Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 4. Erkenntnis - Frieden kehrt ein:
Allzuoft schneiden Menschen sich von der großen Quelle dieser Energie ab und fühlen sich deshalb schwach und unsicher. Um Energie zu gewinnen, zwingen wir andere dazu, uns Aufmerksamkeit und somit Energie zukommen zu lassen. Gelingt es uns, andere auf diese Weise erfolgreich zu dominieren, fühlen wir uns stärker, während die anderen sich schwächer fühlen und sich als Folge davon oftmals gegen uns zur Wehr setzen. Der Wettstreit um menschliche Energie ist die Ursache für alle zwischenmenschlichen Konflikte.

Liebe und Bedürftigkeit ...

12 Okt 2009 10:42 #6271 von Gernot
In dem Beitrag ging es mir damals unter anderem um den Unterschied zwischen unseren Bedürfnissen und unseren Bedürftigkeiten.

Eine Bedürftigkeit ist in meiner Welt ein angenommener ("er.dachter") Mangel von dem ich glaube ihn nicht aus mir selber heraus befriedigen oder transformieren zu können.
Diese Bedürftigkeit wird - zunächst unbewusst - immer mehr zu einem Verbindenen Element in unseren sozialen Kontakten und Liebesbeziehungen.

Wenn ich z.b. glaube, dass ich dies oder das alleine nicht bewältigen kann (oder mich selber nicht annehmen kann) dann besorge ich mir in meiner Umgebung Menschen von denen ich glaube dass sie mir helfen können, diese Bedürftigkeit zu bedienen.

So entstehen zum einen Anhängigkeiten und zum anderen ziehe ich mir diese Mangelerscheinungen weiter in mein Leben - unter anderem weil ich feststelle, dass der ANDERE diese Er.wartungen nicht erfüllen kann. So entsteht Ent.Täuschung, Trauer und manchmal auch Wut.

All dies hat mit der "wahren" Liebe nichts zu tun, es ist die "Romantische" Liebe, die eben auf der Hoffnung gründet, dass mit dem "Anderen" jetzt alles besser in meinem Leben wird.
12 Okt 2009 13:05 #6272 von Taika
Lieber Gernot,

deiner Erläuterung von Bedürftigkeit und den daraus resultierenden Folgen kann ich nur zustimmen.
So lange wir nicht erkennen, dass es keinen Mangel gibt und wir alles in uns selber finden können, so lange wird es diese negativen Emotionen aus dem Glauben an eine Bedürftigkeit, die nur andere erfüllen können, geben.
Wer es erkannt hat, kann nur dankbar dafür sein und so gut es eben geht danach leben. Allerdings fällt gerade Letzteres nicht leicht, denn eine Zeit lang dreht sich unser Rad in die gewohnte Richtung, bevor es an Schwung verliert und sich das neue "Wissen" verfestigen kann. Gerade an dieser Annahme von Bedürftigkeit haften ja Unmengen von Glaubenssätzen, die alle erst einmal transformiert werden wollen - und das geht nicht von heute auf morgen. So ist es von der Bedürftigkeit zur Wahren Liebe ein meist langer, schmerzvoller Weg, weil wir (zum Glück für unsere Entwicklung) im Grunde doch immer wieder auf uns selber zurückgeworfen werden.

Liebe Grüße,

Monika
13 Okt 2009 07:10 #6281 von Yvonne
Hallo Ihr Lieben!

Darf bedingungslose Liebe auch romantisch sein?

Wenn beide Partner aus ihrer Fülle schöpfen und sich daraus die Romantik gestaltet?

Herzlichst
Yvonne
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana
13 Okt 2009 18:48 #6283 von Martl
Liebe Yvonne,

ich kann mir nichts romantischeres vorstellen ;)

Alles Liebe,
Martl
14 Okt 2009 11:05 #6287 von Taika
Liebe Yvonne,

von mir ebenfalls ein klares Ja. Denn sind es nicht oft diese romatischen Erlebnisse, die unsere Herzen ganz weit öffnen?

Liebe Grüße von

Monika