Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 8. Erkenntnis - Eine neue Generation wird geboren:
Wir sind in der Lage, die Häufigkeit der Fügungen zu vermehren, indem wir jedem Menschen, der uns begegnet, freundlich entgegentreten. Es gilt darauf zu achten, daß die oben erwähnte innere Verbindung innerhalb von romantischen Beziehungen nicht verloren geht. Anderen Mensche freundlich zu begegnen, ist besonders in größeren Gruppen wirksam, da dort jedes Mitglied die Energie der anderen spüren kann. Bei Kindern ist ein freundliche Kontaktaufnahme besonders wichtig für ihr Sicherheitsgefühl. Indem wir uns bemühen, in jedem Gesicht das Schöne zu sehen, erheben wir uns selbst in die weiseste Form unseres Gegenübers und erhöhen so die Chance, eine für uns bestimmte Botschaft auch wahrzunehmen.

Geburt einer neuen Welt

24 Nov 2011 16:26 #16002 von Aima
Hallo ihr Lieben,

für viele spirituelle Menschen waren der 28.10 und der 11.11.11 besondere Daten, sie markierten die Geburt einer neuen Welt. Am Wochenende ist mir eine Pressemeldung aufgefallen, die die Manifestation im Aussen wiederspiegelt.

Einsteins Relativitätstheorie gerät ins Wanken

So richtig können die Wissenschaftler ihre Ergebnisse selbst nicht glauben. Denn was sie mittlerweile zum 2. Mal gemessen haben, bringt Einsteins Relativitätstheorie ins Wanken. Sie besagt, dass nichts schneller ist als Licht. Messungen im Cern-Labor in Genf und dem INFN-Labor in Italien haben aber ergeben, dass Neutrinos die Lichtgeschwindigkeit möglicherweise überbieten können. Dazu wurden diese Elementarteilchen, die kleiner sind als Atome, auf eine rund 700 Kilometer lange Reise geschickt und die Zeit, die sie dafür brauchten, erfasst.
Die erste Messreihe brachte die Forscher zum Staunen, weil deren Ergebnisse die bislang gültige Theorie infrage stellten. Um Ungenauigkeiten auszuschließen, wurden die Experimente wiederholt und die Messmethoden verfeinert. Wie im Online-Magazin "ArXiv" zu lesen ist, stützen die Daten der zweiten Messreihe die der ersten. Für endgültige Aussagen sei es aber noch zu früh, sagen die Forscher.

Quelle: dradio.de, 18.11.11 12:54

:laugh:
24 Nov 2011 16:55 - 24 Nov 2011 17:03 #16003 von Martin
Liebe Celestine-Freunde,

das Neutrinos schneller als Lichtgeschwindigkeit sein könnten, wurde bereits 1985 vermutet. Die bisherigen Experimente waren aber nicht genau genug, bzw. hatten zu große Messfehler, um eindeutige Ergebnisse zu erzielen. Auch im aktuellen Experiment sind sich die Wissenschaftler noch nicht sicher (

Für endgültige Aussagen sei es aber noch zu früh, sagen die Forscher.

), ob die Interpretation korrekt ist ( www.scienceblogs.de/astrodicticum-simple...er-als-das-licht.php ).
Ich denke, es hat also mit dem 28.10. und 11.11.11 nicht viel zu tun, sondern ist nur ein Zufall, dass gerade in diesen Tagen nochmals über dieses Thema berichtet wurde.

Ich persönlich glaube aber, dass Überlichtgeschwindigkeit möglich ist, weil Zeit und Raum nur innerhalb bestimmter Bewusstseinsebenen und Diemensionsebenen überhaupt existieren.

Unsere Gedankenimpulse breiten sich zeitlos, also ohne zeitliche Verzögerungen im gesamten Universum aus, weil dort nur das JETZT existiert.

****************

Ich würde diese Diskussion gerne in "erweiterter Form" fortsetzen, denn ich selbst habe ein paar interessante Erlebnisse am 27.10. und 28.10. gehabt:

Ich saß in meinem Arbeitsraum und hatte urplötzlich das Gefühl, räumlich desorientiert zu sein. Es fühlte sich so an, als ob die Himmelsrichtungen anders als gewohnt lägen, ich in einer anderen Richtung sitzen würde, als sonst. Auch am folgenden Tag (28.10.) hatte ich mehrfach das Gefühl, die Richtungen wären anders, als sonst - beispielsweise etwa so, als ob ich, wenn ich nach Norden fahre das Gefühl habe, nach Osten zu fahren.

Meine Frau hatte für kurze Zeitabschnitte ähnliche Erfahrungen, und sie beobachtete auch Vögel, die zeitweise desorientiert schienen.

Seit diesem Datum fühle ich in mir eine "Leere", wie einen Raum, der nun frei ist, um Platz für NEUES zu lassen. Oder wie ein Bild, das noch nicht gemalt ist, eine leere Leinwand, die nun gefüllt werden kann.

Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr in diesen Tagen ungewöhnliche Erfahrungen gemacht?

Herzlichst

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: Isma, Uta
24 Nov 2011 18:29 - 24 Nov 2011 18:32 #16004 von lanabaer
Hallo ihr Lieben,

welch passendes Thema...in meiner Zeit/meinem Leben :)

Also ich habe seit Wochen schon andauernd mit so "Momenten der Desorientierung" zu "kämpfen" (Entscheidungs-Unsicherheiten)

Dazu vielleicht erst mal die Geschichte einer lieben Kunlun-Meditations-Freundin, die sie mir vor kurzem erzählt hat, in kurzfassung:

Sie besuchte einen entfernt wohnenden Freund, spät Abends. Für den Heimweg benötigt sie normalerweise 60-80 Minuten mit dem Fahrrad. Als sie sich verabschiedete schauten beide auf die Uhr. Sie fuhr los und hatte unterwegs so ein von Matin beschriebenes Gefühl der Desorientierung....dann einen "Filmriss" und das nächste woran sie sich errinnert ist wieder so ein Gefühl der Desorientierung, allerdings erkannte sie nach ein paar Sekunden/Minunten das sie sich auf "ihrem Heimweg" befimdet....Kilometerweit von der Stelle entfernt wo sie ihre letzte Erinnerung hatte. Als sie Zuhause ankam, waren nur 20 Minuten vergangen, seit sie bei ihrem Freund losgefashren war.

Ähnliche Erlebnisse hatte ich auch schon ein paar Mal, nur das ich mit dem Auto gefahren bin und nicht auf die Uhr geschaut habe. Ich habe mich nur jedes Mal fürchterlich erschrocken, plötzlich nicht mehr zu wissen wo ich bin...wann ich bin und vor allen Dingen, wie dieses blöde Auto funktioniert :woohoo: da ich grundsätzlich "viel Gottvertrauen" habe, war es aber nie ein Problem es in relativ schneller Zeit wieder heraus zu finden und dann meinen Weg fortzusetzten.

In den letzten Wochen habe ich häufig so kleine Momente der Desorientierung, wo ich das Gefühl habe als sei es eine Art "Angebot". Leider ist mein Körper noch konditioniert sich in solchen Momenten "zu erschrecken" und ich finde sofort wieder meine Orientierung in Raum und Zeit. Erschwerend kommt hinzu, das es fast ausschließlich auf der Arbeit, meißt im Nachtdienst vorkommt. Meine Kollegen und ich nennen den Ort an dem wir arbeiten liebevoll "Villa Anderland" und in dieser villa wohnen 15 hochbetagte Menschen mit Demenz.

Herzliche Grüße

Tina
Folgende Benutzer bedankten sich: Uta
25 Nov 2011 09:12 #16006 von lanabaer
Lieber Martin,

Du fühlst eine Leere? Wie schööööön, gratuliere :-)

Siehe: de.wikipedia.org/wiki/Dzogchen

herzliche Grüße

Tina
25 Nov 2011 13:51 #16009 von Uta
Ich weiß nicht ob das wirklich paßt, ich schreibs einfach mal dazu.

Von dem Datum 28.10. hatte ich gehört. Vom 11.11. war mir bisher außer dem Fastnachtsfeiern der Leute nichts zu Ohren gekommen, hatte mich auch nicht näher damit beschäftigt.

Desorientierung mit den Himmelsrichtungen so wie Martin es beschreibt habe ich öfter (gehabt), was ich in meinem Fall aber auf meine vielen Umzüge über weite Entfernungen und der damit verbundenen Haltlosigkeit zurückführe.
Martin, Deine Desorientierung gerade im Zusammenhang mit dem Datum finde ich schon bemerkenswert, da Du es offensichtlich sonst nie so erlebt hast, und auch diese Neues-erwartende Leere berührt mich,
weil

Der 11.11. war genau der Tag, als ich ganz leer geworden war, eine bessere Beschreibung als Deine Martin, gibt es dafür nicht: "wie ein unbeschriebenes Blatt..".
Es war der Tag, an dem ich vormittags in meiner Leere seltsam auf dem Sofa saß, einfach nur noch "da" war und mich das Celestine-Handbuch anbettelte, es zur Hand zu nehmen, was ich dann auch tat. Das habe ich in meinem Hallo Beitrag vom 13.11. ja schon beschrieben.

Am 11.11. begann aus meiner Leere heraus meine persönliche Neue Welt, und wie man ja auch sehen kann, habe ich Euch hier am darauffolgenden Tag, dem 12.11. gefunden und mich hier angemeldet.

Faszinierend, zu merken, dass es vielleicht nicht nur meine eigene kleine persönliche neue Welt ist, sondern diese sich als Teil der großen ganzen Welt mit-wandelt...

Ich bin sehr dankbar für die Gemeinschaft mit Euch, dass Ihr mich so warm aufgenommen habt und geduldig mit mir seid, auch wenn ich noch ganz am Anfang stehe und kaum Ahnung habe von den Dingen, die die meisten von Euch schon im täglichen Leben als selbstverständlich erfahren.
DANKE
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Infinity, lanabaer
26 Nov 2011 17:50 - 26 Nov 2011 17:53 #16022 von ikara
ein Datum hat in meiner Gedankenwelt mit Zeit und Zahlen zu tun und

-Zeit hatte ich nie genug gehabt
-Zahlen bedeuten für mich schlichtweg "Horror" :evil: , dem ich mich zu gern entzog
aber...

auch wenn es mir schwer fällt, das JETZT und hier zu schreiben-ich tu es:
an diesem Tag , dem 28.10.11, wurde ich auf die psychiatrische Station verlegt, weil der "letzte Tropfen das Fass zum Überlaufen brachte" (!) :unsure:
wobei ein "Leerungsprozess" im Außen längst im Gange war...

dass ich mich dann entschloss, meinen gesamtem Angehörigen den Zutritt zu verweigern, wohl nur eine logische Konsequenz darauf, ein STOP(P) :woohoo:

im Arztgespräch hatte ich dann echte Mühe, das "Ausgekippte " zu sortieren :whistle:

dieser Arzt ist ein Geschenk des Himmels gewesen, er verhinderte, dass ich in die "allgemeine Mühle" der völligen Sedierung geriet :-)

und Dank der community und meines Lernprozesses (auch VerSchweigen ist eine Form der Lüge)
gestand ich ihm ein, dass ich nach relativ kurzer Zeit die Medikamente wieder-na ja, ihr wisst schon...
und er antwortete nach unserem zweiten Gespräch, dass ich KEINE pharmakologische Behandlung brauche, sondern...aber das ginge hier zu weit vom Thema weg

damit war auch ich endlich leer, es war Platz für Neues bzw Platz für Dinge, die ich mein Leben lang vor mir herschob;
in der Ergo entstand mein erstes Akrylbild, das Alle überraschte, für mich war es wie ein Befreiungsschlag und ein Zurückfinden ins Einssein in der großen Dimension des Alls, ein Durchbruch des Lichts
zum Titel : "nur wer die Dunkelheit kennt, weiß das Licht zu schätzen"

und dass ich den Mut gefunden habe, nun doch wieder mehr zu äußern, verdanke ich Marlene und Sebastian 1, über dessen Text ich heute so ganz zufällig *zwinker *"gestolpert" bin-danke Euch :-)

lichtvolle Herzensgrüße

barbara
Moderatoren: Martinlavida