Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 8. Erkenntnis - Eine neue Generation wird geboren:
Wir sind in der Lage, die Häufigkeit der Fügungen zu vermehren, indem wir jedem Menschen, der uns begegnet, freundlich entgegentreten. Es gilt darauf zu achten, daß die oben erwähnte innere Verbindung innerhalb von romantischen Beziehungen nicht verloren geht. Anderen Mensche freundlich zu begegnen, ist besonders in größeren Gruppen wirksam, da dort jedes Mitglied die Energie der anderen spüren kann. Bei Kindern ist ein freundliche Kontaktaufnahme besonders wichtig für ihr Sicherheitsgefühl. Indem wir uns bemühen, in jedem Gesicht das Schöne zu sehen, erheben wir uns selbst in die weiseste Form unseres Gegenübers und erhöhen so die Chance, eine für uns bestimmte Botschaft auch wahrzunehmen.

Bin ich ein Teil dieser neuen Generation?

20 Dez 2010 14:19 #11427 von Martin
Liebe Celestine-Freunde,

ist es nicht eigentlich egal, ob wir uns als "Teil der neuen Generation" bezeichnen? Ist es nicht letztendlich viel wichtiger, WAS wir LEBEN, als WIE wir uns NENNEN?

Wie, bzw. WAS wir LEBEN zeichnet unser Bewusstsein aus. Als WAS wir uns BEZEICHNEN, zeichnet nur unser Ego aus.

Herzlichst

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, Nirvana, Miakoda, kathrinro, Martl, Omniaa, Sabine
21 Dez 2010 11:15 #11429 von Martl
Liebe Sabine,

Liebe Marion

mit Dir kann ich die Erfahrung teilen, dass wir das Vertrauen an das "Leben an sich" auch durch ein selbstentworfenes Leben erst richtig entwickeln konnten. Dieses Vertrauen gibt mir mehr Gelassenheit, als jedes Versicherungssysthem.

Ich bin sehr, sehr dankbar in Europa leben zu dürfen. Ich kann hier jegliche Art von Leben führen, materiellen Wohlstand genießen - und auch mal bewusst auf ihn verzichten, wir haben hier vielfältigste Kulturformen in überschabaren Distanzen - von denen ich viel lernen und intigrieren kann, und ich denke dass unsere Gesellschaft (gesetzlich gesehen) eine der tolerantesten der Welt ist.

Sicher ist der Erwartungsdruck bei uns sehr groß, aber ich habe festgestellt, dass wenn ich nach aussen klar zu erkennen gebe, was ich will, und was eben nicht, gibt es keine Erwartungen - also auch keinen Druck. Meint doch ein altes Sprichwort schon: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich gänzlich ungeniert :P

Ich denke, dass unsere Sozialsystheme auch Spiegelbild unseres gegenseitigen Verantworungs-gefühls, sind.

Alles Liebe

Martl
Folgende Benutzer bedankten sich: kathrinro
21 Dez 2010 11:45 #11431 von Sabine
Lieber Martl!

Genau das ist ja der Punkt: wo auch immer wir leben, dankbar für die Angebote zu sein, die uns begegnen und sie dann so umsetzen, wie sie unserer inneren Wahrheit entsprechen.

Das mit dem "ruinierten Ruf" hat mich gerade sehr zum Lachen gebracht - genau diesen Satz habe ich erst gestern Abend zu meiner Mutter gesagt, da ich momentan mal wieder merke, dass ein nicht ins Bild passendes Verhalten, anderen Menschen Probleme bereitet, die ICH damit nicht habe:
obwohl ich sonst (wie viele Frauen) ein begeisterter Dekorations-Freak bin, habe ich in diesem Jahr nicht den Ansatz einer Weihnachtsdeko - ich habe einfach diesmal keine Lust dazu, fühle mich aber innerlich sehr weihnachtlich und pudelwohl gestimmt.
Prompt sprechen mich täglich(!) meine Nachbarn darauf an und sind sehr besorgt, ja sogar verständnislos, was denn mit mir los sei, ob und warum es mir denn schlecht ginge etc.
Ich habe einfach nur gestrahlt und mitgeteilt, dass mir dieses Jahr nicht nach diesen Äußerlichkeiten ist und es mir wunderbar geht - und konnte spüren, dass mir keiner glaubt.
Da gehen die Menschen doch wohl - wie immer - von ihrem eigenen Bild aus, ist ja auch okay.

Als ich dann noch erwähnte, dass ich dieses Jahr Heiligabend ganz entspannt alleine feiern werde, da meine Familie 180 km entfernt ist und wir uns den Fahrtstress bei dieser Wetterlage ersparen wollen, war ich wohl endgültig zum Exoten mutiert.

Dies war nur ein völlig alltägliches Beispiel, dass es noch immer Unruhe und zahlreiche Interpretationen bei vielen Menschen auslöst, wenn jemand "aus der Norm" fällt.

Es ist also schön, der "eigenen Norm" zu folgen und sich auf das innere Wohlbefinden zu besinnen - was sich für dich gut anfühlt, kann ja nicht falsch sein!

Ich wünsche dir von Herzen WUNDER - VOLLE Weihnachtstage!

Liebe Grüße

Sabine
Folgende Benutzer bedankten sich: Martl
21 Dez 2010 12:34 #11432 von Martl
Liebe Sabine :P Du liebenswürdiger Exot,

ja, schon seit langem lebe auch ich dieses Anderssein. Und bin glücklich damit.

Egal, wo ich auch bin, es dauert nicht lange, und meine Umwelt bemerkt lächelnd, dass ich anders ticke. Ich zeige das auch durch mein Äusseres, das in keine Schublade passt. Und ich weiss, dass sie mich insgeheim dafür lieben.

Ich wecke ganz einfach keine Erwartungen in ihnen. Kein Trend dem ich folge, keine Geschenke zu Weihnachten, keine Geburtstagsparty, kein allgemeines "Mitjammern", ... dafür schenke ich gerne mal was, wenn mir etwas in die Finger fällt, das zu einem mir lieben Menschen passt, feiere wenn mir nach feiern ist, erzähle wie gut wir es doch haben, ... . Nicht einmal meine berufliche Tätigkeit, kann ich mit einem Wort genau definieren. Jeder weiss: "Den kann man zu nichts bewegen, das er nicht wirklich will." Wer würde denn nicht gerne tun und lassen was er will?

Ich kann Jede(n) nur ermuntern den Weg der "freien Herzensentscheidung" zu gehen, auch wenn er Anfangs von viel Angst und Verurteilung begleitet wird. Dieser Weg befreit uns vom Erwartungsdruck im Außen, und der Angst im Innern. Er erhebt uns über unsere Unbewusstheit, und ermöglicht ein wahres Miteinander.

Schon oft bin ich auf diesem Weg gestolpert, wurde verletzt (eigentlich nur mein Ego) und verspottet, doch ich bereue keinen cm dieses Weges.

So, bevor ich nun zum Romanschreiber mutiere,

hör ich auf, und wünsch Dir liebe Sabine, und der ganzen Community ein schönes Weihnachtsfest.

P.S.: Für mich ist Weihnachten das Fest der Geburt einer neuen Idee, die in uns reifte, ohne Einwirkung von aussen. ;)
Folgende Benutzer bedankten sich: Lovett
21 Dez 2010 21:26 #11436 von Lovett
Ihr Lieben, seid herzlichst zu Jul gegrüßt!

Ich nutze das Julfest, beziehungsweise Weihnachten - welches ich abgesehen von der familiären Zusammenkunft, für mich auf einer anderen Weise feiere - tatsächlich, um besinnlich mich selbst anzuschauen, zu erfühlen, was mir noch im Weg steht. Wie schon angemerkt, helft ihr alle mir dabei ganz intensiv - deshalb noch einen lieben Dank :3 an dieser Stelle... die Fügungen rieseln auf mich ein, wie Schnee, und zeigen, dass ich auf dem richtigen Pfad bin.
Martl, du bist ein ganz tolles Vorbild, wie ich finde! Man sagt sooft in unserer Gesellschaft, dass man seinen Weg und seinen Wünschen nach gehen soll! Gleichzeitig wird vermittelt, dass man sich um seine Familie, um Alte, Schwache, Kranke und Kinder kümmern soll... dabei wird man selber oft vergessen und Egoismus oder Eigensinn verachtet.
Ich sage ganz ehrlich, ich habe große Wünsche, denen ich nachgehen will, und einen starken Eigensinn... aber genauso greift es mich extrem an, wenn jemand dann zu mir sagt: "Weil du dann gemacht hast, was du wolltest, fühl(t)e ich mich traurig/verletzt." Meine Mutter hat mir da ihr ernormes Harmoniebedürfnis vererbt, welches da natürlich anspringt und gleich richtig physisch mein Herz und meine Kehle zusammendrückt.
Auf einer schamanischen Reise sagte dann meine spirituelle Lehrerin, ich müsse keine Erwartungen erfüllen und sollte nur ich selbst sein. Gut, ja, gerne. Aber wie ich das machen soll, da suche ich noch immer eine Lösung. Es ist so schwer auf alles zu pfeifen, was antrainiert ist.
Wie machst du das, Martl?

Herzlichst, Larissa*
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
22 Dez 2010 15:10 - 22 Dez 2010 15:16 #11446 von Martl
Liebe Larissa,

erst mal Danke für Dein Kompliment :P doch glaube nur nicht, dass ich schon am Ziel bin.

Auch in meiner Seele wohnen zwei: Der Rebell, der jegliche Manipulation sofort erkennt, und entweder dagegen ankämpft oder sich distanziert. Und der Harmoniebedürftige, der eigentlich nur Friede Freude Eierkuchen wil.

Erst langsam bringe ich die beiden dazu, in die gleiche Richtung zu ziehen. Während früher meist auf ein lieblos ausgesprochenes Nein, ein noch liebloseres Ja folgte, um dann doch wieder in einer Spannungssituation zu einem noch liebloseren Nein zu enden, beginne ich heute lieber gleich mit einem liebevollen Nein.

Ich hab auch festgestellt, wenn ich mit ganzem Einsatz an meinen Projekten arbeite, kommt immer weniger jemand auf die Idee, dass seine Anliegen wichtiger sind. Im Gegenteil: Mir wird sogar Unterstützung angeboten.

Larissa, ich bin im Augenblick auch in der Situation, dass ich in die Nähe zu meiner inzwischen alten Muter ziehe, um sie und meinen behinderten Bruder zu unterstützen. Die Grundmotivation dazu ist Liebe. Währe es nur Erwartungsdruck, könnte ich darauf wetten, dass wir nichts als streiten würden.

Trotzdem werde ich aufpassen müssen, meine Herzensziele ganz klar weiter zu verfolgen. Ich stelle meine Mam immer öfter vor die Wahl, ihr Zepter abzugeben, und Hilfe annehmen so wie sie eben ist, oder eben weiterhin alles selbst machen zu müssen.

Die vier friedvollen ASätze von ho-oponopono helfen mir hier auch ganz viel.

Und trotzdem falle ich auch immer wieder :P

wir müssen halt vor allem auch mit uns geduldig sein.

Liebe Larissa, ich hoffe ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen, und glaube ganz fest, dass Du immer klarer sehen wirst, und so auch Deine Entscheidungen in Dir ein gutes Gefühl auslösen werden.


Allles Liebe, Larissa

und feiere Jul schön - in Deiner Familie und in Dir ;)

Martl
Folgende Benutzer bedankten sich: Lovett
Moderatoren: Martinlavida