Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 11. Erkenntnis - Realität gestalten:
Die 11. Prophezeiung beschäftigt sich mit den "Gebetsfeldern", unseren unbewussten Glaubensvorstellungen und Absichten und zeigt uns, wie wir die Realität erschaffen und gestalten. Sie lehrt uns, wie wir diesen unbewussten Prozess in unser Bewusstsein bringen können und lernen können, uns auf positive Ziele auszurichten.

Der Kampf zwischen Gut und Böse - ein Aufruf

22 Aug 2013 07:37 #19730 von Caeli
Hallo
ich bin neu hier.
Habe vor Kurzem das 11. Buch gelesen über Shambhala und erlebe jetzt alles wie in dem Buch.
Wir sind 4 Geschwister und wollen das Haus unser Eltern verkaufen. Es wurde einer Nachbarin/Freundin versprochen. (Mein Bruder hat ein Angebot gemacht, und sie hat zugesagt, schon vor Monaten. Eine tolle Lösung fand ich.)
Doch vor kurzem kam ein neues Angebot mit mehr Geld und meine Geschwister haben sich dafür entschieden.
Meine Freundin leidet sehr darunter und sagt: "so seid ihr? Geldgierieg, ich habe euch vertraut, wir waren immer Freunde. Wir haben schon viel in das Haus investiert, jetzt anders. Weißt du, wie weh das tut?! Ist euch das Versprechen nichts wert? Die Ehre? Die Toten drehen sich im Grabe. Es kommt auf euch zurück." Ihr Herz blutet, sie fühlt sich getreten von uns und dem neuen Käufer.
Mein Herz blutet auch. Ich stehe zu meiner Freundin, sehe in meinen Geschwistern blutgierige Monster, Verräter ohne Funken Anstand. Das sind Menschen, die ich über alles geliebt habe: meine Herkunftsfamilie.
Jetzt werde ich von meinen Geschwister wie eine Verrückte behandelt, verspottet, erpresst. Sie sehen in mir nicht das Gute, Göttliche, sondern wie naiv und esoterisch ich bin.
Ich hörte die Stimmen der Toten der Familie: "man baut kein Glück auf dem Unglück der anderen und es kommt alles auf euch zurück."
Ich habe meiner Schwester, die auch Celestine gelesen hat, gesagt, daß ich eine Vision habe: sie nimmt ein Kreuz auf sich mit dieser Entscheidung. Sie fühlt sich von meinen Gefühlen gekränkt und schießt zurück, sagt, daß ich ihr drohe und sie mit meinen Gefühlen erpresse. Sie beschimpft mich als hysterisch und eine Erpresserin, die keine Rücksicht auf ihre Gefühle nimmt. Es tut so weh, sie zu verlieren. Ich weiß nicht mehr weiter.
Ist schon alles verloren? Bin ich verrückt? Bin ich tatsächlich die Blöde, die die Familie zerstört.

Muß ich der Entscheidung meiner Geschwister zustimmen? Nehme ich ein Karma auf mich? Verrate ich meine Gefühle und ende in Depressionen?

Ist es zu esoterisch, wenn ich Euch, Celestine Freunde, bitten möchte, meiner Schwester, die am meisten das Sagen hat, gute Energie zu schicken?
Ich erlebe alles wie in der 11. Erkenntnis als Kampf zwischen Gut und Böse.

Läßt sich noch etwas machen, oder ist alles verloren?
Wer an so was glaubt, möge mir bitte heute abend um 20 Uhr helfen, meiner Schwester gute Energie zu schicken, damit sich vielleicht alles noch zum Guten wendet.
Ich danke euch vom ganzen Herzen
Caeli
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Rosenduft, Bea
22 Aug 2013 10:08 #19731 von Rosenduft
Hallo Caeli, NICHTS ist verloren...das GUTE empfinden manche oft als "Bedrohung", da sie fühlen, dass es richtig wäre...alles GUTE für DICH :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bea
22 Aug 2013 11:01 #19732 von Bea
Herzlich Willkommen hier in der Community,

wenn du in dir selber ruhst, kannst du deine eigene innere Stimme hören

und in deiner Mitte sein. Von dort aus kannst du fühlen und alle Kämpfe

hören auf.

Alles Liebe von mir

Bea :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Caillean
22 Aug 2013 11:44 #19733 von Caillean
Hallo Caeli,

gerade habe ich hier ein schönes Zitat gelesen:

Wer seinen Feind umarmt, macht ihn bewegungsunfähig.

Liebe Grüße
Caillean
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bea
22 Aug 2013 12:13 #19734 von Caeli
Ich danke Dir.
22 Aug 2013 12:31 #19735 von Richard179
Hallo liebe Caeli,

sei herzlich gegrüßt in unserer Runde. Du findest hier bestimmt Ansprechpartner für die Dinge, die dich bewegen. Ich schicke euch auch gerne Segen und hochschwingende Energie als Beitrag, damit wieder Harmonie einkehren möge zwischen allen Beteiligten. Die Geistige Welt hilft bestimmt, eine Lösung zu finden. Nur sieht die Lösung manchmal etwas anders aus, als das, was WIR als DIE Lösung sehen. Auch kann oftmals eine Lösung etwas später erscheinen, als wir es gerne hätten. Für die Geistige Welt kann eben nur das als Lösung gelten, mit dem ALLE Gewinner sind. Und wie so oft verhindern wir die Lösung selber, weil wir uns auf eine konkrete Vorstellung des Ausganges allzu sehr festgelegt haben.

Nun hat offenbar ein Bruder ein Versprechen gegeben, über das er nicht alleine entscheiden kann. Und ein Versprechen ist begründet auf einer aktuellen Wahrnehmung, die sich ändern kann, z.B. wenn die Gefühle anderer nicht erkannt oder übersehen wurden oder der gerechtfertigte Preis nicht richtig eingeschätzt wurde. Schuldgefühle sind jedenfalls unnötig und die Haltung aller Beteiligten sollte zunächst akzeptiert und die Achtung und Wertschätzung gegenüber allen Meinungen sollte aufrecht erhalten werden. Jedenfalls sind meiner Meinung nach Begriffe wie Ehre, Geldgier, Unglück, Gut und Böse fehl am Platz. Die Schwester sieht das Versprechen vielleicht als eine Art Schenkung, über die sie frei entscheiden können sollte. So betrachtet mag der Rückzug für die Freundin schmerzhaft sein. Doch ist es auch hier nur das EGO, das nicht akzeptieren kann und mit Vorwürfen und Schuldgefühlen arbeitet.

Spirituell zu sein heißt aber nicht, lieb, gut und ehrenhaft zu sein, sondern ehrlich und echt. So gesehen ist die Schwester, die nichts schenken möchte gerade ehrlich zu sich selber und wird deshalb auch nicht einen Käufer ein Leben lang etwas vorwerfen, nur weil sie glaubte, lieb zu sein und einer vermeintlichen Meinung der verstorbenen Eltern folgen zu sollen. Und dies kann ich persönlich gut wertschätzen. Wenn sie einmal soweit ist, etwas schenken zu wollen, dann wird es von Herzen kommen, sodass es auch wirklich ein Geschenk ist und nicht nur ein Folgen von Erwartungen.

Alles Liebe,
Richard
Folgende Benutzer bedankten sich: Marlene, Bea, Caillean