunden. Insofern gibt es da für mich schon einen Unterschied. :silly:

Wie hat Rita so schön gesagt: "Bis wieder Ruhe in der Hose ist." Ja, denn frei von einem Trieb wird sich zeigen, wie innig diese Liebe wirklich ist. Hat sie auch Bestand in Zeiten wo es die Geschlechter nicht so anzieht? Oder war es nur das besagte "Sahnehäubchen". :woohoo:

Ich wünsche allen Lebewesen die wahre Liebe, die natürlich auch körperlich zum Ausdruck gebracht werden kann aber eben nicht triebhafter Natur ist.
Manfred

PS.
Triebe wollen nur befriedigt werden und finden Erlösung aber keine Erfüllung. Der Mensch ist auch in der Lage sich selbst zu befriedigen, wenn ihm kein Partner dabei behilflich ist. Was hat das bitte mit Liebe zu tun? Es ist allenfalls die Liebe zu sich selbst und seinem Körper aber ganz bestimmt nicht zu einem Partner. Dieser Teelöffel voll angestauter Druck kann unmöglich zwei Menschen miteinander verbinden. Zumindest sehe ich das so.
09 Apr 2009 07:36 #4679 von hope
Liebe Rita, lieber Manfred,

hihi - iwi drehen wir uns gerade im Kreis :laugh: :silly:
Oder nee, eigentlich auch nicht.
Es ging ja wirklich um die Frage, welche Bedeutung Sexualität in Partnerschaft und Ehe hat und und ihr beide sagt ( mal grob zusammengefasst): keine übermässig große bzw. sie sollte keine übermässig große haben.
Und da laufe ich auch absolut konform mit Euch.
Damit ist für Euch quasi `die Sache erledigt`, die Frage beantwortet.

Naja, und für mich ist da eben noch nicht `Ende`.
Wenn da viel Liebe ist, viel Verbundenheit und beides gelebt wird, dann KANN die körperliche Liebe, so meine Meinung, diese Liebe und Verbundenheit auf besondere Weise ausdrücken und auch verstärken. Sie ist dann etwas Besonderes, was mann/frau eben tatsächlich nur mit seinem Lebenspartner/seiner Lebenspartnerin erlebt. Es ist dann ein Geschenk, was beide geben und nehmen.
Dieses Geschenk muss mann/frau nicht haben, aber schenkt er/sie es, dann darf er/sie es auch nehmen.
Und ich glaube, wenn das auf dieser Ebene läuft ( was zugegbenermaßen wahrscheinlich auf diese `perfekte` Weise eher selten der Fall sein wird), dann glaube ich, dass die Liebe zum Partner so wirklich `vollkommen` und auch in hohem Masse spirituell ist.
Ich kann nu nicht behaupten, das sich das ständig erlebe , aber ich habe es schon erlebt oder bilde mir zumindest ein, dass das `spirituell`war. Es beschäftigt mich dabei allerdings, ob dieses Empfinden nichte eher einen `sprituellen Irrweg` darstellt( da es ja auf einen Menschen bezogen ist) oder ob hier wirklich auch `die göttliche Energie` wahrgenommen/erfahren wird.
Ich denke aber eigentlich schon, dass es `göttliche Energie`ist, denn auch in Gruppen kann ja eine solche (beeindruckende) Energie (unsexuell) aufgebaut werden. Und so denke ich mir eben, dass in einer Partnerschaft das über die innige Liebe mit dem Sahnehäubchen ;-) Sexualität erreicht werden kann - quasi als Besonderheit einer partnerschaftlichen Beziehung. ( Allerdings nicht mit Absicht - vielmehr geschieht es).

Alles Liebe

Sylvie
09 Apr 2009 18:09 #4691 von Rita
Hallo Sylvie,

mal gucken, ob wir nicht doch noch den gemeinsamen Nenner finden:)
Ich plauder mal aus dem Nähkästchen.
Bevor ich meinen Charlie kennen lernte, war ich auch ab und an in einen Mann verliebt, mit dem ich auch gerne körperliche Nähe spüren wollte, aber ohne das "Sahnehäubchen" (was die überhaupt nicht verstanden). Wenn mich einer von denen in den Arm nahm, war das schon eine feine Kribbelei und ein tolles Gefühl und ich habe mich jedes Mal gefragt, ob es jetzt DAS ist, was man so als das Non plus Ultra erfahren kann. Da ich aber das "Sahnehäubchen nicht wollte, konnte es wohl nicht sein.
Als ich dann Charlie kennen lernte, fand ich ihn zunächst nur ganz nett (aber bei ihm hat es gerummst, wie er mir später erzählte), aber es war nicht diese Verliebtheit, wie bei den anderen. Diese Schmetterlinge im Bauch hatte ich nicht und ich dachte, dass das wohl eine vorübergehende Beziehung ohne Tiefgang sein würde. Nach einigen Wochen musste Charlie für drei Wochen verreisen und nach zwei Tagen fühlte ich mich, als ob ich mein zu Hause verloren hätte. Ich wusste gar nicht, was da mit mir geschah. Ich war nur noch ein halber Mensch und Charlie ging es ganz genau so, wie ich seinen Briefen entnehmen konnte. Als er wieder da war, hatte ich ein solch unbeschreibliches Gefühl von Verbundenheit und Gemeinsamkeit, dass ich es kaum aushalten konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte es noch kein "Sahnehäubchen" gegeben. Es wuchs einfach eine unglaublich große Liebe heran mit einer ganz tiefen, inneren Vebundenheit. Aus dieser Liebe heraus entstand dann irgendwann das Bedürfnis nach intensiver, körperlicher Nähe. Das war aber überhaupt nicht zu vergleichen mit dem Bedürfnis nach Nähe im Zustand der Verliebtheit. Das war dann wirklich ein "Sahnehäubchen" - und ist es bis heute:kiss:
Ist es das, was du meinst?

Lieben Gruß von
Rita
09 Apr 2009 18:34 - 09 Apr 2009 18:41 #4692 von Manni
hope schrieb:

Naja, und für mich ist da eben noch nicht `Ende`.


Ach wie schön, fühl dich bitte mal virtuell umarmt! :kiss:

Ich finde das einfach toll, wenn die körperliche Sexualität für dich eine solche Bereicherung ist. Sie ist ja auch wunderbar, das bestreitet doch keiner, oder!?

Natürlich genieße ich es auch, zärtlich berührt zu werden und mit meinem Partner sochle Höhepunkte lustvoller Gefühle erleben zu dürfen. In gewissem Masse verbindet das auch. B)

Wenn ich mir jedoch darüber klar werde, dass Körper und Geist von einander getrennt werden können, der materielle Teil wieder zu Staub zerfällt und der geistige weiterlebt, dann ziehe ich diesen Teil einfach mal vor, denn ich möchte nicht, dass diese Liebe jemals endet. ;)

Und warum hat Gott uns nun mit Beidem ausgestattet? Na ich denke, dass das Visuelle und Körperliche sowie Triebhafte einfach nur der Anziehung dient, dem Finden. Dabei werden dann auch all die anderen Seiten des Partners erkannt, schätzen und Lieben gelernt. Daraus entwickelt sich dann die wahre Liebe und sie verbindet dann. :)

Für dich mag sie durchaus auch Körperlich sein, doch ohne die geistige Liebe wäre auch das sicher kaum möglich. Bestand auf Dauer wird letzlich die geistige Liebe haben. Für mich ist Liebe sogar nur geistig, weil eben spirituell und nicht materiell. Aber Sex geniese ich trotzdem, sowei Massagen und all die schönen Dinge, die Balsam für die Seele sind. Sie mögen eine Partnerschaft unter Umständen vielleicht auch festigen aber binden wird sie auf Dauer nur die wahre Liebe.

Das Glücksgefühl einen Partner an seiner Seite im Leben zu wissen ist für mich die Erfüllung und die vielen kleinen Höhepunkte dazwischen nehme ich geren mit, solange sie mir noch geschenkt werden und verschenke sie auch ganz gerne. :side:

Wie schon gesagt ist die partnerschaftliche Sexualität ein Geben und Nehmen. Die partnerschaftliche Liebe jedoch ist entwede vorhanden oder nicht. Für mich kann sie nicht gegeben oder genommen werden. Liebe ist insofern nichts, was man machen kann. Aber sie kann durchaus genährt werden durch positives Handeln, ganz egal in welcher Form auch immer. Darin sind wir uns gewiss einig. :cheer:

Liebe Grüße
Manfred
09 Apr 2009 20:21 #4693 von hope
Liebe Rita,

jaaaa - das ist es, was ich meine :laugh:
Und das IST doch spritiuell, oder? Und wenn nicht das- dann zumindest wunderschön ;-)

Lieber Manfred,

auch Dich verstehe ich gut. V.a diesen Part, der die `Vegänglichkeit` des Materiellen/Köperlichen anspricht.
Kann es sein, dass Du Dich auch gar nicht so sehr auf das Körperliche einlassen möchtest, weil Du einfach Angst davor hast, es zu verlieren?
Ist jetzt eine persönliche Frage, die Du natürlich nicht beantworten musst;-)
Aber ich kann Dir sagen, dass auch mich solche Gedanken beschäftigen und ich deshalb meine, sehr gut nachfühlen zu können, warum es auch so wichtig ist eine `andere Ebene`zu erreichen bzw. sich derer bewußt zu sein -etwas, was IST und bleibt.

Alles Liebe

Sylvie

Sylvie