Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 5. Erkenntnis - Die Verbindung wird wiederhergestellt:
Unsicherheit und Gewalt enden, sobald wir eine innere Verbindung mit der göttlichen Energie verspüren, eine Verbindung, die von den Mystikern aller Schulen geschildert wurde. Einer der Maßstäbe für die Existenz dieser Verbindung ist ein Gefühl der Unbeschwertheit und der Tatenfreude sowie ein konstantes Gefühl der Liebe. Sind diese Zeichen gegeben, so ist die Verbindung mit der göttlichen Energie echt, sind sie es nicht, handelt es sich dabei lediglich um eine angenommene Verbindung.

Ist Heilung möglich? Prinzipiell JA - manchmal NEIN - am Ende IMMER!

09 Mai 2011 07:37 #13721 von Martin
Liebe Celestine-Freunde,

ist Heilung immer möglich? So war der Titel meines aktuellen Blog-Beitrages im Wegbereiter-Blog. Da das Thema verschiedentlich auf größeres Interesse gestoßen ist, habe ich mir erlaubt, einen parallelen Foreneintrag mit Bezug auf den Blogeintrag ( www.celestinecommunity.de/celestine-blog...-immer.html#comments ) vorzunehmen.

Hier im Forum ist der Austausch zu diesem Thema übersichtlicher, als im Blog.

Warum habe ich das Thema unter die 5. Prophezeiung gepostet? Ganz einfach: Weil das Wiederherstellen unserer Verbindung zur Quelle der Schlüssel für unsere Heilung ist.

Werden wir bewusst, dass wir Teil der Quelle und damit VOLLKOMMEN sind, so kann sich auch unser Körper (und natürlich unsere Seele) an unsere vollkommene Göttliche Blaupause erinnern, und Heilung geschieht.

Hier nochmal eine Wiedergabe des Blog-Beitrages als Zitat:

Ist Heilung unter allen Umständen möglich? Diese Frage wird hier unter dem Blickpunkt der Geistigen Heilung betrachtet. Wir werden im Laufe des Artikels sehen, dass es für Heilung prinzipiell keine Grenzen gibt, wohl aber Fälle, in denen die Absicht der Seele die Erkrankung für einen Höheren Sinn ausgewählt hat, der im Außen eine Heilung erst einmal ausschließt.

Ist jedoch diese Absicht erfüllt, dann ist der Weg für die Heilung frei.
Geistige Heilung - Möglichkeiten und Grenzen

Immer wieder erlebe ich Diskussionen, in denen die Aussage erfolgt, dass jeder Mensch immer geheilt werden kann. Ist dies bei einem Betroffenen jedoch erfolglos, so wird diesem oft der Vorwurf gemacht, er hätte nicht genug getan. Auch ich habe früher in den Anfangszeiten meiner spirituellen Heilarbeit diese Ansicht vertreten, habe im Laufe meiner langjährigen Erfahrungen jedoch Fälle kennengelernt, in denen alle geistge Arbeit scheinbar versagte. Warum dies so ist, werde ich im Verlauf dieses Artikels behandeln. Zunächst jedoch möchte ich hier grundsätzlich auf die Funktionsweise unseres Körpers und der Geistigen Heilung eingehen.

Unser Körper ist, genau wie alles andere in diesem Universum auch, nichts, als eine Idee, eine Kreation des unendlichen, Göttlichen Bewusstseins. Eine solche schöpferische Idee können wir uns vorstellen als ein unendlich komplexes, perfekt zusammenarbeitendes Gebilde aus Energieströmen und Informationen. Masse, Materie spielt an dieser Stelle noch keine Rolle. Unser Körper ist auf dieser Geistigen Ebene eine Vollkommene Blaupause, frei von jedweden Fehlern.

Machen wir eine Reise durch die Dimensionen, durchqueren wir schließlich die 4. Dimension, die Astralebene, und begeben wir uns immer tiefer herunter, bis wir in unsere dritte Dimension, der physischen Dimension landen, so erfahren wir einen dichten Körper aus Molekülen und Atomen, unseren physischen Körper. Dieser ist eine materielle Abbildung der Blaupause, der göttlichen Idee, die unserer selbst-gewählten, physischen Daseinsform zugrunde liegt.

Zwischen der Göttlichen Blaupause und unserer physischen Materialisation liegen noch verschiedene Energieebenen dazwischen, die zwar nicht materiell sind, jedoch die Informationen aus unseren vergangenen physischen Leben mit sich tragen (Emotionalkörper, Mentalkörper).

Sowohl unsere seelische Absicht, die wir in speziell dieses Leben hineingebracht haben, als auch "Erinnerungen" an Erkrankungen oder Verletzungen vergangener Leben formen heute unseren Körper. Hinzu kommt die Art und Weise, wie wir mit unserem Körper umgehen und seine Gesundheit damit fördern, oder der Gesundheit unseres Körpers schaden. Doch auch dies ist relativ, wie wir später sehen werden.

Einflüsse auf unserem Körper sind:

* Erinnerungen an Erkrankungen, Behinderungen, Verletzungen, Verstümmelungen aus vergangenen Leben
* Erinnerungen an Erkrankungen, Behinderungen, Berletzungen, Berstümmelungen aus diesem Leben
* Unsere Lebensweise (Rauchen, Trinken, Drogenkonsum, Qualität unserer Ernährung (Bio/konventionell und Nahrungsmittelauswahl), Leibesertüchtigung, Arbeitsbedingungen)
* Unbewusste begrenzende Glaubenseinstellungen und seelische Muster
* Umwelteinflüsse (Umweltgifte, Wohngifte...)

Um besser zu verstehen, wie diese Einflüsse auf unsere Gesundheit wirken, müssen wir wissen, dass unser Körper sich permanent vollständig erneuert. Hier ein paar Beispiele:

* Selbstheilungsvorgänge, Fieberkurven: Wochen
* Wundheilung, vollständige Erneuerung der Haut: 1 Monat
* Lebensdauer der roten Brlutkörperchen: 4 Monate
* Vollständige Erneuerung des Lebergewebes: 1 bis 1 1/2 Jahre
* Vollständige Erneuerung des Knochengerüstes: 10 Jahre

Tatsächlich geht es hier nicht nur um eine Reparatur des Körpers, sondern unsere Zellen, die ja permanent absterben, werden komplett neu aus Stammzelen gebildet! Nach 12 Jahren hast Du also nicht mehr Deinen alten Körper, sondern einen vollkommen neuen Körper aus neuen Molekülen und Atomen. Das Einzige, was unveränderlich ist, ist Deine Ur-Quelle: Deine Seele!

Unser Körper folgt bei diesem Erneuerungs- bzw. Neubildungsprozess im harmonischen Grundzustand unserer vollkommenen Blaupause. Dann kommen die oben genannten Einflüsse dazu. Diese wirken jedoch nur dann, wenn wir seelisch nicht in perfekter Balance sind. Dies ist auch ein Grund dafür, dass zwar die Leukämie-Rate in der Nähe von Atomkraftwerken sehr viel höher ist, als sonstwo, aber nicht gleich 100% ist. Es müssen erst mehrere störende Einflüsse zusammenkommen, bis das Reparatursystem (Selbstheilungssystem) unseres Körpers die störenden Einflüsse nicht mehr ausgleichen kann.

Ganz wesentlich dabei ist unser Glaube: Was wir glauben, geschieht! Erinnern wir uns daran, dass wir ja an einer Rheuma-Erkrankung leiden, dann reproduziert dies während unserer Körpererneuerung das Rheuma und fügt dem neuen, vollkommenen Körper das Rheuma hinzu, damit unser Äußeres auch weiterhin unserer Erinnerung entspricht.

Sind Schmerzerinnerungen an eine Verstümmelung aus einem vergangenen Leben gespeichert, so kann es sein, dass wir im heutigen Leben Beschwerden haben, die schulmedizinisch nicht erklärbar sind.
Die Wirkungsweise der Geistigen Heilung

Wenn ich mit Betroffenen mittels Geistiger Heilung arbeite, dann erläutere ich ihnen diese Zusammenhänge und erkläre, dass wir nun den Körper darin unterstützen, in Kontakt mit der Erinnerung seines vollkommenen Urzustandes, seiner Blaupause zu gelangen. Damit kann ich in den meisten Fällen den Glauben der Betroffenen verändern, dass chronische Erkrankungen sich reproduzieren. Im Fall von Krebs wird so der Glaube für die Möglichkeit einer (Selbst)-Heilung geöffnet. Der Kranke kann sich nun - unterstützt durch die gemeinsamen Sitzungen - Stück für Stück an seinen vollkommen gesunden Ur-Zustand erinnern (auch den seelischen Ur-Zustand!) und beginnt, diesen zu reproduzieren und in seinem Körper und seiner Psyche / Seele zu verankern (= Selbstheilungsprozess). Eine gesunde Lebensweise unterstützt diesen Prozess, indem der Körper nicht weiterhin durch schädigende Einflüsse gestresst wird.
Die Grenzen der Geistigen Heilung

Diese kann ich am besten an einem praktischen Beispiel erläutern, welches ich in meiner Behandlungspraxis selbst erlebt habe. Vor einigen Jahren hatte ich eine Patientin mit Darmkrebs. Der gesamte Bauchraum war bereits betroffen, als unser Kontakt zustande kam. Während eines halben Jahres an Arbeit, die ich mit ihr parallel zur Chemotherapie durchführte, sank die Anzahl der Tumormarker auf einen Wert, der nahezu im Normalbereich war. Die Patientin fühle sich durch die Behandlung sehr wohl, verspürte kaum mehr Nebenwirkungen der Chemotherapie und feierte sogar noch mit viel Freude ein großes Familienfest mit ihren Angehörigen. Was aber insbesondere passierte, war eine Veränderung des Bewusstseins dieser Frau, die ihre gesamte Verwandtschaft in tiefstes Erstaunen versetzte.

Dann, es war gerade eine Phase, in der es der Frau sehr gut ging und wir eine Behandlungspause gemacht hatten, bekam ich die Nachricht, dass die Frau mit Darmverschluß in der Klinik läge und nur noch wenige Tage zu leben hätte. Ich war zutiefst erschüttert, war ich doch vom Erfolg der geistigen Arbeit überzeugt gewesen - wie auch alle anderen. Nach dem Tod setzte sich diejenige Angehörige mit mir in Verbindung, die den ursprünglichen Kontakt zwischen uns aufgebaut hatte. Sie erzählte, dass die gesamte Klinik beim Tod der Frau anwesend war. Alle, von der Schwester bis zum Oberarzt waren unendlich beeindruckt von dieser Frau und sagten, so etwas hätten sie noch nie erlebt. Die gesamte Belegschaft, die Freunde und Verwandte nahmen ein neues Bewusstsein mit in ihr Leben, welches ihnen nur durch die Art und Weise geschenkt werden konnte, mit der die Patientin mit ihrer Krankheit umgegangen und schließlich verstorben ist.

Ich wusste nun, warum dies alles so geschehen sollte: Die Seele der Frau hatte sich genau diese Erfahrung ausgesucht, die Krebserkrankung, die Monate der Heilarbeit, welche zu ihrem neuen Bewusstsein geführt hatten und ihr halfen, mit ihrem Tod bei ihren Lieben und weit darüber hinaus ein Zeichen zu setzen, ein Symbol für die Vollkommenheit der Schöpfung Gottes zu werden. Dies alles wäre in diesem Umfang nicht möglich gewesen, wäre die Frau einfach "nur geheilt" worden. Alles hatte also seinen Höheren Sinn.

Und ich kenne andere Fälle: Fälle in denen ein mit mir eng befreundeter Geistheiler über ein Jahr ohne den geringsten Erfolg mit einem bestimmten Patienten arbeitet, obgleich 90% seiner Patienten von der Medizin aufgegeben wurden und von ihm erfolgreich behandelt werden. Dieser Heiler konnte beispielsweise Menschen nachweislich (Rüntgen, CT) tumorfrei entlassen, denen der Arzt vorher eine Restlebensdauer von 6 Wochen zugesagt und alle Behandlungen abgebrochen hat. Und dennoch ist dieser Heiler an diesem einen Patienten scheinbar "gescheitert".

Auch hier ist das Problem nicht die Bereitschaft des Patienten, alle möglichen Behandlungsversuche zu versuchen oder der Wille, gesund zu werden, sondern es liegt eine besondere Absicht der Seele vor. Die Seele will eine bestimmte Erfahrung machen, sie will sich selbst innerhalb enger Begrenzungen erfahren und trotzdem Vollkommenheit zum Ausdruck bringen und damit in ihrem persönlichen Umfeld (Verwandte, Freunde, Bekannte) Zeichen setzen und zum Umdenken anregen, sich zur Verfügung stellen, damit Achtung und Achtsamkeit gelernt wird. Der äußere Wille (EGO) steht demnach im Widerspruch zum Wunsch der Seele, denn kein Mensch möchte leiden, es sei denn, er gewinnt daraus "Vorteile", (der Krankheitsgewinn), wie z.B. mehr Zuwendung, weniger Verantwortung für das eigene Leben etc.

Wir haben zusammengefasst also drei wesentliche Gründe, die eine Heilung blockieren, behindern oder zumindest vorläufig ausschließen:

1. Der Patient will unterbewusst nicht gesund werden, weil er mit der Krankheit einen Krankheitsgewinn hat (mehr Zuwendung von Außen, Abgeben von Verantwortung - weniger Pflichten...).
2. Der Patient will seine gesundheitsschädigende Lebenseinstellung nicht aufgeben, weil ihm unterbewusst die körperlichen Genüsse wichtiger sind, als seine langfristige Gesundheit
3. Die Seele des Patienten bezweckt eine ganz bestimmte Erfahrung oder Aufgabe mit der gewählten Erkrankung

Warum eine Heilung dennoch irgendwann trotzdem möglich ist

Die Antwort hierauf ist ganz einfach: Eine Heilung ist immer dann möglich, wenn der Betroffene oder die Seele eine andere WAHL trifft. Konkret auf die oben genannten Punkte heißt das:

1. Der Patient erkennt, dass er sein Leben selbst gestalten kann und von jeder Begrenzung frei werden kann, wenn er Verantwortung für sich übernimmt. Er kann nun die Illusion des Krankheitsgewinns durchschauen und gesund werden, weil er erkannt hat, dass ihm die Heilung hier langfristig Vorteile bringt.
2. Der Patient erkennt, dass er sich selbst zerstört und trifft die WAHL, sein Leben so umzustellen, wie es ihm am meisten DIENT. Er sorgt nun für seine Gesundheit, indem er gesünder lebt.
3. Die Seele des Patienten hat ihre Erfahrung abgeschlossen. Der Zweck, der Höhere Sinn dieser Erfahrung wurde erfüllt und die Erkrankung wird nicht länger benötigt. Der Weg für die Heilung ist nun frei.

An dieser Stelle ist für den Heiler die Erkenntnis essenziell, dass der FREIE WILLE an ERSTER STELLE steht! Er kann hier nicht Heilung "erzwingen", sondern sollte die dahinter stehende Ursache erkennen. Offenbart sich ihm diese Ursache, dann kann sie - sofern die Seele ihre WAHL ändert - aufgelöst werden und der Weg für die Heilung frei werden. Ist die Seele zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht bereit, ihre WAHL zu ändern, so muss der Heiler lernen, dies zu akzeptieren.

Alles IST, WIE ES IST! Mit dem Wissen der dahinterstehenden Ursache und der WAHL der Seele können wir VOLLKOMMENHEIT in ALLEM, WAS IST erkennen, selbst in der schlimmsten Erfahrung von Krankheit. Das Annehmen einer Situation ist überdies der erste Schritt, diese zu verändern, denn NICHTS im LEBEN ist unveränderlich. ALLES ist in Bewegung, denn ohne die VERÄNDERUNG könnten wir uns SELBST nicht ERFAHREN. Und damit ist das Annehmen der Situation auch der erste Schritt zur HEILUNG, denn mit dem Annehmen lassen wir los und begeben uns auf den WEG.


Herzlichst

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, nevercover, Infinity
09 Mai 2011 10:49 #13723 von Ulli
Hallo Ihr Lieben,

wie sieht es bei der Heilung von Tieren aus, die doch an sich selbst spirituell nicht arbeiten können.?

Die Krankheiten des Tieres entsprechen evtl. auch meinen inneren Aufgaben.? Ich will sagen, wenn ein Tier eine Erkrankung hat, kann ich auch in mir selbst nach Ursachen suchen, da wir auch im Tierreich auf Resonanzen treffen?

Was ist, wenn das Tier in der Obhut von 2 Menschen mit verschiedener Persönlichkeit steht, die eine Person arbeitet an sich, die andere nicht. Wird das Tier gesund?

Kann ich auch dem Tier helfen, wenn ich z.B. Ho-oponopono übe?

Entschuldigt, wenn ich mich dauernd im Tierreich herumtreibe, aber das liegt mir am Herzen.

Liebe Grüsse ULLI
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, nevercover
09 Mai 2011 11:27 #13724 von Martin

Ulli schrieb: Hallo Ihr Lieben,

wie sieht es bei der Heilung von Tieren aus, die doch an sich selbst spirituell nicht arbeiten können.?

Die Krankheiten des Tieres entsprechen evtl. auch meinen inneren Aufgaben.? Ich will sagen, wenn ein Tier eine Erkrankung hat, kann ich auch in mir selbst nach Ursachen suchen, da wir auch im Tierreich auf Resonanzen treffen?

Was ist, wenn das Tier in der Obhut von 2 Menschen mit verschiedener Persönlichkeit steht, die eine Person arbeitet an sich, die andere nicht. Wird das Tier gesund?

Kann ich auch dem Tier helfen, wenn ich z.B. Ho-oponopono übe?

Entschuldigt, wenn ich mich dauernd im Tierreich herumtreibe, aber das liegt mir am Herzen.

Liebe Grüsse ULLI

Liebe Ulli,

eine sehr gute Frage, die ich hier mal zu beantworten versuche.
Ich gehe am besten mal einige möglichen Ursachen für Erkrankungen durch und schreibe dazu, wie es sich dabei bei Tieren verhält.

Erkrankungen aufgrund begrenzender Glaubensvorstellungen

Tiere entwickeln meiner Ansicht nach derartige Glaubensvorstellungen nicht aus sich heraus, da sie viel mehr im Hier und Jetzt leben, als wir Menschen. Ich denke aber, dass Tiere, die in engem Kontakt mit Menschen leben und für sie "arbeiten", wie z.B. Hunde und Pferde je nach Verhalten ihres Herrchens psychische Störungen entwickeln können, die ebenfalls zu Erkrankungen, seelischen wie physischen führen. Ein Pferd, das ständig gequält und drangsaliert wird, wird beispielsweise Meideverhalten und einen Mangel an Selbst-Wert entwickeln, von anderen Störungen ganz abgesehen.

Da ein solcherart gestörtes Tier von sich aus keine Selbst-Reflexion durchführt, kann ein solches Tier ohne Hilfe von Tier-Therapeuten und ohne eine neue Umgebung kaum von diesen Problemen geheilt werden. Es kann aber durch einen liebevollen, neuen Herrn alte Verletzungen vergessen und wieder Vertrauen und Selbst-Wert finden.

Ganz interessant, auch sehr gut bei Hunden zu beobachten: Tiere verzeihen viel schneller als Menschen!

Tiere, die von Menschen seelisch verletzt werden, brauchen die also die Hilfe und Unterstützung anderer, liebevoller Menschen, um wieder heil zu werden.

Erkrankungen aufgrund Erinnerungen an frühere Verletzungen

Ich glaube, dieses Problem trifft Tiere genau so wie Menschen. Auch hier denke ich aber, dass Tiere sich eher an einen neuen Zustand der Gesundheit gewöhnen und damit schneller heilen, als Menschen, weil sie eben in ihrem Bewusstsein im Hier und Jetzt sind, und nicht in Vergangenheit und Zukunft.

Erkrankungen und Handicaps aufgrund einer WAHL der Seele

Hier gibt es keinen Unterschied zwischen Menschen und Tieren. Auch Tier-Seelen kommen mit physischen Körpern auf die Erde, um bestimmte Erfahrungen zu machen, und das betrifft auch die Erfahrung einer Einschränkung oder Behinderung. Oft geht es darum, dass der zum Tier gehörende Mensch die Gelegenheit bekommt, das Tier zu pflegen und damit nicht, wie leider oft der Fall, das Tier einfach zu "entsorgen", weil es nicht mehr nützlich ist. Der Mensch soll hier das Göttliche im Tier erkennen und seine Verantwortung für das Lebewesen annehmen lernen.

Eine Heilung ist dann möglich, wenn beide Seelen, die des Tieres und die des Menschen ihre Erfahrung und Lernaufgabe bewältigt haben. Über die direkte Kommunikation mit der Tierseele können derartige Aufgaben erkannt werden und auch die Seele befragt werden, ob sie einer Heilung zustimmt.

Krankheitsübernahme vom Herrchen

Das ist etwas Einzigartiges, das ich selbst bei unserer früheren Hündin erlebt habe. Auch unsere Tierärztin ist davon überzeugt, dass Tiere manchmal ihren Menschen die Krankheit abnehmen und für sie sterben, um dafür ihre Menschen zu retten!
In unserem Fall hat unsere Hündin meiner Frau einen Nebennierentumor abgenommen und ist schließlich daran gestorben. Hier kann man nur sagen: Manche Tiere sind weiterentwickelte Seelen als wir Menschen! Unsere Tiere zeigen uns hier eigentlich, dass wir auf uns selbst schauen müssen. Bemerken wir unsere eigenen Probleme nicht, so bemerken wir sie vielleicht wenigstens, wenn unsere Tiere sich als Spiegel für uns zur Verfügung stellen.

Wir haben hier noch viel zu lernen....

Heilung unserer Tiere

Als Geistheiler kann man mit Tieren genau so arbeiten, wie man es mit Menschen tun würde. Das Tier kann uns zwar nicht "sagen", was es gerade empfindet, aber es gibt zwei Möglichkeiten, diese Antworten dennoch zu erhalten:
  1. Das Herrchen des Tieres wird zum Stellvertreter (z.B. durch kinesiologische Tests am Herrchen)
  2. Der Geistheiler nimmt medial Kontakt zum Tier auf und erhält so alle Antworten. Über diesen Weg kann er auch dem Tier Botschaften übermitteln.

Und natürlich, liebe Ulli, da hast Du sehr recht, können wir unseren Tieren über Ho'oponopono helfen. Was ich oben geschrieben habe, deutet nämlich genau darauf hin, dass oft wir Herrchen Ursache für die Erkrankungen unserer Tiere sind.

Herzlichst

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Heiko, Marlene, Ulli, nevercover, Lichtbote, Birgit Janzen, Infinity
09 Mai 2011 12:45 #13726 von Ulli
Danke Martin für deine Erklärungen.
Ausschlaggebend für meine Fragen ist ein nicht sehr lange zurückliegender Vorfall mit einem Pflegehund. Die Hündin war sehr misstrauisch, mit Vorsicht zu behandeln und bissig. Die Eigentümerin hatte die Hündin, mehr oder weniger -abgeladen-, teils aus Bequemlichkeit, teils aus persönlichen Schwierigkeiten.
Ich habe diese Hündin dann bald 2 Jahre versorgt und sie hat sich dann etwas an mich angeschlossen.

Nun hatte sie sich eine Verletzung am rechten Unterbein zugezogen, die nicht mehr geheilt ist, das Bein war heiss und geschwollen, sie hatte starke Schmerzen.Nach mehrfachen erfolglosen Behandlungen des Tierarztes, hat die Besitzérin den Hund zu sich nach D-land geholt, und dort musste sie nach ca. 14 Tagen eingeschläfert werden.

In der Zeit der Erkrankung der Hündin, hat sich zwischen ihr und mir ein ganz besonderer gefühlsmassiger Austausch entwickelt und beim Abschied wusste ich dass, sie sterben wird und wir konnten innerlich Abschied nehmen.

Die Übereinstimmung-- ich habe am rechten Unterschenkel durch Reitunfälle schwere Quetschungen erlitten, dreimal an derselben Stelle,jeweils im Abstand von 6 Jahren, ich wäre eigentlich jetzt wieder --fällig-- gewesen.! (meine Unfähigkeit Lösungen zu suchen)

Quintessenz-- lerne selbstlose Liebe??

Liebe Grüsse ULLI
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, nevercover
09 Mai 2011 12:47 #13727 von Birgit Janzen
danke Martin das du es hier reingestellt hast- dann kopier ich meine Beiträge hier mal rein :))

geschrieben von einem Gast, Mai 08, 2011

lieber Martin- danke für deinen Bericht - den ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann--
mein wichtigster Satz- den ich in einer Meditation empfing ist folgender:

HEILUNG ERFÄHRT NUR DER- DER DIE KRANK- H A F T E N / M A C H E N D E N Gedanken dazu ÜberWUNDEN hat!!!

In diesser Phase mit dem Wissen um Zellererneurung wurde mir "klargemacht"
das ich meinem Körper NEUE Erinnerungen geben soll- ich mit dem "alten" keine
Heil(i)gung erzielen konnte - und auch davon schreiben/berichten soll-
es handelte sich um Depressionen-ErschöfungsZUstand-- ich denke Bournout mit zunehmenden WEINverzehr- und trotzdem Bewußt geblieben( durch Reiki- habe Ausbildung als Lehrerin- Meditation) ich habe mich bewußt für "Entziehungskur" entschieden- wurde dort CO-Psychologin genannt- habe mich intensiv damit beschäftig- und viele Facetten dieser Krankheiten lernen und erfahren dürfen-
auch die Rückfälle- - die durch "alte Erinnerungen" pruduziert wurden habe ich habe mein Wissen in meine Zellen gegeben- mich von Ängstgen befreit- die manchmal in der KUR noch verschärft wurde- Filme anschauen von Harald Juhnke als Trinker-- und jeden Sonntag einen anderen TRINKERFILM-
usw.
ich weigerte mich mich ALKOHOLIKERIN zu nennen- nicht mangels Einsicht-
sondern um die Zellen nicht ständig damit auf dieser EBENE zu Halten-
ich wusste mittlerweile viel - denn es wurde mir in Texten und Gedichte vermittelt-- Initionen- neue Gramatik- um die BeTONung liebevoll hervorzuheben
die ich in minutenschnelle schrieb-irgendwann wußte ich das genau das meine Aufgabe ist- den Menschen die Wichtigkeit des Srachgebrauchs zu vermitteln-
denn am Anfan war das Wort:


WORTE ERFÜLLTE GEDANKEN
Worte haben die größte Macht
Drum gebe auf deine Gedanken Acht
Denn jedes ausgesprochene Wort
Erreicht auch seinen Bestimmungsort
Und wenn wir es mal so ansehen
Können wir das ECHO auch verstehen
Ohne Vorurteile von der Liebe als Wunsch akzeptiert
Es ist oft das was uns im Leben PASSIERT
Am Anfang war das WORT und reiste durchs Leben
Doch der Atem dazu wurde vom Gedanken gegeben
Drum denke nach- bevor du was sagst
Es kann zurück kommen was du beklagst

und es entstand das Gedicht:

Künftige Erinnerungen

Wenn wir zusammen sprechen - uns was geben
Sag mal: Können wir damit auch leben?
Und wenn uns mal irgendwann nichts mehr verbindet
DA einer den anderen nicht findet
Wir die Leere in uns spüren
Weil sich unsere Herzen nicht mehr berühren
Und fühlen uns aus irgendeinem Grund dann allein
Sag mal: Was werden da für ERINNERUNGEN sein ?


ich nenne diese Gedichte " Dialog mit der Liebe" viele folgten - auch Texte-

doch es geht um den Dialog den das ICH - die Seele- der Körper-
in Vergangenheit miteinander führten und was in der Gegenwärtigkeit die Zukunft ergibt..Veränderung
denn das HEUTE ist die ERINNERUNG von MORGEN-
ja es entstand ein Buch - mit Epilog-
über liebevollen Srachgebrauch- und Abhängigkeiten-

solange ich nicht Begriff- begREIFEN konnte- was meine Aufgabe in diesem
Leben ist- konnte ich keine HEILung erzielen-
erst durfte ich SELBST- VerantWORTung lernen- all das was du hier so Wunderbar beschrieben hast-
so ist auch das Wort ÜberWUNDEN- mal den den Schmerz= Wunden- anzusehen
jedoch ist darin auch das WUNDER verborgen- geholfen hat mir die Sich(T)WEISE
das ich geddanklich das UN bearbeitet habe um an mein Ziel zu kommen-
UNmöglich = Möglich.... UNglück = GLück usw...
jedes UN hat mich erfahrungsREicher gemacht ---- jedes EIGENTLICH hat mich für MICH und mein SELBST-BewußtSEIN kraftvoller gemacht- denn wenn nicht ICH - mir meinen göttlichen liebenden Teil in mir BEWUßT mache- der URSPRUNG allen SEINS- wer denn dann? von Wen oder was mache ich mich dann ABHÄNGIG?. um Aufmerksamkeit- zu erhalten???

ja- ich kann gut nachvollziehen was du hier geschrieben hast und sehe deine Artikel als Bereicherung- danke dafür und liebe GRüße Birgit
+1 ...
geschrieben von Birgit Janzen, Mai 08, 2011

achso - ich war nicht angemeldet- liebe Grüße Birgit Janzen
+1 ...
geschrieben von Martin, Mai 09, 2011

Liebe Birgit,

Dein Schlüsselsatz ("HEILUNG ERFÄHRT NUR DER- DER DIE KRANK- H A F T E N / M A C H E N D E N Gedanken dazu ÜberWUNDEN hat!!! ") ist genau richtig.
Da der Wunsch dazu geäußert wurde, werde ich im Forum einen Beitrag mit Link auf diesen Blogeintrag hinzufügen - da ist der Austausch etwas übersichtlicher.

Herzlichst

Martin
+0 ...
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Ulli, nevercover, Infinity
09 Mai 2011 12:53 #13728 von Birgit Janzen
so nun habe ich meine Kommentare hier rübergezogen - danke dir nochmal herzlichst - Birgit

geschrieben von Birgit Janzen, Mai 09, 2011

Lieber Martin - ich danke dir- nicht nur für den Link
es hat mich sehr berührt - das es hier verstanden wird- und ich nicht mit meiner Erfahrung allein da stehe)) als ich es las kamen mir die Tränen- es tut einfach gut zu wissen das alles einen SINN ergubt- und ich hier endlich an der richtigen Adresse bin ---
auch dir/euch meinen herzlichsten Dank und liebevolle Gedanken begleiten uns-

ps. wer Fragen dazu hat- kann mich gern kontaktieren- werde auch in den blog reinschauen- auch im Buch habe ich mich mit diesem Foto und volle Namen geoutet- denn es wird Zeit das suchtptrobleme nicht mehr Anonym bleiben- denn es betrifft eine Sehr große Zahl der Menschheit- nicht nur Drogen- Alkohol usw. denn auch der PC- TV- Handy- wird zum LEEREFÜLLER und REALITÄTS-verschieber !
liebe Grüße Birgit Janzen
Folgende Benutzer bedankten sich: Martin, Marlene, Ulli, nevercover, Infinity
Moderatoren: Martin