Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 10. Erkenntnis - Die Vision halten:
Die Entwicklung des Menschen zum "Himmelswanderer" durch bedingungslose Liebe zu allen Menschen, um freiwillig in diese niedrigschwingende Realität zurückzukehren, und anderen Menschen Zeugnis und Hilfe auf ihrem Weg, der Entwicklung zum "Himmelswanderer", zu geben.

Engel und ......"Du sollst dir kein Bildnis machen..." (2.Mose 20,4)

13 Aug 2013 11:48 #19705 von Ulli
ich denke, dass sich die kräfte, die sich uns innerlich offenbaren, nicht mit worten beschrieben werden können...der verstand versucht diese wärme,liebe, das strahlen..einzusortieren...und wandelt es dann in das bild um, das uns am nächsten, am vertrautesten ist..für den einen menschen ist es ein geflügeltes engelchen, für den nächsten ein engel mit kraftvollem bild.
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
13 Aug 2013 13:01 #19706 von Bea
Hallo Draco, schön dich zu lesen, in der Abteilung für süße und niedliche Engel.

Sind wir nicht hier in der CC, um uns gegenseitig Energie zu geben und uns wertzuschätzen?

Wie viel Energie und Aufmerksamkeit brauchst du?

Möge es schön sein für dich, wenn du es bedauerlich findest, dass Engel häufig süß oder niedlich dargestellt werden. :)

Gefallen dir richtig „böse“ Engel, denn dann besser?

Brauchst du dieses Gleichgewicht von gut und böse, um wieder in deine Mitte zu kommen?

Was kannst du denn in deinem Innern nicht akzeptieren, dass du es in deinem Außen als bedauerlich ausdrückst.

Sind es die Menschen, die die Engel als süß und niedlich posten, die die helle Sicht auf Engel haben?

Glaubst du wirklich, dass es in diesem Universum nur „ein“ gut und „ein“ böse gibt oder glaubst du vielleicht auch, dass es noch was dazwischen geben könnte.

Was würde die Liebe dir jetzt antworten?
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene
14 Aug 2013 07:01 #19707 von Richard179
Ihr Lieben,

hier nun der vollständige Bibeltext 2.Mose 20,4:
Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unten auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist.

Mein persönliches Verständnis hierzu habe ich mir zum großen Teil gebildet aus „ein Kurs in Wundern“ und „Gespräche mit Gott“.

Der Text sagt ja, dass es beim „Bildnis“ um alles geht, was wir erfassen können. Außerdem ist für mich klar, dass in der (von Menschen geschriebenen) Bibel das „du sollst“ missverstanden wurde. Es gibt keinen Gott, der mir sagt „du sollst“ oder „du sollst nicht“. In diesem Sinne gibt es auch keine Schuld. Es gibt für mich nur Dinge, die eher hinderlich sind auf meinem Weg zurück in die Einheit, bzw. bei meinen „Aufstiegen“, die ich noch vor mir habe. Für mich ist das „Bildnis“ auch nicht eingeschränkt auf ein Bild. Für mich geht es beim „Bildnis“ um die Illusionen in meinem Kopf, die Götzen, die mich immer wieder eine Weile zu einem Hochgefühl bringen können, das Festhalten an bestimmten Werten, das Denken in der Dualität an sich.

Der Bibeltext sagt mir auch nicht, dass ich nicht in der Dualität denken sollte. Auch dies kann ich von Fall zu Fall entscheiden. Wir sind in die Dualität, in das Denken mit Illusionen hineingeboren, um sie zu erfahren. Und wir sind auf unserem Weg zurück, dorthin, wo es dieses Denken nicht gibt.

So ist mein Verständnis zu dem Bibeltext einfach, dass es ein Rat ist. Ein Rat, meinen Weg in eine Richtung zu gehen, der mich dem Loslassen näher bringt, der mich allmählich wegführt von den weltlichen Wertungen, Dramen, den Aufs und Abs, den Illusionen, dem Haben Wollen, dem Sein Wollen, den Götzen …. Es ist für mich ein Weg, der über die höheren Schwingungen von Freiheit, Liebe, Wertschätzung, Dankbarkeit und Segen führt. Der Weg führt über das Innen und die Stille.

Die Energien der Engel nehme ich wahr in ihrer wohl tuenden Wirkung und an den Intuitionen, die sie begünstigen. Sie lösen auch nieder schwingende Energien auf mit ihrer hohen Schwingung, wenn wir sie in uns einladen, also auch Ängste und negative Gedankenmuster, die wir in uns tragen.

Alles Liebe,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Rita, Bea, monikas
20 Aug 2013 08:57 #19726 von ThommyG
guten morgen ihr da draussen!

Engel,
süß oder niedlich?

Was suggeriert uns denn das Wort ENGEL eigentlich?

Ist es eine Presenz von irgend etwas/jemanden oder ist es vielmehr eine charaktereigenschaft von Lebewesen?

Wie oft sagt oder denkt mensch "Du bist ein Engel",- wenn jemandem hilfe oder einfach etwas schönes widerfährt?
Oder ein Hund, der ein Kind vor dem ertrinken gerettet hat?
"Schutzengel auf 4 Pfoten!" , kann mensch dann der Zeitung entnehmen...

Das wird es wohl dann auch bedeuten, dass mensch weder dieser Kraft, noch Gott ein Bild zuordnen kann. Denn sobald jemand sich auf etwas festgelegt hat, dann kommt der Beweis, dass er sich geteuscht hat und es wieder ganz anders ist und sich verändert hat.

Wenn die Kraft/Energie Gottes in Allem um uns herum steckt, wozu brauchen wir dann ein Bild davon, wenn es eh in allem um uns herum und in uns selbst steckt.. Genau das ist es, was verstanden werden muss, bei der Frage.

Schaut Babys an,- ist das nicht der wirkliche Kontakt zu dieser Kraft? Oder einen Baum, einen Bachlauf, ein Ameisenhaufen...

Das meine ich damit, wenn ich sage, dass es sich immer ändert,- das Bild von Gott und Engeln...

Phil Bosmans hat da ein sehr schönes Gleichnis in seinem Werkchen WORTE ZUM MENSCHSEIN (Rentiert sich zu kaufen, gibts bei Ebay für 3 Euros! Nicht mal ne packung Kippen aber viel wertvoller B) ) aufgelistet:

Engel sind Menschen, die das Licht durchlassen.
WO sie sind, wird alles hell und klar.
Engel sind Menschen voller Leben, die zum Leben bringen, was tot ist.
Engel sind Menschen, die ein Stück Freude aus dem Paradies mitbringen.
Glaube mir, Engel sind Wesen aus Fleisch und Blut, die auf unsichtbarer Weise die Welt im Lot halten.
Tief in ihnen fühlst du etwas von dem Geheimnis einer unergründlichen Güte, die durch alles hindurch zu den Menschen will.
In ihnen wird eine Liebe fühlbar, die dich umarmen möchte.
DU hast ein Problem. DU kommst nicht klar.
Und wie durch eine unsichtbare Antenne bekommt irgend jemand eine EIngebung, eine Art Befehl, sich an dich heranzumachen und dir zu helfen, dir den rettenden Tip zu geben oder ein tröstendes oder verstehendes Wort.
"Du bist ein ENgel", sagst du dann.
DU sagst es zu einem Mann, einer Frau, einem Jungen, einem Mädchen.Geschlecht und Alter spielen keine Rolle. Es kommt etwas Gutes, etwas Herrliches zu dir.
Das Leben wird hell und alle Qual ist weg.
Aber Engel kommen nicht auf Bestellung. Manchmal kommen sie unerwartet.
Manchmal sind sie da und man merkt es kaum; sie zeigen dir den Weg und verschwinden wieder.
Ich habe schon viele Engel getroffen. Manchmal hielten sie mitten auf der Straße an, kamen aus der Menschenmenge heraus, reichten die Hand, lösten ein Problem und verschwanden wieder im Gewühl der Straße. Mitten in der Menschenmenge,
namenlos, ohne auf Dank zu warten.
Es gibt noch Engel in der Welt. Aber es sind noch zu wenige, darum herrscht noch so viel Dunkel und Elend.
Gott sucht nach Engeln unter den Menschen heute. Aber so viele Menschen sehen ihn nicht mehr, höhren ihn nicht mehr. Ihre Antennen sind beschädigt oder zerbrochen. Sie empfangen nichts mehr und geben nichts mehr weiter.
Komm, DU bist ein Engel! In deiner Umgebung gibt es viele Menschen, für die DU ein Engel sein kannst!
Gott hat jedem Menschen etwas gegeben, womit er andere glücklich machen kann.


Wie gesagt, das sind nicht meine Worte, aber unterschreiben würde ich dennoch!

Liebe Grüße Euch allen...
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bea, wolfherz
20 Aug 2013 13:07 #19727 von Bea
Ein Engel in Menschengestalt

Kürzlich traf ich einen Engel, der sich an meine Seite stellte, als ich ins Zweifeln geriet und sagte zu mir: „Ich bin für dich da, wann immer du mich brauchst, so rufe mich“.

Ich zeige dir den Weg der Erneuerung, wenn du mal ins Stocken geraten solltest und dein Weg von Zweifeln übersät ist.

Wenn Tränen des Schmerzes in deinen Augen stehen, so komme ich und halte deine Hand.
„Ich bin, das sollte genügen“…

Und wenn sich ein Herz um ein anderes bemüht ist immer ein Wunder dabei.

So sah ich dich stets leuchten Liebesstern der Dunkelheit,
so warst du immer bei mir, um es mit mir anzusehen,
dieses kleine Glück, das von nun an bei mir wohnt.

Denn im Verweilen liegt nun seine Dauer und im Gewahrsein
dessen, das alles einmal wird zu Eins.

So war ich auch stets bei euch, um euch zu nähren und zu
halten und einen Platz bei euch zu finden.

Sie, die große Kräfte in sich trägt und mit dem Wind davon
gesegelt ist und auch in mir hat einen Platz gefunden als
treue und kostbare Ernährerin.

Sie, die Kraft, die in jedem von uns wohnt und weitergetragen
werden möchte, nicht an einen Ort, sondern an einen Weg,
der dir und mir die Freiheit gibt aufeinander zu zugehen
in Achtsamkeit und Würde.

Alles Liebe Bea :)
Folgende Benutzer bedankten sich: ThommyG, Marlene
20 Aug 2013 18:16 #19728 von monikas
:) danke für diese schönen worte
Folgende Benutzer bedankten sich: Bea
Moderatoren: Martin