Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 5. Erkenntnis - Die Verbindung wird wiederhergestellt:
Unsicherheit und Gewalt enden, sobald wir eine innere Verbindung mit der göttlichen Energie verspüren, eine Verbindung, die von den Mystikern aller Schulen geschildert wurde. Einer der Maßstäbe für die Existenz dieser Verbindung ist ein Gefühl der Unbeschwertheit und der Tatenfreude sowie ein konstantes Gefühl der Liebe. Sind diese Zeichen gegeben, so ist die Verbindung mit der göttlichen Energie echt, sind sie es nicht, handelt es sich dabei lediglich um eine angenommene Verbindung.

Liebe deinen nächsten...

09 Dez 2009 12:12 #7534 von Marion
Hallo Nauta,

bist du hinsichtlich der Liebe - Nächstenliebe ein Stück weitergekommen. Welche Erfahrungen und Schlüsse hast du für dich gezogen?


Maria
09 Dez 2009 13:16 #7542 von Barbara
Hallo Maria,

daran arbeite ich noch, aber ich gehe Schritt für Schritt ein Stück weiter.

Letztendlich hat sich jetzt in meiner Familie eine Veränderung eingestellt, die ich als sehr schmerzhaft empfinde. Ich komme nur sehr schlecht mit der Situation klar, jedoch habe ich auch feststellen dürfen, dass es Menschen gibt, die mir in dieser Situation zur Seite stehen und das einfach so. Ich habe diesen Menschen zwar auch schon zur Seite gestanden, aber auch das war nur, weil ich einfach für sie da sein wollte - ohne Hintergedanken dabei zu haben. Nennen wir es einfach mal Freundschaft ;-) Leider sind diese Freunde minimum 150km von mir entfernt und somit ist es nicht einfach, einfach mal in den Arm genommen zu werden.

Klar gibt es auch hier Menschen, die einfach so für mich da sind. Nur kann ich das momentan nicht so annehmen, weil ich sie einfach noch nicht so kenne wie die Freunde in der Ferne.

Als sich die Situation veränderte habe ich die Fehler bei mir gesucht, doch das war einfach nur eine verzweifelte Suche. Eine Suche, die ich schon über Jahre hinweg geführt habe und jetzt ist eigentlich nur ein Strich darunter gezogen worden.
Ein Hinweis, dass ich die Menschen nicht ändern kann. Ein Hinweis, dass ich auch ab und an Menschen loslassen muss, die mir einst wichtig waren.

Mein Hals geht zu, als ob ich eine Kugel verschluckt hätte. Was soll das nun bedeuten?

Alles Gute
Barbara
09 Dez 2009 13:55 #7546 von Holger
Hallo Barbara,

viele lange Jahre habe ich stets versucht, die Menschen in meiner Umgebung zu ändern und bin natürlich damit immer wieder aufs Neue gescheitert,
denn es gibt nur einen einzigen Menschen auf dieser Welt, den ich ändern kann: Mich!

ICH BIN in der Lage meine Ein.stellung zu ändern und als ich anfing dies zu tun bzw. zu leben, da begann sich auch mein Umfeld und die Menschen darin begannen sich zu verändern.
Es ist ein Prozess der Wandlung, der sich langsam und manchmal kaum merklich vollzieht, aber es geschieht.

Keine Ahnung ob das jemals abgeschlossen sein wird, aber das ist mir auch jetzt nicht mehr wichtig, weil alles ist im Fluss.

Ist Veränderung irgendjemandes Fehler? Muß ich diesen vermeintlichen Fehler und seinen Auslöser finden?
Oder kann ich diese Veränderung, die manche Menschen auch Freunde vielleicht nicht oder noch nicht mitgehen können und die ich möglicherweise verliere, kann ich diese Veränderung nicht einfach hin.nehmen?
13 Dez 2009 04:15 #7624 von Marlene
Liebe Barbara

Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst....

Für den Satz habe ich wohl sehr viele Jahre gebraucht, um ihn für mich richtig zu verstehen.

Mich selbst zu lieben lernen.
Danach war das mit dem Nächsten lieben viel verständlicher.

Ich hab immer Liebe ausserhalb von mir gesucht, was auch ein Thema bei einer Psychologin war, und sie sagte zu mir, wenn sie als Kind diese Liebe nicht erfahren konnten, warum geben sie sich diese nicht selbst.
hmm dachte ich, wie soll das gehen?

Ich brauchte Zeit um es zu lernen, und ich lerne weiter.

Ja, sagen und nein meinen.
Das kenne ich auch, seit ich mich selbst lieb habe, fällt mir das nein sagen leichter, da ich nun nicht mehr um jeden Preis von Aussen geliebt werden will.

Um das nein zu lernen, habe ich statt immer gleich ja zu sagen, angefangen nein zu sagen, den das nein ihn ein ja umwandeln fällt mir leichter als umgekehrt.

Anfangs schauten mich einige etwas anders an, dann musste ich lachen und erklärte es ihnen, so lachten wir gemeinsam.

Liebe und Lachen sind für mich starke Energien.
Es wirkt ansteckend.
Manchmal sende ich Menschen in meinem Umfeld in Gedanken Liebe, und ich merke es kommt an, und mit der Zeit auch wieder auf mich zurück, von irgendwo.

Ich sende Dir Liebe damit Du für Dich diesen Satz besser verstehen kannst.

Keine Energie geht verloren.
Manche Freunde lässt man los, und irgendwann trifft man sich wieder.
Ich erlebe das gerade.

Ich wünsche Euch Allen viel Liebe und Lachen.

Marlène
Folgende Benutzer bedankten sich: Arafna, Uta
13 Dez 2009 13:08 #7626 von Rita
Liebe Barbara,

die Liebe zum Nächsten steckt eigentlich in allen von uns. Wieviele Menschen haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um das eines anderen zu retten. Das Leben ist das höchste Gut auf Erden und wenn wir bereit sind, das für einen anderen Menschen zu opfern, kann es nur Liebe sein, was wir empfinden.
Auch unser eigenes Leben schützen wir um jeden Preis, wenn wir nicht krank an der Seele sind. Das hat meiner Meinung nach nicht nur etwas mit dem Selbsterhaltungstrieb zu tun, auch das ist Liebe. Ich bin aber auch der Meinung, dass es mir leichter fällt, andere Menschen zu lieben, je mehr ich mich selbst liebe. Liebe ist auch verzeihend und wenn wir uns unsere Fehler verzeihen können (sie im Gegenteil dankbar annehmen, weil wir aus ihnen sooooo viel lernen und uns weiter entwickeln können), dann können wir das auch bei anderen Menschen. Auch das ist eine Form von Liebe. Das heißt aber nicht, dass ich kritiklos durch die Welt laufen muss, um zu lieben. Die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind steht außer Frage und sie würde ihr eigenes Leben für das ihres Kindes geben, wenn es ihm helfen würde. Trotzdem nimmt sie nicht kritiklos alles hin, was von ihrem Kind kommt. Aber egal, wie sehr sie sich ab und zu ärgern muss, ändert das nichts, aber auch gar nichts an der Liebe zu ihrem Kind. Genau so können wir es auch auf uns und die Selbstliebe übertragen. Selbstliebe heißt nicht, alles uneingeschränkt gut zu heißen, was wir tun oder denken. Die Kritik sollte aber die Liebe nicht übersteigen. Ein warmes Eckchen des Verzeihens uns selbst gegenüber sollte immer und uneingeschränkt vorhanden sein. Aus diesem warmen Eckchen heraus können wir auch anderen Menschen verzeihen und sie trotz allem Ärger und aller Kritik lieben - wie uns selbst :)

Sehr liebe Grüße von
Rita
Folgende Benutzer bedankten sich: Uta
13 Dez 2009 14:22 - 13 Dez 2009 14:25 #7629 von Miakoda
Ich habe auch lange dazu gebraucht diesen Satz "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" für mich zu verstehen.
Uff es ist sehr schwer mein Empfinden dazu in Worte zufassen.
Ich habe auch nicht nein sagen können habe versucht alles und jedem recht zumachen, und wenn ich mal was gebraucht habe bin ich oft durch eine Abfuhr entäuscht worden. Habe mich allein und verloren gefühlt. Habe dann langsam angefangen zu allem nein zusagen, aber das war auch nicht so prikelnt. Es war ein langer Weg mit Entäuschungen von anderen und über mich selber. Dann sind mir die Gedanken gekommen das an allem ich schuld bin, ich habe gegeben in einer Erwartung, um geliebt zu werden, Wenn das dann nicht erwiedert wurde sass ich da und bedauerte mich. So fing ich an mich zu ändern, ich gab nur noch wenn ich mir sicher war das ich nichts von dem anderen nichts erwartete, und was war? Ich werde nicht mehr verletzt, was mir wieder gut tut. Ich habe mehr Achtung vor mir selber gefunden.
jetzt kommen auch mehr Menschen auf mich zu um mir mal zu helfen, aber das ist auch wieder was ich lernen muß diese Hilfe jetzt an zu nehmen.
Liebe ist wenn man gibt ohne entwas zu erwarten, dann kann man auch nicht entäuscht werden, das ist für mich die Selbstliebe. So kann das eine ohne das andere nicht.

Lieben Gruß Miakoda
Folgende Benutzer bedankten sich: Uta
Moderatoren: Martin