Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 6. Erkenntnis - Das Wertesystem definiert sich neu:
Je länger es uns gelingt, diese Verbindung aufrecht zu erhalten, desto deutlicher wird uns bewußt, wenn sie wieder unterbrochen wird, was gewöhnlich der Fall ist, wenn Stress in unser Leben tritt. Bei dieser Gelegenheit läßt sich deutlich erkennen, auf welche Weise wir Energie manipulatives Verhalten gewonnen, so festigt sich auch unsere Verbindung mit der göttlichen Energie, und wir sind in der Lage, unseren Pfad des inneren Wachstums und die uns auferlegte spirituelle Aufgabe zu erkennen, durch deren Annehmen wir zum Wohlergehen dieser Welt beitragen.

Sterben vor dem Sterben = Leben

10 Apr 2012 21:36 #17506 von Richard179
Ich danke euch für den Beifall zu meinem letzten Beitrag, er gehört David (2. Zeile in meinem Text). Und bei diesem Beifall für David hab ich auch eine Zugabe. Und ich tu einfach mal so, als wüsste ich es, was in nanabosho vorgeht.

Lebe so, als ob dein Vater tot wäre

Nach David Deida

Stell dir vor, dein Vater wäre tot, oder erinnere dich daran als er starb. Gibt es irgendwelche Gefühle der Erleichterung im Zusammenhang mit seinem Tod? Jetzt, da er tot ist, ist irgendein Teil in dir froh darüber, dass du nicht mehr nach seinen Erwartungen leben solltest oder an seiner Kritik leidest?

Wie hättest du dein Leben anders gelebt, wenn du nie versucht hättest, es deinem Vater recht zu machen? Wenn du nie versucht hättest, deinem Vater zu zeigen, dass du etwas wert bist? Wenn du nie belastet gewesen wärst mit dem kritischen Blick deines Vaters?

Die nächsten drei Tage, mache jeden Tag etwas, das du vermieden oder unterdrückt hast wegen dem Einfluss deines Vaters. Übe auf dieses Weise, frei zu sein von seinen spitzfindigen Erwartungen, die möglicherweise jetzt in deiner Selbstbeurteilung eine verborgene Rolle spielen. Übe auf diese Weise, frei zu sein, einmal am Tag, drei Tage lang, auch wenn du dich dabei ängstlich fühlst, eingeengt, wertlos, oder belastet durch die Erwartungen deines Vaters.

Alles Liebe euch,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: nanabosho
10 Apr 2012 21:41 #17507 von Richard179
Hallo Ihr Lieben,

ja nanabosho, da kann ich zustimmen. Sind wir nicht erleuchtet, so schalten wir nicht so einfach um auf das SEIN. Und sind wir im SEIN, fallen wir auch wieder heraus. Aua. Mir hat hier schon die Idee vom Schmerzkörper von Eckhart Tolle geholfen. Das was da denkt, hadert, Angst hat, das bin nicht ich, das ist ein Energiewesen um mich. Ich sehe es manchmal wie dunkle Wolken. Wenn es richtig weh tut, dann sehe ich es auch in scharfen spitzen Formen, die auf meinen Energiekörper gerichtet sind.

Und manchmal, besonders wenn ich alleine bin, dann braucht es meine Energie über Stunden, um den Raum aufrecht zu halten zwischen mir und diesem Wesen. Doch so ist es erträglich und ich drifte auch nicht leicht ab in Teilnahmslosigkeit. Und ich finde in der Regel immer wieder ein Stück Klarheit.

Seit ich gelernt habe, den Raum zu halten, löst sich so jedes Mal ein Teil des Wesens auf. Dem Wesen wird Energie genommen, wie Eckhart sagt. Ließe ich die Gedanken laufen, aus diesen Gefühlen heraus, würde ich Energie zuführen, wie früher.

Alles Liebe euch,
Richard
10 Apr 2012 22:14 #17508 von ikara
@ richard,

ja!

wenn ich statt "vater" mutter einsetzen darf...

ja, ich erlebe es JETZT, länger als drei tage lang !

ja, denn ich genieße diese neue freiheit von angst,minderwertigkeit,wertlosigkeit und enge

und kann froh sagen :

danke , dass es Dich, dass es Mich , dass es Euch gibt!

lichtvolle herzensgrüße

barbara/ikara
10 Apr 2012 22:35 #17509 von ikara
lieber richard,

du sprichst hier ein interessantes phänomen an-"das bin nicht ich, das ist der schmerzkörper"
aber wie hältst du ihn fern ??
wie kannst du den raum schaffen, ihn an seinem einfluss zu hindern ???

und wie ich wieder aus meinem SEIN fallen kann, jedes mal, wenn ich heraus-falle, wird es schmerzhafter :(

aber umso achtsamer werde ich und versuche(darauf liegt die betonung:ver-such),rechtzeitig zu spüren, ob ich in der wahr-heit bleibe und das ist für mich echt ein dickes problem

es ist so einfach, irgendwas daher zu sagen, statt sich einhalt zu gebieten und im jetzt zu bleiben,sich zu stellen, wenn etwas nicht stimmig scheint...

wir erlebten ja eine gesellschaft, die uns zwang, mit zwei gesichtern zu arbeiten (selbst wenn man der "horch-und guck" angehörte, stellt sich im nachhinein heraus)-aber ist es nun viel anders?!

spielt nicht jeder wieder sein spiel auf der bühne des lebens?

erst ein befreiendes lachen-danke an nanabosho für den film des lachens- löscht die teilnahmslosigkeit und bringt wieder das innere leuchten zum vorschein :-)

und bin ich wieder im SEIN, spüre ich die innere mitte, habe ich kontakt zur erde, dann kann auch sterben, was sich überlebt hat, kann das alte ich gehen und ein neues entstehen und im einklang mit dem du ein wir bilden, das wiederum all-EIN-s ist

eine friedliche nacht

barbara/ikara
11 Apr 2012 04:50 #17513 von nanabosho
Normalerweise bin ich schon im Auto und auf der Straße, aber ich war allzu neugierig. Also, Richard, obwohl nahe dran, hast Du es diesmal nicht ganz so genau getroffen. Oder sagen wir: Deine Worte kommen später als das schon nahezu vollendete Geschehen. Ich möchte jetzt nicht meine ganze Geschichte hier ausbreiten, aber das Vater-Thema ist - wenigstens größtenteils, dessen bin ich sicher - durch. Erinnerungen daran, wenn sie aufkommen, sind wie Streiflichter aus einem anderen Leben. Ich tue bereits 1000 Dinge, die in seinen Augen "schlecht" oder "böse" gewesen wären. Immer öfter, immer mehr. Schwieriger ist es mit Dingen, die in seinen Augen "schwach" waren, da kommt mein eigenes Urteil dazu, das sich aus der gesamten Umwelt speiste.
Männergeschichten eben.
Aber leicht loszulassen durch häufiges Lachen. Eine Methode, die ich für eine der besten Therapien überhaupt halte.
Also: Alles bestens!

P.S.: Ach, und was die Sache mit dem Schmerzkörper oder dem Umgang mit Schmerz überhaupt betrifft, da gibt es einige interessante körperliche Übungen. Ich bitte jedoch um Geduld bis Kisslegg, ich denke, da kann ich einiges beitragen.
Folgende Benutzer bedankten sich: Richard179
11 Apr 2012 11:44 #17514 von ikara
männergeschichten ?

nun, vielleicht, wenn frau ihren "mann" stehen muss, passt es wohl doch...
denn schwäche zu zeigen, ist in diesem fall auch für sie ein makel!

aber was ist schwäche?

kann sie nicht auch eine besondere stärke sein ?
also ich denke schon!

abgesehen davon, dass es für möbel nicht dienlich ist, sie fallen zu lassen-aber das ist wohl eher kraftlosigkeit-*verschmitzt lächelnd*

aber schwach zu werden, nach-zu-GEBEN oder sich "fallen zu lassen"-das kann wundervoll sein...

lichtvolle herzensgrüße

und ein lachen im herzen

barbara
Moderatoren: MartinYvonne