Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 4. Erkenntnis - Frieden kehrt ein:
Allzuoft schneiden Menschen sich von der großen Quelle dieser Energie ab und fühlen sich deshalb schwach und unsicher. Um Energie zu gewinnen, zwingen wir andere dazu, uns Aufmerksamkeit und somit Energie zukommen zu lassen. Gelingt es uns, andere auf diese Weise erfolgreich zu dominieren, fühlen wir uns stärker, während die anderen sich schwächer fühlen und sich als Folge davon oftmals gegen uns zur Wehr setzen. Der Wettstreit um menschliche Energie ist die Ursache für alle zwischenmenschlichen Konflikte.

*Kampf mit uns Selbst?!

05 Aug 2009 09:14 #5629 von Rita
Hallo Jasmin,

eine wichtige Eigenschaft für uns Menschlein ist, vergeben zu können UND DAS AUCH SICH SELBST!

Lieben Gruß von
Rita
05 Aug 2009 19:58 #5640 von Nirvana
Hallo,

ich habe kein Problem mit Kampt oder dem Wort Kampf / kämpfen.

Das ist doch was ganz natürliches. Jedesmal wenn ich in der Natur bin, erlebe ich neben der Stille und Ruhe auch den Kampf.

Da Kämpfen oder "Spielen" Tierkinder miteinander und messen sich, suchen die Entscheidung und machen Eltern nach, die die Rangordnung im Rudel oder Gebiet ausmachen.

Oder im Sport... Es heisst ja auch oft Sport- oder Wettkampf.

Natur ohne Kampt, ohne "das sich messen", sich weiterentwickeln und andere aufzufordern, kann ich mir nicht vorstellen!

Die Frage ist doch eher: Sprechen wir von einen authentischen, fairen Kampf, der auch die Nachhaltigkeit insgesamt einhält.
Reden wir vom Kampf eines Knu gegen einen Löwen (was ganz natürlich ist) oder eine Krieg an einem Ort, wo Menschen sich gegenseitig töten wollen, weil ganz andere Menschen das so befohlen haben (was gar nicht natürlich ist).

Reden wir davon, dass wir hier im Forun miteinander kämpfen, um uns gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, dass wir unsere eigenen Wege in dieser Welt finden (ganz ok, oder?).
Oder reden wir darüber, dass manchmal gegeneinander gekämpft wird, um Recht zu behalten oder dem anderen eine bestimmte Meinung aufzudrängen (nicht ok !?)

Ich finde das, was Paolo Coelho bei "Krieger des Lichts" einen guten Kampf nennt, richig gut und eine Grundlage allen Lebens überhaupt.
Und das alles gilt auch für den Kampf mit uns selbst.

Liebe Grüße
Dirk
07 Aug 2009 14:34 #5662 von KeepOnSmiling
In der Tat ringen wir hier im Forum darum, Inspiration, Anleitung und Unterstützung für unseren Lebensweg zu erhalten... Ist es nicht so, liebe Celestine Freunde?

Jetzt ist Ringen möglicherweise ein etwas neutraleres Wort als Kämpfen - letztendlich geht es doch um die "Sache" selbst.

Unsere Kämpfe hier im Forum waren auch schon sehr emotionsgeladen und voll von gegenseitiger Verletzung... Nicht sehr schön!
Und unsere Kämpfe waren auch schon - so wie ich sie meist erlebe - offen, fair und verbunden mit dem gemeinsamen Ziel, sich gegenseitig auf dem Weg der Entfaltung, Selbsterkenntnis und Weiterentwicklung etwas weiter zu bringen... Und das gefällt mir - finde ich gut!

Solange wir authentisch und mit offenem Herz miteinander kämpfen, vielleicht sogar wie die Kinder beim Raufen etwas Spaß miteinander haben, empfinde ich es als wohltuen, gut für die (geistige) Fitness und auch sehr kreativ!

KeepOnSmiling
OlliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana
19 Aug 2009 23:07 #5752 von karo
wie begegenet man dem vernehmungsbeamten? indem man den spieß umdreht und ihn verhört statt sich aushören zu lassen?
20 Aug 2009 11:39 #5756 von KeepOnSmiling
Hallo Karo,

ich bin etwas verwirrt, warum Du Deine Frage hier stellst.
Vielleicht solltest Du sie noch mal hier stellen Erstehilfekasten Kontrolldramen ???

Im Bezug auf den "Kampf mit sich selbst" kann ich Dir antworten, das Du Dir vor der Frage betreffen "Das WIE?" die Frage nach dem "Ob überhaupt?" stellen kannst?

Soll oder muss ich überhaupt einem Vernehmungsbeamten be-gegnen?

Begegnen hat ja etwas mit "gegen" und "Gegner" zu tun!
Ich stelle mir oft die Frage, will ich diesen Kampf, der letztendlich ein Kampf mit mir selbst und meinen eigenen Resonanzen ist, überhaupt? Ist das jetzt für mich sinnvoll?

Ich bin ja selbst gerne auch mal Vernehmungsbeamter (merkst Du an den Gegenfragen, die ich Dir stelle) und resoniere auch gerne auf andere Vernehmungsbeamte oder die Unnahbaren (die zum Beispiel wie Du weder begrüßen noch eine Abschiedsgrußfloskel anwenden)...

Also ist der Kampf mit jedem Kontrolldrama auch ein Kampf mit sich selbst (bzw. seinen Resonanzen darauf).

Aber genug, der Abschweifenden Rede...
Bitte stelle Deine Frage unter Erstehilfekasten Kontrolldramen oder erstelle doch ein neues Posting/neuen Beitrag, dann können wir alle uns auf das entsprechende Thema konzentrieren...

Und dann werde ich Dir als Vernehmungsbeamter auch noch ein paar Insider-Informationen geben :laugh:

KeepOnSmiling
OlliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana
20 Aug 2009 15:41 #5758 von karo
ich dachte eigentlich, dass ich meine frage hier gestellt hätte :blush:
kann es sein, dass da mit der verlinkung was nicht stimmt?

naja, dann halt nochmal:

wie regiert man angemessen auf den vernehmungsbeamten?

ich sehe jetzt schon folgende situation auf mich zukommen:
wir fahren zu den schwiegereltern, die ich jetzt absichtlich mir fast ein jahr fern gehalten habe, und dann kommen wieder so fragen und bemerkungen zu äußerlichkeiten und gesundheit: "warum bist du so bleich? isst du nicht richtig?...
dann kann man wieder nicht anders als sich rechtfertigen, denn man kann ja unwahrheiten auch nicht so einfach im raum stehen lassen, denn die werden ja sofort an die restliche verwandtschaft kolportiert und werden dann für alle zukunft zur wahrheit.
ich bin es leid mit 52 noch immer das kleine kind zu spielen und mich zu rechtfertigen, warum es mit meiner gesundheit nicht so gut steht. es kommt sowieso nur wieder: "du musst das und das machen. das machen wir auch. schau uns an wir sind völlig gesund..."

was wissen die denn was für einen täglichen kampf ich fechte, damit es mir so gut geht wie es mir geht, aber ich habs nicht gerne, wenn die verwandten einen da immer so in erklärungszugzwang bringen, zumal sie wahrscheinlich sowieso nur die hälfte vom erklärten verstünden.

ist es besser, man tritt sofort die flucht nach vorne an und fragt: warum siehst du momentan so schlecht aus? warum hast du solche augenringe...?
sozusagen selbst zum vernehmungsbeamten wird.