Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Das "liebe" Geld... Spirituelle Ökonomie

24 Feb 2010 07:51 - 24 Feb 2010 08:02 #9006 von Manni
Ja Karo,

da hast Du vollkommen Recht, es würde vieles leichter sein und es würde mir auch nichts ausmachen unter meiner beruflichen Qualifikation zu arbeiten, wenn ich im Gegenzug die Verantwortung los bin.

Meine Frau arbeitet auch halbtags, sonst könnten wir unseren finanziellen Verpflichtungen überhaupt nicht nachkommen. Haus und Hof sind fast bezahlt. An einen Verkauf ist jedoch nach Öffnung der Grenzen nicht mehr zu denken, denn im sehr viel schöneren Umland gibt es für dieses Geld sehr viel mehr zu haben (von wegen Kapitalanlage Immobilie, hier liegt ein klarer Werteverfall vor). Daher werden die Wohnungen, die von ihren Erwerbern finanziell auch nicht mehr getragen werden können alle samt versteigert und damit kommen nur die Banken gerade mal auf ihre Kosten, weil sie im Rang ganz vorne stehen. Auf der Restschuld bleibt der jeweilige Voreigentümer sitzen und geht nicht selten in die private Insolvenz, so wie meine damalige Büropartnerin. Insofern versuchen die Leute ihre Kosten durch Vermietung zu decken, was auch nicht immer gelingt.

Ich habe meine Dienste schon vielen Leuten sowohl in Anstellung als auch in freier Mitarbeit angeboten, doch ich muss den Tatsachen auch ins Auge sehen. Ich gehe stramm auf die 50 zu und der Markt ist voll von jungen Studenten, die zwar nicht über die Erfahrung von mir verfügen aber eben für sehr viel weniger Geld arbeiten gehen, um ihr theoretisches Wissen mit praktischen Erfahrungen zu bereichern. Sie werden daher gerne als Praktikanten eingestellt oder auf Minnijobbasis. Mit mir müsste man auch über dies und das diskutieren, da ich auch nicht alles blind mache, was mir gesagt wird. Wer will das schon, viel Geld ausgeben und sich dann noch mit mir auseinandersetzen? Außerdem glauben die Leute auch, dass ich nicht mehr so belastbar bin wie ein junger Mensch und vermutlich schneller krank werde und ausfalle. Es gibt tausend Gründe, die eher für junges Blut sprechen und nur wenige legen Wert auf Erfahrung und Gelassenheit. Es ist eine hektische Zeit im Streben nach dem maximalen Gewinn.

Martin hat es sehr schön gesagt. Dabei kann man nur verlieren! Nein, ich bleibe mir selbst treu und backe zur Zeit auch nur kleine Brötchen. Sicher werden sich wieder Türen für mich öffnen, doch momentan sind sie halt noch geschlossen.

Das geht auch wieder vorüber
Manfred
25 Feb 2010 14:07 #9018 von Nirvana
Hallo Ihr Lieben,
hallo Manfred,

ich greife nochmal die Argumente von Martin und Olli (ich hoffe, dass gefällt Dir also Ansprache besser, Oliver :laugh: ) auf.

Es geht um Einstellung:
Ich arbeite regelmäßig und ich gebe zu, dass ich das nur mache, wenn ich "Lust dazu" hab. Ich bin bei HartzIV bzw. dem JobCenter gemeldet und wenn mein Einkommen nicht reicht, dann lasse ich es durch HartzIV aufstocken - wenn ich Lust dazu habe!

Ganz ehrlich: Ich bin alleinstehend, habe weder Haus, Hof, Pferd, noch Kind, noch Kegel. Von mir aus könnte HartzIV (für mich) noch weiter gekürzt werden!

Lieber Manfred, ich lese immer wieder von Deinen finanziellen Verpflichtungen, denen Du und Deine Familie nachkommen müssen.
Wo kommen die denn her, diese finanziellen Verpflichtungen? Wer hat Dir diese aufgezwungen?

Ich habe aus Deinem Beiträgen das Gefühl, dass Du ganz anders leben würdest, wenn es diese finanziellen Verpflichtungen nicht gäbe - aber wo kommen die denn her?

Wie kann es sein, dass ein Mensch wie ich oder die jungen Studenten, von denen Du sprichst, mit so viel weniger Geld auskommen als Du? Wie kann es sein, dass ich für viel weniger Geld arbeiten kann, als Du und mich dabei sauwohl fühle?
Na klar, ich habe keine finanziellen Verpflichtungen!

Prüfe Deine Einstellung, Manfred, Deine Einstellung zum Geld: Wer hat Dir Deine finanziellen Verpflichtungen ausgezwungen?

Wer hat etwas davon, dass Du Kinder hast, eine liebe Frau, ein fast bezahltes Haus und ein liebgewonnens Pferdehobby?

Manfred! Im Vergleich zu mir bist Du ein steinreicher Mann... Reich an Verpflichtungen und Reich an Jammer, diesen Verpflichtungen jetzt nachkommen zu müssen!

Wer hat Dich in diese Situation gezwungen, lieber Manfred, mein Bruder im Celestine-Geiste?

Vielleicht magst Du mich und meine direkten, frechen Vorwürfe gar nicht leiden...
Vielleicht magst Du auch Deine Einstellung zu Deinem Reichtum ändern:
* Du bist frei, übst eine selbstständige Arbeit aus, die Dir Freude bereitet (hat - früher)...
* Du hast finanzielle Verpflichtungen für Haus, Hof, Pferde, Frau und Kinder, die Dir viel Freude bereiten und für Du Dich ohne jeden Zwang von Außen entschieden haben solltest...
* Und Du jammerst über die Verantwortung der Freiheit, für die viele andere Menschen auf dieser Erde unter Einsatz Ihres Lebens kämpfen...

Du bist ein so reicher Mann, Manfred! Und ich wünsche Dir auf tiefster Seele, dass Du Deinen Fokus dahin lenken kannst, Dich an diesem Reichtum zu erfreuen und dankbar dafür sein kannst!

Liebe Grüße
Dirk Nirvana
Folgende Benutzer bedankten sich: Schelm
25 Feb 2010 14:57 #9022 von Marion
Hallo ihr lieben Freunde,

ich kann in dieser Hinsicht Dirk nur zustimmen. Denke nicht so viel, sondern lasse dich treiben und hab Vertrauen.

In diesem Zusammenhang fällt mir noch ein Sprichwort ein:

"Eine Hand wäscht die andere"

Das praktiziere ich schon sehr lange mit vielen Leuten in meiner Umgebung.

Ich gehe zum Friseur privat und bezahle mit Geräuchertem, eine Bekannte dekoriert und im Gegenzug lade ich sie und ihre Familie zum Esssen ein, eine Nachbarin bedient und bekommt von mir Lebensmittel als Ausgleich.

Es findet sogar Tausch in Geschäften statt. Ein Döner-Stand hat zu Feierabend kurz vor Geschäftsschluß von sich aus Döner verschenkt und erhielt von anderen wiederum was er brauchen und mochte z. B. Käse usw.

Diesem Beispiel sollten vielmehr folgen, dann wäre das liebe Geld unwichtig.

Löse dich von dem Gedanken daß du Geld haben mußt um leben und glücklich sein zu können. Dann wirst du sehen, daß sich vieles ändert. Übe dich in Dankbarkeit und Demut und bin glücklich so wie es ist. Vielen geht es wesentlich schlechter. Deine Gedanken sind Wegweiser deines Lebens. Erkenne sie und handle danach.

Maria
25 Feb 2010 19:31 #9029 von Marlene
Liebe Freunde

Es ist schön, das jeder seine Meinung hat und sie sogar schreiben darf, aussprechen darf.

Ich habe in der Schweiz solche Tauschbörsen schon gesehen, solches gibt es auch auf den Studentenseiten.

Bis zu einem gewissen Grad geht das auch.
Z.B. Nachbarschaftshilfe, Stundenten unter Studenten.

Ich habe darüber nachgeacht und wie so oft gegoogelt, auch da findet mann/frau andere Meinungen und Einstellungen.

www.nzz.ch/finanzen/nachrichten/warum_ta...tossen_1.573780.html

Das ist ein Thema das man sicher so weit wie das Universum reicht, diskutieren kann.

Je nachdem, von welcher Seite ich es betrachten will.

Wenn ich es von der Seite aus betrachte, dass ich schon viele Leben gelebt habe, und hier auf der materiellen Welt gelandet bin, um genau diese oder jene Erfahrung zu sammeln, machen will, dann verstehe ich auch Mannimen.

Dann ist es gut, wenn einem ein Celestine Bruder ein bisschen den Spiegel zeigt.

Für deine Gedanken liebe Maria, sind wir meiner Meinung nach, unter den Menschen auf der Erde in der Liebe noch nicht so weit.

Vielleicht sollten wir die hier erst lernen.

Deswegen wünsche ich Euch allen und über das Forum hinaus, alles Liebe.
Marlène
26 Feb 2010 09:14 - 26 Feb 2010 09:24 #9033 von Manni
Guten Morgen zusammen,
lieber Dirk,

Deine Sicht hat mich zum Nachdenken angeregt. Wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass ich jetzt offenbar höhere Ansprüche an mein Leben stelle?

An andere Stelle hier im Forum hatte ich ja schon erwähnt, dass ich aus sehr armen Verhältnissen stamme und Grotten schlecht in der Schule war. Das war so ziemlich das Erste, was ich in meinem Leben ändern wollte, aber hohe Ansprüche stellte ich zu dieser Zeit noch nicht.

als mir dann doch der Abschluss der Mittleren Reife gelang überlegte ich was ich nun tun könne und was mir Freude bereiten würde. Ich habe sehr gerne gezeichnet und so entschied ich mich für eine Berufsausbildung als Technischer Zeichner. Als diese dann mit Erfolg abgeschlossen war, fand ich keine Stelle, wo ich sie hätte ausüben können. Zu dieser Zeit kamen gerade die Computer auf und nahmen den Zeichner die Arbeit weg.

Ich hatte also die Wahl mich entweder umzuschulen oder mich weiter fortzubilden. Also hielt ich an dem eingeschlagenen Weg fest und besuchte eine Fachschule für Bauwesen, wo ich ein Fachabitur bekam. Damit besuchte ich dann die Fachhochschule, welche ich mit einem Diplom wieder verließ.

Uns wurde immer wieder gesagt, dass all die Schulzeit, die wir mehr aufgewandt haben durch eine entsprechend höhere Bezahlung wieder ausgeglichen werden würde. Doch dem war dann eben nicht so.

Heute ist es sogar schon soweit, dass Du als "Theoretiker" noch schlechter bezahlst wirst, als ein Praktiker, dessen Arbeit einen sichtbaren Gegenwert darstellt.

Damit wollte ich mich nicht abfinden und habe vermutlich genau an dieser Stelle den größten Fehler gemacht und da gebe ich Dir auch Recht, denn als ich in die Selbstständigkeit ging, begann die Berg- und Talfahrt, über die ich hier immer soviel am jammern bin.

Leider war eine Umkehr in ein Angestelltenverhältnis nun auch nicht mehr möglich. Warum mir das nicht gelang, weiß ich nicht. Ich vermute mal, dass die Geschäftsführer nicht zwingend eine unmittelbare Konkurrenz ins Boot holen wollten.

Ich versuchte sogar meine Qualifikation zu verbergen und bewarb mich einfach nur als Technischer Zeichner, doch das flog schon beim ersten Gespräch auf und das Misstrauen war logischer Weise noch größer.

Es blieb mir also nichts anderes übrig, als mich weiter selbst durchzuschlagen und um mein täglich Brot zu kämpfen. Natürlich messe ich meiner Arbeit auch einen bestimmten Wert bei und bin nicht mehr bereit darunter zu arbeiten! Für wen sollte ich das tun, nur damit andere sich auf meine Kosten bereichern können?

Und jetzt zu Deiner Frage, wer mir das schwer verdiente Geld einfach wieder wegnimmt ohne dass ich dagegen etwas tun kann. Ganz aktuell hat mich die GEZ gerade am Wickel. Sie rechnen mir vor, was ich alles anzumelden und zu bezahlen habe, nur weil ich über entsprechende Geräte verfüge, die ich jedoch anderweitig nutze und auch nicht alle gleichzeitig. In einem privaten Haushalt reicht es, wenn mind. ein Radio und ein Fernseher angemeldet ist aber in einem Geschäft muss der Inhaber jedes vorh. Radio, jeden PC und jedes Handy anmelden, auch die seiner Mitarbeiter.

Was ich Dir damit sagen möchte ist, dass in unserem Lande sehr deutlich zwischen einem Privathaushalt und einem Geschäft unterschieden wird. Offenbar soll die Wirtschaft hier zu Lande alle Kosten tragen. Da kann ich nicht für weniger arbeiten gehen, sondern werde auch gezwungen sehr viel mehr Geld für meine Leistung zu verlangen. Das setzt sich fort beim Finanzamt, welches zu den bereits entrichteten Steuern noch mal welche zusätzlich verlangt und geht über die Versicherungen, die alle möglichen Risiken in einer Haftpflicht unterbringen bis hin zu den Sozialleistungen für die da schon nichts mehr übrig bleibt usw. Sie alle rechnen dir vor, was Du zu verdienen hast und bessen daran deine Beiträge, die entrichte werden müssen.

Jetzt noch mal zurück zu dem, was mir während meiner Ausbildung vermittelt wurde: Ich würde die Mehraufwendungen durch längere Schulzeit und ständige Weiterbildung etc. alles wieder raus bekommen. Haha, da kann ich nur laut lachen!

Ja, und was meinen Lebensstandard anbelangt, der mich zu einem "reichen" Mann macht, deiner Meinung nach. Mir darf davon nichts gehören, sonst bin ich es ganz schnell wieder los. Es stellt nämlich Kapital dar, auf das Gläubiger zugriff hätten, wenn ich in finanzielle Engpässe gerate. Und in meinem Beruf ist es inzwischen schon in Mode gekommen, den Architekten für alles Mögliche verantwortlich zu machen. So durfte ich z. B. schon Ordnungswidrigkeiten bezahlen, die Firmen auf der Baustelle begangen haben, nur weil ich der verantwortliche Bauleiter war und dies nicht verhindert habe.

Unser Haus stammt auch aus einem Förderprogramm, welches für finanziell schlechter gestellte Menschen extra in Leben gerufen wurde, nur um die Wirtschaft wieder etwas anzukurbeln. Heute ist es inzwischen schon so, dass Du als Harz IV Empfänger ein Haus kaufen kannst. Dazu sind auch entsprechende Förderprogramme eröffnet worden. Einzige Bedingung ist nur, dass die netto Wohnfläche nicht größer ist, als was der jeweiligen Familie zugebilligt wird und dass die monatliche Belastung nicht höher ist, als die vergleichbare Ortsmiete, dann übernimmt das Amt die Finanzierung. Diese Häuser wurden im großen Stil z. B. über den Discounter Lidel vertickt. Jetzt steigt gerade IKEA in so ein staatliches Förderprogramm ein. Es ist insofern kein Privileg mehr in einem Eigenheim zu wohnen. Außerdem stellt es ja einen Gegenwert für den Finanzgeber dar.

Den einzigen Luxus, den ich mir noch leiste, ist mein Pferd, zugegeben. Dafür verzichte ich aber auch auf Urlaubsreisen und andere Hobbys. Ich gehe nicht ständig aus usw. Also, um mir das leisten zu können, verzichte ich an anderer Stelle. Wenn Du das dennoch als Reichtum bewerten möchtest, gerne.

Liebe Grüße
Manfred
25 Mär 2010 14:10 - 25 Mär 2010 14:11 #9178 von KeepOnSmiling
Liebe Community,

nach zwei Wochen Abwesenheit vom Forum bedanke ich mich zu allererst für Eure Beiträge zu meinem Artikel und meinen Fragen... Und wiederhole Sie gerne noch einmal:

Wie stellt Ihr Euch die Spirituelle Ökonomie der (Celestine-)Zukunft vor?
Wie bezahlen wir ohne Währung, wenn sich Kapitalismus und Kommunismus auflösen und ich mir eine andere Berufung suchen darf?
Wie werde ich in Zukunft für meine Erkenntnisse „bezahlt“, wenn es keine Preise für Beratung, Bücher und Co. mehr gibt?
Habt Ihr eine Vorstellung, wie das für Euren Beruf aussehen könnte oder wie Ihr Euren Beruf weiterentwickeln könnt, um diese Entwicklungen zu antizipieren, also vorwegzunehmen und auch ein Stück weit selbst zu gestalten?


Die wiederhole meine Frage, weil ich mich mit dem Thema Geld, Veränderungen in der Weltvolkswirtschaft und zu den Währeungssystemen in den letzten Wochen sehr intensiv beschäftigt und ein Unmenge an Informationen neu dazu gewonnen habe:

1. Es gibt Menschen, die eine "Ersatz-Währung" gebunden an Gold, aufbauen wollen, um gegenüber der Macht der Finanz- und Banksysteme unabhängiger zu werden.
2. Ich habe Möglichkeiten kennen gelernt, wie alternativ gegen den Raubbau der Regenwälder in Südamerika, aber auch in Europa Wälder wieder aufgeforstet und vor Ort Entwicklungshilfe im Sinne von Arbeitsplätze geleistet werden kann... Übrigens für "die Spender" ein sehr spannendes Investment, also eine sehr lohnende Anlage.
3. Hier in Europa ist Griechenland faktisch pleite (nach Island) und Spanien steht auch nicht gut da. Unser Währungssystem in Europa steht vor einer ganz harten Probe... wegen unseres Geldsystems.
4. Die USA entdecken das Sozialwesen, obwohl gerade dort aufgrund der horrenden Verschuldung des Staates, aber auch der Privatmenschen "kaum mehr was zu machen ist"...
5. Tja, und der ehemalige Musterschüler Deutschland macht auch immer mehr Schulden, um einst ausgebaute Ansprüche unbedingt zu erhalten, wo möglicherweise Abbau und Rückschritt ganz reinigende Maßnahmen wären...

Gerade das Verständnis und die Einstellung zu Geld ist ganz massiv im Wandel. Das merke ich ganz besonders, weil ich mich nun mehr in dieser Branche (frei) bewege.

Wer von Euch investiert in Gold?
Hat jemand schon andere Geldanlagen entdeckt?
Habt Ihr Euer Geld noch bei der Bank liegen?

Und wie stellt Ihr Euch Euren Wirtschafts- und Finanzplan in der Zukunft vor? Werdet Ihr überhaupt "Geld" brauchen oder Euer Leben so einstellen, dass Ihr auf "Geld" weitestgehend verzichten könnt und in einer Kommune alles tauscht bzw. gegenseitig unterstützt?

Ich gehe für mich davon aus, dass es immer eine Form von Geld, irgendein allgemein anerkanntes Zahlungsmittel geben wird, ob es nun Gold, Zigaretten oder irgendein Stück Papier ist.

Die Einstellung zu Geld, meinem eigenen Konsum- und Besitzstreben, das sind die Themen, an denen ich arbeiten und mich weiter entwickeln werde!

Das alles wollte ich Euch sagen und freue mich weiterhin, wenn Ihr mich an Eure Meinung und Sichtweise teilhaben lasst!

KeepOnSmiling
:laugh: lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana, Schelm
Moderatoren: Martin