Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 11. Erkenntnis - Realität gestalten:
Die 11. Prophezeiung beschäftigt sich mit den "Gebetsfeldern", unseren unbewussten Glaubensvorstellungen und Absichten und zeigt uns, wie wir die Realität erschaffen und gestalten. Sie lehrt uns, wie wir diesen unbewussten Prozess in unser Bewusstsein bringen können und lernen können, uns auf positive Ziele auszurichten.

Wie wir die Liebe in unser und aller Leben tragen.

24 Mär 2009 23:59 - 25 Mär 2009 00:00 #4513 von KeepOnSmiling
Liebe Celestine-Freunde,

in den letzten Beiträge wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass die Liebe Ursache UND Wirkung für so vieles, wenn nicht ALLES im Leben ist.

Besonders aufgefallen ist mir der alte Beitrag von Zerokewl, den Schmetterling mit einem wundervollen Zitat wieder "aktiviert" hat:
Liebe im Jetzt - Verborgene Harmonie von Heraklit

Zu dieser späten Stunde stelle ich einfach mal die Frage:
Wie geht Ihr mit der Liebe im Alltag um?
Wie begegnet Ihr liebevoll Euren Mitmenschen?
Und vielleicht auch: Wo und Wann habt Ihr gemerkt, dass es nicht immer leicht ist, dem Gegenüber liebevoll zu begegnen, weil sich gerade in diesem Augenblick ein Ego oder das eigene Ego in den Weg stellt?

KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana, Schelm
25 Mär 2009 12:45 - 25 Mär 2009 12:47 #4518 von Schmetterling
Lieber KeepOnSmiling,

Deine Fragen passen genau zu meinem Beitrag auf Mannimens Thema "Selbstwertgefühl".

Ich bin mir bewusst geworden, dass ich Liebe nur weiterreichen kann, wenn ich mich selbst liebe und achte. Habe ich diese Selbstliebe und Selbstachtung in meinem Dasein integriert, bin ich in der Lage, meinen Mitmenschen gegenüber liebevoll und achtungsvoll zu begegnen.

Wobei ich, wenn mein EGO dazwischenfunkt, eher geneigt bin, auf Distanz zu gehen, wenn ich fühle, dass ich meinem Mitmenschen, aus welchen Gefühls- bzw. Verstandesgründen auch immer, nicht liebevoll begegnen könnte. Ich erlaube mir diesen Abstand und somit die nötige Zeit, um mir selbst bewusst zu werden, was mich bzw. mein EGO daran hindert, liebevoll und achtsam zu sein. Früher erlaubte ich mir diese Abgrenzung/Distanz nicht, aus Angst, meinen Mitmenschen durch eine Zurückweisung zu verletzen und es gelingt mir auch heute noch nicht immer, mir die Distanz zu erlauben, die für mich gut wäre. Da ich mir aber dessen bewusst bin, kann ich besser damit umgehen.

Wie gehe ich mit Liebe im Alltag um? Nachdem ich nun für mich die Differenzierung der Liebe(s)-Möglichkeiten erkannt habe, fühle ich mich viel wohler und offener im Umgang mit meinen Mitmenschen (weniger verschlossener). Heute z.B. nahm mich ein Freund plötzlich ganz fest in den Arm und weinte, weil er sehr traurig und verzweifelt war. Und ich spürte, wie gut ihm die Umarmung tat und ich fühlte mich trotz das ich ihn so verzweifelt sah, dennoch wohl, weil ich fühlte, dass ich mit meinem Dasein ihm sein Leid in dem Moment erträglicher machen konnte. Und so gibt es viele Möglichkeiten im Alltag, seine Liebe zu seinen Mitmenschen zum Ausdruck zu bringen.

Für mich persönlich ist die schönste Art der Liebe, und zwar nicht nur im Alltag, unsere Aufmerksamkeit und somit unsere Zeit, die wir unseren Mitmenschen in unserem Dasein schenken können. Für mich zumindest ist das eine wundervolle und bedeutsame Art der Liebe.

Licht und Liebe wünscht Dir

Natali.
27 Mär 2009 07:37 #4532 von BarchiSenior
HalliHallo ihr Zwei, tut mir leid, mir stellt sich da zuerst die Frage, was ist Liebe, was verstehe ich darunter, was versteht mein Nächster darunter. Ich halte mich persönlich beispielsweise für sehr lieblos, wenn ich die allgemein gültige Definition von Liebe an mir anwende.

Trotzdem Alles Liebe, BarchiSenior
Folgende Benutzer bedankten sich: Schelm
27 Mär 2009 09:09 #4539 von Manni
Guten Morgen zusammen!

Für mich ist Liebe die allmächtige göttliche Energie. Aus ihr entsteht Leben. Sie bringt den Frieden. Sie in sich aufzunehmen ist die Erfüllung des wahren Seins. :kiss:

Genau das ist mein Ziel. Und wenn ich es erreicht habe, dann kann ich es auch an andere weitergeben, denn Liebe spiegelt sich in Liebe wieder. B)

Alles liebe für euch
Manfred
27 Mär 2009 09:40 #4540 von BarchiSenior

Für mich ist Liebe die allmächtige göttliche Energie. Aus ihr entsteht Leben. Sie bringt den Frieden. Sie in sich aufzunehmen ist die Erfüllung des wahren Seins.


Das klingt sehr toll und ist so oder ähnlich in jedem zweiten Eso-Thread zu lesen.

Jedoch glaube mir, wenn ich Freitag früh vor dem Wochenendeinkauf für ne 6-köpfige Familie stehe, einen Fuffi zur Verfügung habe und möchte, dass sich jeder Einzelne der sechs Personen über das Wochenende mit dem von mir gekauften wohlfühlt, spüre ich absolut NISCHT von dieser allmächtigen göttlichen Energie und mit meinem Glauben daran, ist es da auch nicht weit her.

Alles Liebe, Peter
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana
28 Mär 2009 08:24 #4570 von Manni
Hi Peter,

wenn es dir so bei dem Einkauf ergeht, dann frage dich doch mal, ob du dir genau in diesem Moment der Fülle des Universums bewusst bist. Vermutlich siehst du dann nur die Möglichkeiten, die offensichtlich für dich sind und machst von dieser göttlichen Macht, die auch dir gegeben ist, keinen Gebrauch, weil du ihrer gerade einmal nicht bewusst bist.

Glaubst du daran, was in der Biebel niedergeschrieben wurde? Wie war es möglich Brot vom Himmel regnen zu lassen, damit die Menschen keinen Hunger mehr zu leiden brauchten? Wie viele "Fuffies" hat es dazu gebraucht und wem hätten sie gegeben werden können? Vom Geld allein wären die Leute wohl nicht satt geworden. Du vermisst also etwas, was dir nur scheinbar weiterhilft. ;)

Mir ging es auch mal so, dass ich keinen einzigen Pfennig mehr in der Tasche hatte, mein Konto bei der Bank gesperrt war und ich weder ein noch aus wußte. Es quälte mich der Hunger und ich wünschte mir nichts mehr als etwas zu essen. Dabei musste ich ständig gegen die Versuchung ankämpfen mir etwas zu stehlen und plötzlich wurde mir bewusst, dass Gott mich liebt, denn er hat mich erschaffen. Ich werde also auch nicht verhungern. Der Schmerz verschwand und ich fand eine Tüte mit Brot neben einer Parkbank auf dem Boden, die jemand weggeworfen oder verloren hatte. Das Brot war sogar lecker belegt und ich genoss es mit Dankbarkeit. :cheer:

War es nun Glück oder mein Bewusstsein, war es Fügung oder der Glaube? Such dir etwas aus, was für dich passt. B)

Alles Liebe
Manfred