Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Das "liebe" Geld... Spirituelle Ökonomie

17 Jan 2013 07:34 #18871 von KeepOnSmiling
Liebe Community,

da wir am Samstag auf dem RheinMain-Treffen das Thema Geld als Überschrift/Headliner gewählt haben, krame ich diese Diskussion mal wieder heraus, um meine Gedanken mit Eurem Meinungsbild abzugleichen...

Könnt Ihr Euch eine zukünftige, "spirituelle" Ökonomie oder Wirtschaft ganz ohne Geld, wie wir es Heute kenn, vorstellen?
Oder geht es mehr um die Idee der Nachhaltigkeit, der Sustainability, wie die Angelsachsen es nennen? Nachhaltige Geldanlagen boomen, immer mehr Menschen gerade in Deutschland achten darauf, wie das/ihr Geld angelegt wird! ...es geht dabei weiterhin um Geld. Ob nun Nachhaltigkeit, sozial verantwortlich oder nicht: Weiterhin in Geld die Energie, die das alles antreibt!

Ich stecke da gerade mit meinen Gedanken etwas fest...

KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana, Schelm
18 Jan 2013 15:25 - 18 Jan 2013 15:30 #18880 von Martin
Lieber Olli,

ja, ich kann mir eine zukünftige, spirituelle Ökonomie ohne den "Zwischenweg" des Geldes vorstellen! Ich glaube allerdings, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis diese aus sich selbst heraus funktioniert. Dazu ist es erforderlich, dass kein einziger Mensch, keine Nation mehr an "Trennung" glaubt. Alle müssen im Bewusstsein so weit sein, dass sie sich vollkommen des EINS-SEINS miteinander bewusst sind.
Das bedeutet ein extrem hohes Maß an (Eigen)-Verantwortung gegenüber sich selbst, gegenüber jedem Lebewesen und jedem Aspekt der Schöpfung.

Bis dahin sind "Zwischenschritte" denkbar, in denen Geld nicht mehr benutzt oder missbraucht wird, um Profit zu machen.

Ich glaube, das Wichtigste ist hier, dass der Mensch mit seinem unbegrenzten Potenzial wieder im Mittelpunkt steht, und nicht der Profit, der persönliche Vorteil auf Kosten Anderer und auf Kosten der Natur.

Wenn wir uns als EIN ORGANISMUS verstehen, einschließlich der Tiere, der Pflanzen, der Erde, werden wir aufhören, unsere eigene Lebensgrundlage zu zerstören.

Nicht das Geld als symbolischer Träger von Wertschätzung ist das Problem, sondern die Art und Weise, wie die Idee eines symbolischen Trägers für Wertschätzung missbraucht und verzerrt wurde um der persönlichen Profite willen.

Hier ist ein Umdenken in der Welt erforderlich, und jeder Einzelne von uns ist dazu aufgefordert, bei sich selbst zu beginnen. Das fängt im Alltag an, indem ich mir sehr gut überlege, was ich kaufe und konsumiere und was ich zum Ganzen beitrage.

Die meisten Menschen sind sich gar nicht dessen bewusst, wie viel Macht als Konsumenten sie haben könnten, wenn sie bewusst auswählen würden, was sie kaufen. Lieber Billig-Ware aus China, die auf Kosten von Umwelt und Gesundheit der Arbeiter hergestellt wurde und letztendlich auch mir selbst schadet, oder lieber Produkte, die nachhaltig, ökologisch sauber und fair produziert wurden und bei denen alle, die an der Wertschöpungskette beteiligt sind so gut bezahlt werden, dass sie gesund leben können und am Reichtum der Welt teilhaben können.

Was kann ein jeder für sich selbst tun?

Ich glaube, das Wichtigste bei allen diesen Überlegungen ist, dass wir eine "Neue Wertschätzung" für die Geschenke entwickeln, die das Leben uns jeden Tag von Neuem zuteil werden lässt.

Wertschätzung gegenüber ALLEM bringt uns in den Zustand des inneren Reichtums - und damit ziehen wir mehr der Erfahrung des Reichtums an. Und diese kommt dann auch irgendwann in materieller Form zu uns.

Wie kann uns das global helfen?

Wenn die Menschen insgesamt immer mehr Wertschätzung für alles entwickeln, wird das Mangelbewusstsein Stück für Stück schwinden - und damit auch die Armut, die an vielen Stellen in der Welt herrscht. Haben wir Wertschätzung für alles, dann geben wir auch gerne und reichlich für das, was wir erhalten. Damit setzen wir eine Spirale des Reichtums in Gang, die schließlich die ganze Welt beschenkt.
Gehen wir stattdessen in ein Bewusstsein der Art "Es gibt von allem zu wenig. Geiz ist geil", dann setzen wir eine Abwärtsspirale der Armut in Gang. Diese trifft (leider) zuerst die Menschen der Entwicklungsländer, aber wird früher und später auch bei uns selbst ankommen. Die ersten Auswirkungen sehen wir daran, dass es in Deutschland immer mehr Menschen gibt, die vom Lohn ihrer Vollzeit-Arbeit nicht mehr leben können.

Verlassen wir also dieses Mangelbewusstsein und gehen wir in ein Bewusstsein der DANKBARKEIT - für ALLES! Und wir werden wahrhaftig erfahren, WIE REICH WIR GESEGNET SIND!

Herzlichst

Martin
Folgende Benutzer bedankten sich: KeepOnSmiling
19 Jan 2013 16:17 #18884 von Tamusch
Lieber Olli und Ihr Lieben,

meine Antwort und meine Vorschlag für eine möglichen Weg zum 3fachen Wohl

1. Für das Wohl meiner Selbst
2. zum Wohl der Gemeinschaft
3. Zum Wohl des großen Ganzen

Die Idee hat Bernd Hückstädt sich von der Natur abgeschaut und umgesetzt, was mich insbesondere begeistert und so EINFACH ist!

www.gradido.net :cheer:

So einfach und einfach JETZT mit machen...... :-)

ILuD, Tamer
Folgende Benutzer bedankten sich: KeepOnSmiling
20 Jan 2013 13:56 - 20 Jan 2013 13:59 #18885 von Rosenduft
Hallo Martin, danke für den Beitrag. Die Bücher kenne ich nicht, doch sobald sich die Seele an Lemurien erinnert, sprudeln Worte daraus hervor, welche einem selbst in Erstaunen führen - Was jedoch interessant ist, ist die Tatsache, dass viel darüber gesprochen wird, WIE es wohl sein wird, so zu leben, ohne Sicherheiten...doch sobald man/frau dies über JAHRE hinweg tut, befindet man sich in jener Energie, welche einfach das BESTE aus einem neuen Tage herausholt, ohne sich Gedanken darüber zu bereiten, WIE dies möglich sein soll, aufgrund extremster Herausforderung. Das mentale Training wird dadurch zusätzlich in enormer Weise "geschult", wie dies in keinem Lehrbuch der Fall ist! Es ist ähnlich, wie wenn man DIREKT vor Ort in den Slums war, oder dies nur vom Fernseher her kennt...alles in allem führt diese mentale Stärke an einen Punkt, wo man/frau weiss, dass ALLES möglich ist, sobald die Erkenntnisse daraus und noch vieles mehr zu einem GANZEN zusammen geführt wurden:) die Schule des Lebens ist die intensivste...insbesondere, wenn das Leben sehr ungewöhnlich ist. In diesem Sinne, tausend DANK an alle Leser/innen und viele Wunder für euch von Rosenduft;)
Folgende Benutzer bedankten sich: KeepOnSmiling
20 Jan 2013 14:12 #18886 von Tamusch
Folgende Benutzer bedankten sich: Schelm
21 Jan 2013 16:10 #18889 von Richard179
Hallo ihr Lieben,

ich glaube daran, dass sich die spirituelle Ökonomie ganz allein einstellen wird.

Wir werden erkennen, wer wir wirklich sind und welche Bedeutung das Materielle wirklich (nur) hat. Außerdem werden wir jederzeit wissen was der andere denkt, sodass Missbrauch auch allein aufhören wird. Am wenigsten werden wir die spirituelle Ökonomie planen oder mit Regeln erreichen können.

Alles Liebe,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: KeepOnSmiling
Moderatoren: Martin