Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 10. Erkenntnis - Die Vision halten:
Die Entwicklung des Menschen zum "Himmelswanderer" durch bedingungslose Liebe zu allen Menschen, um freiwillig in diese niedrigschwingende Realität zurückzukehren, und anderen Menschen Zeugnis und Hilfe auf ihrem Weg, der Entwicklung zum "Himmelswanderer", zu geben.

die Nachfolge leben...

11 Nov 2007 13:41 - 11 Nov 2007 13:43 #482 von KeepOnSmiling
Keine Ursache, Wanderer,

der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht! stellte schon Meister Goethe fest!

Jedenfalls sind die asiatischen Kriege und Gemetzel, die ich kenne, nicht aus religiösen Gründen geführt worden, aber wer weiß heute schon zu sagen, wer was damals gemacht und getan hat.
Wenn ich mir allerdings die neuere Geschichte anschaue, dann sind Moslems und Juden "immer noch" stolz darauf, sich gegenseitig die Rübe runterzuschlagen oder wegzusprengen und bei den lieben Christen (insbesondere in den USA) gibt es entsprechende Gegenbewegungen.
Die Dikaturen des Neueren Asien, sagen wir mal der letzen 100 Jahre waren selbstbewußt genug zu behaupten (vielleicht haben sie ja gelogen?), es für den ganz eigenen Nutzen zu tun.
Naja, egal, auch hier werden wir sicher von den Medien, Film, Fernsehen, Radio und Büchern manipuliert, wie wir es ja im anderen Unterforum bereits diskutiert haben...
http://www.celestinecommunity.de/ezine/component/option,com_kunena/Itemid,232/func,view/id,374/catid,24/

Was ich aber eigentlich auch noch zum Thema Liebe hinzufügen wollte:
Neben dem Bedingungslos, liegt der Liebe auch eine Selbstlosigkeit inne. Auch oder gerade da, hat Jesus neue Maßstäbe gesetzt... In seiner Liebe zu den Menschen hat er sich geopfert, um für sie Vegebung und Erlösung zu erlangen!

...Könnte aber auch wieder nur eine Manipulation der Medien gewesen sein, dass wir so etwas denken und glauben sollen!
...oh je, jetzt drehe ich mich aber in einer endlosschleife immer wieder im Kreis, oder?

KeepOnSmiling
:)lliKöhl
11 Nov 2007 14:36 #484 von adlucem
Hallo KeepOnSmiling,

du hast recht, er hat die Maßstäbe ziemlich weit versetzt, oder die Latte ziemlich hoch gelegt, nicht nur für die damalige Zeit, selbst wir haben ernorme Schwierigkeiten um dieses hohe Maß zu erreichen...

Er hat die Bedinungslosigkeit der Liebe uns gezeigt und dabei noch Selbslosigkeit und Bedürfnislosigkeit uns vorgelebt, die 3 Attribute miteinander zu vereinen und ihm somit nachzufolgen...das ist, so empfinde ich es, das schwierigste überhaupt.
Weil die Zeiten haben sich geändert, wir haben heute zwar weitaus mehr Möglichkeiten als damals vor 2000 Jahren, doch wir haben es auch mit vermeindlichen Gegenspieler zu tun, die es uns nicht immer leicht machen, das auch zu praktizieren, weil sie arbeiten mit geschickten Täuschungsmanöver um uns vom Weg abzubringen.

Dabei sind es eigentlich nur unsere Zweifel und Ängste, die sich da im scheinbar realen "Gegenspieler" auftuen, sich uns wiederspiegeln.

Lernen wir die Zweifel zu besiegen, und schöpfen aus dem was wir wissen, dann werden wir erkennen das auch alle Ängste und Zweifel von uns abfallen...

Dabei gilt es natürlich auch wachsam zu bleiben, und auch immer wieder Kraft und Ruhe zu tanken...

Ich glaube das Beste was wir machen können ist, mit offenen Augen durch unser Leben zu gehen, zu einem Vorübergehenden zu werden, der nicht an den Dingen hängen bleibt(mit seinem Geist) sondern zu erkennen das das Leben ansich ein immer fortwährender Prozess ist...und das sich dabei in dieser Welt der Formen in der wir leben, sich die Formen ändern können, aber die Sache ansich sich nicht verändert, sie sieht halt nur anders aus!

Dieselbe Sache in einer anderen Verpackung!

Ich glaube das ist es auch was der organisierten Religion wie dem Christentum so eine Heidenangst(auch so eine wunderschöne Wortschöpfung) einjagt.
Das die Gläubigen, die braven schäfchen ihnen die Gefolgschaft aufkündigen, weil sie langsam anfangen zu begreifen, das wir alle unser eigenes Glück, unser Leben in die Hand nehmen können.

Wir brauchen keine Vermittler mehr zwischen uns und dem WAS IST!

Bücher und Filme wie Celestine,Bleep, the Secret, Bestellungen beim Universum...all das beweist doch das wir es selbst in der Hand haben, wir müssen lernen die Verantwortung für unser Leben und unsere Taten zu übernehmen.

Jesus hat es zu seiner Zeit den Menschen verkündet, das sie frei sind zu entscheiden, wer sie zu sein wünschen, ob sie an einen Gott glauben wollen, der Opfer fordert und der zürnt wenn Du nicht die zahllosen Gebote befolgst, oder ob sie an einen barmherzigen Gott, einen liebevollen Gott glauben wollen ,der jeden so liebt wie er ist. Der ihn auch dann liebt wenn er mal den Weg verläßt und einen anderen Weg einschlägt.

Der wie ein liebevoller Vater seinen Sohn empfängt und in die Arme schließt wenn er wieder zurückkommt.

All das war für die Priester eine Bedrohung, sie hatten Angst ihre Macht zu verlieren!
Und 2000 Jahre später kämpft die Kirche immer noch von Angst getrieben, ihre Macht zu verlieren, wenn man den Menschen erzählt, das sie das Recht haben ihr Leben selbstbestimmt zu leben.

Das ist, nach meiner Ansicht, der selbe Kampf, seit mehr als 2000 Jahren, den wir hier kämpfen!!

Aber JETZT hat ein Zeitalter begonnen, wo immer mehr Menschen das erkennen was Buddha,Jesus,Mohammed und alle anderen Weisen immer schon wussten und gelebt haben...dieser Prozess ist nicht mehr aufzuhalten...und was wir HIER und JETZT, ind dieser Zeit erleben und erleben werden, wird uns zeigen das sie Recht hatten...und wird uns die Vision von Celestine zu verwirklichen helfen.

Die Kirche steckt in ihren eigenen Dogmen und Geboten fest, weil sich die LIEBE, beziehungsweise das LEBEN nicht in Gebote pressen lassen!
Die Menschen treten aus den Kirchen aus und machen sich auf den Weg ihre eigene Spiritualität zu finden, sie sehnen sich nach jemanden der sie an die Hand nimmt und führt...daher müssen wir alle, die die in diesem Forum wirken und auf anderen Wegen am wirken sind sie ganz behutsam führen...es ist so als ob Du eine lange Zeit geschlafen hast und jetzt so im Halbschlaf bist...

Du fängst langsam an die Augen auf zu machen und fängst an zu regestrieren das es nur ein Traum war, den du dein Leben lang geträumt hast...
11 Nov 2007 15:25 #485 von Annaka
Hallo ihr Lieben,

haltet mal kurz inne. Wir befinden uns hier im Celestine-Forum und unser Thema ist, die Vision halten. James Redfield schreibt in seinen Büchern kurioserweise weder von Christen, Juden, Moslems oder Buddisten also religiösen Glaubensüberzeugungen, sondern über die universelle Wahrheit. Diese Wahrheit benötigt keinen mehr oder weniger personifizierten Gott oder Meister sondern fördert das Gefühl des Einssein mit Allen-was-ist. Was aber ist das anders als LIEBE?

Es gibt keinen Gott im religiösen Sinne, alles was uns diese Institutionen beibringen wollen ist, den göttlichen Kern in uns selbst und in Anderen zu sehen. Jeder von uns ist auch Gott, weil er ein Teil der göttlichen Schöpfung ist. Kryon hat dazu meiner Meinung nach einen Satz geprägt, der mir dies gut verdeutlicht hat:

"Gott ist so groß, das er überall im gesamten Universum SEIN kann, und gleichzeitig so klein, das er in jeder, auch der kleinsten Zelle Deines Körpers IST."

Auf www.deutschlandnetz.de ist zur Zeit der erste Teil des Films ZEITGEIT-Movie anzusehn, der sich genau mit diesem Thema beschäftigt. Hier wird einem klar, das es DEN einen Heilsbringer, DEN einen göttlichen Gesandten eigentlich garnicht gab. Alle Propheten gaben immer nur die EINE universelle Wahrheit weiter. Interessant ist dabei, wie die religiösen Führer aller Zeiten diese "menschlichen Engel" für ihre Zwecke benutzten.

Mich würde eure Meinung dazu interessieren.

Alles LIEBE
Annaka
11 Nov 2007 19:04 #487 von KeepOnSmiling
Danke Annaka,

dass Du uns erinnerst, das Ziel - die Vision nicht aus den Augen zu verlieren.

Ich höre mich so gerne reden, dass ich das eigentliche Thema schon mal aus den Augen verliere...

Dich interessiert meine Meinung dazu?
Ich sehe es in der Tat genau so, dass diese ganzen einzelnen Glaubensrichtungen völlige Nebensache sind, da wir ja nach dieser universellen Vision streben, die allen inne ist!

Genau deshalb habe ich auch so große Probleme mit all diesen Strukturen und Organisationen, die im Kern doch nur dazu dienen, einzelnen in bestimmte Positionen zu verhelfen.

Wir wollen die Vision halten, uns darauf konzentrieren, die universelle Vision, wie sie bei Celestine beschrieben wird, aufzubauen und zu halten.

Diese Wahrheit benötigt keinen mehr oder weniger personifizierten Gott oder Meister sondern fördert das Gefühl des Einssein mit Allen-was-ist. Was aber ist das anders als LIEBE?

Zu Deinen Worten habe ich nichts hinzuzufügen, das gefällt mir genauso, wie Du es formuliert hast!

Wie schwer es ist, diese Vision zu halten und nicht in alte Muster zu verfallen, dokumentiere ich mir selbst jedesmal, wenn ich mich dabei "erwische", eine flammende Rede halte oder schreibe und über die Unzulänglichkeiten aus der Vergangenheit berichte.
Toller Aufsatz, aber leider am Thema vorbei!

Also, zurück zu unserer universellen Vision!

Nochmal vielen Dank Annaka, dass Du daran erinnert hast!

KeepOnSmiling
:)lliKöhl
11 Nov 2007 20:29 #491 von Renate
Lieber KeepOnSmiling,

Du sprichst mir im wahrsten Sinne des Wortes aus der Seele, mit
allen Details. Wobei ich, was die Kriege betrifft nicht mitreden kann.

Gott wird wie Du schon sagst in vielen Länder noch personifiziert.
Wir sollen an Ihn glauben... usw. Meine Tendenz liegt in östlicher
Natur. Als ich letztes Jahr mehrer Male in einem Buddh. Kloster war
wurde mir niemals gesagt, Du sollst oder Du musst....
Der Mönch sagte mir, meditiere so oft wie Du kannst, alles weiter
wird sich finden. Wenn Du Dich über jemanden ärgerst, schau in
Dich hinein und Suche was Dich ärgert.

Das war es ... Freiheit pur !!

Ich denke das wichtigste ist, dass jeder seinen Weg findet, egal ob
Buddha, Gott, Allah... alles hat letzendlich dasselbe Ziel, jeder möchte
klar kommen in dieser Welt und das ist mit Sicherheit nicht einfach.

Gott wird mit einer Religion verbunden, Buddhismus nicht, dass macht
es mir viel einfacher.

Ganz liebe Grüße
Renate
11 Nov 2007 20:43 #492 von Renate
Hallo Annaka,

wir wären vermutlich noch ganz abgedriftet, wenn Du uns nicht
zur Besinnung zurück geholt hättest.

Und das hat genau etwas mit Halten zu tun.
Wie Du siehst, passiert es ganz schnell vom Thema abzuweichen,
weil etwas anderes interessanter zu sein scheint. Man vergisst
ganz, warum man hier ist und worum es eigentlich geht, wie im
richtigen Leben.

Halten heißt immer wieder Besinnen.... sich auf sich besinnen.

Und wenn man es alleine nicht schafft, kommt bestimmt jemand,
der dafür sorgt, dass man sich nicht verliert.

Vielen Dank Du liebe
Renate
Moderatoren: Martin