Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 11. Erkenntnis - Realität gestalten:
Die 11. Prophezeiung beschäftigt sich mit den "Gebetsfeldern", unseren unbewussten Glaubensvorstellungen und Absichten und zeigt uns, wie wir die Realität erschaffen und gestalten. Sie lehrt uns, wie wir diesen unbewussten Prozess in unser Bewusstsein bringen können und lernen können, uns auf positive Ziele auszurichten.

Wie wir die Liebe in unser und aller Leben tragen.

07 Okt 2009 08:10 - 07 Okt 2009 08:16 #6194 von Manni
Ja Monika,

bei einem Körperkontakt im Sinne von "in den Arm nehmen" kann wesentlich mehr positive Energie übertragen werden, als nur mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht. Das ist auch meine Erfahrung.

Allerdings sollte die persönliche Privatsphäre dabei immer geachtet und gewahrt werden. Ich kann also nicht einfach jeden in den Arm nehmen, der mir über den Weg läuft. Das könnte auch ohne Worte durchaus missverstanden werden.

Gestern war ich zum Beispiel bei einem gerichtlichen Beweissicherungsverfahren und ein Handwerker sollte vor den Augen der geladenen Zeugen und des Sachverständigen nun zur Beweisfindung eine Mauerwerkswand öffnen. Dabei schlug er sich vor Aufregung mit aller Wucht den Hammer auf die Hand und war vor Schmerzen nicht mehr in der Lage weiter zu machen. Zum Teil wütend, vermutlich über sich selbst, und zum Teil hilfesuchend schaute er in die Runde und distanzierte sich von den Anwesenden. Ich folgte ihm und wartete auf ein Zeichen mich weiter nähern zu dürfen. Erst als er mich mit Tränen in den Augen ansah, wusste ich, dass ich ihn berühren durfte. Ich legte meinen Arm um seine Schulter, obwohl ich ihn nie zuvor gesehen hatte oder kannte. Dann begleitete ich ihn zur Bauherrin, die bereits einen kühlenden Umschlag zurecht gemacht hatte und ihm die Hand damit verband. Wir haben die Beweissicherung an dieser Stelle unterbrochen. Kurze Zeit später hatte dieser Mann wieder soviel Energie sammeln können, dass er die Stemmarbeiten wieder aufnahm und wir unsere Arbeit fortsetzen konnten.

Dieser Zwischenfall hatte sich auf alle Beteiligten positiv ausgewirkt. Es gab keine Auseinandersetzungen oder Streitigkeiten. Alle waren offenbar mit ihren Gedanken plötzlich ganz anders ausgerichtet. Es herrschte eine friedvolle Stimmung und Sachlichkeit vor. So konnte auch der bestellte Sachverständige seine Arbeit gut verrichten und musste nicht den Verteidigern ständig Rede und Antwort stehen.

Das verstehe ich unter "Liebe in die Welt tragen".

Alles Gute
Manfred
07 Okt 2009 13:00 #6197 von Taika
Lieber Manfred,

damit hast Du ganz sicher recht, dass man nicht alles und jeden ungefragt und ungebeten in den Arm nehmen kann. Empathie und auch die Intuition zeigen uns aber den richtigen Weg.
Viel leichter ist das natürlich im Umgang mit Menschen, die wir kennen oder die uns sogar sehr nahe stehen - auch wenn man selbst hier unterscheiden können muss, ob dieser Trost gerade wirklich gefragt und angebracht ist.

Als vor vier Jahren völlig unerwartet mein Bruder starb, begegnete ich meinem älteren Sohn erst auf dem Friedhof vor der Beerdigung. Ich werde niemals vergessen, wie er mich damals wortlos in den Arm nahm und einfach festhielt. Von ihm kam eine solche Schwingung, dass sich für mich in diesen Momenten alles auflöste. Die Trauer, die Gedanken, selbst Zeit und Raum.
Es war eine wundervolle, tröstende (spirituelle) Erfahrung, von der ich mir wünsche, dass ich sie irgendwann in meinem Leben auch einem anderen Menschen geben konnte oder noch geben werde. Sie hat mir richtig deutlich gemacht, wie wichtig Trost und Zuwendung wirklich sind und was sie bewirken können.

Auch Deine wunderschöne Geschichte zeigt, wieviel Stärke und Energie Dein Trost und die Zuwendung der Bauherrin diesem Handwerker gegeben haben - und wie ein an und für sich negativer Vorfall alle Menschen in eine andere - ich möchte sagen, liebevollere, Sichtweise bringen kann, die sich auf das Wesentliche beschränkt.

Liebe Grüße von

Monika
07 Okt 2009 16:47 #6200 von Rita
Hallo ihr Lieben,

Manfreds Geschichte hat mir eine Begebenheit in Erinnerung gerufen, die ich längst vergessen hatte.

Eine gute Bekannte kam mit ihrem Hund zum Trimmen zu mir. Sie saß da und ich spürte, dass etwas nicht in Ordnung war. Sie sagte nichts und ich überlegte, ob ich sie fragen soll. Ich konnte mittlerweile körperlich spüren, dass bei ihr etwas ganz und gar nicht stimmte. Nach einer Weile habe ich einfach gefragt, ob sie etwas bedrückt. Sie schaute mich mit einem Blick an, der mir durch und durch ging und dann sagte sie, dass ihr Mann eine andere Frau habe und er sie, als sie ihn darauf ansprach, fürchterlich geschlagen hat. Ich wär zunächst total erschrocken und hätte sie gerne geströstet. Aber mein Gefühl sagte mir, dass es im Moment nicht der richtige Zeitpunkt sei. Sie erzählte mir, zuerst stockend und dann wie ein Wasserfall alles, was sie in der letzten Zeit mit ihrem Mann erlebt hatte. Als sie fertig war, schaute sie mich mit einem so hilfesuchenden Blick an, dass ich nun zu ihr ging und sie einfach wortlos in den Arm nahm. Sie drückte sich regelrecht in meine Arme und in dem Moment brachen bei ihr alle Dämme. Sie weinte so herzzereißend, dass ich Mühe hatte, selbst die Fassung zu wahren. Ich wollte ihr aber Stärke und Ruhe vermitteln und ihren Jammer nicht noch verstärken. Nach einer ganzen Weile beruhigte sie sich wieder, schaute mich an und sagte - danke. Ich fragte, wofür sie sich bedanke und sie sagte, dass in der ganzen Zeit, in der es ihr so schlecht ging, sie nicht ein einziger Mensch in den Arm genommen habe und das ihr das nun so gut getan hätte. Sie konnte erst durch meine körperliche Zuwendung weinen und den schrecklichen, inneren Druck los werden.

Solche Erlebnisse zeigen, wie wichtig Körperkontakt für uns Menschen ist und wir vielleicht oft gar nicht wissen, wie wichtig.

Liebe Grüße von
Rita
08 Okt 2009 10:06 #6206 von Rita
Hallo ihr Lieben,

das habe ich heute gefunden:

"Für die meisten von uns bedeutet Liebe dasselbe wie Eifersucht, Angst, Besitzgier, Bindung. Das nennen wir Liebe. Ist aber Liebe Bindung? Ist Liebe Vergnügen? Ist Liebe das Gegenteil von Hass? Wenn sie das Gegenteil von Hass ist, dann ist sie nicht Liebe. Erkennen Sie das? Wenn Sie versuchen, mutig zu werden, wird dieser Mut aus der Angst geboren. Deshalb kann Liebe nicht ihren Gegensatz enthalten. Liebe ist da, wo es keine Eifersucht, keinen Ehrgeiz, keine Aggressivität, keinen Hass gibt. Und wo diese Art der Liebe ist, entsteht aus ihr Erbarmen. Wo Erbarmen ist, da ist Intelligenz. Nicht jene Intelligenz des Eigeninteresses, nicht die Intelligenz des Verstandes, nicht die Intelligenz einer großen Menge von Wissen; denn das Erbarmen hat nichts mit Wissen zu tun. Da ist dann jene Intelligenz, die der Menschheit Sicherheit, Festigkeit und ein großes Gefühl der Stärke schenkt."

Liebe Grüße von
Rita
11 Okt 2009 23:09 #6266 von Martl
Grüß Euch alle herzlichst,

Seit einiger Zeit verfolge ich schon interessiert Euer ansprechendes Forum.
Rita, Deine Zeilen haben mir besonders gefallen.
Ich habe festgestellt, dass ich gerade weil ich schon öfter einen heiss geliebten Menschen nicht als Liebes (Beziehungs) Partner gewinnen konnte, und diesen trotzdem weiter über die Jahre liebe, das Wesen der Liebe erst richtig kennen lernen durfte.
Das erste mal bin ich (in Wahrheit wohl mein Ego) tausend Tode gestorben. Ich hab zwar trotz meiner 44 Jahre immer noch keine feste Freundin, aber ich Liebe. Und zu gegebener Zeit, wird sich schon eine liebe Seele mit mir auf den Weg machen, um uns gegenseitig hezlich zu helfen unsere Stolperfallen des Egos aus dem Weg zu räumen.
Solange geniese ich dieses wohlig warme ströhmende Gefühl in der Gegend des Herzchakras, zu verströhmen. Das tut soooo gut, kostet nichts, und macht eine gute Atmosphäre. Und wenn es mir abhanden kommt, versuche ich es bewusst, durch Achtung, Aufmerksamkeit, Wohlwollen und Mitgefühl für mich und meine Nächsten, wieder herzustellen. Leider vergesse ich das auch oft, aber ich hoffe es wird einmal eine selbstverständlich Gewohnheit.
Ich wünsche Euch allen dieses wohlig warme Ströhmen ;) Martl
12 Okt 2009 21:14 #6275 von KeepOnSmiling
Hallo Martl,
liebe Community,

schön, dass Du Deinen Weg zu unserer Community gefunden hast und dank Dir, dass Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt.

Ritas Worte gefallen mir auch gut UND Dein Betrag, die Beschreibung des wohlig warmen Strömens empfinde ich als besonders passend. Das deckt sich sehr, mit meinen Gefühlen, die ich für Menschen und meine Umwelt empfinde und genau wie Du auch ab und an vergesse.

Als witzige Fügung empfinde ich, dass Du vom Herzchakra sprichst. Anfang dieses Jahres habe ich mir ein kleines Buch gekauft, dass in die Chakrenlehre einführt und ich wollte es die ganze Zeit schon hervorholen und weiterlesen...
Jetzt werde ich es tun! Weil Du Deine Erfahrungen mit der Liebe so wunderbar mit dem Herz-Chakra umschrieben hast.

KeepOnSmiling
:) lliKöhl
Folgende Benutzer bedankten sich: Nirvana, Schelm