Lieber Gast. Du befindest dich im alten Forum der Celestine Community. Ein Teil des Forums ist öffentlich. Mitglieder, die sich bis 2016 registriert haben, können sich weiterhin einloggen und den Mitgliederbereich betreten.

Unsere neue Community ist nun online. Wir laden dich herzlich ein, dich mit uns auf unserem Campus zu vernetzen.

Zur neuen Community

×

Hinweis

Das Forum ist schreibgeschützt.

× 11. Erkenntnis - Realität gestalten:
Die 11. Prophezeiung beschäftigt sich mit den "Gebetsfeldern", unseren unbewussten Glaubensvorstellungen und Absichten und zeigt uns, wie wir die Realität erschaffen und gestalten. Sie lehrt uns, wie wir diesen unbewussten Prozess in unser Bewusstsein bringen können und lernen können, uns auf positive Ziele auszurichten.

Glauben versetzt Berge

03 Nov 2009 17:00 #6430 von Marion
Ich muß mir etwas von der Seele schreiben.

Vor wenigen Tagen habe ich mit dem 3. Buch nämlich mit dem Geheimnis von Shambhala begonnen. Inzwischen bin ich mit dem 1. Kapitel fertig.

Dieses Buch ist der Hammer. Es beschreibt hierin die Gebetsfelder und das die Menschen beginnen sollen nicht nur zu Beten sondern eine besondere Art des Gebets in sich fließen lassen müssen.

Man sollte Gott dabei nicht um etwas bitten, sondern es einfach mit tiefem Glauben bejahen. Man ist hierbei nicht Bittsteller, sondern weiß, daß Gott stets bereit ist jemandem zu helfen. Nur der Wille und die tiefe Kraft des Wunsches aber auch wie fest wir an seine Erfüllung glauben tragen zur Verwirklichung bei.

Das Gebet sollte eine Affirmation sein.

Hierzu mein Erlebnis am heutigen Tag:
Ich spürte das erste mal ein unbeschreibliches Glücksgefühl in mir. Wir fuhren Auto. Wir fuhren nicht, sondern wir schwebten. Das kam mir so vor. Ich war in einem solchen Glücksgefühl, daß ich nicht bemerkte, daß ich von der Polizei geblitzt wurde.

Das lesen dieses Buches und gleichzeitig die Zeit in der Community ist für mich eine Gradwanderung des Realitätsverlustes. Ich gleite immer öfter in den Zustand des Schwebens.

Auch bemerke ich eine Veränderung meiner Mitmenschen. Egal wo ich bin und mit wem ich zusammen bin geht eine gewisse Aura aus. Ich strahle förmlich und bringe dies auch zum Ausdruck. Ich lächle andere Menschen an. Diese lächeln zurück und erfreuen mein Herz mit Freude.

Ich hoffe ich verliere nicht ganz den Bezug zur Realität.

Ein gewisser Zwang bewegt mich weiter zu lesen. Ich meine zu wissen, daß sich mein Leben am Ende des Buches schlagartig verändern wird. Dies war auch bei den anderen zwei Büchern so. Ich fühle ich bin ein Teil des Buches.

Auch werde ich Euch über den Fortschritt weiter unterrichten, sobald ich Kraft finde weiter zu lesen. Ich lese nicht nur, sondern ich verinnerliche das Buch und werde ein Teil davon.
03 Nov 2009 19:58 #6439 von KeepOnSmiling
Hallo Maria,

solange Du Dich dabei gut fühlst und sich alles mit Dir in Harmonie bewegt ist das in Ordnung:

Und ob der Blitz nun in der Harmonie entstand oder nicht, wird sich zeigen...
Ich bin vor zweieinhalb Monaten auch geblitzt worden und hab bis heute nichts gehört - entweder war der Film schon voll oder ich hab das Bild überbelichtet ;)

Zu Deinem Hinweis, Deiner Frage zur Realität fällt mir ein Zitat wieder ein (Ich weiß gar nicht, ob ich hier schon gepostet habe):
Ich leide nicht an Realitätsverlust...
Ich genieße ihn!
KeepOnSmiling
OlliKöhl
03 Nov 2009 20:11 #6440 von Marion
Danke für Deine Antwort,

Ich weiß. Aber ich fühle mich dabei nicht gut. Ich habe das Gefühl die Welt dreht sich manchmal sehr schnell und dann überhaupt nicht mehr. Seit dem Beginn des 3. Buches erlebe ich alles wie hinter einer getrübten Glascheibe. Ich kann meine Gedanken auf meine normale Arbeit nicht mehr richtig lenken. Ich denke am Tag und in der Nacht nur noch an die Erkenntnisse, obwohl ich sie täglich lebe und erlebe. Auch die schreiben die ich verfasse und von anderen lese berühren mich und begleiten meine Gedanken in der Nacht. Mein Wunsch wäre nur noch für Celestine, Cranio und die ewige Verbindung zu Gott zu arbeiten. Ich kann an nichts anderes mehr denken.

Du hast noch nicht gepostet, aber der SAtz gefällt mir gut.

Vergelt's Gott Maria
05 Nov 2009 07:30 #6491 von Marion
Ich habe Angst weiter an dem 3. Buch zu lesen.

Bis jetzt bin ich immer mehr darin versunken. Ich habe Angst die Realität zu verlieren und nicht mehr zu wissen wo ich bin und was ich tu. Ich habe Angst mich selbst zu verlieren.
Der Gedanke drängt sich auf, daß aber das Verlieren ein wichtiger Teil des Findens ist der dazugehört. Wie wird das danach sein.

Oh Gott soll ich oder soll ich nicht.

Maria
05 Nov 2009 08:51 #6492 von Larissa
Liebe Maria,
das was du erlebst habe ich mit diesen Büchern auch durchtemacht udn im Celestine-Erlebnis-Seminar im Sommer schwebte ich auch über dem Boden. Ich hatte nach dem Lesen und nach dem Seminar Anbstand bekommen um das Gelesene und das Erlebte zu verarbeiten. :silly: Alles ist gut, alles darf sein. Genisse den Schwebezustand solange es anhält und wenn andere Zeiten kommen sollten (was nicht sein muß) errinere dich an diese Zeit und alles ist gut.

IN LIEBE
Larissa
05 Nov 2009 09:19 #6493 von Marion
Hallo Larissa,

wir hatten gerade eben das Vergnügen uns etwas zu unterhalten. Aus deinen Worten geht hervor, daß du bereits das 3. Buch gelesen hast.
Ein gewisser Schwebezustand ist in Ordnung. Aber wenn man dabei die Realität verliert läuft man Gefahr in die andere Dimension abzutrifften. Es gab Zeiten da wollte ich aus diesem Zustand nicht mehr zurückkommen.
ABer ich habe noch soviele Aufgaben vor mir in Diesseits, daß das Jenseits noch Zeit hat zu warten.

Wie ist es dir nach dem Buch gegangen?

SChreib mir bitte eine Nachricht. Ich glaube auf diesem Wege können wir uns eher und nachhaltiger unterhalten.

Wie gesagt ich bin ein Freund für dich aber dringender brauche ich ab und zu einen Freund.

Der Gedanke an Gott möge dich begleiten.

Maria