Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 9. Erkenntnis - Der Blick in die Zukunft:
Während jeder von uns der Vollendung seiner spirituellen Aufgabe zustrebt, werden die technologischen Aspekte unseres Überlebens vollends automatisiert werden, damit wir uns gänzlich auf unser synchrones Wachstum konzentrieren können. Dieses Wachstum wird die Menschheit in immer höhere energetische Stadien befördern, bis unsere Körper schließlich eine reine Energieform annehmen und wir die jetzige Dimension unerer Existenz mit jener nach dem Leben verbinden und dadurch den Kreislauf von Tod und Geburt beenden.

Das "liebe" Geld... Spirituelle Ökonomie

01 Feb 2013 17:50 #18938 von Richard179

nanabosho schrieb: Akzeptiere einfach, dass es ist, wie es ist. Und freue mich, dass es zumindest so fließt, dass ich die wichtigsten Rechnungen bezahlen kann.

In einem anderen Lebensbereich erlebe ich nun einen unglaublichen Überfluss, der mir wahnsinnig gut tut. Vielleicht wirkt sich das in absehbarer Zeit auf andere Bereiche aus. Das sollte mich freuen.


Hallo Andreas,

das freut mich für dich. Bestimmt dehnt es sich aus auf andere Bereiche, wenn du es dort ähnlich angehst. Ich vermute, du hast es mit dem Herzen gemacht und das Denken und Regeln zurückgefahren.

Alles Liebe,
Richard
01 Feb 2013 19:58 #18942 von nanabosho
Vielleicht ist es deswegen, Richard,

weil mich die Liebe eben voll im Griff hat. Intensiver als ich je für möglich gehalten hätte. Da bröckeln festgefahrene Standpunkte oder werden zusehends unwichtiger.

Das ist eigentlich schon alles.

Herzliche Grüße,
Andreas
05 Feb 2013 08:32 #18961 von KeepOnSmiling

Caillean schrieb: ...Daher habe ich jetzt damit begonnen, die angesammelten Dinge ... zu verschenken. Und zwar ohne dafür als Gegenleistung Dankbarkeit zu erwarten.
...
Also schaut mal in eure Schränke und verschenkt die Sachen, die ihr nicht braucht.
Die sind nur unnötiger Ballast von dem ihr euch befreien könnt und ihr fühlt euch hinterher
um einiges leichter.


Nachdem ich vieles "Angesammelte" zwecks Verkauf zur Seite gelegt habe, fange ich seit letztem Weihnachten auch damit an, mein Sammelsurium an Dingen zu verschenkten - mit und ohne Anlass.
UND vor allem mit der Erfahrung, dass ich immer Dankbarkeit ernte... mindestens die Dankbarkeit meiner Seele, dass ich mich von Ballast befreit habe.
Es ist verrückt, wenn ich wahrnehme, wieviel Dinge ich um mich herum gesammelt habe. Und dabei rede ich mir noch ein, dass ich gar nicht so viel habe/hatte :sick:

Beim Verschenken meiner Dinge mache ich auch immer wieder die Erfahrung, dass ich mich daran erinnere, selbst auch schon vieles geschenkt bekommen zu haben. Vielleicht entwickelt sich hieraus auch eine Art bedingungsloses Grundeinkommen... es entseht ein Kreislauf :woohoo:

Selbst Geschenke, die ich selbst (aktuell) nicht benötige nehme ich dankbar an... Alsbald werde ich es brauchen oder (viel wahrscheinlicher) weiterverschenken - dorthin, wo es gebraucht wird!

Mit einem Freund habe ich auch darüber gesprochen, was "man" sich so alles kauft, ohne es zu gebrauchen oder zu wollen... einfach, um dem "konsumterror" zu folgen.
Wir wollen uns nun bewusster VOR jedem Kauf darüber Gedanken machen, wie wir das Ding wieder loswerden ;-)
In den letzten Wochen hat mich alleine dieser (Hilfs-)Gedanke von vielen Käufen abgehalten!

KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana, Schelm, Caillean
05 Feb 2013 10:31 - 05 Feb 2013 10:45 #18962 von Caillean
Lieber Olli

Du hast geschrieben: "vielleicht entwickelt sich daraus eine Art Kreislauf"

Dazu kenne ich eine schöne Geschichte:
www.takomi.de/uploads/media/Die_kleinen_Leute_von_Swabedo.pdf

Fazit: Spirituelle Ökonomie ist möglich ... solange man nicht auf den "großen grünen Kobold"
hört.

Viel Spaß beim Lesen
Caillean
Folgende Benutzer bedankten sich: KeepOnSmiling, Schelm
05 Feb 2013 16:33 #18963 von Karu
Hallo Caillean,

dies ist eine wunderbare Geschichte.

Danke!

LG Karu
06 Feb 2013 08:31 #18969 von Richard179

KeepOnSmiling schrieb: Mit einem Freund habe ich auch darüber gesprochen, was "man" sich so alles kauft, ohne es zu gebrauchen oder zu wollen... einfach, um dem "Konsumterror" zu folgen. Wir wollen uns nun bewusster VOR jedem Kauf darüber Gedanken machen, wie wir das Ding wieder loswerden. In den letzten Wochen hat mich alleine dieser (Hilfs-)Gedanke von vielen Käufen abgehalten!


Danke Olli, damit hast du es sehr gut getroffen, finde ich. Eckhart Tolle sagt zu solchem „Konsumverhalten“ einfach: wir sind alle wahnsinnig, weil der Verstand sagt wir seien getrennt und wir müssten was haben, damit wir dazu gehören, vielleicht etwas beneidet werden oder weil wir so einen gefühlten Mangel überdecken könnten.

Ich kann nicht behaupten, dass ich davon frei wäre. Aber ich bin relativ genügsam und der Werbezirkus nervt mich ziemlich, wenn ich ihm hin und wieder nicht entkommen kann.

Dabei erkennen wir eigentlich recht leicht, dass es uns eher gut tut, wenn wir etwas verschenken. Ich denke, es hat damit zu tun, dass die Seele nicht dieses Getrenntsein leben will, sie will eher hin zum Eins-sein. So dienen uns auch solche Gedanken, wenn sie entstehen aus dem Hinein-Fühlen oder dem Sich-Beobachten, was wir mit den Dingen wirklich machen und wie wir sie dann loswerden können. Solche Gedanken sind nicht losgelöst vom JETZT und treiben uns auch nicht von einer Illusion in die nächste. Und wir folgen diesen Gedanken auch nicht um „gut“ zu sein.

Alles Liebe,
Richard
Moderatoren: Martin