Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Sollen und können wir das Bewusstsein ändern

24 Sep 2010 09:16 #10744 von KeepOnSmiling
Hallo Rita,

das ist schön, dass wir da einer Meinung sind, dass die Sicht des Beobachters (oder unser höheres Bewusstsein) ganz entspannt die Dinge annimmt, wie sie sind, sie nicht ändern möchte und dabei beobachtet, was er/sie daraus lernen und sich dabei weiterentwickeln kann.

KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana
25 Sep 2010 13:23 #10750 von Dahle
Nun liebe Miakoda

In vielem gebe ich Dir recht. Vor allem wenn es um das Zusammenspiel zwischen Bewusstsein und Wahrnehmung geht.
Du schreibst," ich kann nicht das Bewusstsein der ganzen Welt verändern". Wenn Du das so siehst, nehme ich das einfach entgegen. Höre aber nicht auf die Hoffnung zu tragen, dass man "das Bewusstsein der ganzen Welt zum Positiven ändern kann".

Wenn Du aber schreibst " Aber ich kann nur mein Bewusstsein verändern" da läuten bei mir die Glocken!!
Es ist sehr schwierig sein eigenes "Bewusstsein zu ändern" denn meistens spielt einem das alte Bewusstsein eine Änderung vor weil es sich nicht ändern will.
Es ist viel einfacher das Bewusstsein von andern zu ändern, dies hat die Psychologie und vor allem in schrecklichster weisse auch die Geschichte bewiesen.

Alles liebe Rita
25 Sep 2010 13:26 #10751 von Dahle
Lieber Martin
Deine Aussage hat mich erstaunt. Nicht das Du geschrieben hast, das beide recht haben. Für die Diskussion und für mich, hat es keine Bedeutung ob Du, ich, wir recht oder unrecht haben. Ich glaube sowieso das keiner recht hat. Die Welt ist nicht so einfach, dass wir sie erfassen können oder sogar in Worte fassen können. Es ist eine interessante Diskussion nicht mehr!!

Du hast aber geschrieben, " In Gottes Universum IST alles im Gleichgewicht".
Wenn wir die Welt schon nicht erfassen können, wie wollen wir dann Gott oder wie man es auch nennen mag, erfassen!!
Wenn wir von Gott sprechen, reden wir über eine Dimension, die alles menschlichen, Bewusstsein, die menschlichen Gefühle, das menschlichen Denken, übersteigen.
Und Du schreibst: " In Gottes Universum IST alles im Gleichgewicht"?
Nach meinem bescheidenen Bewusstsein, könnte es ein, dass Gott alles ins Gleichgewicht, gesetzt hat. Vielleicht hat er es aber auch absichtlich oder unabsichtlich, nicht ins Gleichgewicht gesetzt.
Vielleicht ein Teil ins Gleichgewicht und ein anderer Teil mit Absicht ins Ungleichgewicht gesetzt und uns die Aufgabe zugedacht, das Gute zu fördern! Vielleicht hat er das Universum einfach geschaffen. Punkt. Vielleicht, Vielleicht, unendlich viele Vielleicht. Und nochmals unendlich so viele!

Nein lieber Martin. Wir sollten uns nicht anmassen, zu beurteilen, was, wie, warum und ob Gott geschaffen hat.
Wenn wir von Gott sprechen, sollten wir nur wie ein kleines Kind mit offen Augen und offenem Mund dastehen und staunen.

Wenn Du glaubst, dass Gott alles im Gleichgewicht erschaffen hat, so ist das gut so. Dies hat aber nichts mit recht haben zu tun, sondern mit glauben!

Mit viel Liebe
Rita
26 Sep 2010 01:05 #10754 von Miakoda
Liebe Rita, ja wer hat denn gesagt das das Leben einfach wäre? Wenn Du richtig gelesen hättest, hättest Du gemerkt das sich durch das eigenen Verändern sich schon was nach Ausen bewegt.

Zitat@ Dahle: Wenn wir von Gott sprechen, reden wir über eine Dimension, die alles menschlichen, Bewusstsein, die menschlichen Gefühle, das menschlichen Denken, übersteigen.

Was meinst Du wenn ich Dir sage: Du bist ein Teil von Gott! Wie alles was existiert, das kleinest Neutron bist zum Weltall ist Gott oder wie ich es bezeichne die Quelle. Alles ist eins nur wir fühlen es getrennt?

Lieben Gruß Miakoda
26 Sep 2010 08:41 - 26 Sep 2010 08:43 #10756 von Yvonne
Liebe Miakoda,

Du schreibst: "Aber ich kann nur mein Bewusstsein verändern, ich kann nicht das Bewusstsein der ganzen Welt verändern."

Was ist die kritische Masse, die zum Beispiel dazu geführt hat, dass 1989 die Berliner Mauer gefallen ist?

Liebe Dahle,

Du schreibst: "Wenn wir von Gott sprechen, sollten wir nur wie ein kleines Kind mit offen Augen und offenem Mund dastehen und staunen."

An wen oder was gibst Du da die Verantwortung ab, für all das was Du Dir selbst erschaffen hast?

Weiterhin schreibst Du: "Wenn Du glaubst, dass Gott alles im Gleichgewicht erschaffen hat, so ist das gut so. Dies hat aber nichts mit recht haben zu tun, sondern mit glauben!"

Was ist Dein Glaube?

Liebe Grüße
Yvonne
26 Sep 2010 11:32 #10757 von Miakoda
Liebe Yvonne, ich sehe es so, ich kann zwar vorleben oder den Menschen erzählen wie ich es sehe, aber es annehmen und in ihrem Leben umsetzen müssen es dann die Menschen selber . Wenn ich sie solange auf sie einrede, sie manipuliere das sie nicht mehr anders können, nötige ich sie. Wenn ich ihren Lebensplan von Aussen verändere durch Rituale oder andere Praktigen dann Vergewaltige ich sie. Sie können nicht mehr ihr Leben leben wie sie es geplant haben. Auch wenn ihr Leben in meinen Augen schrecklich ist.
Die kritische Masse war die Sehnsucht nach Freiheit. Wären einige Menschen früher aufgestanden wäre die Sache eskaliert, aber das waren es so viele das die Macht verändert wurde.

Lieben Gruß Miakoda
Moderatoren: Martin