Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 7. Erkenntnis - Unbewusste Fähigkeiten reaktivieren sich:
Das Wissen um unsere persönliche Aufgabenstellung verstärkt den Strom der scheinbar merkwürdigen Fügungen. Zunächst haben wir eine Frage, dann Träume, bald darauf Tagträume und schließlich Eingebungen, die uns zu den Antworten leiten, Antworten, die typischerweise zur selben Zeit durch die Weisheit eines anderen Menschen an uns herangetragen und verstärkt werden.

Der Weg vom Schüler- zum Lehrer -zum Meister.

26 Mai 2009 17:45 - 26 Mai 2009 17:48 #5007 von Heiko
Wichtig für mich ist, dass Schüler, Lehrer und Meister sich auf Augenhöhe begegnen und nicht in einer Hierachie, wie man sie von unseren landläufigen Systemen her kennt.
Zudem können die Rollen auch wechseln. Jeder kann von Anderen etwas annehmen und auch etwas weitergeben. Je nach Lage der Dinge.
Hierin liegt meines Erachtens der Reiz und das Wesentliche im Neuen Denken, Fühlen und Empfinden.

Liebe Grüße an alle...
28 Mai 2009 19:10 - 28 Mai 2009 19:11 #5017 von KeepOnSmiling
Hallo Angelika Sonnenstrahl,
liebe Celestine Freunde,

gerne gebe ich gerade Mal meine Meinung dazu, die sich in weiten Teilen mit dem bisher gesagten deckt.

Angelikas Fragen waren:
* Wann darf man sich Meister nennen? Wer bestimmt das?

Nun, ich denke niemande "darf" sich Meister nennen!
Meiner Meinung beinhaltet das "Meister-Sein" die absolute Gewissheit, dass das Selbst nie zu Ende gelernt und sich nie zu Ende entwickelt hat...
Von jedem noch so kleinen oder jungen Wesen wird der Meister noch etwas lernen...


* Was hat der Meister für Aufgaben seinem Schüler gegenüber?

Das werden wohl die Aufgaben sein, die der Schüler in sich trägt und der Meister gerne annimmt.

* Hmm--;) --in wie weit darf der Meister seinem Schüler gegenüber sich öffnen,vom Gefühl her,da er ja meines erachtens eine sehr große verantwortung hat dem Schüler gegen über,weil der Meister sein Wissen weiter gibt.

In meinen Augen erkenne ich einen Meister auch daran, dass er (zumindest aus meiner Perspektive) ganz er selbst und von Selbsterkenntnis erfüllt ist. Er öffnet sich also gar nicht UND vollkommen - er ist einfach er selbst und nicht verstellt

* Wehr sucht sich wen----der Meister den Schüler oder der Schüler den Meister!!

Weder noch! So sehe ich das! Nichts und niemand sucht etwas... Wir alle und alles wird gefunden! Meister und Schüler treffen sich also immer zum rechten Zeitpunkt am passenden Ort...

Soweit meine Gedanken und Bilder zu Angeikas Fragen.

KeepOnSmiling
OlliKöhl
31 Jan 2011 18:49 #11998 von Daniel2010
Ich bin froh das es Menschen wie euch gibt und ich kann mich euch allen nur anschließen!!!
Eine gesegnete Zeit euch allen!!! B)
Folgende Benutzer bedankten sich: Lovett
Moderatoren: Martinlavida