Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 7. Erkenntnis - Unbewusste Fähigkeiten reaktivieren sich:
Das Wissen um unsere persönliche Aufgabenstellung verstärkt den Strom der scheinbar merkwürdigen Fügungen. Zunächst haben wir eine Frage, dann Träume, bald darauf Tagträume und schließlich Eingebungen, die uns zu den Antworten leiten, Antworten, die typischerweise zur selben Zeit durch die Weisheit eines anderen Menschen an uns herangetragen und verstärkt werden.

-ein Ziel setzen-

03 Sep 2008 06:29 - 03 Sep 2008 06:32 #2788 von Sonnenstrahl
Hallo ihr Lieben,

mich interesiert seit langen,was sich jeder einzelne von uns darunter vorstellt",das(Das Ziel zu ereichen)mich intersiert,wann habt ihr gemerkt,das sich was ändern muss,was habt ihr in diesen Moment gefühlt des Umdenken,was hat sich dadurch geändert bei euch,und was ist euer Ziel was ihr ereichen wollt.Ich denke,das es nur ein gewisses Ziel gibt was wir verfolgen.Und was hat Celestine eurer Meinung nach dazu beigetragen,das ihr so ein positives Denken bekommen habt,seit dem ihr hier seid.Das sind alles Gedanken,die mich interesieren..............Eure Meinung ist mir wichtig.......nur so kann ich lernen richtig die Menschen zu verstehen.

mit Licht und Liebe
Angelika Ursula
03 Sep 2008 11:04 #2789 von Rita
Hallo Angelika Ursula,

mein Ziel war und ist es, meine Zeit als Rita auf der Erde FÜR die Menschen zu verbringen und MIT ihnen zu lernen und weiter zu kommen. Das habe ich schon, laut Erzählungen meiner Mutter, als Kind so praktiziert. Ich bin als Menschenfreund auf die Welt gekommen und diese Liebe zu den Menschen konnten auch noch so schlechte Erfahrungen nicht zerstören. Das heißt nicht, dass mich menschliches Verhalten nicht verletzen kann, aber ich sehe immer wieder das große, positive Potential dahinter. Meine Liebe zu den Menschen hat mich auch oft befähigt, sie zu Dingen zu "überreden", die sie eigentlich nicht tun wollten, die sie aber letztlich um eine für sie persönlich sehr wichtige und fruchtbare Erfahrung reicher gemacht hat. Mein Fehler ist, wenn man es denn so nennen will, dass ich sehr großzügig meine Energie verteile und da lernen möchte, mit ihr ein wenig besser zu haushalten. Ich lasse mir sehr leicht meine Energie klauen und muss dann schauen, dass ich sie für mich wieder irgendwo und irgendwie herhole, ohne sie anderen Menschen abzuzapfen. Meistens gelingt es mir, indem ich mich mit der Kraft des Universums verbinde und meine Mitte suche und finde. Oft helfen mir Träume oder ich frage meine "guten Geister" um Rat. Mein innerer Ratgeber funktioniert meistens auch, aber ab und zu kann ich nicht hören, was er sagt. Das passiert immer dann, wenn ich mein Gefühl aus- und den Kopf einschalte. Bin ich ganz bei mir und höre auf mein Gefühl, geht es mir gut.

Liebe Grüße von
Rita
03 Sep 2008 13:50 #2790 von Turquoise
Hallo Angelika!

Hm... meine Ziele. :blush:

Ich glaube mein letztendliches Ziel ist es in Frieden mit mir und glücklich zu sein. Manchmal bin ich es sogar, und in diesen Momenten gibt es für mich kein Ziel mehr sondern nur noch das Gefühl von "angekommen Sein". Aber dann fängt der Alltag mich wieder mit seinen "irdischen" Zielen ein. Für mich sind das Ziele wie: als Künstler berühmt sein, mehr Geld haben, gut aussehen, Weisheit erlangen.

Ich mag diese Ziele, und ich glaube auch daß sie zu meinem Leben gehören, aber es ist schöner sie zu verfolgen, wenn ich grundsätzlich erst einmal weiß, daß das Glück nicht mit ihnen steht oder fällt. Und dass ich das Glück auch mit meinen Mitmenschen teilen sollte, was ich oft vergesse, weil ich schon sehr ich-bezogen bin.
Mittlerweile glaube ich, daß glücklich und zufrieden sein eher die voraussetzung für ein erfülltes Leben und auch das Erreichen der Ziele ist, als daß es am Ende des Weges steht.

LG
Turquoise
04 Sep 2008 00:14 - 18 Sep 2008 20:15 #2793 von *Birgit*
Die richtige Frage

Im Verlauf seiner Reise gerät unser Held wiederholt an einen Punkt, an dem er nicht mehr weiß, was er als nächstes tun soll. Gewöhnlich tritt an diesem Punkt jemand in sein Leben, der ihm Fragen stellt wie: »Weshalb bist du hier? Was willst du wissen? Was ist deine Frage? « Dies verleiht ihm wieder inneres Gleichgewicht und hilft ihm dabei, sich auf seine wesentlichen Lebensfragen zu konzentrieren. Kurze Zeit später tauchen Botschaften für ihn auf. Als er zum Beispiel im Gefängnis sitzt, fragt sein Zellengenosse Pablo ihn: »Woran hast du gerade gedacht? Was geht gerade in deinem Leben vor? «
Bei einer dieser Gelegenheiten erklärt ihm Vater Sanchez, daß wir nur dann keinen Hinweis erhalten, wenn die von uns gestellte Frage nicht Teil der Evolution ist. Er sagt: »Du mußt verstehen, daß es im Leben nicht um Antworten geht. Es geht darum, die aktuellen Fragen zu erkennen. Hast du die richtige Frage erkannt, folgt auch immer die Antwort. Die Frage kann sich auf einen konkreten Vorfall in der Außenwelt beziehen, wie die Frage unseres Helden nach dem Aufenthaltsort von Marjorie und Wil, oder sie kann abstrakter Natur sein: » Weshalb haben die Priester etwas gegen das Manuskript? «

Die Erkenntnisse von Celestine; 7te Erkenntnis; Seite 211



Hallo ihr Lieben,

interessant finde ich, daß die richtige Frage wichtiger ist als die Antwort! Denn durch jede Antwort entstehen neue Fragen. Und so mit komme ich näher ans Ziel. Ich denke, daß auch der Weg zum Ziel bewußt wahr genommen werden sollte. Jeden Frage ist ein Weg, und jede Antwort ein Ziel.

Peter - Christian
04 Sep 2008 10:06 #2794 von hope
Liebe Angelika Ursula,

Deine Frage ist für mich schnwer zu beantworten, weil sie impliziert, dass ich mein Ziel schon kenne, genau weiß, wo ich hin möchte.
Und das weiß ich, ehrlich gesagt, bislang nicht so genau.
Ich könnte also sagen, dass es eigentlich schon immer mein Ziel war, das Ziel zu finden. ;-)

Durch die Celestine-Bücher bin ich dem großen Wert der `Sychronizitäten` näher gekommen. Ich habe sie schon von Kindheit an wahrgenommen, aber ich habe ihnen nie wirlich getraut - und bin ihnen deshalb oft nicht gefolgt.
Die `Vernunft` und die Einflüsse von `Außen` hatten (und haben auch heute noch teilweise :( ) mehr Macht.
So ist es zunächst mal ein `Unterziel` von mir, hier mehr Vertrauen zu leben.

Durch die Celestine Bücher habe ich Bestätigung und - für mich- `greifbare` Antworten gefunden, wie das mit den Energien untereinander vonstatten geht... sehr erhellend, weil ich auch das schon immer genau spüren konnte, aber aus meinen Emfpindungen und Reaktionen anderer eher geschlossen habe, dass ich `wohl etwas an der Klatsche` habe ;-)
So ist es ein weiteres `Unterziel` von mir, zu lernen, `üble Energiespiele` zu verhindern, indem ich meine eigenen Kontolldramen zu überwinden versuche, aber auch - und das ist mit besonders wichtig - indem ich mich auf die Kontrolldramen anderer nicht mehr einlasse bzw. lerne, mich davor zu schützen.
Nu ja, das eine bedingt so und so das andere, richtig?

Hmmm, im Grunde ist es mein Ziel, inneren Frieden zu finden, den halten zu können und damit auch zu Wohlbefinden zu kommen.
Das klingt vmtl. egosistisch. Aber genau betrachtet, ist das doch die Voraussetzung dafür, anderen nachhaltig Energie geben zu können - ohne dabei selbst kaputt gemacht zu werden, oder?

Alles Liebe

hope
04 Sep 2008 11:14 - 04 Sep 2008 11:15 #2795 von hope
Lieber Tourquoise,

Dein Beitrag gefällt mir! Er ist so herrlich ehrlich, so wundervoll lebensnah... und läßt so erfrischend jeglichen `Heiligenschein` vermissen :cheer:

Er spricht mich an, weil ich mir (auch?) immer wieder Gedanken mache, ob ich `weniger spirituell` bin, quasi an meiner `Bestimmung` vorbeirenne, wenn ich mich auf die `irdischen Aufgaben` konzenriere und da auch durchaus `schnöde Ziele` verfolge, wie: Erfolg haben, Geld verdienen - und daran Freude/Glück zu finden ;-)

Ich denke wie Du, dass es wichtig ist, das Glück/ das eigene Wohlbefinden nicht von Erfolg und Geld, Schönheit und was-weiß-ich-was abhängig zu machen.
Gleichzeitig darf ich aber durchaus Glück empfinden, wenn ich erreiche, was ich angestrebt habe - oder einfach etwas habe oder erhalten habe ;-)
Ich denke allerdings, dass es wichtig ist, auf welchem Weg ich zu Erfolg, Geld ... und Freude komme...Es darf niemals `auf Kosten` anderer sein.

Nuja, und was das `Freude- teilen` angeht...sie vermehrt sich, wenn man sie teilt ( solange man nicht auf Neider stößt zumindest :S ) Das ist meine Überzeugung. Und damit wird wiederum das Energieniveau gehoben - nicht nur bei einem selbst. Und somit leisten wir `automatisch` einen Beitrag zum höheren Ziel nach Celestine - ohne darüber `große Worte und große Taten ` loslassen zu müssen;-)
Wir sind alle ein Teil des `goßen Ganzen` - egal was wir tun;-), -aber es ist besser, wenn wir für das was wir tun Bewußtsein entwickeln und Verantwortung übernehmen.:)

Liebe Grüße

hope
Moderatoren: Martinlavida