Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 11. Erkenntnis - Realität gestalten:
Die 11. Prophezeiung beschäftigt sich mit den "Gebetsfeldern", unseren unbewussten Glaubensvorstellungen und Absichten und zeigt uns, wie wir die Realität erschaffen und gestalten. Sie lehrt uns, wie wir diesen unbewussten Prozess in unser Bewusstsein bringen können und lernen können, uns auf positive Ziele auszurichten.

Gerüchte

27 Feb 2011 14:42 #12284 von Marion
Liebe Freunde der Community,

ich bin mir fast sicher, daß fast jeder von uns schon einmal ein Opfer von Gerüchten oder Verleumdungen geworden ist.

Mir ist es jetzt schon etliche Male passiert und zwei Mal ganz gravierend, besonders jetzt wieder da ich die 12. Prophezeiung lese.

Es wurden von anderen Menschen Dinge behauptet die unsere Familie bzw. unser Eheleben betreffen und gar nicht stimmen. Dies kam immer zu einer Zeit in unser Leben als wir am glücklichsten waren und voller Energie und Harmonie.

Z w e i f e l !

Was müssen das für Menschen sein die aus nichtigem Grund etwas in die Welt setzen das gar nicht stimmt. Sie wissen gar nicht was sie damit anrichten können. Manche Menschen nehmen sich so etwas sehr zu Herzen und verlieren jeglichen Lebensmut oder Willen. Es kann sogar schlimmeres die Folge sein. Auch kennen wir dieses Problem mit Sicherheit vom Arbeitsplatz. Sehr oft artet es in Mobbing aus. Sogar in Schulen ist dies ein allgegenwärtiges Thema das sich immer mehr verbreitet und Kinder können diesbezüglich untereinander sehr grausam sein.

Die Seele ist sehr verletzbar und besonders die eines Kindes.

Welche Erfahrungen hattet ihr und wie habt ihr darauf reagiert?

Marion
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, sananda
27 Feb 2011 16:43 - 27 Feb 2011 16:45 #12289 von Miakoda
ich denke auch das jedem schon passiert ist. Man steht da und denkt "ich bin im falschen Film!"
Bei meiner Mutter habe ich versucht sie von einem anderes zu überzeugen wobei ich mir nicht sicher bin ob ich es geschafft habe. Das hat mir sehr weh getan hatte immer auf "Gerechtigkeit" geachtet. Aber so mit der Zeit habe ich gemerkt das für sie die an die "Unwahrheit" glauben oft selber noch mehr leiden. Sie leben in dieser Welt wo ich ganz böse bin "Drogenabhängig und so". Aber muß ich in dieser Welt mit leben? Nein! muß ich dagegen kämpfen? Nein! Was sehe ich in mir, kann ich mir noch in die Augen schauen? Das ist für mich wichtig geworden.
Meine Arbeitkollegin ja was soll ich machen wenn ich mit ihr rede dann macht sie in ihrem Kopf mehr dazu oder dreht das gesagte in ein andere Aussage ( meist dann auch negativ) ja was soll ich machen? Ich kann sie nicht ändern sie lebt halt in der Welt wo ich nur gegen sie bin. Ich rede nur noch das nötigste mit ihr und hoffe das die anderen Arbeitskollegen die Situation für mich bewerten. Wenn ich mir zu sehr gedanken darüber mache und nach Lösungen suche werde ich krank dazu bin ich mir zu schade.

Lieben Gruß Miakoda
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, sananda
27 Feb 2011 17:57 #12290 von Ulli
B) Hallo Marion, ja das kennen wir auch. Ein Beispiel.: Unsere Tochter, jetzt 16 Jahre alt, hat die Hauptschule beendet und wollte jetzt nach D-land in die weiterfúhrende Schule der Landwirtschaft.Sie war voller Freude und Erwartung, es bedeutete für sie einen Schultag von morgens um 6.ooUhr bis nachmittags um 17.30 Uhr, bis sie wieder zuhause war. Sie war das einzige Mädchen in einer Klasse mit 22 Jungen. Dies hat sie alles auf sich genommen, weil sie Freude an diesem Beruf hat.
nach nur 3 Monaten mussten wir sie von der Schule nehmen, sie hatte 15 kg abgenommen und ist mit Tränen in den Augen heim gekommen.
Die Jungs haben sie gemobbt!! Keiner hat mir ihr gesprochen, es wurden rassistische Bemerkungen gemacht und dumm rum gequatscht. Diese Jugendlichen waren zwischen 16 und 18 Jahren alt. Der Lehrer hat nichts dazu gesagt !!
Traurig, wenn auch in der Schule nicht mehr darauf geachtet wird, dass es fair zugeht.
Kinder, die ein ethisches Verhalten zeigen, werden in die Verzweiflung getrieben und können von Glück sagen, wenn sie zuhause über dies alles sprechen können und Unterstützung erhalten.
Liebe Grüsse ULLI
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, sananda
27 Feb 2011 18:42 #12291 von Silvie
Hallo zusammen,

ich selbst wurde schon Opfer von Mobbing und auch von üblem Gerede. In diesen beiden Fällen habe ich gemerkt, dass doch mehr Selbstbewußtsein in mir war und ich mich nicht zum Opfer machen ließ.

Ich habe vier Jahre lang in einem Altenpflegeheim einmal die Woche Nachtdienst gemacht. Ich habe jede Woche mit einer anderen examinierten Kraft gearbeitet und eine hat mich immer leicht gemobt, was mich mit der Zeit sehr verunsichert hat. Ich hatte schon Angst, wenn ich mit S. zusammenarbeiten musste, ja nicht wieder was falsch machen. Eines Nachts geschah es dann, vor lauter Angst was falsch zu machen hatte ich mindestens 10 alte Leutchen vergessen in der Nachtrunde frisch zu wickeln.
Die Frau hat an mir rumgezetert bis mir der Kragen geplatzt ist, ich sagte, wenn sie jetzt nicht aufhört dann gehe ich auf der Stelle nach Hause. Dann meinte sie dann geht sie zum Chef, ich erwiderte dann soll sie das tun. Ich wußte ich habe nichts unrechtes getan, von den anderen Schwester bekamm ich gute Arbeit bestätigt.
Das hat einen Stein ins Rollen gebracht, jedenfalls kam heraus, dass S. mit anderen Aushilfsschwestern genauso umgesprungen ist und ihr wurde daraufhin nahegelegt zu kündigen.

Da ich selbst in einem kleinen Dorf wohne, kenne ich die üblen Gerede über andere sehr gut.
Eine Mieterin von mir hat mich auch schon ins Gerede gebracht, da ich eine Freundin hatte, die mir dies mal berichtet hat, was diese Dame so über mich erzählt, habe ich sie eines Tages zur REde gestellt und seither hatte ich Ruhe. Es hat mir schon wehgetan was sie mir alles unterstellt hat.
Auch kenne ich das von Mutter noch, sie hat mir auch in meiner Jugendzeit Dinge unterstellt, die einfach nicht der Wahrheit entsprachen.
Wenn man weiß, dass das was über einen Geredet wird nicht der wahrheit entspricht, kann man Versuchen diesen Menschen den Wind aus Segeln zu nehmen oder am besten diese Menschen ignorieren.

Im Nachhinein denke ich, Menschen die ständig über andere herziehen oder auch mobben, sind mit ihrem eigenen Leben nicht zufrieden und lassen es anderen aus. Manche wollen sich auch wichtig machen, sind sogar noch Stolz darauf wenn sie was über jemanden erzählen können und wissen eigentlich gar nichts von/über diesen Menschen.

Wenn man es mit sich machen lässt, dann sollte man versuchen was dagegen zu machen und nicht in der Opferrolle verharren. Der Mobber/übler Nachredner spürt mit wem er es machen kann oder nicht.
Gesetz der REsonanz.

Was Mobbing bei Kindern anbelangt, wie es Ullis Tochter ergangen ist, ist natürlich schon schlimm.
Kinder/Jugendliche können sehr grausam sein, das weiß ich aus eigener Erfahrung und habe dies in meiner Kindheit mehrmals selbst am eigen Leib erfahren.
Das soll jetzt das Verhalten der Täter nicht entschuldigen, aber hinter den Tätern liegt auch irgendein Drama, sonst müssten sie das nicht tun.

Für Kinder finde ich es absolut wichtig, dass sie sich nicht scheuen ihren Eltern von solchen Dingen zu erzählen, das es nichts gibt wofür sie sich schämen müssen, weder für ihre Herkunft für Aussehen oder sonst was.

Es zwingt uns niemand uns zum Opfer zu machen, nur wir selbst.

Gruß
Silvia
28 Feb 2011 12:47 - 28 Feb 2011 12:48 #12297 von kiki
Hallo Ihr Lieben,

Ich habe eure Beiträge nur schnell überflogen...

Auch ich war früher in der Schulzeit ein "Opfer" von mobbing. Das war eine sehr schlimme Zeit für mich, ich wollte nicht mehr in die Schule gehen und habe die Welt nicht mehr verstanden. Meine ganze Klasse war gegen mich, das ist ein schreckliches Gefühl. Selbst mein Klassenlehrer war machtlos. Heut weiß ich gar nicht mehr wie ich das Problem gelösst habe. Aber diese Situation hat mich stark gemacht! Wir haben es selber in der Hand ob wir uns verletzten lassen oder nicht! Auf das Gerede der anderen gebe ich schon lange nichts mehr. Das ist reine Zeit und Energie verschwendung. Ich weiß wer ich bin und was ich kann.

Wenn es einem keine Ruhe lässt, dann würde ich persönlich diese Leute darauf ansprechen. Auf einmal werden diese dann ganz klein. Denn wenn es Gerede gibt dann immer hinten rum.

Was uns nicht umbringt, macht uns stark!

Herzlichst Anika;)
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, sananda
16 Apr 2011 06:38 #13152 von Acid-Burn
Hallo ihr Lieben,

Mobbing kennen wir wohl alle. Ich denke, daß auch bei Mobbing die Hauptmotivation Angst
ist. Angst vor dem "Anders-sein". Ich denke, Mobbing ist auch ein Kontrol-Drama. Vielleicht
in der Nähe des Einschüchterers anzusiedeln ( Einschüchterer deshalb, weil es schon eine
gewissen Aggressivität erfordert, weil sich der Verleumder ja immer in der Gefahr sieht,
enttarnt zu werden und sich dann auch verteidigen zu müssen...). Menschen fürchten immer nur das,
was sie nicht kennen.
Dieses Fremde sorgt dann für einen massiven Energie-Verlust, weil sie es nicht kontrollieren
können. Und dann wird dafür gesorgt, daß möglichst viel Energie wieder zurüchkommt. Eben durch Gerüchte, Pseudowissen. Plötzlich interessieren sich alle für einen, alle richten ihre Aufmerksamkeit
auf den Erzähler. Das geht dann solange, bis das "Opfer" den Verleumder mit der Wahrheit
konfrontiert... Klingt in der Theorie immer sehr einfach. Schwer wird es, wenn man den Initiator
von Gerüchten nicht kennt.
Aber letztendlich denke ich, wenn WIR uns in der Mitte befinden, mit der Quelle verbunden
sind, dann werden solche Dinge belanglos. Dann vermag nichts unseren Frieden zu zerstören.
NIEMAND kann uns verletzten, es sei den WIR lassen es zu!

Ich wünsche uns allen viel Liebe und Weisheit, um diese Herausforderung im Alltag
zu meistern,

Marcel
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene