Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 6. Erkenntnis - Das Wertesystem definiert sich neu:
Je länger es uns gelingt, diese Verbindung aufrecht zu erhalten, desto deutlicher wird uns bewußt, wenn sie wieder unterbrochen wird, was gewöhnlich der Fall ist, wenn Stress in unser Leben tritt. Bei dieser Gelegenheit läßt sich deutlich erkennen, auf welche Weise wir Energie manipulatives Verhalten gewonnen, so festigt sich auch unsere Verbindung mit der göttlichen Energie, und wir sind in der Lage, unseren Pfad des inneren Wachstums und die uns auferlegte spirituelle Aufgabe zu erkennen, durch deren Annehmen wir zum Wohlergehen dieser Welt beitragen.

Robert Beetz - Du bist nicht das, was du zu sein glaubst

17 Okt 2012 07:33 - 17 Okt 2012 07:35 #18547 von Arafna
Du bist nicht das, was du zu sein glaubst. Du bist pure Liebe, du hast es nur vergessen

Fast jeder Mensch kann viel mehr Dinge, Eigenschaften, Verhaltensweisen von sich aufzählen, die er an sich ablehnt und nur weniges, was er an sich liebt und liebenswert findet. Wenn du bereit bist, dich ehrlich anzuschauen und die Munitionskiste mit den Waffen zu öffnen, die du jeden Tag gegen dich selbst ric
htest, schreib einmal all das auf, wozu du ‚Nein!’ sagst, was du nicht sein willst – aber doch auch bist.

Es ist das Kind in dir, das glaubt, es müsse nur gut, fleißig, pünktlich, attraktiv, hilfreich, erfolgreich, lieb, nett, freundlich und angepasst sein. Es wurde verurteilt und mit anderen verglichen, es übernahm diese Urteile, weil es glaubte, die Anderen hätten Recht und erzeugte mit diesen Urteilen, durch Selbstkritik und Selbsthass Gefühle der Schuld, der Scham, der Wut und des Hasses auf sich selbst.

Wer mit sich selbst im Krieg liegt, erzeugt Konflikte, Krankheit und Unglück im Außen. Denn er kann auch an Anderen nicht annehmen, was er an sich selbst nicht liebt. Öffne dein Herz für alle Aspekte an dir, besonders für jene, die du bisher abgelehnt hast. Du bist nicht das, was du durch die Urteile Anderer gelernt hast, über dich zu glauben.

Auch wenn du es jetzt vielleicht noch nicht glauben kannst: Du bist – wie jeder andere Mensch – in Wirklichkeit ein wunderbares, göttliches Wesen der Liebe, ewig lebend, unendlich schön, unendlich liebenswert und unendlich geliebt. Öffne dich diesem Gedanken, vergib dir die Irrtümer und schenke dir jetzt die Liebe, die du dir selbst so lange verweigert hast. Die Liebe verändert alles und lässt dich erkennen, was wirklich und was unwirklich ist. Das ist der Weg aus der selbsterschaffenen Hölle ins Paradies auf Erden.

Folgende Benutzer bedankten sich: traeumerle13
22 Okt 2012 06:31 #18556 von KeepOnSmiling
Liebe Community,

wer nur wenig an sich liebt oder liebenswert empfindet, dem schlage ich eine praktische Übung vor: Einfach mal aufschreiben, für welche Eigenschaften und Fähigkeiten ich alles dankbar bin...

Da kommen schnel mehr als 100 Eigenschaften und Fähigkeiten zusammen - vielleicht nicht sofort, eben mit der Zeit.
Und für die Zweifler ein kleiner Tipp: Die Fähigkeit Lesen zu können, seine fünf Sinne nutzen zu können oder bestimmte Gliedmaßen zu haben, mit denen ich wiederum Besonderes auf besondere Art und Weise zu tun, sind schon Eigenschaften und Fähigkeiten, die liebenswert sind und für die ich dankbar bin!

Also legt einfach los: 100 Eigenschaften und Fähigkeiten sind schnell beisammen ;-)

KeepOnSmiling
OlliKöhl

P.S.: ...und dann sind wir auch schon bald genau das, was wir wissen zu sein!
28 Okt 2012 11:22 #18573 von Martl
Lieber Stefan,

ich kann Deine Meinung nicht ganz teilen, ich sehe sie sogar als gefährlichen Ansatz an.

Wenn ich z.B. 50kg Übergewicht habe, oder kleptomanische Züge in mir feststelle, dann kann ich das nicht unbedingt für "gut" halten.

Ich kann das aber sehr wohl für die genau richtige Ausgangsposition ansehen.

So kann ich mich hinterfragen, eine Standortbestimmung machen, und mir ein stimmiges Ziel definieren.

Es ist lang nicht alles gut. Aber alles ist gut dafür, dass wir lebendig bleiben und Veränderung schaffen.

Das nenne ich Leben.

Ansonsten birgt die Spiritualität eine Große Gefahr in sich: Wir erstarren in einer "ALLES IST GUT" Wolke. Wir nehmen am Leben nicht mehr Teil. Wir sind sogar lebensfeindlich.

In diesem Sinn,

alles Liebe und Lebendige

Martl
Folgende Benutzer bedankten sich: Ulli
29 Okt 2012 11:31 #18578 von Rita
Hallo Martl,

man könnte es auch so sehen:

Schenke ich mir nun die Liebe, die ich mir bisher verweigert habe, kümmere ich mich um mich und sorge auch dafür, dass die 50 kg Übergewicht verschwinden oder ich eine Therapie mache, um die Klauerei los zu werden.
Ich denke gemeint ist das ursprüngliche, im Inneren wie im Äußeren im Gleichgewicht seiende Ich, nicht dass durch eigene Missachtung oder nicht Beachtung vermurkste.

Lieben Gruß von
Rita
29 Okt 2012 19:49 #18579 von Martl
Ja Rita,
da sind wir ja hundert Prozent einer Meinung;)

Alles Liebe,

MARTL
Moderatoren: MartinYvonne