Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 5. Erkenntnis - Die Verbindung wird wiederhergestellt:
Unsicherheit und Gewalt enden, sobald wir eine innere Verbindung mit der göttlichen Energie verspüren, eine Verbindung, die von den Mystikern aller Schulen geschildert wurde. Einer der Maßstäbe für die Existenz dieser Verbindung ist ein Gefühl der Unbeschwertheit und der Tatenfreude sowie ein konstantes Gefühl der Liebe. Sind diese Zeichen gegeben, so ist die Verbindung mit der göttlichen Energie echt, sind sie es nicht, handelt es sich dabei lediglich um eine angenommene Verbindung.

Liebe deinen nächsten...

23 Nov 2011 09:55 - 23 Nov 2011 10:04 #15995 von planetjanet
Lieber Manfred,

da wurde natürlich in ein Wespennest gestochen ;)
Der weggeworfene Apfelputzen ist also mit Dir in Resonanz gegangen.
Du hast mein volles Mitgefühl mit Deiner Oma!
Mir fällt dazu nur "Vergebung" Ho'oponopono ein.

Ein anderer Gedankengang meinerseits wäre: Da deine Oma auf die Schale getreten ist, stellt sich mir die Frage, ob sie denn so unachtsam mit sich war, darauf zu treten, wie der, der sie wegwarf? Wären Beide achtsam und aufmerksam gewesen ...
Es zeigt immer das eine im Anderen. Spiegelgesetz kann sehr tricky sein und manchmal ganz offensichtlich.

Jetzt sind wir beim Thema Achtsamkeit :)

In deinem Fall hätte ich vielleicht demonstrativ den Apfel vor dem Wegwerfer und den Augen der anderen, aufgehoben und in den Abfalleimer geworfen oder ihn gebeten, ihn in den Müll zu werfen, da du dadurch schon deine Oma verloren hast ;)

Letztendlich kannst du nichts am anderen ändern, sondern nur an deiner Sicht-Weise.
Vielleicht kannst du den Weg-Werfern vergeben, dass sie so unachtsam mit ihrem Müll waren.
Vielleicht kannst du deiner Oma vergeben, dass sie so unachtsam mit sich war.
Vielleicht kannst du Dir vergeben, das für deine Entwicklung, erschaffen zu haben.
Vielleicht kannst Du allen dafür dankbar sein, dass sie Dich lehren achtsam zu sein, mit Dir und deiner Umwelt.

Es ist der Weg, um DEINE eigene Wahrheit zu erkennen und zu leben. Dabei werden immer mehr Menschen in dein Leben kommen, die auch ihre Wahrheit, Verantwortung, Achtsamkeit, Liebe und Bewusst-Sein leben :)
Schau mal, ob da sich schon welche ankündigen ;)


Alles Liebe & viel Freude
Jeane
23 Nov 2011 12:53 #15996 von Uta
Lieber Manfred,

ich erkenne mich auch in dir wieder... In groben Stichworten lief es bei mir so ab (wobei der Prozess noch am Fließen ist, mal gucken wo er hinführt)
- Selbstlosigkeit
- Egoismus, die Tür zur Vergangenheit zugeschlagen und verriegelt und verrammelt
- Groll über das Verhalten anderer und Rückzug von den Menschen
- Einsamkeit und Leerwerden, weg vom Dingen oder Zielen nachjagen
- Loslassen des Grolls und der Sorge über Einsamkeit
An dieser Stelle drängte sich mir die Erkenntnis auf, dass mein "Pendel" jahrelang auf dem Extrem "Unterwürfigkeit" gestanden hat und dann auf das Extrem "Hochmut" gependelt ist. Jetzt wird es sich vielleicht gaaanz langsam auf die Mitte einpendeln...

Das ist nur die Erkenntnis meiner Situation, braucht nichts mit deiner Situation zu tun haben. Denn deine eigenen Erkenntnisse kommen nur aus dir selbst heraus. Vielleicht ist es bei dir ganz anders.

Meine "Unterwürfigkeit" in dem Sinne, dass ich mir selbst keine Daseinsberechtigung zugeschrieben habe, wenn ich nicht in irgendeiner Form nützlich war für andere.

Mein "Hochmut" in dem Sinne, dass ich das Verhalten andere Menschen aufs schärfste verurteilt habe. Ich dachte, wenn sie doch wissen dass es schlecht ist, warum tun sie es dann (bzw. nicht)? Und war überzeugt, im Recht zu sein.

Das kam daher, weil ich die Tür zu meiner Vergangenheit zugeschlagen hatte, bin jetzt im Zuge der Celestine-Übungen erst langsam und vorsichtig dabei, sie wieder zu öffnen.
Denn auch ich habe mich in meiner Vergangenheit öfter mal schlecht verhalten. Habe Schuld auf mich geladen, von der ich weiß, und Schuld auf mich geladen, von der ich nichts weiß. Ich versuche milde mit mir zu sein, mir zuzugestehen, dass man Fehler macht im Leben, und aus Fehlern lernen kann, in seinem eigenen Tempo. Das Gleiche will ich auch meinen Mitmenschen zugestehen, bisher bin ich aber noch dermaßen zurückgezogen, dass sich kaum Konfrontationen ergeben.
Der Gedanke, den ich mir bei Konfrontationen herbeirufen will, ist: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen."

Wenn ich mich schlecht fühle durch das Verhalten eines anderen, will ich es ihm mitteilen (sofern die Situation es erlaubt), aber nicht als wütenden Vorwurf, sondern als liebevolle Information, immer in dem Bewusstsein, dass wir alle EINS sind auf einer höheren Ebene.

Dem Jugendlichen die Geschichte Deiner Oma zu erzählen, ist eine gute Idee, der ich beipflichte. Der Jugendliche hat sicher auch eine Oma, die er liebt, und er wird sich beim nächsten Apfel-Essen an Deine Geschichte erinnern.

Oh jetzt habe ich aber viel geschrieben... :blush:

LG an alle Uta
Folgende Benutzer bedankten sich: Manni, Marlene, Shalea
24 Nov 2011 09:31 #15998 von Martl
Lieber Manfred,

Du machst es Dir selbst sehr schwer.

Wie ich so lese, bist Du den lieben langen Tag damit beschäftigt, alles zu beurteilen. Doch die Welt ist so wie sie ist. Sie ist weder gut noch schlecht. Und auch Du bist weder gut noch schlecht.

So hart wie Du mit Deiner Umwelt ins Gericht gehst, gehst Du auch mit Dir ins Gericht. Da kann keine Lebensfreude, oder gar Liebe entstehen.

Liebe hat nichts mit helfen oder Selbstlosigkeit zu tun. Liebe ist ein Geschenk des Himmels, dieses Wohlig warme Strömen im Herzchakra, dieses innere Lächeln, das Du jederzeit hervorrufen kannst.

Und dies kannst Du eigentlich nur Dir und Deinem Nächsten (der Dir gerade im Augenblick gegenüber ist, der Dich gerade im Augenblick beschäftigt) schenken.

Manfred, ich verspreche Dir, dass Du, wenn Du in der Liebe bist, die Welt mit ganz anderen Augen siehst, und Deine Gedanken drehen sich viel mehr um Dinge die Dir wirklich etwas bedeuten.

Es steht schon in der Bibel, dass wir Trottel aus dem Paradies (= Liebe) gefallen sind, weil wir uns angemaßt haben Gut und Böse zu erkennen.

Es ist unsere Entscheidung, ob wir in die Wertung oder in die Liebe gehen.

Es bedarf nur ein wenig Übung.

Versuche Dein Herzchakra bewusst warzunehmen, denke an eine Situation die Dich liebevoll berührt, dann fühlst Du dieses Strömen. Wenn Du nun mild in dieses Strömen hineinlächelst, wirst Du sehen, dass es Dir gut geht. Male einen Punkt auf Deinen Handrücken, und immer wennn Du ihn siehst, lächle in Dein Herzchakra.

Ich verspreche Dir Dein Leben wird schön.

In diesem Sinne, alles Liebe,

Martl
Folgende Benutzer bedankten sich: Manni, Marlene, Shalea
24 Nov 2011 10:12 #15999 von Shalea
Hallo Martl,

Du hast das sehr klar und einfach auf den Punkt gebracht :cheer:
Dem was Du schreibst kann ich mich komplett anschliessen und definitiv aus eigener Erfahrung bestätigen :)

Ja lieber Manfred, es ist wirklich nur eine Frage der Entscheidung und ein bißchen Übung...die kommt aber beim TUN...
Da kann ich Dich aus vollem Herzen ermuntern es einfach auszuprobieren

Alles Liebe
Shalea
25 Nov 2011 08:51 #16005 von Manni
Habt Dank ihr Lieben.

Ja, meine Gedanken bestimmen mein Leben. Das ist wahr. Ich lese gerade das Buch von David Hammilton "Achte auf deine Gedanken". Ich habe es heute auch wieder mal geschafft etwas Liebe auszustrahlen. :kiss:

Am U-Bahnausgang begegne ich oft einer Bettlerin, die alle Menschen fröhlich begrüßt und ihnen einen schönen Tag wünscht. Heute habe ich sie fröhlich begrüßt und ihr einen schönen Tag gewünscht. Ihre Körperhaltung wurde plötzlich ganz gerade und sie strahlte mich mit einem breiten Lächeln an. Irgendwie hatte ich das Gefühl sie glücklich gemacht zu haben auch ohne ihr etwas Geld zu schenken und mich machte es ebenfalls glücklich. Ich erwiderte ihr Lächeln und ging weiter. B)

Auch euch wünsche ich einen schönen Tag
euer Mannimen
Folgende Benutzer bedankten sich: Lois, Shalea, Uta
27 Nov 2011 21:54 - 27 Nov 2011 21:56 #16032 von ikara
LIEBE

bedingungslos
sie fließt
erfasst dich
erhebt dich
du schwebst
du fliegst
du tanzt


dein jauchzen
erweckt
steckt an
reißt mit

du singst
du lachst
du weinst

freudentränen
sie leuchten
sie glitzern
sie reinigen

vom leid

mehr kann ich im Augenblick nicht schreiben, weil SIE mich so sehr durchströmt und umherwirbelt, dass ich sie kaum im Fokus halten kann
und danke, lieber Martl, dass Du mir den Anstoß gegeben hast, doch noch zu antworten :-)

lichtvolle Herzensgrüße

besonders an Dich, lieber Manniman

barbara

ps: leider stimmt das Schriftbild (Wortaufteilung ) nicht mit dem Original überein, schade, aber vielleicht kann ich es irgendwoanders richtig kopieren
Moderatoren: Martin