Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Bedingungsloses Grundeinkommen

10 Dez 2009 09:29 #7563 von Martl
Lieber Heiko,

ich bin der Meinung, dass wir doch lernen sollten, unsere Versorgungsängste zu überwinden, und nicht zu pflegen.

Unsere Frage sollte lauten:" Was kann ich geben, wie kann ich mich kreativ in die Gesellschaft einbringen?"

Wir werden neue, dezentrale Strukturen schaffen, mit einem sozialen Gefüge, in dem die Anonymität verschwindet.

Ebenso wird es regionale Währungssystheme geben, die das Anhäufen von Kapital unmöglich machen.

Auf dem Feld der freien Eergie ist ein Quantensprung zu erwarten, der uns unabhängig von profitgierigen Monopolisten macht.

Wir verstehen die Welt als Spiegel zu sehen. Von uns selbst, und unserer Gesellschaft.

Vor allem aber werden wir lernen uns als Teil eines großen Ganzen zu sehen, und das legt eine große Freude frei :)

Wir werden gemeinsam arbeiten, tanzen und meditieren.

Doch für was um Himmels Willen ein "Bedingungsloses Grundeinkommen"? Auf dieser Erde ist nur die Liebe bedingungslos. Wir erkennen es vor allem an unseren Kindern. So ein kleines schreiendes Bündel macht eigentlich nichts als Unannehmlichkeiten. Doch wir lieben und versorgen es - bedingungslos. Bedürftige, Hilflose, und Kinder werden versorgt. Doch wer sich versorgen lässt, gibt auch in gewissem Maße die Verantwortung für sich ab.

In Afrika, wurde schon in Hilfsprojekten ein solches Grundeinkommen ausprobiert, jedoch wurde der Versuch ernüchtert wieder abgebrochen, da das Geld in Alkohol investiert wurde und die Menschen sich dem Müsiggang hingaben.

Und jeder Mensch, der schon einmal schwere Zeiten durchgemacht hat, weiß dass gerade dieser Leidensdruck ihn zu einer neuen Erkenntnis und Demut geführt hat.

Heute schon muß man überlegen, ob man Alkoholabhängigen Sozialleistungsempfängern nicht besser Essens - und Kleidungsgutscheine gibt, da ein suchtkranker Mensch immer als erstes schaut, dass sein Grundbedarf an Drogen gedeckt ist. Vor allem die Kinder gehen dann leer aus.

Überschaubare soziale Strukturen, die jeden Mensch mit einbinden, würden solche Probleme aber gar nicht erst entstehen lassen.

Es gibt noch ein paar funktionierende Naturvolkstämme, bei denen wir abschauen können, wie Gemeinschaft funktioniert.

Es hilft auch das Geld komplett abzuschaffen. Doch ein bedingungsloses Grundeinkommen würde mit Sicherheit mehr Probleme schaffen, als es beseitigen würde.

Also, lasst uns frohen Mutes an einer neuen Welt der Freude bauen. Es gibt sooo viel zu tun, dass wir das Universum um Hilfe bitten müssen.

Alles Gute, und tolle Ideen wünsch ich Euch allen,

Martin
10 Dez 2009 13:30 - 10 Dez 2009 13:32 #7566 von KeepOnSmiling
Liebe Community,

Martin schreibt:

Es hilft auch das Geld komplett abzuschaffen. Doch ein bedingungsloses Grundeinkommen würde mit Sicherheit mehr Probleme schaffen, als es beseitigen würde.

Dieser Gedanke inspiriert mich zu einer Frage:
Ist das sogenannte "Bedingungslose Grundeinkommen" nicht damit gleich zu setzen, dass das Geld (zu einem großen Teil) abgeschafft wird und vor allem dadruch seinen "Drogen-Character" verliert?

Das Bedingungslose Grundeinkommen sagt doch aus, dass nicht mehr einzelne, die über Geld verfügen, entscheiden, welche Tätigkeit mit Geld entlohnt wird und welche nicht! Wir als Gesellschaft würden entscheiden, dass jeder für jede Tätigkeit ein "Grundeinkommen" erhält!

Wie viele Menschen arbeiten, ohne Geld dafür zu bekommen? Und dabei rede ich von all den Tätigkeiten, wo der Mensch, genau wie es Martin schreibt, sich fragt:

" Was kann ich geben, wie kann ich mich kreativ in die Gesellschaft einbringen?"

Ich spreche von den vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten bei Roten Kreuz, Greenpeace und dem Umweltbund.
Den vielen freiwilligen Helfern in den Gemeinden, diejenigen, die zu Hause bleiben, um Kinder zu erziehen und all diejenigen in der deutschen Vereinswelt...

Jeder, der glaubt, Menschen würden nur dann (für die Gesellschaft sinnvoll) arbeiten, wenn er/sie dafür bezahlt wird, ignoriert das gigantische Soziale Engagement vieler hunderttausender Mitmenschen, die "für kein Geld der Wert" unbezahlte Dienste an der Gemeinschaft tun!!!

KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana
10 Dez 2009 17:54 - 10 Dez 2009 17:54 #7573 von Heiko
Das hast Du schön gesagt, Olli. Dem kann ich nur beiplichten.
Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass eine Gesellschaft in der sogar (und gerade) oberste Güter wie z.B. Überlebensfähigkeit und Gesundheit, zu einer Frage der Wirtschaftlichkeit pervertieren, dringender Änderung bedarf.

So, wie es zur Zeit ist, kann es nicht bleiben. Eine immer kleiner werdende Zahl von Menschen wird immer reicher und "vollgesaugter" und eine immer größer werdende Schar immer ärmer. Bei allem Respekt vor der Leistungfähigkeit Einzelner und auch von Gemeinschaften muss doch die Relation gewahrt bleiben.

Mit Geld ist es wie mit Mist. Auf einem großen Haufen stinkt es, fein verteilt jedoch bewirkt es unglaublich viel Gutes.
10 Dez 2009 18:54 - 10 Dez 2009 19:04 #7575 von Martl
Lieber Olli,

auch ich mache vieles unendgeldlich, und habe auch oft Proobleme für meine Arbeiten ein angemessenes Honorar zu nehmen. Am liebsten würd ich alles verschenken. Aber ich sehe das als Egoproblem. Es ist einfach zu schön den Weihnachtsmann zu spielen.

Gäbe es ein bedingungsloses Grundeinkommen, wäre ich um die Chance beraubt, zu lernen was es bedeutet, für mich selbst einzustehen, Geld für meine Werke zu verlangen. Das ist auch ein hervorragender Spiegel, zu sehen ob das was ich biete, auch jemandem etwas wert ist.

Es ist ein großer Unterschied, ob das Geld total abgeschafft wird, oder ob es ein bedingungsloses Grundeinkommen gibt. Gibt es kein Geld, muß ich trotzdem meine Umwelt überzeugen, mir eine Wohnung, Kleidung und Nahrung etc.. abzutreten.

Es ist eine spirituelle Erfahrung, zu sehen, dass wenn ich meine Talente gemäß meiner Überzeugung einsetzte, und meiner Intuition vertraue, dass ich dann automatisch auch Kundschaft habe. Daran kann man sich weiterentwickeln.

Der liebe Gott - das Universum - sorgt für mich. Nicht Vater Staat.

Das schafft Ängste aus dem Weg. Vater Staat kann morgen pleite sein, eine andere Regierung haben. Der liebe Gott nicht.

Wir haben das Glück, in einem Land zu leben, in dem die meisten langweiligen Malochearbeiten von Automaten übernommen werden, oder ins Ausland verlagert wurden. Es leben unheimlich viele reiche Leute hier. Die wollen was Besonderes für ihr Geld. Wer das Pech hat, und momentan eben viel Zeit und wenig Geld hat, hat die Gelegenheit seine Kreativität zu fördern, sich zu entwickeln, und dann damit hinaus zu den Menschen zu gehen.

Wir sind in der westlichen Welt im quantitativen Wachstum schon längst an die Decke gestoßen. Aber Qualitativ sind wir zurückgefahren. Hierin steckt grenzenloses Potential. Wir können uns unserer Entfaltung widmen, und uns gerade dadurch versorgen.

Und trotzdem gibt es immer noch sehr viele unangenehme Arbeiten, die von Menschenhand verrichtet werden müssen. Glaubst Du im Ernst, dass ohne Not jemand bereit ist solche Sch...jobs zu machen.

Deshalb würde es in kürzester Zeit eine Geldentwertung nach sich ziehen, denn irgendwie muss man ja jemanden dazu bringen, mir den Abflusskanal zu reinigen, bevor ich in meinen eigenen Fäkalien ertrinke.

Ich bin der felsenfesten Überzeugung, dass an einem bedingungslosen Grundeinkommen, unsere Gesellschaft vollens zerbrechen würde.Daher werde ich politisch und preventiv alles in meiner Macht stehend tun, um sowas zu verhindern.

Alles Liebe,

Martin
10 Dez 2009 19:41 #7576 von Martl
Lieber Heiko,

Du hast vollkommen recht. Unser Währungssysthem ist gelinde gesagt Schrott. Es gab schon hervorragende Versuche, mit einer Währung, die sich entwertet, wenn man sie hortet. Das hat in Zeiten der ersten Wirtschaftskriese schon so gut funktioniert, dass in Regionen dieser Währung die Wirtschaft wieder florierte, und die Arbeitslosigkeit auf ein Minimum sank. Da bekamen die Mächtigen Angst, und verboten dieses Geld.

Krankenkäuser, Ärtzt, Pharmazie und alles was dazu gehört, sollte in Staatsbesitz sein, und nicht von Profit regiert werden.

Profit sollte nie ein Motivator sein, aber ein Spiegel.

Alles Liebe

Martin
10 Dez 2009 21:21 - 10 Dez 2009 21:23 #7580 von Heiko
Martl schrieb:

Krankenkäuser, Ärtzt, Pharmazie und alles was dazu gehört, sollte in Staatsbesitz sein, und nicht von Profit regiert werden.

Das ist gut im Ansatz, klappt aber nur dann wenn wirklich WIR ALLE der Staat sind.

In einer parlamentarischen Demokratie wie der Unseren wird es wiederum zu Vorteilen für die Einen und Nachteilen für die Anderen führen.

Gewählte Vertreter würden ohne entsprechende Änderung ihres Bewusstseins wieder in den alten Habitus verfallen.
Moderatoren: Martinplanetjanet