Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Warum, Was und Wie Arbeiten...???

02 Apr 2013 07:17 - 02 Apr 2013 07:18 #19228 von Richard179

KeepOnSmiling schrieb: Und ich teile auch die Meinung, das Gefühl von Richard, wenn er schreibt, dass er Dich in diesem Zusammenhang etwas "verzweifelt" wahrnimmt.
Diese Wahrnehmung kann falsch sein. Ich hab sie auch.
Meine Berufung (vor allem für mich selbst) ist es mittlerweile, "den anderen Maßstab" zu finden. Mit anderen Menschen in Dialog zu kommen und von deren Meinung zu erfahren, daran teilzuhaben und mich selbst so weiter zu entwickeln.

Hallo Olli,

danke für die Zustimmung. Doch meine Wahrnehmung ist wie sie ist und jeder von uns hat in irgendeiner Ecke auch Verzweiflung in sich, die dann zuweilen auch in einem Text mitschwingen kann. So macht es aus meiner Sicht wenig Sinn, von richtig oder falsch zu sprechen. Die Frage ist eher, wie stark und wie bewusst das Gefühl angenommen wird, und wie sehr sich der/die Angesprochene dafür öffnet, d.h. das Bewusstsein darauf richtet. Ich habe die Öffnung dankbar wahrgenommen.

Doch eine Kommunikation mit Denken in Sinne von wahr/falsch-entweder/oder, sagt mir, dass das Ego die Kontrolle hat und die Abstimmung mit dem Gefühl im Inneren gerade dominiert wird vom Bewerten und Ordnen in Schubladen. Das Ego will alles, nur nicht das Gefühl des Augenblickes, die Begegnung mit dir selbst. Es vermeidet mit dem Entweder/Oder-Denken auch das Abschätzen nach Bauchgefühl. Es hält dir die Illusion vor das Gesicht, dass du damit was Schlaues abgeliefert hast, so dass du dich damit wieder eine Weile gut fühlen kannst.

Ich meine, so ist es auch mit dem Versuch, der Berufung (die ich aus meiner Sicht nur erspüren kann, bzw. erfahren, wenn das Tun einfach ganz leicht dahin fließt) mit einer Art Vergleichen von Maßstäben näher zu kommen. Obgleich der Ansatz auch ein Maß an Akzeptanz in sich birgt, ist es in meiner Wahrnehmung doch ein Verschieben in die Zukunft (erst erfahren was die anderen sagen, dann bewerten …). Doch die Zukunft kommt nie. Und die Berufung kannst du nicht finden in der Zukunft. Es ist wie mit der Vorstellung, einer stufenweisen Spiritualität. Ja das Ego ist trickreich und malt schöne Bilder in der Zukunft. Doch du findest das alles nur im Jetzt, wenn du bereit bist, dir zu begegnen. Jetzt oder nie.

Alles Liebe,
Richard
Moderatoren: Martin