Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Warum, Was und Wie Arbeiten...???

13 Mär 2013 16:45 #19143 von Marlene
Für mich sind die Worte:

Warum muss denn immer etwas auf Biegen und Brechen(und besonders schnell)geschehen?

von Batory, so angekommen, dass ich mich als Person, auch stressen kann, damit, etwas zu erreichen, was ich noch nicht bin.

Liebe Grüsse Euch

Marlène
13 Mär 2013 18:35 - 13 Mär 2013 18:40 #19146 von Batory
Hallo Sillisunshine,

Um ehrlich zu sein, bin ich jetzt ein wenig verwirrt. Warum fühlst du dich gleich persönlich angegriffen, weil ich lediglich meine Meinung an den Tag gelegt habe? Es geht mir nicht darum, zu sagen, dass deine Einstellungen falsch oder richtig sind, denn das kann ich aus meiner Position nicht beurteilen und dazu habe ich auch nicht das Recht. Ich habe nur meine Ansicht an den Tag gelegt, aber das ist mein Weg, den du nicht gehen musst und ich wollte mich doch nur objektiv mit dir über diese Dinge austauschen, deswegen bin ich auch ein wenig verwundert, weswegen du gleich so affektiv reagiert hast.

Aber lass mich dennoch ein paar Zitate von dir herausgreifen:

ES WAR NIE DIE REDE VON BIEGEN UND BRECHEN! WIESO ERFÄHRST DU DAS ALS BRUCH UND ALS VERBIEGEN?


Weil es heutzutage gesellschaftlich und bei vielen Spirituellen als eine Art Kampf-Dogma verschrien ist, sich möglichs brav um andere (die nicht die Eier in der Hose haben, die eigene Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen) zu kümmern.
Verstehe mich nicht falsch, ich bin kein Verfechter des puren Egoismus und wenn ich etwas für wirklich sinnvoll erachte, dann helfe ich auch gern. Aber es zwingt mich auch niemand dazu. Und ich bleibe dabei: wenn jeder an sich denken würde, dann wäre auch an alle gedacht. Leider tun das die Wenigsten und warum soll ich bitte das Elend der anderen Leute ausbaden? Tue ich ihnen denn nicht viel eher einen Gefallen, wenn ich ihnen mit meiner bewussten Verweigerung selbst die Chance gebe, sich aus ihrer Lage eigenständig zu befreien?

SOLLTEST DU NICHT EINMAL HINTERFRAGEN; WARUM DU NÄCHSTENLIEBE ALS ERZWUNGEN ANSIEHST UND AUCH TOLLERANZ ALS EIN ZWANG EMPFINDEST!


Kurz hingesetzt, nachgedacht, die letzten Jahre revue passieren lassen...und schon wieder zur Erkenntnis gekommen, dass in all den Jahren meiner Selbstforschung sich nichts an meiner Meinung geändert hat.
Die ganze New-Age-Bewegung ist nichts weiter als invertiertes Christentum. Demzufolge stammt auch der Begriff "Nächstenliebe" und deren Bedeutung aus monotheistischen Gedankengut, der darauf besinnt ist, die andere Wange hinzuhalten und jeden lieben zu müssen. Mir ist schon klar, dass du das nicht so streng siehst und es da Unterschiede gibt, aber die Hauptaussage ist die Selbe.
De facto ist dies aber gegen die Natur, denn es widerspricht unserem animalischen Kern (und ja, wir sind immer noch eher Tiere als Götter), für jeden Menschen Liebe empfinden zu können. Schau dich mal in der Natur (und in der Gesellschaft) um, da gilt das Gesetz des Stärken und des Cleveren. Wer ständig versucht, alles und jeden schätzen zu wollen verliert irgendwann seine natürliche Kritikfähigkeit und bürgt sich jeder Menge Druck auf, den er nie erfüllen kann. Meine Liebe hebe ich für Menschen auf, die sie auch wirklich verdient haben. Seitdem ist es in meinem Umfeld auch viel harmonischer und ich setze Prioritäten.

Toleranz ist für mich eine ganz simple Sache. Ich toleriere viele Leute in meiner Umgebung und auch sonst, denn ich bin für die freie Entfaltung des Individuums, da ich mir ja ebenso rausnehme, so zu sein, wie ich bin. Das heißt aber nicht, dass ich es auch respektiere, was sie tun. Ich muss es demzufolge auch nicht gutheißen, aber ich kann ganz gut mit anderen Menschen auskommen, die nicht die gleichen Ansichten haben wie ich. Und das ist für mich Toleranz. Nicht mehr und nicht weniger. Oder hast du eine andere Definition für Toleranz?

WENN ICH DAS LESE; DANN STELLE ICH MIR DIE FRAGE; OB EIN CHIRUG ODER ARZT AUCH AUS FREIEM WILLEN HANDELT? UND OB DER NUTZNIESER DANN AUCH SAGEN KANN, DASS ER SICH AUS DEM GESELLSCHAFTLICHEN TUN UND HELFEN AUSKLAMMERN WIRD UND KANN!
WER SICH DAVOR ABWENDET ; DARF AUS MEINER SICHT AUCH KEINE HILFE ERWARTEN.


Nunja, es geht hier in diesem Thread ja auch um die Frage warum und weswegen wir arbeiten. Der Arzt und/oder Chirurg geht wahrscheinlich zur Arbeit, weil er sein Geld verdienen muss. Das ist auch nicht schlimm. Ich gehe ja auch nur arbeiten, damit ich meine Kosten decken kann. Und mir macht die Arbeit trotzdem Spaß, obwohl es mir egal ist, ob ich damit jemandem helfe (das tue ich sowieso, weil ich ja eine Dienstleistung erbringe).
Zum Thema Hilfe erwarten: Das sehe ich genau so. m.E. kann man nur sich selber helfen. Jeder, der verlangt, das andere einem aus dem Schlamassel rausholen, hat nicht verstanden, worin es in der Selbstverantwortung wirklich geht.

SINNVOLL KOMMT VON SINN ERFÜLLT! UND DAS WILL ICH GAR NICHT WEITER KOMMENTIEREN.
WER KEINEN SINN ERFÜLLT DER WIRD AUCH NIE SEIN VOLLES SEIN ENTFALLTEN.


Natürlich erfülle ich einen Sinn. Und der besteht darin, dass ich auf Erden bin. Was ich mit diesem Sinn anfange, das ist ganz allein meine Sache. Ich habe aber keine Verpflichtungen mitbekommen. Ich tue etwas, wenn ich der vollen Überzeugung bin, dass es richtig ist - und lasse es, wenn ich vom Gegenteil überzeugt bin. Ganz einfach.

WENN JEDER NUR SO LEBEN WÜRDE, DANN GÄBE ES KEINE EHRENAMTLICHEN MITARBEITER DIE ALTE MENSCHEN PFLEGEN; VERPFLEGEN; OBDACHLOSEN UNTERSTÜTZUNG ANBIETEN; KRANKE ALLEINSTEHENDE UNTERSTÜTZEN ...


Und auch das haben wir in diesem Thread schon eingehender besprochen. Es wird immer Menschen geben, die freiwillig all diese Arbeit erledigen, weil sie darin Erfüllung finden. Deswegen sehe ich diese Disskusion als abgehakt

KLAR KANN JEDER SO LEBEN WIE ER WILL!
DIE KLIMAKATASTROPHEN ZEIGEN DEUTLICH DAS RESULTAT! JUHU WIR LEBEN ALLE MAL SCHÖN SO WEITER WIE WIR DAS WOLLEN; NACH UNS DIE SINNFLUT; AUSBEUTE ECT!
WER SO WEITERMACHEN WILL MUSS AUCH DIE KONSQUENZEN MÖGEN!


Ja und? Wenn du wirklich davon ausgehst, dass an der Welt, so wie sie jetzt ist, global noch was zu ändern ist, dann hast du wirklich einen sehr sehr weit ausgeprägten Optimismus, der mit der Realität nicht viel gemein hat.
Was mich angeht, so hat mich niemand gefragt, ob ich geboren werden wolle und ja, mir ist es auch herzlich egal, wie es mit der Welt weiter geht. Was ich möchte, ist einfach ein schönes Leben zu führen bis zu meinem Abdanken. Was danach geschieht, darum brauche ich mich nicht mehr zu kümmern, denn dann weile ich nicht mehr unter den Lebenden.
Hätte die Natur gewollt, dass wir alle händchenhaltend wie Elfen durch die Wälder tanzen, dann hätte sie uns mit anderen Hirnkapazitäten erschaffen und die Entwicklung wäre anders verlaufen, jedoch ist dies nicht so. Aber wir sind durch die Evolution programmiert. Das ist nicht gut und auch nicht schlecht. Es ist, wie es ist. Deswegen denke ich auch nicht, dass sich der Mensch noch groß verändern wird.

LEBENSPHILOSOPHIE SETZT AUCH SELBSTVERANTWORTUNG VORAUS; DIE MUSS MAN WOHL ERST MAL AN DEN TAG LEGEN !


Völlig falsch. Eine Lebensphilosophie ist erstmal nichts weiter als eine Philosophie, eine Weltanschauung. Wie kommst du darauf, ich hätte keine Selbstverantwortung für mich, wenn du noch nicht mal mich als Individuum kennst?? Findest du das nicht ziemlich überzogen, nur weil ich dein spirituelles Gedankengut nicht teile?

NUR DURCH SELBSTLIEBE KANN ICH DIESEN ZUSTAND ÄNDERN ZU EINEM GROSSEN KREISLAUF DES GEBENS UND NEHMENS; DENN DASS IST GENAU DAS UM WAS ES GEHT.GEBEN UND NEHMEN.


Das es für dich wichtig ist, das habe ich schon mitbekommen, aber wie kommst du darauf, dass es generell für alle Menschen auf der Welt nur um das Geben und Nehmen geht? Findest du das nicht ziemlich apodiktisch formuliert?

Gruß Batory
14 Mär 2013 07:59 #19148 von Sillisunshine

Batory schrieb: Hallo Sillisunshine,

Um ehrlich zu sein, bin ich jetzt ein wenig verwirrt. Warum fühlst du dich gleich persönlich angegriffen, weil ich lediglich meine Meinung an den Tag gelegt habe?
EIN PERSÖNLICHEN ANGRIFF WÜRDE ICH NICHT KOMMENTIEREN. MIR IST ES VIEL WICHTIGER, DIR VOR AUGEN ZU HALTEN, WARUM DU SO REAGIERST WIE DU REAGIERST.
SEIN EGO ZU LEBEN IST SICHERLICH EINE VARIANTE.DENNOCH IST DIES NICHT DIE LÖSUNG.VIELMEHR SEHE ICH DEN ABSOLUTEN SINN DARIN NEU ZU ENDECKEN; DASS WIR EINS SIND.
VIELLEICHT KANN MAN DAS MIT DER QUANTENPHYSIK DER DINGE AM BESTEN ERKLÄREN.ALLES IST EIN KOSMOS IM KOSMOS.ALSO AUCH WIR!
DAS ÜBERMÄCHTIGE EGO MACHT UNS ALLEN ZIEMLICHE SCHWIERIGKEITEN UND FÜHRT UNS NICHT IMMER AUF DEN WEG; DER WENIGER LEID MIT SICH BRINGT.IST ES DASS NICHT NACHDEM WIR ALLE STREBEN?GLÜCK; LIEBE ; UNEINGESCHRÄNKTE LIEBE UND FREUDE?
SORRY,DASS DIES BEI DIR SO ANGEKOMMEN IST.
EINE AUSFÜHRLICHERE ERKLÄRUNG IST DURCHAUS HILFREICH; BEIM VERSTEHEN DER ANDEREN PERSON.

Es geht mir nicht darum, zu sagen, dass deine Einstellungen falsch oder richtig sind, denn das kann ich aus meiner Position nicht beurteilen und dazu habe ich auch nicht das Recht. Ich habe nur meine Ansicht an den Tag gelegt, aber das ist mein Weg, den du nicht gehen musst und ich wollte mich doch nur objektiv mit dir über diese Dinge austauschen, deswegen bin ich auch ein wenig verwundert, weswegen du gleich so affektiv reagiert hast.

Zitat:
Errungen hat es mancher hier, was ewig ist;
Erringen kann es heute noch der Mensch,
Der weise kämpft und kühn beharrt:
Nur wer den Ich-Wahn tilgte, hat gesiegt."

BEWERTEN GEHÖRT ZUM AUSTAUSCH UND ZUM VERSTEHEN. JEDER FÄLLT SEIN URTEIL.
SO WIE DU AUCH DEIN URTEIL ÜBER MICH GEFÄLLT HAST.
JEDER STEHT ABER AUCH IN SEINER EIGENEN VERANTWORTUNG AUF DIE DINGE; DIE URSACHE UND DIE WIRKUNG.Sobald Du nur noch Dich siehst verlierst Du die Sicht auf das große Ganze.Dennoch stehst Du niemals außen. Du bist ein Teil. Ausklammern ist nicht. Du bist ein Zahnrad, das alles weitere beeinflußt.

Hiermit erfährst Du also die wirkung auf die Ursache.


Aber lass mich dennoch ein paar Zitate von dir herausgreifen:

ES WAR NIE DIE REDE VON BIEGEN UND BRECHEN! WIESO ERFÄHRST DU DAS ALS BRUCH UND ALS VERBIEGEN?


Weil es heutzutage gesellschaftlich und bei vielen Spirituellen als eine Art Kampf-Dogma verschrien ist, sich möglichs brav um andere (die nicht die Eier in der Hose haben, die eigene Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen) zu kümmern.
Verstehe mich nicht falsch, ich bin kein Verfechter des puren Egoismus und wenn ich etwas für wirklich sinnvoll erachte, dann helfe ich auch gern. Aber es zwingt mich auch niemand dazu. Und ich bleibe dabei: wenn jeder an sich denken würde, dann wäre auch an alle gedacht. Leider tun das die Wenigsten und warum soll ich bitte das Elend der anderen Leute ausbaden? Tue ich ihnen denn nicht viel eher einen Gefallen, wenn ich ihnen mit meiner bewussten Verweigerung selbst die Chance gebe, sich aus ihrer Lage eigenständig zu befreien?
www.palikanon.com/diverses/buddhismus.html


SOLLTEST DU NICHT EINMAL HINTERFRAGEN; WARUM DU NÄCHSTENLIEBE ALS ERZWUNGEN ANSIEHST UND AUCH TOLLERANZ ALS EIN ZWANG EMPFINDEST!


Kurz hingesetzt, nachgedacht, die letzten Jahre revue passieren lassen...und schon wieder zur Erkenntnis gekommen, dass in all den Jahren meiner Selbstforschung sich nichts an meiner Meinung geändert hat.
Die ganze New-Age-Bewegung ist nichts weiter als invertiertes Christentum.
NEW AGE? THATS NOT MY STYLE!!!

Demzufolge stammt auch der Begriff "Nächstenliebe" und deren Bedeutung aus monotheistischen Gedankengut, der darauf besinnt ist, die andere Wange hinzuhalten und jeden lieben zu müssen.

MUSS NICHT JEDER SICH SELBST LIEBEN DAMIT DIE NÄCHSTENLIEBE SELBSTVERSTÄNDLICH IST?
SORRY; DASS DER BEGRIFF TIEF IN DER RELIGION VERANKERT IST.FÜR MICH ALLERDINGS NICHT!

Mir ist schon klar, dass du das nicht so streng siehst und es da Unterschiede gibt, aber die Hauptaussage ist die Selbe.
De facto ist dies aber gegen die Natur, denn es widerspricht unserem animalischen Kern (und ja, wir sind immer noch eher Tiere als Götter), für jeden Menschen Liebe empfinden zu können. Schau dich mal in der Natur (und in der Gesellschaft) um, da gilt das Gesetz des Stärken und des Cleveren. Wer ständig versucht, alles und jeden schätzen zu wollen verliert irgendwann seine natürliche Kritikfähigkeit und bürgt sich jeder Menge Druck auf, den er nie erfüllen kann. Meine Liebe hebe ich für Menschen auf, die sie auch wirklich verdient haben.

HÖRT SICH FÜR MICH SO AN; ALS OB DU MIT LIEBE NICHT VERSCHWERNDERISCH UMGEHST!
AUCH INTERESSANT; DASS DU DEN MENSCHEN AUF DIE FAST GLEICHE EBENE DER SPEZIES TIER HINSTELLST.
INTERESSANT AUCH DASS DU ES ZU ERKLÄREN VERSUCHST.HÖRT SICH AN WIE DARWINISMUS.AUS MEINER SICHT EINE VERALTETE BETRACHTUNGSWEISE.DER MENSCH IST IN DER LAGE SEIN BEWUSSTSEIN NEU ZU ENTDECKEN UND DIES FÜHRT UNS ZU EINER UMKEHR UND ZU EINER NEUEN EINHEIT DES SEINS.

Seitdem ist es in meinem Umfeld auch viel harmonischer und ich setze Prioritäten.

Toleranz ist für mich eine ganz simple Sache. Ich toleriere viele Leute in meiner Umgebung und auch sonst, denn ich bin für die freie Entfaltung des Individuums, da ich mir ja ebenso rausnehme, so zu sein, wie ich bin. Das heißt aber nicht, dass ich es auch respektiere, was sie tun. Ich muss es demzufolge auch nicht gutheißen, aber ich kann ganz gut mit anderen Menschen auskommen, die nicht die gleichen Ansichten haben wie ich. Und das ist für mich Toleranz. Nicht mehr und nicht weniger. Oder hast du eine andere Definition für Toleranz?

WENN ICH DAS LESE; DANN STELLE ICH MIR DIE FRAGE; OB EIN CHIRUG ODER ARZT AUCH AUS FREIEM WILLEN HANDELT? UND OB DER NUTZNIESER DANN AUCH SAGEN KANN, DASS ER SICH AUS DEM GESELLSCHAFTLICHEN TUN UND HELFEN AUSKLAMMERN WIRD UND KANN!
WER SICH DAVOR ABWENDET ; DARF AUS MEINER SICHT AUCH KEINE HILFE ERWARTEN.


Nunja, es geht hier in diesem Thread ja auch um die Frage warum und weswegen wir arbeiten. Der Arzt und/oder Chirurg geht wahrscheinlich zur Arbeit, weil er sein Geld verdienen muss. Das ist auch nicht schlimm. Ich gehe ja auch nur arbeiten, damit ich meine Kosten decken kann.

WARUM HAT WOHL DER EIN ODER ANDERE DIESEN JOB ERGRIFFEN?BERUFUNG?

Und mir macht die Arbeit trotzdem Spaß, obwohl es mir egal ist, ob ich damit jemandem helfe (das tue ich sowieso, weil ich ja eine Dienstleistung erbringe).
Zum Thema Hilfe erwarten: Das sehe ich genau so. m.E. kann man nur sich selber helfen. Jeder, der verlangt, das andere einem aus dem Schlamassel rausholen, hat nicht verstanden, worin es in der Selbstverantwortung wirklich geht.

WAHRSCHEINLICH WARST DU NOCH NIE GANZ UNTEN! SOMIT KANNST DU AUCH NICHT WISSEN; WIE ES IST AUF ANDERE ANGEWIESEN ZU SEIN UND HILFE DRINGEND ZU BRAUCHEN.

SINNVOLL KOMMT VON SINN ERFÜLLT! UND DAS WILL ICH GAR NICHT WEITER KOMMENTIEREN.
WER KEINEN SINN ERFÜLLT DER WIRD AUCH NIE SEIN VOLLES SEIN ENTFALLTEN.


Natürlich erfülle ich einen Sinn. Und der besteht darin, dass ich auf Erden bin. Was ich mit diesem Sinn anfange, das ist ganz allein meine Sache. Ich habe aber keine Verpflichtungen mitbekommen. Ich tue etwas, wenn ich der vollen Überzeugung bin, dass es richtig ist - und lasse es, wenn ich vom Gegenteil überzeugt bin. Ganz einfach.

ALSO PURE ERFÜLLUNG DEINER GEDANKEN!

WENN JEDER NUR SO LEBEN WÜRDE, DANN GÄBE ES KEINE EHRENAMTLICHEN MITARBEITER DIE ALTE MENSCHEN PFLEGEN; VERPFLEGEN; OBDACHLOSEN UNTERSTÜTZUNG ANBIETEN; KRANKE ALLEINSTEHENDE UNTERSTÜTZEN ...


Und auch das haben wir in diesem Thread schon eingehender besprochen. Es wird immer Menschen geben, die freiwillig all diese Arbeit erledigen, weil sie darin Erfüllung finden. Deswegen sehe ich diese Disskusion als abgehakt

WOLLTE DICH NUR NOCHMALS DARAUF HINWEISEN.


KLAR KANN JEDER SO LEBEN WIE ER WILL!
DIE KLIMAKATASTROPHEN ZEIGEN DEUTLICH DAS RESULTAT! JUHU WIR LEBEN ALLE MAL SCHÖN SO WEITER WIE WIR DAS WOLLEN; NACH UNS DIE SINNFLUT; AUSBEUTE ECT!
WER SO WEITERMACHEN WILL MUSS AUCH DIE KONSQUENZEN MÖGEN!


Ja und? Wenn du wirklich davon ausgehst, dass an der Welt, so wie sie jetzt ist, global noch was zu ändern ist, dann hast du wirklich einen sehr sehr weit ausgeprägten Optimismus, der mit der Realität nicht viel gemein hat.
Was mich angeht, so hat mich niemand gefragt, ob ich geboren werden wolle und ja, mir ist es auch herzlich egal, wie es mit der Welt weiter geht.

WOW DARAUS HÖRE ICH ; DASS DU NICHT GLÜCKLICH DARÜBER BIST IN DIESER WELT ZU LEBEN ODER?
DAS HÖRT SICH SCHON ZIEMLICH ÄRGERLICH AN.Was hätte es geändert, wenn man Dich gefragt hätte, ob du in dieser Welt Deine Zelte aufschlagen kannst oder nicht?

Was ich möchte, ist einfach ein schönes Leben zu führen bis zu meinem Abdanken. Was danach geschieht, darum brauche ich mich nicht mehr zu kümmern, denn dann weile ich nicht mehr unter den Lebenden.

HAST DU DICH SCHON MAL MIT REINKARNATION BESCHÄFTIGT?
Die Reinkarnationslehre sagt,


•dass alles einen Sinn hat und nichts zufällig geschieht,
•dass alles seine Ursache im Karma hat,
•dass es so doch eine gewisse Gerechtigkeit gibt,
•dass wir das, was wir in diesem Leben nicht schaffen, im nächsten Leben eventuell schaffen können,
•dass die Welt eine Schule ist, wo man Lektionen lernen kann und Zeit und Gelegenheit hat, diese Lektionen irgendwann wirklich zu lernen.




Hätte die Natur gewollt, dass wir alle händchenhaltend wie Elfen durch die Wälder tanzen, dann hätte sie uns mit anderen Hirnkapazitäten erschaffen und die Entwicklung wäre anders verlaufen, jedoch ist dies nicht so. Aber wir sind durch die Evolution programmiert. Das ist nicht gut und auch nicht schlecht. Es ist, wie es ist. Deswegen denke ich auch nicht, dass sich der Mensch noch groß verändern wird.

WENN DU DENKST; DASS DU DICH NICHT VERÄNDERST; DANN BETRACHTE DEINE VERGANGENHEIT.ALLES UNTERLIEGT EINER VERÄNDERUNG.DAS LEBEN SELBST IST VERÄNDERUNG.
DAS BEWUSSTSEIN UNTERLIEGT EINER VERÄNDERUNG.DEUTLICH WIRD DIES AUS DER 500 JÄHRIGEN VERGANGENHEIT EUROPAS.HAUEN UND STECHEN WAR ANGESAGT!ICH EMPFINDE EINE DEUTLICHE VERÄNDERUNG DES MENSCHEN UND AUCH DIESE WIRD SICH AUS MEINER SICHT WEITERHIN VOLLZIEHEN. WOHIN DU DEINE WAHRNEHMUNG RICHTEST; KANN AUCH ETWAS WACHSEN UND SICH ETWAS VERÄNDERN.

LEBENSPHILOSOPHIE SETZT AUCH SELBSTVERANTWORTUNG VORAUS; DIE MUSS MAN WOHL ERST MAL AN DEN TAG LEGEN !


Völlig falsch. Eine Lebensphilosophie ist erstmal nichts weiter als eine Philosophie, eine Weltanschauung. Wie kommst du darauf, ich hätte keine Selbstverantwortung für mich, wenn du noch nicht mal mich als Individuum kennst?? Findest du das nicht ziemlich überzogen, nur weil ich dein spirituelles Gedankengut nicht teile?

AUCH FALSCH! HABE DICH NICHT ANGEGRIFFEN! WAR NUR EINE BEWERTUNG AUS MEINER SICHT UND IST MEINE WELTANSCHAUUNG NICHT EIN DOGMA UND SCHON GAR NIX; WAS ICH AUFZWINGEN MÖCHTE.ALSO MEINE MEINUNG.WARUM FÜHLST DU DICH ABER ANGEGRIFFEN VON MIR; WENN ICH NUR DIE IDEE BEWERTE; NICHT ABER DICH ALS INDIVIDUUM :)


NUR DURCH SELBSTLIEBE KANN ICH DIESEN ZUSTAND ÄNDERN ZU EINEM GROSSEN KREISLAUF DES GEBENS UND NEHMENS; DENN DASS IST GENAU DAS UM WAS ES GEHT.GEBEN UND NEHMEN.


Das es für dich wichtig ist, das habe ich schon mitbekommen, aber wie kommst du darauf, dass es generell für alle Menschen auf der Welt nur um das Geben und Nehmen geht? Findest du das nicht ziemlich apodiktisch formuliert?


WIE FUNKTIONIERT DIE MARKTWIRTSCHAFT; WIE FUNKTIONIERT EINE FAMILIE; WIE FUNKTIONIERT EIN FREUNDESKREIS; WIE FUNKTIONIERT EIN ZUSAMMENLEBEN--> DURCH GEBEN UND NEHMEN; DIES SETZT SELBSTLIEBE UND NÄCHSTENLIEBE VORAUS :kiss:

Gruß Batory

14 Mär 2013 08:39 #19149 von Marlene
SELBSTLIEBE UND NÄCHSTENLIEBE

zu lernen, ist ein langer Weg, auf dem sich viele befinden. :lol:
14 Mär 2013 11:44 #19150 von Richard179

Sillisunshine schrieb: DAS ÜBERMÄCHTIGE EGO MACHT UNS ALLEN ZIEMLICHE SCHWIERIGKEITEN UND FÜHRT UNS NICHT IMMER AUF DEN WEG; DER WENIGER LEID MIT SICH BRINGT. IST ES DASS NICHT NACHDEM WIR ALLE STREBEN? GLÜCK; LIEBE ; UNEINGESCHRÄNKTE LIEBE UND FREUDE?

Da kann ich wieder zustimmen Sillisunshine,

und das Ego ist ziemlich trickreich. Und es nutzt besonders gut unsere Unbewusstheit. Auch arbeitet es mit Maskierungen und Deckmänteln. Ich erinnere wieder gern an Eckhart Tolles Spruch: „Pass auf, dass sich hinter deinem spirituellen Suchen nicht eine Art Ego verbirgt“. Unverkennbar zeigt sich z.B. für mich im obigen Zitat das Ego mit dem Wort „streben“. Ich meine, Glück, Liebe und Freude sind in uns. Nur die Muster, mit denen ständig das Ego arbeitet, überdecken diese. Streben findet für mich im Kopf statt. Zu schauen wo in mir Glück und Liebe ist und welche Ängste sich davor schieben, das ist das Jetzt.

In Momenten der Annahme solcher Ängste und der Großzügigkeit mit mir selber ist eine Aufforderung, „schleunigst zu Selbstliebe und Nächstenliebe zu kommen“ eben nicht stimmig. So etwas ist eine Illusion im Kopf und jeder geht seinen ganz eigenen Weg, der uns letztendlich ausnahmslos alle hinführt, zu Selbstliebe und Nächstenliebe. Denn es geht dabei ausschließlich um das Auflösen von Ängsten, die diese zeitweilig verdecken.

Ich meine wir haben hier zwei Egos, die wegen unterschiedlicher Erfahrungen eben mit unterschiedlichen Perspektiven auf die Worte schauen. Und es ist auch wieder nur das Ego, das aufgrund des aus meiner Sicht nur positiv und ehrenwert gemeinten Aufrufes ein Muster abspielt, in dem sich schmerzliche Erfahrungen wiederholen, die sich dann auch in Worten wie „Biegen und Brechen“ andeuten. Ich vermute, es sind Erfahrungen, die aufgrund der Erziehung, die wir allgemein durchlaufen, zu einer Bereitschaft geführt hatten, sich zu verbiegen und das eigene Wohlgefühl hinten anzustellen. Dies führt immer zu Disharmonien, oft zu schmerzhaften Erfahrungen und nicht selten sogar zu Krankheiten.

Wie ich schon bemerkte, sehe ich hier ein Missverständnis, unter dem ziemlich viele Menschen leiden. Der Wink mit Schuldgefühlen schwingt dabei meistens mit, denn diese wurden uns allgemein anerzogen. Insofern begrüße ich auch den Gegenpol einer (derzeitigen) Distanzierung, grundsätzlich „Gutes“ tun zu sollen. Doch wer das Geben erleben darf, das sich einstellt, wenn (im Innen) dann alles stimmt, darf sich glücklich schätzen. Ich meine, wir dürfen es erwarten.

Alles Liebe,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
15 Mär 2013 14:05 - 15 Mär 2013 14:23 #19152 von Batory
Hallo Sillisunshine, Richard und all die Anderen,

Der Einfachheit halber werde ich mal zuerst Sillisunshines Aussagen kommentieren und mich danach an Richard´s Beitrag wenden:

Sillisunshine schrieb:

EIN PERSÖNLICHEN ANGRIFF WÜRDE ICH NICHT KOMMENTIEREN. MIR IST ES VIEL WICHTIGER, DIR VOR AUGEN ZU HALTEN, WARUM DU SO REAGIERST WIE DU REAGIERST.
SEIN EGO ZU LEBEN IST SICHERLICH EINE VARIANTE.DENNOCH IST DIES NICHT DIE LÖSUNG.VIELMEHR SEHE ICH DEN ABSOLUTEN SINN DARIN NEU ZU ENDECKEN; DASS WIR EINS SIND.
VIELLEICHT KANN MAN DAS MIT DER QUANTENPHYSIK DER DINGE AM BESTEN ERKLÄREN.ALLES IST EIN KOSMOS IM KOSMOS.ALSO AUCH WIR!


Achso, mir kam es nur deswegen so vor, als wenn du es persönlich genommen hättest, weil du den überwiegenden Teil in Großbuchstaben verfasst und eine Menge Ausrufezeichen verwendet hattest. Dadurch wirkte die Sache eben dramatischer ;)

Aber gut, sei es drum. Ich bin einer guten Konversation niemals abgeneigt und so kann es ja weitergehen:

Nun, mit deiner These, dass alles eins ist, kann ich teilweise mitgehen und ich finde diese Annahme auch gar nicht mal so falsch. Immerhin leben wir auf dieser Erde, die gleichzeitig Teil des Kosmos ist. Wir können nur existieren, in dem wir tagtäglich mit der Außenwelt in Kontakt treten. Wir sind abhängig von der Sonne, atmen die Luft, die uns am Leben hält, laufen mit beiden Beinen auf dem Boden. Wenn wir sterben, so zerfallen unsere Strukturen in immer kleinere Teile und werden wieder von dieser Welt resorbiert, aus denen Neues hervorgehen kann. In unseren Genen steckt das Erbe von Jahrmilliarden. In unserem Blut schwimmt "Sternenstaub" seit Anbeginn der Zeit.
Die Quantenphysik, welche du angesprochen hast, steht noch am Anfang ihres Werdegangs und ich bin sicher, dass sie uns noch viel zu berichten haben wird.

Mmh..."Sein Ego leben". So ganz einfach kann man sich das mit dieser Aussage aber auch nicht machen. In meiner Vorstellung gibt es nämlich nichts Getrenntes von mir. Ich kann natürlich zur besseren Veranschaulichung das Wort "Ego" oder Seele" verwenden (was ich bestimmt auch hier im Forum öfters tun werde), aber es ändert trotzdem nichts daran, dass ich mich als Ganzes sehe. Als einen Menschen, der reagiert oder agiert. Wir "Humanoiden" haben ja den Vorteil (oder Nachteil), dass wir gerade durch das Ego über einen freien Willen, also dem Intellekt verfügen. Und für mich ist dieses "Ego" nichts Schlechtes. Als Wissenschaftler beinhaltet dieses "Ego" für mich in erster Linie das "bewusste Denken". Es reflektiert demzufolge unsere gesamten Erinnerungen, projeziert Zukunftsvorstellung, plant, denkt nach und versucht, die Sinneseindrücke der Umwelt irgendwo einzuordnen. Das liegt in der Hirnentwicklung des Menschen begründet. Und es kann nicht anders, denn es liegt in seiner Natur, nachzudenken. Aber selbst in der Neurologie/Neurobiologie tun sich mit jeder Antwort neue Fragen auf und die Wissenschaft steht mit der reinen Rationalisierung des Menschen in vielen Bereichen immer noch vor verschlossenen Türen.

Was ich damit sagen will, ist eigentlich folgendes: da ich mich als Ganzes sehe, lebe ich mich als Menschen vollkommen aus. Ich unterscheide nicht unter "Ego", "Seele" etc. und setze mir keine Grenzen. Ich stehe ja auch nicht morgens auf und sage mir "So, mal schauen, was mein Ego heute wieder für kranke Sachen im Einfall hat und was es mir vorschreibt, heute wieder Böses zu tun" :laugh: Nein, ich nehme mich so, wie Gott mich schuf. Es gibt keine falschen Wege für mich und keine alleinige, richtige Lösung. Das Leben selbst ist die Lösung.

NEW AGE? THATS NOT MY STYLE!!!


Sorry, dass ich das so verallgemeiner, aber ich weiß sonst nicht, wie ich es besser formulieren soll. Ich möchte nicht immer "Esoteriker", "Spirituelle" etc. verwenden. Sie es nicht als Beleidigung an, es dient mir nur zur Verdeutlichung und zur Verallgemeinerung der Bewegung, aber hat nichts mit irgend einem Einzelnen von euch zu tun.

MUSS NICHT JEDER SICH SELBST LIEBEN DAMIT DIE NÄCHSTENLIEBE SELBSTVERSTÄNDLICH IST?
SORRY; DASS DER BEGRIFF TIEF IN DER RELIGION VERANKERT IST.FÜR MICH ALLERDINGS NICHT!


Es ist ok, wenn es für dich nicht so ist (Begriff "Nächstenliebe")
Selbstliebe ist erstmal nichts Falsches und auch, wenn mir wahrscheinlch viele widersprechen werden, ist m.E z.B. "Stolz" auch eine Form der Selbstliebe. Erst, wenn ich mich selbst schätze, kann ich auch entscheiden, wie wichtig mir meine eigene Freiheit und das Recht zur Selbstbestimmung wirklich sind oder ob ich mich zu Gunsten von anderen Menschen, in den Hintergrund drängen lasse. Wenn ich sage: "Ich bin stolz auf mich, weil ich dies und jenes so gut hinbekommen habe oder weil ich besonders gut aussehe oder etwas besser kann als jemand anderes usw.", dann gebe ich mir die Selbstachtung, die mir zusteht. Und diese ist für das Selbstbewusstsein unabdingbar. Erst dann kann ich selektieren, wie ein anderer Mensch im Bezug zu mir steht. Tut er mir gut oder tut er mir nicht gut? Sind wir auf einer Wellenlänge oder gibt es Konkurenzkampf? Stimmt die Chemie? Wie sehr liebe ich diesen Menschen?

Im Prinzip habe ich nichts dagegen, den Menschen Nächstenliebe entgegen zu bringen, aber es muss von selbst kommen und mit viel Ehrlichkeit. Ich persönlich kann einfach meine Feinde nicht lieben und habe auch kein Interesse daran, aber das heißt nicht, dass ich nicht Leute auch einfach mal so symphatisch finden kann, wenn ich ihnen begegne.

AUCH INTERESSANT; DASS DU DEN MENSCHEN AUF DIE FAST GLEICHE EBENE DER SPEZIES TIER HINSTELLST.


Nun, biologisch gesehen ist das auch so. Wir haben die gleichen artenspezifischen Merkmale wie andere Säugetiere auch.

HÖRT SICH AN WIE DARWINISMUS.AUS MEINER SICHT EINE VERALTETE BETRACHTUNGSWEISE.DER MENSCH IST IN DER LAGE SEIN BEWUSSTSEIN NEU ZU ENTDECKEN UND DIES FÜHRT UNS ZU EINER UMKEHR UND ZU EINER NEUEN EINHEIT DES SEINS.


Darwin beschränkte sich auf Biologie und nicht auf Gesellschaftswissenschaften oder Religionskunde. Darum greift der Darwinismus auch nur in der Vererbungslehre, in der genetische Faktoren über die Evolution Aufschluss geben sollten. Anders sieht es bei dem erst später aufkommende Sozial-Darwinismus aus.
Darwinismus ist nicht veraltet, sondern beschreibt einfach einen ganz simplen, naturwissenschaftlichen Fakt, dass sich (zumindest in der Biologie) bestimmte Erbanlagen unter bestimmten Vorraussetzungen einfach nach mathematischen Abfolgen durchsetzen.
Aber bevor ich dich mit dieser ganzen Theorie langweile, stimme ich wenigstens sofern mit dir überein, dass sich die Wissenschaft seit Darwin einfach weiterentwickelt hat und ja, es gibt bestimmte naturwissenschaftliche Bereiche, die man bis heute noch nicht vollständig erklären kann.

WARUM HAT WOHL DER EIN ODER ANDERE DIESEN JOB ERGRIFFEN?BERUFUNG?


Da gibt es viele Gründe:...Persönliche Interessen; Verwandte, die einem im Nacken sitzen und wollen, das man was "Ordentliches" wird; Prestigegedanken; reiche Eltern, die einem das Studium finanzieren können; Spaß; Sicherheit und und und...

WAHRSCHEINLICH WARST DU NOCH NIE GANZ UNTEN! SOMIT KANNST DU AUCH NICHT WISSEN; WIE ES IST AUF ANDERE ANGEWIESEN ZU SEIN UND HILFE DRINGEND ZU BRAUCHEN.


Oh doch, glaub mir, ich hab schon mehrmals Scheiße fressen müssen. Es geht ja auch nicht darum, immer alles ganz alleine schaffen zu müssen. Persönliche Kontakte sind wichtig. Mir ging es eher um die chronisch Hilfebedürftigen, die nichts alleine hinkriegen, weil man ihnen schon immer alles abgenommen hat und die sich zu psychischen Vampiren entwickeln. Das ist die Sorte Mensch, die ständig rumjammert, dass es ihnen ja ach so schlecht geht und die einem ein schlechtes Gewissen machen wollen, wenn man zB. einfach mal keine Zeit hat. Sie belasten sich und ihre Umwelt und sie können nur überleben, weil wir ihnen ständig unsere Aufmerksamkeit schenken, die von unserem Energiereservoire abgezogen wird. Naja, das ist ein eigenständiges Thema, was man vielleicht mal an einer anderen Stelle diskutieren könnte.

WOW DARAUS HÖRE ICH ; DASS DU NICHT GLÜCKLICH DARÜBER BIST IN DIESER WELT ZU LEBEN ODER?


Nein, ich bin darüber überhaupt nicht glücklich, zu sehen, wie diese Welt ist. Aber ich bin dennoch froh, geboren worden zu sein, denn es gibt auch eine Menge schöne Dinge. Und da ich im Großen und Ganzen auch nichts ändern kann, feiere ich einfach mein eigenes, kleines Leben wie es mir beliebt :)
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich sowieso nicht wirklich von der Aussenwelt abhängig und erschaffe mir meine Welt nach meinem eigenen Muster, da ich es nicht einsehe, nach vorgefertigter Ethik zu leben.
Ich habe nichts gegen Umweltschutz oder gesellschaftliches Arangement. Ich finde das sogar eine gute Sache, wenn es nicht zum ethischen Kampfprinzip wird.

HAST DU DICH SCHON MAL MIT REINKARNATION BESCHÄFTIGT?
Die Reinkarnationslehre sagt,


•dass alles einen Sinn hat und nichts zufällig geschieht,
•dass alles seine Ursache im Karma hat,
•dass es so doch eine gewisse Gerechtigkeit gibt,
•dass wir das, was wir in diesem Leben nicht schaffen, im nächsten Leben eventuell schaffen können,
•dass die Welt eine Schule ist, wo man Lektionen lernen kann und Zeit und Gelegenheit hat, diese Lektionen irgendwann wirklich zu lernen.


Ja habe ich und das viele Jahre. Früher habe ich auch fest daran geglaubt, weil ich es als eine schöne Vorstellung empfand. Aber wenn man sich eine Weile lang mit Psychologie/Psychiatrie und Hirnforschung auseinandersetzt, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Es ist beruhigend sich vorzustellen, dass alles einen Sinn hat und man nicht wirklich "sterben" könnte, dass das Bewusstsein ewig existiert und es keinen "Tod" gibt, wo alles ein Ende hat. Meist steht jedoch die Angst im Vordergrund, nicht mehr "da" sein zu können. Deswegen flüchten sich so viele in reinkarnistische Theorien, weil das jeztige Leben sehr mühsam erscheint oder es einfach vom Alltag ablenkt. Ist dir schonmal aufgefallen, dass es bei viele Menschen, die sich mit Reinkarnation beschäftigen, meist darum geht, die "Fehler" aus dem vergangenem Leben auszubügeln, damit sie es in diesem oder im nächsten einfacher haben? Und das sie meist auf brutalste und dramatischste Art ums Leben gekommen sind und auch sonst angeblich ein aufregendes, abwechslungsreiches Leben hatten (wenn das diesige zu langweilig) oder ein ruhiges, harmonisches (wenn das jetzige zu aufwühlend ist)?
ABER: Da ich in erster Linie Agnostiker bin, würde ich den Reinkarnationsgedanken nicht völlig abwerten, denn was wissen wir wirklich von der Welt? Vielleicht ist da wirklich etwas dran. Wir werden es sehen.

WIE FUNKTIONIERT DIE MARKTWIRTSCHAFT; WIE FUNKTIONIERT EINE FAMILIE; WIE FUNKTIONIERT EIN FREUNDESKREIS; WIE FUNKTIONIERT EIN ZUSAMMENLEBEN--> DURCH GEBEN UND NEHMEN; DIES SETZT SELBSTLIEBE UND NÄCHSTENLIEBE VORAUS


Geben und Nehmen ja. Aber nicht immer unbedingt unter Nächstenliebe, sondern aus einem rein logistischen Zweck. Im Familien - und Freundeskreis sieht die Sache schon anders aus, da tut man auch mal etwas, weil man den Menschen gern hat ;)

Richard schrieb:

In Momenten der Annahme solcher Ängste und der Großzügigkeit mit mir selber ist eine Aufforderung, „schleunigst zu Selbstliebe und Nächstenliebe zu kommen“ eben nicht stimmig. So etwas ist eine Illusion im Kopf und jeder geht seinen ganz eigenen Weg, der uns letztendlich ausnahmslos alle hinführt, zu Selbstliebe und Nächstenliebe. Denn es geht dabei ausschließlich um das Auflösen von Ängsten, die diese zeitweilig verdecken.


Genau das wollte ich damit ausdrücken. Es ging mir eben um das Paradoxon "schleunigst zu Selbstliebe und Nächstenliebe zu kommen", was wieder eher vom Kopf kommt.

Ich meine wir haben hier zwei Egos, die wegen unterschiedlicher Erfahrungen eben mit unterschiedlichen Perspektiven auf die Worte schauen. Und es ist auch wieder nur das Ego, das aufgrund des aus meiner Sicht nur positiv und ehrenwert gemeinten Aufrufes ein Muster abspielt, in dem sich schmerzliche Erfahrungen wiederholen, die sich dann auch in Worten wie „Biegen und Brechen“ andeuten. Ich vermute, es sind Erfahrungen, die aufgrund der Erziehung, die wir allgemein durchlaufen, zu einer Bereitschaft geführt hatten, sich zu verbiegen und das eigene Wohlgefühl hinten anzustellen. Dies führt immer zu Disharmonien, oft zu schmerzhaften Erfahrungen und nicht selten sogar zu Krankheiten.

Wie ich schon bemerkte, sehe ich hier ein Missverständnis, unter dem ziemlich viele Menschen leiden. Der Wink mit Schuldgefühlen schwingt dabei meistens mit, denn diese wurden uns allgemein anerzogen. Insofern begrüße ich auch den Gegenpol einer (derzeitigen) Distanzierung, grundsätzlich „Gutes“ tun zu sollen


Genau. Mein ganzer Werdegang hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin. Natürlich habe ich einige Narben aus meiner Vergangenheit erhalten, die mir meinen Weg gezeigt haben. Aber ich sehe darin nichts Schlechtes. Ich weiß ganz genau, wo noch meine Steckenpferde liegen und es liegt in meiner Verantwortung, wie ich damit umzugehen habe. Jeder geht seinen eigenen Pfad, der für ihn stimmig sein muss. Wo fängt Krankheit an? Ist es nicht eher individuell bedingt, was für den einen eine "Störung" ausmacht und für den anderen eben nicht?

LG Batory
Folgende Benutzer bedankten sich: Richard179
Moderatoren: Martin