Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Warum, Was und Wie Arbeiten...???

12 Mär 2013 06:43 #19129 von Sillisunshine
Hallo Zusammen

Zurück zu dem Individualismus und Verbrüderung / Verschwesterung. Dies setzt Tolleranz und Nächstenliebe sowie Selbstliebe vorraus.

Erkennen wir das nicht, kommt es zur Stagnation. Die Situation bleibt wie sie ist.

Wir stecken noch in den Kinderschuhen diesbezüglich. Dies sollten wir schleunigst lernen und umkehren. Zur Zeit erfahre ich, dass dies wunderbar funktioniert.

Es ist verrückt, aber mein Wunsch manifestiert sich mehr und mehr in --> Solidarität und Akzeptanz.

Dorthin wohin ich meine Gedanken richte, da entsteht Wachstum.

Ich hatte ja zu einer Wochenend Meditation aufgerufen. Mir sind seither echt interessante Dinge passiert.

Zur Zeit erlebe ich, dass der Geist die Materie sehr schnell verändert. Erst dachte ich , dass dies nicht so schnell passieren kann und viel Zeit braucht.

Aber es ist wirklich interessant, wie schnell sich ein Wandel diesbezüglich vollziehen kann, wenn man seine geistige Schaffenskraft darauf ausrichtet. Einfach toll.

Ich schöpfe daraus viel Hoffnung, dass wir auch aus dieser Misere herauskommen. Wir müssen aber etwas dafür tun. Wir müssen erkennen dass wir uns wandeln müssen, damit ein großer Wandel entstehen kann. Kleine Zahnräder treiben das Große Zahnrad um! Cool, wenn man diesen Hoffnungschimmer sieht.;)
12 Mär 2013 10:09 - 12 Mär 2013 10:44 #19130 von Batory
Liebe Sillisunshine,

Du schriebst:

Zurück zu dem Individualismus und Verbrüderung / Verschwesterung. Dies setzt Tolleranz und Nächstenliebe sowie Selbstliebe vorraus.

Wir stecken noch in den Kinderschuhen diesbezüglich. Dies sollten wir schleunigst lernen und umkehren. Zur Zeit erfahre ich, dass dies wunderbar funktioniert.


Warum muss denn immer etwas auf Biegen und Brechen(und besonders schnell)geschehen? Warum sollten wir uns dazu (selbst) zwingen, Nächstenliebe und Toleranz anderen Menschen entgegen zu bringen? Meiner Meinung ist das ein Zustand, der sich erst dann einstellt, wenn wir von unseren Überzeugungen selbst voll und ganz überzeugt sind. Das passiert ganz von allein - oder eben nicht. Aber alles ist gut und gleichwertig, denn wir haben den freien Willen die Entscheidung zu treffen. Ich habe mich davon abgewandt, mir einzureden, dass ich etwas für die Gesellschaft tun oder jemandem helfen muss, denn die Erwartungshaltung möchte ich einfach nicht mehr erfüllen, weder für mich, noch für die Anderen, die meine Dienstleistung in Anspruch nehmen, denn sie tun es ja freiwillig. Ich mache einfach nur mein Ding, ohne mir Gedanken zu machen, ob es nun für andere sinnvoll sein könnte.
Wir werden ja einfach schon in eine Welt hineingeboren, in der es vorausgesetzt wird, anderen helfen zu müssen. Wenn mich jemand fragt, was ich denn für die Welt beisteuern möchte, dann sage ich meistens: "Nichts, ich lebe einfach meine Persönlichkeit aus und habe Spaß daran". Und wenn das jeder tun würde, also jeder an sich selbst denken täte, dann wäre ja an alle gedacht.

Ich habe keinen Anspruch daran, die Welt zu verbessern oder zu mehr Toleranz und Nächstenliebe aufzurufen, weil es einfach nicht in meiner Verantwortung liegt, dies zu tun. Jeder sollte sein Leben so leben, wie es ihm beliebt, egal mit welcher Lebensphilosophie.

LG Batory
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
12 Mär 2013 16:09 #19133 von Richard179
Da stimme ich zu Batory,

danke für die klare Darstellung. Ich glaube, es handelt sich um eines der größten Missverständnisse, wenn wir glauben, mit Anspannung oder Überwindung „gut“ sein zu sollen, um so „tüchtiger“, umso „besser“. Aus meiner Sicht können wir nur dann wirklich etwas beitragen, wenn wir es in Harmonie mit unserem Inneren und mit viel Energie aus dem Herzen tun, mindestens sollte Wohlwollen mitschwingen. Anspannung heißt, dass es Widerstände gibt in mir. Und im so Gegebenen schwingt dann diese Energie mit und belastet den Empfänger.

Andererseits, wenn das Geben einfach geschieht, von Herzen kommt und nach außen drängt, ohne ein Bild im Kopf, wer oder wie man dann sei, dann ist es Heilung. Und der Geber heilt auch sich damit, einfach weil die Liebe vielfach zurückkommt. Wer einfach mal gibt, was er nicht muss oder nach-gibt, ohne zu fragen wer Recht hat, der kann es meistens erfahren. Im Empfangenden bewegt sich was. Und alsbald will er auch geben. Er fühlt sich nicht wohl, wenn er nichts zurückgeben kann.

Erstaunlich viel tragen wir auch mit uns, weil wir irgendwann Versprechungen abgegeben haben, Gelübde abgelegt haben, oder (manchmal bis zur Selbstaufgabe) Verschwörungen eingegangen sind. Wer an Wiedergeburt glaubt, vielleicht ein Gespür für den Astralkörper hat, der zwischen den Leben weiter existiert, der kann auch Zugang bekommen zu ätherischen Strängen, mit denen wir angebunden sind, oftmals an Situationen aus früheren Leben. Gerade wer oft den Drang verspürt, etwas für andere zu tun und dabei sein eigenes Wohlgefühl hinten anstellt, könnte betroffen sein. Ich empfehle hier besonders die Engel-Bücher der „Prinzessinnen“.

So ist es an der Zeit, frei zu werden von den Zwängen, damit Geben ganz leicht und einfach geschieht.

Alles Liebe,
Richard
13 Mär 2013 16:14 #19140 von Sillisunshine

Batory schrieb: Liebe Sillisunshine,

Du schriebst:

Zurück zu dem Individualismus und Verbrüderung / Verschwesterung. Dies setzt Tolleranz und Nächstenliebe sowie Selbstliebe vorraus.

Wir stecken noch in den Kinderschuhen diesbezüglich. Dies sollten wir schleunigst lernen und umkehren. Zur Zeit erfahre ich, dass dies wunderbar funktioniert.


Warum muss denn immer etwas auf Biegen und Brechen(und besonders schnell)geschehen? Warum sollten wir uns dazu (selbst) zwingen, Nächstenliebe und Toleranz anderen Menschen entgegen zu bringen? Meiner Meinung ist das ein Zustand, der sich erst dann einstellt, wenn wir von unseren Überzeugungen selbst voll und ganz überzeugt sind.
ES WAR NIE DIE REDE VON BIEGEN UND BRECHEN! WIESO ERFÄHRST DU DAS ALS BRUCH UND ALS VERBIEGEN? SOLLTEST DU NICHT EINMAL HINTERFRAGEN; WARUM DU NÄCHSTENLIEBE ALS ERZWUNGEN ANSIEHST UND AUCH TOLLERANZ ALS EIN ZWANG EMPFINDEST!


Das passiert ganz von allein - oder eben nicht. Aber alles ist gut und gleichwertig, denn wir haben den freien Willen die Entscheidung zu treffen.
WENN ICH DAS LESE; DANN STELLE ICH MIR DIE FRAGE; OB EIN CHIRUG ODER ARZT AUCH AUS FREIEM WILLEN HANDELT? UND OB DER NUTZNIESER DANN AUCH SAGEN KANN, DASS ER SICH AUS DEM GESELLSCHAFTLICHEN TUN UND HELFEN AUSKLAMMERN WIRD UND KANN!
WER SICH DAVOR ABWENDET ; DARF AUS MEINER SICHT AUCH KEINE HILFE ERWARTEN. Soviel zu dem Thema Polarität.


Ich habe mich davon abgewandt, mir einzureden, dass ich etwas für die Gesellschaft tun oder jemandem helfen muss, denn die Erwartungshaltung möchte ich einfach nicht mehr erfüllen, weder für mich, noch für die Anderen, die meine Dienstleistung in Anspruch nehmen, denn sie tun es ja freiwillig. Ich mache einfach nur mein Ding, ohne mir Gedanken zu machen, ob es nun für andere sinnvoll sein könnte.

SINNVOLL KOMMT VON SINN ERFÜLLT! UND DAS WILL ICH GAR NICHT WEITER KOMMENTIEREN.
WER KEINEN SINN ERFÜLLT DER WIRD AUCH NIE SEIN VOLLES SEIN ENTFALLTEN.


Wir werden ja einfach schon in eine Welt hineingeboren, in der es vorausgesetzt wird, anderen helfen zu müssen. Wenn mich jemand fragt, was ich denn für die Welt beisteuern möchte, dann sage ich meistens: "Nichts, ich lebe einfach meine Persönlichkeit aus und habe Spaß daran". Und wenn das jeder tun würde, also jeder an sich selbst denken täte, dann wäre ja an alle gedacht.

WENN JEDER NUR SO LEBEN WÜRDE, DANN GÄBE ES KEINE EHRENAMTLICHEN MITARBEITER DIE ALTE MENSCHEN PFLEGEN; VERPFLEGEN; OBDACHLOSEN UNTERSTÜTZUNG ANBIETEN; KRANKE ALLEINSTEHENDE UNTERSTÜTZEN UND NICHT ZU VERGESSEN;DIESE MENSCHEN SIND AUCH EINFACH IN DIESE WELT GEBOREN WORDEN UND SIE SIND IN DER SITUTION ERKANNT ZU HABEN; DASS MAN ETWAS ZURÜCKGEBEN WILL!

Ich habe keinen Anspruch daran, die Welt zu verbessern oder zu mehr Toleranz und Nächstenliebe aufzurufen, weil es einfach nicht in meiner Verantwortung liegt, dies zu tun.

KLAR KANN JEDER SO LEBEN WIE ER WILL!
DIE KLIMAKATASTROPHEN ZEIGEN DEUTLICH DAS RESULTAT! JUHU WIR LEBEN ALLE MAL SCHÖN SO WEITER WIE WIR DAS WOLLEN; NACH UNS DIE SINNFLUT; AUSBEUTE ECT!
WER SO WEITERMACHEN WILL MUSS AUCH DIE KONSQUENZEN MÖGEN!ANSCHEINEND IST DAS ALLES SOWEIT FÜR DICH IN ORDNUNG; DANN MACHE EINFACH SO WEITER IN DEINEM TROTT ABER HABE KEINE FALSCHE ERWARTUNGSHALTUNG AN NIX; SORRY DIE HAST DU JA AUCH NICHT!

Jeder sollte sein Leben so leben, wie es ihm beliebt, egal mit welcher Lebensphilosophie.

LEBENSPHILOSOPHIE SETZT AUCH SELBSTVERANTWORTUNG VORAUS; DIE MUSS MAN WOHL ERST MAL AN DEN TAG LEGEN !

LG Batory

13 Mär 2013 16:23 #19141 von Sillisunshine

Richard179 schrieb: Da stimme ich zu Batory,

danke für die klare Darstellung. Ich glaube, es handelt sich um eines der größten Missverständnisse, wenn wir glauben, mit Anspannung oder Überwindung „gut“ sein zu sollen, um so „tüchtiger“, umso „besser“. Aus meiner Sicht können wir nur dann wirklich etwas beitragen, wenn wir es in Harmonie mit unserem Inneren und mit viel Energie aus dem Herzen tun, mindestens sollte Wohlwollen mitschwingen. Anspannung heißt, dass es Widerstände gibt in mir. Und im so Gegebenen schwingt dann diese Energie mit und belastet den Empfänger.

Andererseits, wenn das Geben einfach geschieht, von Herzen kommt und nach außen drängt, ohne ein Bild im Kopf, wer oder wie man dann sei, dann ist es Heilung. Und der Geber heilt auch sich damit, einfach weil die Liebe vielfach zurückkommt. Wer einfach mal gibt, was er nicht muss oder nach-gibt, ohne zu fragen wer Recht hat, der kann es meistens erfahren. Im Empfangenden bewegt sich was. Und alsbald will er auch geben. Er fühlt sich nicht wohl, wenn er nichts zurückgeben kann.

Erstaunlich viel tragen wir auch mit uns, weil wir irgendwann Versprechungen abgegeben haben, Gelübde abgelegt haben, oder (manchmal bis zur Selbstaufgabe) Verschwörungen eingegangen sind. Wer an Wiedergeburt glaubt, vielleicht ein Gespür für den Astralkörper hat, der zwischen den Leben weiter existiert, der kann auch Zugang bekommen zu ätherischen Strängen, mit denen wir angebunden sind, oftmals an Situationen aus früheren Leben. Gerade wer oft den Drang verspürt, etwas für andere zu tun und dabei sein eigenes Wohlgefühl hinten anstellt, könnte betroffen sein. Ich empfehle hier besonders die Engel-Bücher der „Prinzessinnen“.

So ist es an der Zeit, frei zu werden von den Zwängen, damit Geben ganz leicht und einfach geschieht.

DAMIT GEBEN GANZ EINFACH GESCHIEHT MUSS ICH MICH SELBST MÖGEN UND KANN DADURCH ANDERE MÖGEN!
WENN ICH ANDERE MAG; DANN IST DAS GEBEN FÜR MICH GAR KEIN PROBLEM UND AUCH DAS EMPFANGEN KEIN PROBLEM!
MAG ICH ANDERE NICHT; SO HABE ICH SCHWIERIGKEITEN DINGE ZU GEBEN ZU TOLLERIEREN UND AUCH ANZUNEHMEN!
NUR DURCH SELBSTLIEBE KANN ICH DIESEN ZUSTAND ÄNDERN ZU EINEM GROSSEN KREISLAUF DES GEBENS UND NEHMENS; DENN DASS IST GENAU DAS UM WAS ES GEHT.GEBEN UND NEHMEN.

Alles Liebe,
Richard

13 Mär 2013 16:43 - 13 Mär 2013 17:13 #19142 von Richard179

Sillisunshine schrieb:
DAMIT GEBEN GANZ EINFACH GESCHIEHT MUSS ICH MICH SELBST MÖGEN UND KANN DADURCH ANDERE MÖGEN!
WENN ICH ANDERE MAG; DANN IST DAS GEBEN FÜR MICH GAR KEIN PROBLEM UND AUCH DAS EMPFANGEN KEIN PROBLEM!
MAG ICH ANDERE NICHT; SO HABE ICH SCHWIERIGKEITEN DINGE ZU GEBEN ZU TOLLERIEREN UND AUCH ANZUNEHMEN!
NUR DURCH SELBSTLIEBE KANN ICH DIESEN ZUSTAND ÄNDERN ZU EINEM GROSSEN KREISLAUF DES GEBENS UND NEHMENS; DENN DASS IST GENAU DAS UM WAS ES GEHT.GEBEN UND NEHMEN.


Stimmt auch Sillisunshine ;)

Nur wie komme ich zum Mögen? Wenn ich nicht erst das Nicht-Mögen annehme und die Ursachen auflöse ist es doch nur Schein und die verdrängten Gefühle legen sich um mein Herz.

Alles Liebe,
Richard
Moderatoren: Martin