Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Warum, Was und Wie Arbeiten...???

15 Feb 2013 13:22 #19028 von Bea
Liebe Karu, wenn man sich in seiner Arbeit verwirklichen kann, so wie du, dann sehe ich es nicht mehr als Arbeit, sondern als eine Bereicherung, was auch zur Energieanhöhung beiträgt.

Für mich bist du ein ganz klares reines Wesen, das sehr wohl in seiner Mitte ist... :)

Aber reif zu sein, dieses Thema hatten wir schon, wann setzt die Reife ein, für was muss man reif sein? Wer kann beurteilen, ob man für eine spirituelle Arbeit reif ist oder nicht?

Fühl dich dazu berufen, dass zu tun, was dein Herz dir sagt und wenn du bereits auf der Suche bist nach etwas anderem, bist du doch schon auf deinem Weg, höre doch nur mal in dich hinein. :)

Es geht ja auch hier darum, dass ein Umdenken stattfindet, dass man sich von der Masse abhebt.

Ich wünsche einfach nur jedem, dass er glücklich leben kann, gerade wo er sich befindet und womit er sich befasst. Ob er von Harz IV lebt oder eine 45 Stundenwoche auf Arbeit hat, ist doch jedem selbst überlassen oder nicht?

Und dann noch mal auf die Frage zurückzukehren, warum, was und wie arbeiten?

Wenn man zufrieden ist, mit dem was man erreicht hat, muss man nicht arbeiten, wozu?

Wenn ich mit mir unzufrieden bin, weil ich mir dieses oder jenes nicht leisten kann, sollte ich mich um Arbeit bemühen, dann kommt es aber auch darauf an, ob mir ein kleiner Beitrag an Arbeit reicht und ich die wichtigsten Dinge, wie Grundnahrungsmittel, Miete bezahlen kann oder mir mein Haus, mein Auto und mein Boot wichtiger sind.

Was und wie arbeiten? Dann frage ich mich, was habe ich für Interessen und Neigungen und gehe denen nach.

Alles Liebe:)
15 Feb 2013 15:13 #19030 von Caillean
Liebe Bea,

zur Zeit bin ich so ziemlich in der gleichen Situation wie du und kann dich daher voll und
ganz verstehen. Vor einigen Monaten habe ich meinen Job von einem Tag zum anderen gekündigt,
aus dem einfachen Grund, weil er mich so fertig gemacht hat, dass überhaupt nichts mehr ging.
Ich hatte das Gefühl als stünde ich kurz vor einem Amoklauf, weil ich nicht wusste, wie ich
aus diesem Hamsterrad wieder aussteigen konnte.
Einerseits sagt dir die Vernunft, mach weiter, du musst schliesslich deine Miete, Versicherungen etc. etc. bezahlen und in deinem Alter ist es schwer wieder eine neue Arbeit
zu finden. Andererseits sagt dir dein Körper und deine Seele, jetzt geht gar nichts mehr.

Eigentlich arbeite ich sehr gerne, wenn die Voraussetzungen stimmen. Mit festen Arbeitszeiten, Zwängen und Kontrollen komme ich aber einfach nicht klar.
Was ich nicht verstehe ist, warum man in vielen Firmen der Meinung ist, mit Druck und
starren Vorschriften einen größeren Profit zu erzielen. Die Zahl der Menschen die dadurch
an Burn-Out, Bore-Out oder Depressionen erkranken wächst doch immer weiter.
(Dazu kann ich das Buch von Rüdiger Dahlke "Seeleninfarkt" empfehlen)

Was ich mir wünsche ist, dass auch in den Firmen ein Umdenken stattfindet!
Das Ziel eines Unternehmens ist es natürlich Gewinn zu machen, aber das sollte nicht auf
Kosten der Arbeitnehmer gehen. Wenn die Menschen mit Freude zur Arbeit gehen und auf Grund guter Arbeitsbedingungen und angemessener Bezahlung sich freiwillig nach besten Kräften für die Firma einsetzen, würde sich der Gewinn bestimmt noch erhöhen. Nur, wie macht man das
den Bossen klar? Ich habe es leider nicht geschafft!

Dir liebe Bea wünsche ich, dass du bald die Arbeit findest, die du dir vorstellst, damit
du dich deiner Berufung widmen kannst.

Viele Grüße
Caillean
Folgende Benutzer bedankten sich: Jeliel, Bea
15 Feb 2013 15:21 #19031 von Karu
Liebe Bea,

du schreibst:

Aber reif zu sein, dieses Thema hatten wir schon, wann setzt die Reife ein, für was muss man reif sein? Wer kann beurteilen, ob man für eine spirituelle Arbeit reif ist oder nicht?


Ich glaube fest daran, dass sich ein Weg auftut, wenn man reif ist, diesen zu erkennen. Je krampfhafter ich nach irgendetwas suche, desto weniger sehe ich. Wenn es so sein soll, das ich meiner Berufung nachgehen soll und es für alle stimmig ist, werde ich es merken und es werden sich Wege eröffnen.:)

Ich wünsche einfach nur jedem, dass er glücklich leben kann, gerade wo er sich befindet und womit er sich befasst. Ob er von Harz IV lebt oder eine 45 Stundenwoche auf Arbeit hat, ist doch jedem selbst überlassen oder nicht?


Ich wünsche das auch jedem Einzelnen. Aber ich bin auch der Meinung, das ich in der Gesellschaft, so wie sie derzeit ist, auch eine Verantwortung meinen Mitmenschen gegenüber habe. Ich kann nicht nur im Hartz IV leben, weil mir das genügt und ich glücklich bin, und andere finanzieren mein Leben. Ich gehe auch höchstens 25 Std. pro Woche und mir genügt das, weil ich noch Zeit mit meinen Kindern verbringen möchte. Mein Mann wurde 2012 um 24.000 Euro gelinkt, nur weil derjenige das Geld vermoschelt hat. Er wurde für seine Arbeit nicht entlohnt und sitzt nun auch noch auf Schulden für das Material.
Da frage ich mich, kann dieser Mensch wirklich glücklich sein.
Egal, wir werden die Krise meistern, da es uns auch nicht schwer fällt mal kürzer zu treten. Ich glaube daran, dass sich alles ausgleicht.:)

Sei lieb gegrüßt (auch alle Anderen) Karu
15 Feb 2013 16:29 #19034 von Bea
Jetzt ist es ja hier richtig lebendig geworden:) freut mich...

Liebe Caillean, es ist ja auch genau das, was wir leben, was sich ändern sollte, weil viele von uns so kopflastig sind und immer die Vernunft spielen lassen.

Ich wünsche mir auch in einem Büro zu arbeiten, am liebsten im sozialen Bereich, wo man für Menschen da ist. Deshalb bin ich auch weiterhin auf der Suche und ich werde auch nicht aufgeben :)

Der Druck wächst in unserer Gesellschaft, der Leistungsdruck steigt, bei der Zeitarbeit kann man es ganz deutlich sehen. Und wenn Firmen keine passenden Mitarbeiter finden, die dieses System mitmachen, wird halt dann auf Zeit gearbeitet, bis der jenige verbraucht ist und dann kommt der nächste an die Reihe.

Und Druck erzeugt wie es so schön heißt Gegendruck, damit erreicht man gar nichts.

Einem Boss klar zu machen ohne sein starres Konzept zu leben, würde in meinen Augen heißen, dass du gegen Windmühlen kämpfst und am Ende bist "du" der jenige, der nicht ins Bild passt, weil "du" zu aufmüpfig ist. Für mich sieht das eher nicht mehr nach einem freien Willen aus, sondern nach einem strengen Dogma, dem man sich unterwerfen muss.

Ich bin fest davon überzeugt, auch diesmal die Nadel im Heuhaufen zu finden, danke dir...

@ Karu, da muss ich dir zustimmen, wenn man etwas erzwingen will, funktioniert meist gar nichts mehr und man ist hinterher nur deprimiert. Geduldig zu sein und warten zu können, Handeln im Nichthandeln ist auch ein Stück weit eine Aufgabe, an der man wächst.

Was deinem Mann passiert ist, tut mir echt leid, ich hoffe, dass da für euch eine neue Tür aufgeht und ihr eine Entschädigung erhält, für das, was da gelaufen ist.

Jedenfalls ist das Thema sehr interessant und ich konnte für mich schon einiges mitnehmen.

Danke.. Bea :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Jeliel
15 Feb 2013 16:42 #19035 von Sillisunshine
Warum eigentlich Trübsinn blasen......! B)

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/commerzba...altssprung-1.1600952

Die Wirtschaft kommt doch gut voran!:angry:
........... und die paar 6000 Beschäftigten der Coba sowie die paar hundert von Puma und erst die paar Opel´aner aus Bochum,auf die kommt es nun auch nicht an! Wir lassen die Muskeln spielen ,damit wird die Masse eingeschüchtert und gefügig gemacht.

Profit ist die Devise und die neue Weltreligion!
Erst muss Profit gemacht werden! Das ist das oberste Ziel für die ,die noch Arbeit haben.

Die 10 Gebote Kapitals
1. Dem Gold sei Hold
2. Stehle nie von deinen Glaubensbrüdern und -schwestern
3. Töte keine Arbeitskräfte
4. Töte überhaupt nicht, solange es nicht um Geld geht
5. Verlange für alles einen irrsinnig hohen Preis
6. Seid fruchtbar und vermehret euch, Arbeit gibt es mehr als genug
7. Gib dich nicht geschlagen, ohne eine Riesensumme auszuhandeln
8. Verlange immer Geld, selbst wenn du versagst
9. Vollende dein Tagwerk, und wenn es die ganze Nacht dauert
10. Hilf keinen Bedürftigen, Selbstlosigkeit bedeutet Schwäche

Sobald die Wirtschaft wieder anzieht und die Bosse Ihre Taschen vollgestopft haben, dann kann man auch mal wieder über eine Wiedereinstellung nachdenken, wenn überhaupt, geht doch auch sooooooo!


Soziale Marktwirtschaft? Ich könnte einfach nur noch kotzen.:sick:
Wie krank sind wir eigentlich ,dass wir das Spielchen noch mitmachen.
Wo bleibt die Solidarität?

Was ist daran überhaupt noch Sozial.

Wenn es so weiter geht...fliegt das Ding denen um die Ohren, die dafür zuständig sind.
Schließlich erntet man das was man säht.

Muss es erst zur Revolte kommen wo wir mit Keulen aufeinander einschlagen?
Hat die Gier die Sinne total vernebelt?

Und glaubt mir eines die Leutchen , die es betrifft, sind weder amused noch lethargisch. Druck erzeugt Gegendruck! Auch wenn manch einer in depressiver Stimmung gefangen ist!

"Nun bekommt man nach der langen loyalen Zeit , auch noch die Belohnung die man sich bestimmt nicht wünscht unterbreitet."

Und noch eines: Dies ist wiederum Wasser auf die Mühlen derer, die radikalisieren wollen und nur darauf warten.

" Die Welle "? Bestimmt nicht die perfekte, dennoch eines ist klar, wir (die große Masse) stehen mal wieder auf dem Prüfstand. Das Rad des Schicksals konfrontiert und mal wieder , ob wir gelernt haben oder nicht.

Wir (Massenbewustsein) sind immer noch nicht aus den Babyschuhen herausgewachsen.
Die Seele hinkt noch immer der Entwicklung hinterher.

Es braucht noch viel mehr von uns allen, die endlich erwachen, damit sich etwas ändern kann.

Schließlich braucht alles seine Zeit und alles hat seine Zeit.

Dennoch ist es 5 vor 12 .....................!

Sorry für die sehr emotionalen Zeilen, aber mich macht diese Situation einfach wahnsinnig unzufrieden. Ich arbeite für bestimmt für 3 Personen und die Geschäftsführung überlegt sich ggf. weiter einzusparen und die Taschen voll zu Stopfen. Während dessen bekommen andere Personen, die gerne arbeiten würden Null Chance!
Folgende Benutzer bedankten sich: Jeliel, Bea
15 Feb 2013 16:56 - 15 Feb 2013 17:04 #19036 von Bea
Du hast es voll auf den Punkt gebracht, deshalb grummele ich ja auch vor mich hin...

Angeblich ist ja genug Arbeit für alle da, ich sehe nur nix davon.

Die Menschen die heute arbeiten, müssen wie die Pferde arbeiten und die Arbeit noch von anderen übernehmen, geht der jenige in die Knie, wird er einfach ersetzt.

Weil jeder Mensch ist ersetzbar :)

Es wird gar nicht mehr geschätzt, was ein Mensch eigentlich leistet, wenn er morgens die Tür raus geht und sein Tagewerk verrichtet.

Und deshalb kann ich die Menschen auch verstehen, die dann irgend wann an dem Punkt angekommen sind, wo sie sagen, sie arbeiten nicht mehr.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jeliel
Moderatoren: Martin