Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 8. Erkenntnis - Eine neue Generation wird geboren:
Wir sind in der Lage, die Häufigkeit der Fügungen zu vermehren, indem wir jedem Menschen, der uns begegnet, freundlich entgegentreten. Es gilt darauf zu achten, daß die oben erwähnte innere Verbindung innerhalb von romantischen Beziehungen nicht verloren geht. Anderen Mensche freundlich zu begegnen, ist besonders in größeren Gruppen wirksam, da dort jedes Mitglied die Energie der anderen spüren kann. Bei Kindern ist ein freundliche Kontaktaufnahme besonders wichtig für ihr Sicherheitsgefühl. Indem wir uns bemühen, in jedem Gesicht das Schöne zu sehen, erheben wir uns selbst in die weiseste Form unseres Gegenübers und erhöhen so die Chance, eine für uns bestimmte Botschaft auch wahrzunehmen.

die Zeit der Freundlichkeit

19 Nov 2007 16:20 #569 von derJGC
Hallo..

Freundlich sein ist ja im Allgemeinen das A und das O des Kommunikationswesens...

Doch haben wir auch noch ausreichend Zeit dafür, freundlich zu sein??

Im Job geht es immer hektischer zu, auf den Strassen, im Einkaufsgewühl und an all den anderen Plätzen, wo viele Menschen sich um bestimmte Brennpunkte scharen, weil sie dort "wichtiges" erhalten, tun, von sich geben usw..

Nur haben wir wohl wieder jeder seine eigenen Vorstellungen davon, was Wichtig ist ind was freunliches Verhalten betrifft..

Sollten wir nicht auch eine gewisse "Härte" mitbringen, die uns erlaubt, wegen eines "schiefen" Wortes oder verletzender Geste nicht gleich aus der Haut zu fahren??

Das Leben will zuallererst mal ertragen werden können, bevor man sich dann von hübschen Ideen leiten lässt..(was natürlich in den Prophezeihungen trefflich gelungen ist)

Doch heisst es nicht umsonst, das jedes Tierchen sein Pläsierchen entwickelt und es nicht angenommen werden kann, das "wenn alle Leute auf dem selben Trichter gekommen sind, das Leben zu einem Wunder wird" auch tatsächlich so wird.

Wie schon im Buch selber ausgedrückt..

Wenn alle am selben Strang ziehen, können wir uns in eine neue evolutionäre Stufe begeben, weil eben ab einer bestimmten Mindestmenge von Beteiligten, der Prozess auch von sich aus weiter fortentwickelt...

Doch stehen dazu meiner Ansicht nach noch ein paar existenziell wichtige Fragen im Raum, wie z.B.

Welche Zukunft hätten wir denn gerne? Da gehen die Meinungen schon himmelweit auseinander...

Eine heilige Zukunft?(auf Grund der tatsächlich möglichen spirituellen Weiterenztwicklungen und deren mitgebrachten neuen Eigenschaften wie besonderer Verhaltensweisen)

Oder eine materialistischeWelt, die so wie heute auch funzt, nur mit dem Unterschied, das dieses vorhandene System perfektioniert wird..

Oder eine Zukunft, die uns auf Grund der Einsicht erlaubt, in Massen in den Weltraum zu verschwinden um dort Kolonien zu gründen...?

Oder tatsächlich die Erde in ein Paradies, den ursprünglichen "Garten Eden" zu verwandeln..

Egal, wofür wir uns entscheiden würden...

Alles würde solange funktionieren, solange jeder in der entsprechenden Gesellschaftsform auch den notwendigen Plan hat, wie er doch selber in dieser Gesellschaft sich einfügen kann, weil er eben einen Plan mitbekommen hat..

Nur werden manche wohl niemals in der Lage sein, vorher schon zu wissen, wie gut oder wie schlecht denn nun die jeweilige Zukunft werden könnte, weil manche Menschen eben tatsächlich keinen Plan besitzen..(was z.B. in Europa und Nahost auf Grund des unsäglichen emotionalen Erbes der vergangenen Jahrhunderte begründet liegt, welches immer mehr Menschen radikal werden oder zu Psychopharmakas greifen lässt, weil sie mit ihren innersten eigenen Wahrnehmung nicht mehr klar kommen, da die Welt sich immer schneller verändert!

Es bleibt also an uns, eine Entscheidung mit allen Konsequenzen zu treffen, ob freundlich oder nicht..

Ohne die rechte und genügende Zeit können wir machen was wir wollen, uns hinentwickeln, wohin wir wollen und jedesmal werden wir trotzdemn irgendwann an den Mauern der Realität zermatschen, einfach, weil wir es nicht schafften, einen gemeinsamen Konsens zu finden..

Es liegt also letzlich an unser allem Willen, das Beste aus der Zukunft zu machen, egal, welche Realität nun Wirklichkeit wird.

JGC
19 Nov 2007 21:55 - 19 Nov 2007 21:57 #574 von KeepOnSmiling
Hallo JGC,

ja Freundlichkeit ist eine enorme Unterstützung für die Kommunikation, das A und O, wie Du schreibst.

Aber für mich geht es noch einen Schritt weiter: Mit freundlicher Gesinnung, geht es mir selbst besser, bei dem was ich tue!
Ganz zu schweigen davon, dass Freundlichkeit und Lächeln die "Kommunikationsvehikel" sind, die am direktesten reflektiert werden.
Begegne dem Anderen mit Freundlichkeit und Du wirst als Freund empfangen.
Schenke Jemandem ein Lächeln und Du wirst angestrahlt.

"Ohne die rechte und genügende Zeit können wir machen was wir wollen,..." schreibst Du und da schließe ich schon meinem Beitrag:

Das größte Geschenk, dass mir Celestine im September/Oktober gemacht hat, ist die Muse, mir jederzeit die rechte und genügende Zeit zu nehmen, um meinen freundlichen und lächelnden Menschen mit Aufmerksamkeit und Respekt zu begegnen und ihnen mit Freundlichkeit meinen Geist und mein Herz zu öffnen.

KeepOnSmiling
:)lliKöhl
19 Nov 2007 23:20 #575 von Mhyria
Lieber JGC,
FREUNDLICHKEIT ist für mich etwas wunderbares.

Sicher ist die Zeit eben sehr schnelllebig ,hektisch,stressig u.s.w.
Genau deshalb ist es doch so wichtig das wir uns darin nicht verlieren und uns auf unser wahres Wesen besinnen.
Lächle einen Menschen in der Hektik an und wenn DU dessen Seele berührst,lächelt er/sie gewiß zurück.
Wir alle erleben J-E-T-Z-T den Anfang einer stürmischen Zeit,deshalb ist es eben wichtig das/die Liebe in sich hoch zuholen ,so schwer es sich manchmal auch anfühlt.
Wir sind bereits in einem Wandel auch wenn es für einige noch wenig sichtbar ist.
DU schreibst das Leben zu ertragen können...
Ist dein Leben so unerträglich das DU es der Annahme verweigerst?
Natürlich klingt das in den Prophezeiungen super und klasse...
und es ist sehr viel Wahres dran.
Was wünschen sich wohl die meisten Menschen im Leben?
In dem Moment wo wir uns von den dunklen Gedanken leiten lassen,entziehen wir uns unsere eigene Energie.
DU bist die Macht deiner Gedanken aus der DU die Zukunft für dich gestaltest.
So liegt es mit an dir was wird...
DU wirst es erkennen...
ich sende dir Licht und Liebe
*Mhyria*
20 Nov 2007 02:47 #580 von derJGC
Tja..

Ich muß leider gestehen, das ich tatsächlich mit der "Beisszange" auf die Welt kam und sich niemand gefreut hatte, als ich in Erscheinung trat...

Und man hat mir als Kind täglich zu verstehen gegeben, das es besser gewesen wäre, wenn man mich gleich nach der Geburt an die Wand geklatscht hätte..

Somit entfällt schon mal der Aspekt "Freundlichkeit"

Ich war dann insgesamt 20 Jahre auf Drogen, Sex und Sauftrips und noch dazu ein proletarisches "Arbeiterschwein" das geschaut hatte, das es immer einen dichten Kopf hatte.. (hab vor 12 Jahren 15 Mon. Therapie gemacht) Aber eines hatte diese ganze Hippie-Zeit gut..

Als alter LSD-Freak begegnete ich auf den hunderten von Trips fast immer dem "Leben selbst", das mir genau diesen Plan zeigte, den ich erst vor 2 Wochen in dem Celestine-Buch wiederbegegnete..


Normalerweise wär ich nicht hier, weil Leute meiner Sorte inzwischen entweder auf dem Friedhof liegen, oder in ner Pennerkneipe rumhängen..

Aber in dem Buch der 9 Prophezeihungen all dem wiederzubegegnen, was mir früher auf den Psychodrogen begegnete, das war schon ein herber Schlag..

Ich hab nicht umsonst so oft psychonautische Reisen unternommen...

Ich landete fast immer im "Himmel".. (im "Jetztzeitland" so wie ich diese Ebene nannte) Ich war "Eins" mit der Welt, alles erstrahlte im lebendigen Klang und Farben, auf Grund emotionaler Rückkopplungen erinnerte ich mich an viele Kindheitstraumas und erfasste im Laufe der Jahre Puzzleteil für Puzzleteil aus meinem Kindheitserleben(Prägungen) und merkte irgendwann, das ich meinen Eltern gar nicht mal böse sein durfte, denn sie liebten mich irgendwie doch..

Sie hatten eben leider das Pech, als Kriegskinder eben all den emotionalen Schrott der damaligen verrückten Zeit aufzusammeln, den sie mir natürlich unabsichtlich gleich weitervererbt hatten, in der Meinung, das Beste für mich zu tun... Davon abgesehen, das meine Mutter mit mir schwanger war ohne einen Mann zu haben.. (Das kam im damaligen Dörfchen gar nicht gut)

Als unpassendes Mißgeschick begann ich also meine Laufbahn..

Gut..

Soweit die Kürzestfassung...

Momentan sieht es so aus, das ich eigentlich Liebe emfinden können will, aber ich irgendwie keinen Plan davon hab.. Ich hatte eine Frau und mit ihr 3 Kinder, zu denen ich allesamt noch Kontakt hab und die Frau lernte mich damals auf meiner Drogenzeit kennen und ich gefiel ihr damals(Weil ich immer so lustig war..) doch später, als sie merkte, das ich nur wegen den Drogen immer so lustig war, dann fand sie es natürlich nicht mehr so lustig..

Nagut.. Was soll ich also sagen..

Inzwischen verstehe ich mich mit der Exfrau und den Kindern(alle inzwischen erwachsen) sehr gut, weil wir doch ngrade zum Thema Mensch und Gesellschaft doch einige Gemeinsamkeiten besitzen und teilen auch viele Dinge die man halt eben so teilen kann..

Doch hab ich das Gefühl, das ich irgendwie stecken geblieben bin, weil ich keinerlei Beziehungsfähigkeit aufweise(War auch nie mit ner Frau verheiratet und meistens nur Zahlvater aber froh, das wir uns gegenseitig in Frieden und Freude ins Angesicht sehen können, weil meine Ex-Frau doch irgendwie einen Engel in sich stecken hatte, der ihr sagte, das ich nicht absichtlich so ein blöder Idiot sein wollte)

Irgendwas ist entweder kaputtgegangen, blokiert oder verschüttet.. (oder ich hab einfach inzwischen ein eigenes Verständnis von Liebe entwickelt, was mit der gesellschaftlichen Norm nicht konform geht..

Ich versuche mich erst mal selber zu lieben, was mir zwar meistens gelingt, aber eben nicht immer.. Aber für das kräftezehrende "Buh und Bäh-Spiel" bin ich nicht mehr gewillt und hab einfach keinen Nerv mehr, dafür meine noch verbleibenden Kräfte zu verschwenden und lebe daher zurückgezogen in einer Siedlung wo eben auch so "gescheiterte" Existenzen wie ich rumhängen..

Ich übe am Freundlich sein, zumindest schaff ich es inzwischen, die Telefon-Tanten am Apparat nicht mehr anzuschreien, wenn sie mir wieder ihre neuesten Geschäfte vorschlagen wollen..


Na gut, so genau wollte es bestimmt niemand wissen, aber mir war einfach danach.. Sorry wenn ich jemanden "runterhole"

Inzwischen kann ich mich zumindest Erinnern, was mein wahres Bestreben des Lebens war...

Nämlich daran zu erinnern, wie viele Menschen es noch immer da draussen gibt, die genauso wie ich ihren gesamten emotionalen Müll mit rumschleppen müssen, weil sie nicht wissen, wie sie diesen wirklich los kriegen, egal wie sie sich drehen..(ich hatte manche Kumpels, die wegen irgendwelcher Delikte im Knast saßen oder es noch tun..

All denen würde wenn ich könnte, wenigstens eine Umsonstausgabe der Prophezeihungen der Celestine zukommen lassen, damit sie sich selber ein bischen Gedanken machen können.. Schon in der Schule würde ich das als soziologisches Pflichtfach einführen!!!

Na gut, genug geschrieben..


JGC
20 Nov 2007 07:56 #581 von Venusrose9
Hallo der JGC,
deine Worte stimmen mich etwas traurig da Du dich eben selbst verlierst.
Es ist sicherlich ein Sch...gefühl sich nicht angenommen und geliebt zu fühlen.
Auch ich war ein ungewolltes Kind,das älteste von dreien und meine Mam war nie in der Lage mir das Gefühl von Liebe und Geborgenheit zu vermitteln.
Mein Paps kam immer spät nach Hause und Liebe geben?Nee.Auch meine Eltern waren von ihrer Vorgeschichte geprägt...
Und so drehte sich das Karusell immer weiter.
Ich bin an meiner außeren Kälte beinahe erfroren,habe mir immer solche Menschen angezogen...
Vor ein paar Jahren habe ich mich dann "geöffnet"
Das war und ist auch heute manchmal noch schwierig,es funktioniert trotzdem.
Ich habe einen neuen Freundeskreis,ein wundervolles Kind ,es gibt einen Mann in meinem Leben den ich sehr sehr lieb habe(der ist wie er ist).
Und ich erfreue mich auch an Kleinigkeiten.
Natürlich gibt es Rückfälle ,wichtig ist doch das Du dich annimmst mit allem was ist.
Ich höre aus deinen Worten viel Traurigkeit und Aufgabe.
Aufgabe ,laß dieses Wort mal auf der Zunge zergehen.
Wähle es eventuell als deine Aufgabe dein Leben zu Leben und nicht zu ertragen.

Ich wünsche dir eine lichtvolle Zeit
Venusrose9
20 Nov 2007 09:58 #582 von sirascha
hallo jgc,
ich finde deine beitrag beeindruckend.teils musste schmunzeln,über die art von verstecktem humor und ironie.:)
zunächst einmal bin ich der auffassung, dass wir uns unser erdenleben selbst aussuchen,somit auch deine eltern.
es gibt dazu übrigens einen wunderschönen beitrag im forum,
unter "geschenke",von thommy.
dein weg zu lernen,finde ich sehr mutig;)
du hast enorm viel geschafft in deinem leben und du erkennst doch alles richtig.ist das nicht toll?
deinen wunsch zu helfen(buch) verstehe ich vollkommen.
wenn die zeit reif ist, wird sich die wahrheit aber sowieso für jeden zeigen.am besten hilfst du,in dem licht,liebe und vertrauen sendest.denn letztendlich ist alles gut.sieh bei dir,es hat dich hierher geführt,wie uns alle.
somit ist die zeit da,sich der "freundlichkeit" hinzugeben.
ich danke dir für den beitrag

viel liebe,licht und VERTRAUEN
an euch alle
Moderatoren: Martinlavida